Diskussion um Abrechnung des Erlacher Baugebiets »Zöllerhöf 1«

Kämmerer will nicht auf Kosten sitzen bleiben

Autor: 
Peter Meier
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Mai 2019

Renchens Stadtkämmerer Karl-Heinz Moll. ©Kevin Bierer

Nachdem der Ortschaftsrat die Erschließungsplanung für das Baugebiet »Untere Zöllerhöf I«, empfohlen hatte (wir berichteten), präsentierte Geschäftsführer Philipp Sackmann (Zink Ingenieure) diese am Montag dem Gemeinderat.  
 

Wolfgang Bär (FWV) sah in der dezentralen Versickerung die sinnvollste und für die Bürger kostengünstigste Lösung. Seine Frage nach der voraussichtlichen Dauer der Baustelle in der Waldlosstraße konnte nicht beantwortet werden. Der Zeitplan werde nachgereicht, so Sackmann. Die künftigen Häuslebauer stehen schon in den Startlöchern, so Ortsvorsteher Herbert König (CDU). Er freute sich, dass der Beginn der Erschließungsmaßnahmen auf September berichtigt wurde und hoffte, dass dann im Frühjahr auch mit dem Bau begonnen werden könne. Heinz Schäfer (SPD) erläuterte Sackmann die Alternativen, die den künftigen Eigentümern auf ihren Grundstücken zur Verfügung stehen. Der Hinweis des Planers, den Gehweg an der verlängerten Waldlosstraße vorerst nur auf einer Seite herzustellen, rief Kämmerer Karl-Heinz Moll  auf den Plan. 
Wenn die andere Seite erst später bei einer denkbaren Erweiterung des Baugebiets hergestellt werde, bleibe die Stadt auf den Kosten sitzen, befürchtete er, weil die Erschließung des Baugebiets dann schon abgerechnet sei. Auch die anteiligen Kosten für die Kanal-Aufdimensionierung müsse, da sie durch die Neubebauung erforderlich werde,  auf die Grundstücke aufgeteilt werden. 

- Anzeige -

Kurze Diskussion

Die Anlieger entlang der bebauten Grundstücke seien davon nicht betroffen, erklärte Moll auf Wolfgang Bärs Frage. Es folgte eine kurze Diskussion, ob der Gehweg auf der anderen Seite gleich mit gebaut werden soll, dies hätte aber im Hinblick auf den Hochbord als Abschluss, so der Planer, Folgen für die Überfahrbarkeit zur Bewirtschaftung der Grundstücke. Die Zustimmung zur Planung wurde schließlich so ergänzt, dass die Kosten der Gehwegherstellung auf der anderen Seite ebenso bei der Gestaltung der Baulandpreise einzubeziehen sind wie die anteiligen Kosten der Aufdimensionierung der Schmutzwasserleitung. Das wurde dann auch einstimmig akzeptiert.
Ein Bürger, Interessent am Baugebiet, kritisierte am Schluss der Sitzung diese Entscheidung. Entweder sei ein Gehweg notwendig oder nicht, betonte er. Es sei nicht nachvollziehbar, dass er für das Baugebiet nicht gebraucht und deshalb erst später gebaut werde, aber trotzdem von den Erwerbern der Bauplätze bezahlt werden soll.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunde
Ruku GmbH baut Kunststück
Mitte August wurde in Weimar der neu gestaltete Stephane-Hessel-Platz beim Bauhaus-Museum der Öffentlichkeit übergeben. Eine Firma aus Rheinau hat dabei ihre Finger im Spiel.  
24.08.2019
»Im Einsatz für die Jugend« Teil 6
Mit Frank Blechner hat der SV Freistett seit acht Jahren einen sehr engagierten Jugendleiter, der aktuell auch die E-Jugend in der neuen Spielgemeinschaft SG Freistett mit Lichtenau und Scherzheim zweimal pro Woche trainiert. Ansprechpartner ist er für alle von den Bambini bis zur A-Jugend.
24.08.2019
Projekt von Frank König
Der Acherner Filmemacher Frank König plant weitere Projekte. Unter anderem soll eine Dokumentation über die Badische Revolution entstehen.  
24.08.2019
Bauarbeiten gehen weiter
In Stadelhofen geben sich in diesem Jahr die Bauarbeiter an zwei Großbaustellen die Klinke in die Hand: Nachdem die Arbeiten an der Ortenaustraße nun fertig sind, geht es ab Montag, 26. August, mit der Sanierung des Kirchplatzes weiter.  
24.08.2019
ARZ-Geflüster
Heute geht es im ARZ-Geflüster, um die perfekte Werbung für den Tourismus im Renchtal und die Stadt Oberkirch und warum Sasbach auf zwei Profifußballer besonders stolz ist.
24.08.2019
»Plant for the Planet«
Bäume pflanzen für den Klimaschutz: Das ist das Ziel der weltweit agierenden Kinder- und Jugendinitiative »Plant for the Planet«. Im November machten erstmals auch rund 70 Kinder aus Bühl mit und pflanzten 40 Zwetschgenbäume der Sorte Bühler. Bei dieser Aktion ist es aber nicht geblieben: Ein Teil...
24.08.2019
Stadt Achern setzt Prioritäten
Die neue Einbahnstraßenregelung in der Johannesstraße in Oberachern gefällt einigen Bürgern nicht. Die CDU-Stadträte Rosa Karcher und Josef Seifermann aus Oberachern gehören dazu. Die Stadt Achern reagiert auf die Kritik mit einer deutlichen Stellungnahme.
24.08.2019
Tour durch den Wahlkreis
 Die mehrtägige August-Radtour durch den Wahlkreis führte den Landtagsabgeordneten Willi  Stächele auch in die Grimmelshausenstadt Renchen. 
24.08.2019
Ehrenamtliches Engagement seit über 60 Jahren
Ehrenamtliche Arbeitseinsätze an der Blosenkopfkapelle haben eine mehr als 60-jährige Tradition und einen bestimmten Grund. Denn die Kapelle soll ein Gedenken an die Opfer der Weltkriege sein.   
24.08.2019
De Pankraz
Staunend beobachtet der Pankraz, wie heutzutage Kommunikation per Handy oder Smartphone funktioniert. Zu dem Thema ist ihm besonders ein Silvesterabend in Erinnerung.
24.08.2019
Viele Gäste und Nachbarn gratulierten
Der Tradition folgend stellten Mitarbeiter des Gemeinde-Bauhofes der neu gewählten Ortsvorsteherin von Urloffen, Pamela Otteni-Hertwig, einen geschmückten Maien vor ihrem Wohnhaus.
23.08.2019
Seniorenzentrum Appenweier
Voraussichtlich im Sommer 2020 ist Spatenstich für das von den Seniorendiensten Appenweier & Urloffen gGmbH geplante Seniorenzentrum an der Appenweierer Poststraße, das rund 12 bis 13 Millionen Euro kosten wird. Für 15 solitäre Kurzzeitpflegeplätze wurden vom Landes-Sozialministerium bereits  ...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...