Oberkirch

Kameradschaftsbund Nußbach löst sich auf

Autor: 
Peter Meier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Oktober 2019

Kameradschaftsbund in Nußbach: (v. l.) Gerhard Ritter, Joachim Huber, Karl , Schmälzle, Roland,Kirn, Werner Haas, Klaus Roth und Alfred Benz. ©Peter Meier

Die Kameradschaft ehemaliger Soldaten in Nußbach löst sich auf. Die Gründe legte der Vorstand den Mitgliedern dar.

Es war keine der üblichen turnusmäßigen  Jahreshauptversammlungen, zu der sich die Mitglieder der  Kameradschaft ehemaliger Soldaten und Kriegsteilnehmer am  Samstagabend im Gasthof „Schwanen“ zusammenfanden. Bereits im  Vorfeld hatte es sich angekündigt, was im Verlauf der Versammlung rasch  immer deutlicher wurde: es ging an diesem Abend darum, den  traditionsreichen Verein nach 161 Jahren seines Bestehens  ordnungsgemäß aufzulösen. 

Der Verein hatte sich zum Ziel gesetzt, noch  so lange bestehen, wie noch ein Mann in ihren Reihen war, der den 2.  Weltkrieg aktiv miterlebt hatte, dies war mit dem Tod von Alfons Koger  im vergangenen Jahr der Fall. 

Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Gerhard Ritter verlas  Schriftführer Klaus Nock das Protokoll der letzten  Jahreshauptversammlung legte den Tätigkeitsbericht vor. 

So trat die  Kameradschaft mit ihrer Fahne zum Kirchgang der Vereine am  Patrozinium und am Wendelsfest mit an, beim 125-jährigen Bestehen in  Sasbachried war eine Abordnung ebenso dabei wie bei der Sternfahrt des  Heimat- und Kameradschaftsbundes Urloffen. Großen Anklang fand der  Kameradschaftstag im Juli bei der Fischerhütte im Weilerwald. 

Für das  Vergleichsschießen der Vereinigung der Ortenauer Kameradschaftsbünde  konnte keine Mannschaft mehr gestellt werden. Dass der Zahn der Zeit  nicht nur an der Zahl der Mitglieder, sondern auch an der Kasse nagt  zeigte der Bericht von Alfred Benz. Es fehlen Einnahmen, betonte er,  während die Ausgaben bleiben. Reinhard Obert bestätigte eine  mustergültige Kassenführung, so dass der Kassier einstimmig entlastet  wurde. Ein Weinpräsent gab es für die langjährigen Kassenprüfer, so war  Walter Obert seit 1996  in diesem Amt tätig. 

- Anzeige -

Reinhard Obert seit 2005. In seinem Bericht als Vorsitzender ging Ritter auf die  Mitgliederentwicklung der letzten Jahre ein. Nachdem der Sinn der  Kameradschaft vom damaligen Ortsvorsteher Wilhelm Benz so formuliert  wurde, dass sie den letzten Kriegsteilnehmer überdauern sollte, sahen  viele diese Sinnhaftigkeit als erfüllt an, die Zahl der Mitglieder sank von  34 auf 15. 

Nur noch Reservisten

Dem Verein gehören jetzt nur noch Reservisten an, neue  Mitglieder sind seit der Abschaffung der Wehrpflicht kaum noch zu  erwarten. Aufgrund dieser Überlegungen fasste der Vorstand eine  Auflösung des Vereins ins Auge. Um diese realistisch werden zu lassen,  wurde in Absprache mit dem Registergericht Freiburg eine  Satzungsänderung vorgeschlagen, nach der eine Auflösung nicht mehr die  Zustimmung von drei Viertel aller vorhandener, sondern von drei Viertel  der in der entsprechenden Versammlung anwesenden Mitglieder  erfordert. Alle 13 der 15 anwesenden Mitglieder stimmten der  Verfassungsänderung zu. 

