Schnelle Hilfe bei Herzversagen

Kappelrodeck rüstet bei den Defibrillatoren auf

Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. März 2021

Kappelrodeck rüstet bei den Defibrillatoren auf (von links): Bürgermeister Stefan Hattenbach, DRK-Bereitschaftsleiterin Sandra Hodapp und der stellvertretende DRK-Bereitschaftsleiter Martin Graf. ©Gemeinde Kappelrodeck

Kappelrodeck setzt ein gemeindeübergreifendes Konzept zur Installation von Defibrillatoren um. Dazu sind auch Schulungen durch das DRK vorgesehen, sobald die Corona-Situation das erlaubt.

Rund 70 000 Menschen in Deutschland erleiden jährlich einen Kreislaufstillstand, die häufigste Ursache hierfür ist Kammerflimmern. Doch mit Herzdruckmassage und dem möglichst schnellen Einsatz eines automatischen externen Defibrillators können Leben gerettet werden, schreint die Kappelrodecker Gemeindeverwaltung. Je früher die Defibrillation erfolge, desto größer sei die Wahrscheinlichkeit des Überlebens ohne bleibende körperliche Schäden.

Die Defibrillation sei dabei eine bewährte Behandlungsmethode. Wer als Ersthelfer eine schnelle Herz-Lungen-Wiederbelebung einleite und den automatischen externen Defibrillator (AED) richtig anwende, werde damit in vielen Fällen zum Lebensretter.

Einfache Handhabung

Da bis zum Eintreffen von Rettungsdienst und Notarzt wertvolle Zeit verstreiche, wurden automatisierte externe Defibrillatoren entwickelt, die heute auch von Laien bedient werden dürfen und können. Mit einem Gewicht von rund 1,5 Kilogramm könne das kleine Gerät mühelos zum Einsatzort gebracht werden. Mit eindeutigen und ruhigen Sprachanweisungen führe das Gerät durch jeden Schritt der Anwendung, einschließlich der Herz-Lungen-Wiederbelebung.

- Anzeige -

„Wichtig war uns, dass wir, gut verteilt in der Gemeinde, an den Plätzen, wo sich viele Menschen aufhalten, die Geräte bereitstellen und damit potenzielle Lebensretter unterstützen und Leben und Gesundheit unserer Bürger und Gäste schützen“, wird Bürgermeister Stefan Hattenbach in einer Pressemitteilung der Gemeinde zitiert. Zudem sollten die Geräte zum „einfacheren Leben retten“ gut zugänglich, aber geschützt sowie diebstahl- und vandalismussicher sein. Nichts wäre schlimmer, als wenn ein Ersthelfer wertvolle Zeit verschwende, um dann einen nichtfunktionierenden oder beschädigten AED vorzufinden, oder gar keinen.

In mehreren Betrieben, öffentlichen Einrichtungen und auf öffentlichen Plätzen seien mittlerweile AEDs zur Ersten Hilfe vorhanden. Wo sich ein Defibrillator befindet, seidurch die Abkürzung „AED“ und ein grünes Hinweisschild mit Herz-Symbol erkennbar.

Die Gemeinde hat jetzt eine Übersichtskarte mit den acht Standorten erstellt, die nun an verschiedenen Stellen auf die Standorte hinweisen soll. Zudem habe man für ein „Plus an Sicherheit“ aufgerüstet: Die bisherigen Geräte wurden von der Gemeinde um weitere vier Lebensretter ergänzt. Hierfür habe die Gemeinde eine Zuwendung von 10 800 Euro von der Regionalstiftung der Sparkasse Offenburg/Ortenau beantragt und erhalten. Bei der Beschaffung sei die Gemeinde von der DRK-Bereitschaft beraten worden, heißt es.

Jede Minute zählt

„Die ‘Defis’ müssen in ausreichender Zahl und Nähe vorhanden und greifbar sein. Und wenn jede Minute zählt, sollte man natürlich wissen, wo sie sind. Dafür leisten wir erstmals einen Beitrag“, erklärt Bürgermeister Hattenbach. Ein weiteres Element des Konzepts sei bislang noch nicht umgesetzt: Sobald möglich, sollen Laien mit der Verwendung des AEDs vertraut gemacht werden, geschult von den Mitglieder des DRK Kappelrodeck Waldulm. Ziel der Schulungen sei es, die Handhabung des selbsterklärendes Laien-Geräts vertraut zu machen und auch Ängste zu nehmen, etwas „falsch zu 
machen“.

