Oberbürgermeisterwahl Achern

Kandidatenvorstellung: Werbung in eigener Sache

Matthias Heidinger
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. September 2015
Amtsinhaber Klaus Muttach (links) oder Herausforderer Thomas Merkt (rechts) präsentierten sich am Mittwochabend den Acherner Bürgern.

(Bild 1/4) Amtsinhaber Klaus Muttach (links) oder Herausforderer Thomas Merkt (rechts) präsentierten sich am Mittwochabend den Acherner Bürgern. ©Collage: Christian Schellenberger

Viele bekannte Gesichter aus Gemeinderat, Ortschaftsräten und engagierten Gruppen waren unter den Zuschauern, die sich am Mittwoch für die Kandidatenvorstellung zur Acherner OB-Wahl interessierten. Knapp 150 Gäste verteilten sich in der Hornisgrindehalle.

Bürgermeister Dietmar Stiefel moderierte die Kandidatenvorstellung am Mittwoch, achtete darauf, dass keiner der beiden seine 20-minütige Redezeit überschritt und hätte auch Fragen der Zuschauer entgegengenommen. Allerdings reizten Klaus Muttach (52) und Thomas H. Merkt (57) ihre Zeit jeweils so lange aus, dass nur einige Sekunden verblieben. Thomas Merkt schien überrascht, dass keine Zeit zum Fragen blieb und witzelte: »Ich hatte eigentlich vor, weniger zu reden und mehr zu sagen.« Er verabschiedete sich vom ebenso wie bei Muttach höflich applaudierenden Publikum mit den Worten: »Ich hoffe, ich hab’ net so viel durcheinanderg’schwätzt.«

Während der eine sprach, musste der andere die Halle verlassen. Der Applaus nach der jeweiligen Rede unterschied sich von seiner Länge und Intensität her kaum. Der Kandidatur Merkts ist es zu verdanken, dass die Wahl am kommenden Sonntag nicht nur eine reine Bestätigung des Amtsinhabers wird. Für Merkt war dies auch der Hauptgrund, sich kurz vor Toresschluss überhaupt zur Wahl zu stellen: 20 139 Wahlberechtigte, diese Zahl nannte Bürgermeister Stiefel nach der Vorstellung, können nun zwischen zwei Bewerbern entscheiden.

Dass sich Klaus Muttach durchaus herausgefordert fühlte, war an manchen Stellen seiner Rede zu erkennen, indem er Aspekte aufgriff, die Merkt in seinen Wahlveranstaltungen als verbesserungswürdig dargestellt hatte. Ganz deutlich wurde der Bezug zu seinem Herausforderer, als Muttach in seinem Schlusswort dessen Wahlslogan kopierte und sagte: »Merkt’s euch – 20.09.2015 – wählt Muttach«.

Während Klaus Muttach darum warb, »gemeinsam den erfolgreichen Weg« weiterzugehen, listete Merkt einige Dinge auf, die aus seiner Sicht »nicht sein könnten« und besser gemacht gehörten (siehe Auszüge aus den Reden unten).

Appell zum Urnengang

Dietmar Stiefel appellierte am Ende an die Gäste, von ihrer Wahlmöglichkeit Gebrauch zu machen. Viele der Flüchtlinge, die derzeit hier eintreffen, wären froh, eine solchen demokratischen Akt in ihren Heimatländern wahrnehmen zu können, sagte Stiefel.

 

  • KLAUS MUTTACHS REDE

Die Person des Oberbürgermeisters macht »oft den entscheidenden Unterschied«, warb Amtsinhaber Klaus Muttach für seine Wiederwahl. Er stellte seine langjährige Berufserfahrung dar und beschrieb, dass sich Oberbürgermeister anderer Städte die von ihm geschaffene Verwaltungsstruktur zum Vorbild nehmen würden.

- Anzeige -

Muttach sei »willens und qualifiziert«, die Interessen der Stadt durchzusetzen und die Acherner Verwaltung mit 380 Beschäftigten – auch angesichts immer komplexeren Aufgaben – weiterzuentwickeln. Unter ihm, sagte er, habe sich das kommunalpolitische Arbeitsklima positiv entwickelt, so dass gemeinsam viel erreicht worden sei und nannte einige »Weichenstellungen« wie den Bau von Radwegen, den Ausbau des Klinikums, der Kitas und Schulen oder die Ansiedlung des Landesgrundbuchamtes. Die Stadtbibliothek bezeichnete er als einen »Quantensprung«. Gemessen werden müssten alle Projekte daran, was sie dem Bürger gebracht haben. Keine gute Idee dürfe verloren gehen.