Ortsvorsteher Joachim Haas dankte der Kameradschaft für die vielen  Jahre, zur Traditionspflege im Ort beizutragen. Ein Lob galt Ritter, der seit  29 Jahre Vorsitzender war und im Vorfeld der Versammlung die absehbar  notwendigen Schritte mustergültig eingeleitet hatte. Er beantragte die  Entlastung des Vorstandes, die einstimmig erteilt wurde. 

Neuwahlen  konnte er anschließend nicht mehr durchführen - der komplette Vorstand  trat zurück und war nicht bereit, erneut für ein Amt zu kandidieren.  Gerhard Ritter stellte daraufhin den Antrag auf Auflösung der  Kameradschaft ehemaliger Soldaten und Kriegsteilnehmer, dem  stimmten alle 13 der 15 anwesenden Mitglieder zu. 

Es folgten weitere Beschlüsse zur Aufbewahrung der vorhandenen  Kulturgüter wie der fahre, sie bekommen einen Platz im künftigen Archiv  im Rathaus, zur Verwendung des Restvermögens es fließt dem  Förderverein krebskranke Kinder zu – und zur Bestimmung der  Liquidatoren, dies sind neben dem 1. Und 2. Vorsitzenden Gerhard Ritter  und Joachim Huber auch der Schriftführer und der Kassier.  „Wir wissen, welches Erbe wir aufgeben“

Stichwort

„Wissen, was wir aufgeben“

Ganz so schnell wollte Wilhelm Benz,  Ortsvorsteher i.R. und Ehrenmitglied der Kameradschaft, die Auflösung  nicht abgewickelt haben, er beantragte eine  Aussprache. Er hoffte, dass kameradschaftliche  Begegnungen ebenso weitergeführt werden wie die Teilnahme am  Antreten – nicht als Verein, aber als Bürger. „Wir wissen, welches Erbe  wir aufgeben“, schloss er. Auch Reinhard Obert sprach sich dafür aus, eine Art Freundeskreis zu  bilden. Für den  Musikverein dankte Peter Sauer der Kameradschaft. Auch Fredi Fies als Sprecher der  örtlichen Vereine sah das Ziel erreicht, allen Kriegsteilnehmern so lange  diese leben, einen Kreis von Gleichgesinnten zu geben. Er war  zuversichtlich, dass die Kameradschaftspflege weitergeführt wird. Das wurde von Vorstandsmitgliedern zugesagt.  

Der bisherige Vorstand bestand aus dem Vorsitzenden Gerhard Ritter,  Stellvertreter Joachim Huber, Schriftführer Klaus Nock und   Kassier  Alfred Benz. Als Fahnenträger waren Hermann Müller und Karl  Schmälzle dabei.m

