Spendenübergabe

Kappelrodecker »Silversterlauf-Macher« besuchen Lebenshilfe

Autor: 
Berthold Gallinat
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. März 2018
Vertreter der Gemeinde und des TV Kappelrodeck trafen sich mit Bewohnern der Lebenshilfe-Wohnstätte Steinbach, übergaben eine Spende und unterstrichen: »Wir sind eins«.

Vertreter der Gemeinde und des TV Kappelrodeck trafen sich mit Bewohnern der Lebenshilfe-Wohnstätte Steinbach, übergaben eine Spende und unterstrichen: »Wir sind eins«. ©Berthold Gallinat

Eine siebenköpfige Delegation aus Kappelrodeck überreichte der Lebenshilfe in Steinbach den Erlös des Silversterlaufs 2017. Ebenso wichtig war dabei aber der Kontakt zu Bewohnern und Mitarbeitern.

Der Kappelrodeck-Waldulmer Silvesterlauf, der von der Gemeinde und dem TV Kappelrodeck veranstaltet wird, steht seit der Premiere 2011 unter dem Motto »Wir sind eins« und ist eine Benefizveranstaltung für die Lebenshilfe der Region Baden-Baden-Bühl-Achern. Wie freundschaftlich das Miteinander auch über den Lauf hinaus ist, zeigte sich am Donnerstag in der Wohnstätte Steinbach. Anlass des Treffens war die Übergabe der Spende vom Silvesterlauf 2017, aber ebenso wichtig war die Begegnung mit den Bewohnern der Steinbacher Wohnstätte sowie Vertretern der Lebenshilfe. 

Herzlicher Empfang

- Anzeige -

So wurde die siebenköpfige Kappelrodecker Delegation um Bürgermeister Stefan Hattenbach und Silvesterlauf-Initiator Heinz Braun (TVK) von Geschäftsführer Harald Unser, der Leiterin der Wohnstätte Sinzheim, Annette Seifermann-Schroer, und den Bewohnern Elsbeth, Kathrin, Michael und Peter herzlich empfangen. »Wir sind die einzige Lebenshilfe in Baden-Württemberg, die alle Angebote für Menschen mit Behinderung unter einem Dach hat, aber genauso wichtig ist, dass wir unseren Bewohnern eine Heimat bieten. Das alles geht nur durch regionale Solidarität und in diesem Zusammenhang war der siebte Silvesterlauf einmal mehr eine grandiose Sache«, meinte Unser. Wie die Angebote und der Alltag der Lebenshilfe konkret aussehen, vermittelte er unter anderem über einen Film aus dem Jubiläumsjahr der WDL vor zwei Jahren. Peter und Michael saßen überwiegend ruhig am Tisch und freuten sich still. Dafür gab Michael aber an seiner SC Freiburg-Kappe klar zu erkennen, für welchen Fußballverein er schwärmt, und er nickte freudig, wenn man ihn darauf ansprach. Elsbeth konzentrierte sich auf das Gespräch mit ihrer unmittelbaren Nachbarin Karin Hättig. Sie blühte richtig auf, als die Gäste den Wohnbereich der Wohnstätte besichtigten. Kathrin dagegen war ganz neugierig auf den Fotoapparat des Fotografen und ließ nicht locker, bis sie ein Bild geschossen hatte. 