In der Champions League

»Wer in der Champions League spielt, muss jeden Tag hart dafür arbeiten, dass er auch in der Champions League bleibt«, sagte Muttach mit Blick auf das Betreuungs- und Bildungsangebot in Achern. In der lebendigen Hornisgrindestadt werde »nicht ausgegrenzt, sondern integriert«, las Muttach von seinem Manuskript. Er verfolge »mit klarem politischen Kompass« auch einen Interessenausgleich zwischen Stadtteilen und der Gesamtstadt. Unter ihm habe sich der Schuldenstand verringert, es herrsche quasi Vollbeschäftigung. Auf Lorbeeren wolle er sich aber nicht ausruhen.

  • THOMAS M. MERKTS REDE

Seit er in Fautenbach wohnt, versucht der gebürtige Schwabe Thomas H. Merkt sich »in manchen Bereichen nicht zu sehr aufzuregen«, wie er am Mittwoch sagte. Der gelernte Volkswirt habe sich durch seine späte Kandidatur nach eigener Aussage mit einigen Punkten »auf die Schnelle« auseinandergesetzt. In seiner Rede, in der er seine Aufreger abarbeitete, streute er immer wieder den Satz ein: »Des kann doch net sein.«

Er kritisierte eine zu hohe Pro-Kopf-Verschuldung in Achern, zu teure Prestigeobjekte wie die Mediathek oder den »Schlossplatz Illenau«. Deswegen würde Geld an anderer Stelle fehlen: Der Rathausplatz gleiche mit seinen Baumwurzeln einer  Achterbahn; der Zustand der »Hauptstraße« in Ober­achern erinnert ihn an die ehemalige DDR kurz nach der Wende; und wenn er entlang der Acher laufe, benötige er eine Machete, um durchzukommen. Der Oberacherner Sportplatz und das Feuerwehrhaus in Fautenbach könnten nicht gebaut werden, weil das Geld für den Neubau der Jahnhalle gebraucht werde, sagte Merkt.

Schulden zurückfahren

Höchste Priorität hat für ihn das »Zurückfahren der Schulden«. Schon Begonnenes will er als OB zu Ende führen, dann aber kleinere Brötchen backen und nannte als Beispiele dafür Straßen und die Kanalisation. Von der Lammbrücke bis zur Allerheiligenstraße favorisiert er eine Fußgänger- oder zumindest eine verkehrsberuhigte Zone – als Vorbild nannte er Bühls Innenstadt.

Merkt prophezeite Millionenverluste bei den Gewerbesteuereinnahmen und vermutete, dass der Doppelhaushalt 2016/17 von der Rechtsaufsicht nicht genehmigt wird.

Stichwort

OB-Wahl auf www.bo.de –Live-Ticker aus dem Acherner Rathaus

Am Sonntag, 20. September, dem Tag der OB-Wahl in Achern, berichtet die Online-Redaktion der Mittelbadischen Presse live aus dem Bürgersaal im Rathaus am Acherner Marktplatz.