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 4 Stunden
Kommentar
Am Montag wurde der Lärmaktionsplan für Achern präsentiert. An vier Hauptverkehrsstraßen herrscht dringender Handlungsbedarf. Dazu ein Kommentar
vor 5 Stunden
Bahn-Bevollmächtigter im Appenweierer Rathaus
Auf Einladung von Bürgermeister Manuel Tabor besuchte Thorsten Krenz mit zwei Mitarbeitern das Appenweierer Rathaus. Krenz ist seit Januar 2019 Konzernbevollmächtigter der Bahn für Baden-Württemberg. 
vor 5 Stunden
"Grünes Licht" im Renchener Stadtparlament
Renchens Gemeinderat gab am Montag „grünes Licht“ für die Aufstellung von zwei Bebauungsplänen: in Erlach das Gebiet „Untere Zöllerhöf II“, in der Kernstadt die Fläche „Blumenau-Lickelsbühnd“.
vor 7 Stunden
Noch einiges an Klärungsbedarf
Ein Grundsatzbeschluss zum Masterplan in Achern wird in diesem Jahr nicht mehr gefasst. Einzelne Projekte werden aber bei den Haushaltsberatungen in den Doppelhaushalt aufgenommen. Das beschloss der Gemeinderat am Montag.  
vor 7 Stunden
Oppenau
Zur Entlastung der angespannten Belegungssituation in den Kindergärten hat der Gemeinderat Oppenau die Einrichtung einer Naturkindergartengruppe auf den Weg gebracht. In der Sitzung am Montag ging es auch um eine Erhöhung der Elternbeiträge.  
vor 9 Stunden
Radweg nach Legelshurst nimmt Formen an
„Der Radweg Legelshurst–Urloffen entlang der L95 nimmt langsam konkrete Formen an“, informierte Appenweiers Bürgermeister Manuel Tabor am Montag den Gemeinderat. 
vor 10 Stunden
Was folgt jetzt?
Das Wohn- und Geschäftshaus in der Renchener Straße 2 in Oberkirch darf abgerissen werden. Noch steht nicht fest, wie die Lücke im zentralen Bereich der Stadt wieder geschlossen werden soll.  
vor 12 Stunden
Drei Abteilungen im Einsatz
Knifflige Aufgaben hatten die 47 Feuerwehrleute aus Freistett, Rheinbischofsheim und Hausgereut bei ihrer Spätjahresprobe zu bewältigen. Übungsobjekt war das neue Logistikzentrum der Firma Brunner an der L87.
vor 13 Stunden
Kappelrodeck
Ein weiteres Stück Radweg von Kappelrodeck bis in den Ottenhöfener Ortsteil Furschenbach ist fertig. Fahrradfahrer können nun eine gefährliche Strecke an der L87 meiden. 
vor 16 Stunden
Sanierung steht an
Die Seelsorgeeinheit Achern will das Pfarrhaus in Achern grundlegend sanieren und wartet dazu noch auf die Genehmigung aus dem Ordinariat in Freiburg.   
vor 19 Stunden
Weihnachtsbeleuchtung im Raum Achern
Es beginnt wieder die Zeit der festlich beleuchteten Städte und Gemeinden. In Achern wurde am Montag begonnen, die Weihnachtsbeleuchtung zu installieren. Welchen Aufwand betreiben die Gemeinden Jahr für Jahr?
vor 20 Stunden
Ladies Classic Quartett als Trio
Als Quartett waren sie angekündigt, als Trio traten sie auf: Die Musikerinnen des Ladies Classic  Quartett mussten bei ihrem Konzert am Sonntagabend in der Oppenauer Günter-Bimmerle-Halle  aus Krankheitsgründen auf ihre Sängerin verzichten. Das tat dem Musikgenuss aber keinen  Abbruch.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 7 Stunden
    Winkelwaldgruppe
    Es muss nicht gleich ein Schlaganfall sein – auch weitaus glimpflichere Umstände können dazu führen, dass plötzlich Unterstützung gebraucht und eine Pflege nötig ist. Doch wie findet man die passende Betreuung? Und wer antwortet auf die vielen Fragen, die sich bei den Betroffenen dann auftun? Die...
  • Das Schüler-Abo der TGO deckt mehr als nur den Weg zur Schule oder Ausbildungsstätte ab.
    18.11.2019
    TGO Schüler-Monatskarte
    Schon gewusst? Das Schüler-Abo des Tarifverbund Ortenau (TGO) kann mehr als junge Menschen zur Schule bringen. Auch in der Freizeit sind damit kostenlose Fahrten möglich – und an Wochenenden und Feiertagen reisen auch Eltern und Geschwister gratis mit! 
  • 18.11.2019
    In Kehl-Goldscheuer
    Individuelle und nur für den Kunden geplante Küchen, liebevoller sowie rustikaler Bauernhausstil, moderne Einbauküchen, günstige Musterküchen oder einfach schlicht und zweckvoll – Küchen Braun plant, fertigt und montiert die Traum- und Wunschküche in höchster Qualität.
  • 17.11.2019
    Mit Video
    Bei Juwelier Thüm in Kehl wird der Trauringkauf ab sofort zum Erlebnis. Das Familienunternehmen investierte in den vergangenen Monaten in die Neugestaltung einer Trauringwelt, welche in der Region einmalig ist. Hier im Video ist das Ergebnis zu bestaunen!