Schlussakt war die offizielle Übergabe der Spende. Kristina Ernst, federführend bei der Organisation der Silvesterläufe, hatte einen Scheck von 6020 Euro dabei. Harald Unser vermittelte exakt, wie die Spende verwendet wird und zu guter Letzt formierten sich Bewohner der Wohnstätte Sinzheim und die Delegation zum Schlussfoto mit der Fahne »Wir sind eins«. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die »Helfer vor Ort« springen in Oppenau und Bad Peterstal-Griesbach in die Bresche, wenn der Rettungswagen auf sich warten lässt.
Oppenau
vor 1 Stunde
Mit 30 Euro pro Einsatz will die Stadt Oppenau die »Helfer vor Ort« unterstützen. Die Ehrenamtlichen überbrücken bei Kranken und Verletzten die Zeit, bis der Rettungswagen eintrifft. Bürgermeister Gaiser und mehrere Stadträte verbanden die Zusage mit einer deutlichen Mahnung an den Kreis.
Glückwünsche zum 90-jährigen Jubiläum der Firma Rest Auto und Zweirad GmbH überbrachten Oberbürgermeister Klaus Muttach und Karl Früh im Namen der Handwerkskammer. Das Bild zeigt (von links) Karl Früh, Thomas Rest, Gerlinde Rest, Jürgen Rest, Andrea Rest, Oliver Rest und Klaus Muttach.
90-jähriges Bestehen gefeiert
vor 4 Stunden
Die Firma Rest Auto und Zweirad GmbH blickte am Samstag im Gasthaus Feldbachstube auf ihr 90-jähriges Bestehen zurück. Oberbürgermeister Klaus Muttach überbrachte die Glückwünsche der Stadt Achern, Karl Früh gratulierte im Namen der Handwerkskammer Freiburg.
Am Rathaus von Oberkirchs Partnerstadt Haverfordwest wehen die britische und die walisische Fahne. Die Europafahne nicht.
Nachgefragt
vor 7 Stunden
Der EU-Austritt Großbritanniens wird in Oberkirchs walisischer Partnerstadt Haverfordwest nicht sehr skeptisch gesehen. Klar ist aber: Die Freundschaft zu Europa soll bestehen bleiben. Und besonders die zur Partnergemeinde Oberkirch.
Mit Witz, Ironie und Tiefgang präsentierte der alemannische Liedermacher Uli Führe am Freitagabend im Freistetter »Ku-Stall« sein neues Programm »Muul uf«.
Auftritt im »Ku-Stall«
vor 9 Stunden
Gelungener Auftritt im Freistetter Ku-Stall: Uli Führe förderte nicht nur liebevoll die alemannische Sprache, sondern legt mit viel Ironie auch seine Finger in so manche Wunde im Alemannenländle. 
Die 2014 gegründete Straßburger Band »Dust in Mind« trat am Samstagabend beim sechsten Metalspeckfestival in der Linxer Hans-Weber-Halle auf.
Metalspeckfestival
vor 9 Stunden
Wo sonst eher Blasmusik erklingt, was am Samstagabend Musik der härteren Gangart angesagt. Beim Metalspeckfestival in der Linxer Hans-Weber-Halle ließen es sieben Metal-Bands ordentlich krachen.
"Technisch auf der Höhe der Zeit"
vor 9 Stunden
Mit der Weihe durch Pfarrer Herbert Faller und der Schlüsselübergabe durch Bürgermeister-Stellvertreter Heinz Schäfer an Abteilungskommandant Christian Kerschgens wurde am Sonntag das neue Fahrzeug MTW 2/19 der Feuerwehr Ulm seiner Bestimmung übergeben.
Podiumsdiskussion in Oberkirch zum Thema »Eltern ohne Kinder – was hilft?«: (v. l.) Anke Endreß, Maria Kopf, Karin Jäckel, Raimund Müller und Ute Ruth Hausmann.
Oberkirch
vor 9 Stunden
Eine kleine, interessierte Besucherschar folgte am Freitagabend der Einladung des Fördervereins der Mediathek und des Autorennetzwerks Oberkirch/Elsass mit deren Leiterin Karin Jäckel zur Podiumsdiskussion zum Thema: »Eltern ohne Kinder – was hilft?«
Michael Hug, Michael Wegel, Klaus Muttach, Martin Karl, Gabi Bär und Gerhard Federle (von links) erhoffen sich von dem neuen Auto eine wertvolle Unterstützung der Arbeit des DRKs Mösbach für die Menschen in der Region.
Freude über neues Einsatzfahrzeug
vor 9 Stunden
Wer sich in einer hilflosen Situation befindet, ist über schnelle Hilfe froh. Die kann jetzt das DRK Mösbach besonders bei der Vermisstensuche möglich machen.
Im Rahmen der Informationsfahrt durch den Ort hatte der Laufer Bürgermeister Oliver Rastetter auch eine tierische Begegnung mit einem Wollschwein.
Erkenntnis der Infofahrt
vor 9 Stunden
Ein recht abwechslungsreiches Programm hatten die Teilnehmer einer Infofahrt in Lauf, die vom Glasfaserkabel bis zum Wollschwein führte. Vieles entwickelt sich dabei gut, aber noch längst nicht alles.
Bei einer Schauübung zeigte die Helfer vor Ort-Gruppe aus Lauf ihre ganze Leistungsfähigkeit.
Relle Übung
vor 9 Stunden
In guten Händen sind Hilfesuchende in Lauf. Das zeigte sich bei einer Übung der Gruppe Helfer vor Ort, die allerdings noch Verstärkung gebrauchen könnte.
Etliche Helfer sorgten dafür, dass kleine und große Besucher beim Schollenhoffest viel Spaß hatten.
Gelungene Integration
vor 9 Stunden
Wenn Behinderte und Nichtbehinderte miteinander feiern, findet dies oft auf dem Schollenhof in Wagshurst statt, wo jetzt das Herbstfest den idealen Rahmen dazu bot.
Die Firma Wolfgang Bohnert, Elektro- und Informationstechnik ehrte Franz Blust für 50 Jahre Betriebstreue. Der Familienbetrieb selbst blickt in diesem Jahr auch auf sein 50-jähriges Bestehen zurück. Das Bild zeigt (von links) die stellvertretende Innungsobermeisterin Gabi Ganz, Firmenchef Wolfgang Bohnert, Petra Blust, Franz Blust, die Firmengründer Maria und Helmut Bohnert sowie Bürgermeister Hans-Jürgen Decker.
Betriebstreue seit 50 jahren
vor 9 Stunden
Eine Firma kann nur so gut sein wie ihre Mitarbeiter. So kann sich der Betrieb Wolfgang Bohnert aus Ottenhöfen besonders freuen, dass Franz Blust seit 50 Jahren mit dabei ist.