  • In einem Live-Ticker auf der Startseite von www.bo.de erhalten die User und Leser der Mittelbadischen Presse ab 18 Uhr topaktuell alle Zahlen, Ergebnisse, Stimmungen, Reaktionen und Emotionen zur Wahl. Hinzu kommen Bilder, Videos und natürlich die vorläufigen Endergebnisse – und das immer im Live-Ticker-Takt.
  • Die User haben die Möglichkeit, innerhalb des Tickers Kommentare zu schrei­ben und Fragen an die Online-Redaktion zu stellen. Den Live-Ticker gibt’s auf der Startseite www.bo.de und unter dem Direktlink www.bo.de/liveticker-achern.
  • Weitere Angebote zur OB-Wahl auf www.bo.de:
  • Alle Informationen im Vorfeld der OB-Abstimmung gibt es im Dossier zur Acherner OB-Wahl: www.bo.de/ob-achern
  • Die OB-Kandidaten in 100 Sekunden von Mittelbadische-Presse.TV: Die OB-Bewerber hatten dabei 100 Sekunden Zeit, um sich und ihr Programm in einem Video vorzustellen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die Hauptstraße wurde von einer vielbefahrenen Bundesstraße zur Fußgängerzone umgebaut.
vor 6 Stunden
Oberkirch
Oberkirch hat eine stark befahrene Durchgangsstraße zur Fußgängerzone mit hoher Aufenthaltsqualität umgebaut. Über die Vorteile für den Handel spricht Wirtschaftsförderin Nadine Klasen.
Hier werden die Kandidaten ihre Unterlagen abgeben: Ab heute, Samstag, beginnt im Oberkircher Rathaus die Bewerbungsfrist für die Oberbürgermeister-Wahl.
vor 9 Stunden
Bewerbungsfrist beginnt
Es geht los: Ab Samstag, 1. Oktober, können sich die Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl in Oberkirch bewerben. In einem Szenario könnte sogar ein Überraschungsei eine wichtige Rolle spielen.
Der symbolische erste Spatenstich für die Erschließungsarbeiten für das künftige Baugebiet „Rödermatt III“ wurde am Montag vollzogen. Die Aufnahme zeigt von links Tobias Rau, Kirn Ingenieure; Ortsvorsteherin Tanja Weinzierle; Stadtbaumeister Peter Bercher; Oberbürgermeister Matthias Braun; Geschäftsführer Wolfgang Jannarelli und Stefan Reichle, beide Kirn Ingenieure sowie Ritchie Marx und Thorsten Lebfromm, Geschäftsführer TLE. 
vor 12 Stunden
Oberkirch-Zusenhofen
51 neue Bauplätze sollen in Zusenhofen entstehen. Jetzt haben die Tiefbauarbeiten für die Verlegung der Leitungen begonnen.
Vom Freistetter Busbahnhof aus (Foto) verkehrt das Rufauto innerhalb des Rheinauer Stadtteils und nach Achern.
vor 15 Stunden
Vertrag verlängert
Für weitere zwei Jahre verlängerte der Rheinauer Gemeinderat am Mittwoch den Vertrag mit der Firma Baden-Blitz. Ein Arbeitskreis soll in dieser Zeit Verbesserungsvorschläge erarbeiten.
Die markanten Wanderschilder für die neue Oberacherner Augenblick-Runde Bienenbuckel sind bereits angebracht. Sie ist 7,5 Kilometer lang. ⇒Foto: Michaela Gabriel
vor 18 Stunden
Wanderweg
Die Wegführung für einen neuen Wanderweg des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord ist ausgeschildert. Lohnenswert ist insbesondere der Blick vom Bienenbuckel.
Blick auf die Sasbacher Partnergemeinde Mapello in der Provinz Bergamo. 
vor 19 Stunden
Sasbach
Die beiden Partnergemeinden rücken weiter zusammen - trotz oder gerade weil des Wahlausgangs in Italien.
Die individuellen Angebote in der Oberkircher Innenstadt werden als Pluspunkte gegenüber anderen Innenstädten genannt.
vor 21 Stunden
Oberkirch
Ein digitaler Einkaufsführer ist in Arbeit. Er macht auf die Oberkircher Angebote aufmerksam.
Die größte Kindertagesstätte der großen Kreisstadt, St. Stefan in Oberachern, hat neun Gruppen, 41 pädagogische Fachkräfte und Platz für bis zu 178 Kinder. 
vor 23 Stunden
Achern - Oberachern
Die Stadt informierte den Oberacherner Ortsrat über Situation der Kindergärten.
Mit Interesse und Freude herbsteten die Waldulmer Grundschulkinder im Weinpatengelände Waldulms und ersetzten auf diese Art und Weise ihren Sportunterricht in der gesperrten Pfarrberghalle.
vor 23 Stunden
Kappelrodeck - Waldulm
Schüler der Grundschule Waldulm tauschten ihren Sportunterricht mit einer Lektion im Herbsten. Der Grund: Die für Leibesertüchtigungen notwendige Pfarrberghalle wird saniert.
Am 17. Dezember soll in Ottenhöfen dann die fertige Orgel eingeweiht werden.
vor 23 Stunden
Ottenhöfen im Schwarzwald
Alle Pfeifen werden in der Kirchenorgel gesäubert. Das renovierte Instrument soll im Dezember eingeweiht werden.
Wo lange Zeit Reben wuchsen, ist jetzt nur noch Gras. Der Naturschutzbund will sich der Fläche annehmen. ⇒Foto: Michaela Gabriel
vor 23 Stunden
Achern - Oberachern
Der Nabu plant eine Renaturierung des Oberacherner Bienenbuckels. Das Pilotprojekt wird durch den Rotary Club finanziert.
Der Kiesabbau in Rheinau - hier ein Foto aus Honau - hat eine herausragende Bedeutung für die Finanzierung des städtischen Haushalts.
29.09.2022
Gemeinderat stellt Weichen
Mit Blick auf den Kiesabbau will Rheinau grundlegend klären, wie es weiter geht. Dabei setzt die Stadt auf eine professionelle Begleitung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    vor 3 Stunden
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    vor 3 Stunden
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    vor 3 Stunden
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    vor 3 Stunden
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.