Info

Acht Standorte

Das sind die acht Defibrillator-Standorte in Kappelrodeck und Waldulm: Schwimmbad, Achertalhalle, Pfarrberghalle, Rathaus Kappelrodeck, Ortsverwaltung Waldulm, Schlossbergschule, Winzerkeller Hex vom Dasenstein und Volksbank. red/bru

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

„Geht bitte wählen“ war die „Hausaufgabe“ der Kommunalpolitiker für die Zehntklässer der Realschule, von links Karl Früh, Thomas Kohler, Gabriele Hoggenmüller, Martin Siffling und Bastian Kloiber. 
vor 2 Stunden
Achern
An der Robert-Schuman-Realschule appellierten fünf Kommunalpolitiker, am 9. Juni wählen zu gehen. Zehntklässler konnten sich vor der Wahl ein Bild über die Themen in Achern machen.
Spatenstich: (v. l.) Denis Omerbasic, Gregor Bühler, Thomas Maier und Peter Bercher. ⇒Foto: Hermann Brüstle
vor 14 Stunden
Mehrfamilienhaus
Die Städtische Baugesellschaft baut in der Fernacher Höhe ein neues Mehrfamilienhaus. Eine Holzhackschnitzelheizung wird als Quartierslösung eingebaut.
Auf dem Gelände der ehemaligen Reitanlage in Bad Griesbach, hoch über dem Bahnhof, soll ein „Survival-Camp“ ausgebaut werden.
vor 23 Stunden
Neue Zeltmöglichkeit
Auf dem Gelände der früheren Reitanlage in Bad Griesbach, oberhalb des Bahnhofs, soll ein Survival-Camp ausgebaut werden. Dazu wird ein Bebauungsplan aufgestellt und der Flächennutzungsplan geändert.
In Schuttertal steht schon ein Windrad, auf der Hummelsebene zwischen Oberkirch und Durbach sollen drei 261 Meter hohe Anlagen errichtet werden. 
18.05.2024
Kommunalwahl in Oberkirch
Mit dem Bau des Windparks Hummelsebene wollen die Stadtwerke Oberkirch, ein Tochterunternehmen der Stadt, ein Stück Autarkie schaffen. Wir fragten die Gemeinderatsbewerber, wie sie dazu stehen und welche Pläne sie bei der Energiewende verfolgen.
Vor dem Acherner Amtsgericht stand ein Internetkontakt mit einer Schülerin im Mittelpunkt. 
18.05.2024
Achern
Vor dem Amtsgericht Achern ging es um den Vorwurf der Verbreitung pornografischer Schriften.
Nach 38 Jahren geben Pasquale und Evi Belmonte ihren Imbissstand ab. Meerrettich will das Urloffener Ehepaar vorerst aber weiter verkaufen.
18.05.2024
Evi und Pasquale Belmonte
Nach 38 Jahren übergeben Pasquale und Evi Belmonte aus Urloffen ihren Imbisswagen an einen Nachfolger. Seinen Meerrettichstand hingegen will das umtriebige Paar vorerst aber weiterführen.
18.05.2024
De Pankraz
Ehrfürchtig wird der Pankraz, wenn er in einer der vielen Mühlen in Ottenhöfen steht. Elektronische Geräte sind ihm ein Garaus, aber solche alte Handwerkskunst flößt ihm Respekt ein. Nicht nur am Deutschen Mühlentag.
Sasbach hat einiges an Gewerbe im Ort. Wie kann der Wirtschaftsstandort  gestärkt werden? 
18.05.2024
Wahlprüfsteine
Vier Parteien und Gruppierungen werben um die Wählergunst, wenn am 9. Juni ein neuer Gemeinderat in Sasbach gewählt wird. Die Acher-Rench-Zeitung stellt drei Fragen an die CDU, FBL, die Grünen und die Junge Liste.
Gesundheitsbelastung durch Straßenverkehr: Die Gemeinde Ottenhöfen sammelt derzeit Stellungnahmen, um einen Lärmaktionsplan zu erstellen. Die Bürger sind zur Beteiligung bis 28. Mai aufgerufen. 
18.05.2024
Ottenhöfen im Schwarzwald
Die Gemeinde erstellt einen Lärmaktionsplan. Aktuell läuft die Anhörung.
Die Tauchgruppe der Acherner DLRG übte am Memprechtshofener Baggersee die Rettung vermisster Taucher.
18.05.2024
Im Memprechtshofener Baggersee
Den Ernstfall übt die DLRG Achern im Memprechtshofener Baggersee, wo Taucher vermisst werden. Für die Einsatzkräfte sind die Einsätze unter Wasser auch eine psychische Belastung.
In drei Tagen stand der Rohbau aus 15 Modulen für die Kinderkrippe St. Anna, für die die Gemeinde Lauf 3,3 Millionen Euro investiert. Die Farmbau-Handwerker sagten den Richtspruch.
18.05.2024
Module aus Massivholz
Das neue Zuhause für mehr als 40 Kinder unter drei Jahren ist in Lauf fast über Nacht entstanden, eine Modul-Bauweise macht es möglich. 3,3 Millionen Euro kostet die Gemeinde der Neubau.
Önsbach hat 2025 etwas zu feiern.
18.05.2024
Ersterwähnung im Jahr 1225
Ende Juni 2025 soll drei Tage lang in Önsbach gefeiert werden. Das Dorf wird 800 Jahre alt. Es soll ein Fest für alle Generationen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.
  • Alles andere als ein Glücksspiel: die Geldanlage in Aktien. Den Beweis dafür tritt azemos in Offenburg seit mehr als 20 Jahren erfolgreich an.
    17.04.2024
    Mit den azemos-Anlagestrategien auf der sicheren Seite
    Die azemos Vermögensmanagement GmbH in Offenburg gewährt einen Einblick in die Arbeit der Analysten und die seit mehr als 20 Jahren erfolgreichen Anlagestrategien für Privat- sowie Geschäftskunden.
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.