Im Oktober läuft Projekt Arche an

Katholische Kirche Achern stellt Not-Wohnungen bereit

Autor: 
red/hei
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Juli 2018

Wollen mit der Acherner Arche Menschen in Wohnungsnot aus schwierigen Lebenslagen heraushelfen (von links): Oliver und Monika Bäuerle, Michaela Gabriel, Pfarrer Joachim Giesler und Carmelo Scalisi vom Caritasverband Acher-Renchtal. ©Arche Achern

Menschen in akuter Wohnungsnot mit einer vorübergehenden Unterkunft zu helfen, diese Idee hatte die katholische Kirchengemeinde Achern. Ein sozial eingestellter Vermieter macht die Umsetzung möglich. Ab Oktober können nun Menschen in schwierigen Lebenssituationen einen Platz in der Acherner Arche bekommen. 

Wie die Acherner Kirchengemeinde mitteilt, ist ihre Idee einer Unterkunft für Menschen in Not bei Nachbarn, möglichen Helfern und der Stadtverwaltung gut angekommen. Die Nachbarn des Hauses in der Acherner Kernstadt wurden zuerst informiert. Sie reagierten neugierig und offen, heißt es.

Nötig und richtig

Nach dem Rundgang durch das Wohnhaus boten einige ihre Hilfe durch Sachspenden an. Eine Frau, die vor vielen Jahren aus Russland nach Achern gekommen war, beklagte den großen Mangel an bezahlbaren Wohnungen. Es sei nötig und richtig, denen zu helfen, die wegen geringen Einkommens oder schwieriger Lebensumstände kaum Chancen auf dem Wohnungsmarkt hätten.

Die drei Wohnungen, die die Kirchengemeinde langfristig anmietet, bieten laut Mitteilung Platz für eine Familie und sechs Einzelpersonen in zwei Wohngemeinschaften. Sie werden mit gespendeten Küchenzeilen, Waschmaschinen und Trocknern ausgestattet und bei Bedarf möbliert. Die Bewohner können auch eigene Möbel mitbringen.

- Anzeige -

Lagermöglichkeit gesucht

Das Arche-Team der Kirchengemeinde, bisher bestehend aus Oliver und Monika Bäuerle sowie Michaela Gabriel aus Oberachern, sucht noch Möglichkeiten, Hab und Gut von Menschen in Not kostengünstig und stadtnah einlagern zu können.
Beim Transport von Möbeln zu helfen, das bot ein weiterer Oberacherner an, der zum Informationsabend der Kirchengemeinde für das Arche-Wohnprojekt gekommen war. 15 Interessierte ließen sich von den Ideengebern, von Pfarrer Joachim Giesler und Carmelo Scalisi vom Caritasverband Acher-Renchtal informieren. Einige signalisierten, dass sie sich eine ehrenamtliche Mitarbeit vorstellen können. 

Stadt sieht es positiv

Positiv sieht auch die Stadt das neue Angebot. Die Projektgruppe informierte OB Klaus Muttach und Hans Heizmann vom Fachgebiet Sicherheit und Ordnung. »Das Haus wird keine Obdachlosenunterkunft«, betonte Oliver Bäuerle vom Arche-Team. Dennoch könnte es Menschen weiterbringen, die Arbeit und Einkommen haben, aber mit der Wohnadresse »Obdachlosenunterkunft« keine Chance auf ein neues Mietverhältnis bekommen. 

Sozialarbeit durch die Caritas und Begleitung durch ehrenamtlich Helfer gehören fest zum Konzept der Arche. Deshalb könnte auch die eine oder andere Einweisung in die städtische Notunterkunft vermieden werden, wenn ein Mensch bereit sei, Unterstützung anzunehmen, so die Hoffnung der Projektverantwortlichen.

Info

Kontakt

Für Interessierte und Anfragen aller Art hat die katholische Kirchengemeinde die Mailadresse arche@kath-achern.de eingerichtet. Spenden für die Möblierung der Räume sind willkommen. Dafür gibt es ein Konto der katholischen Kirchengemeinde mit der IBAN DE27 6649 0000 0063 2075 00, Stichwort Arche.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Vor der Antoniuskapelle spendete Pfarrer Klaus Kimmig am Sonntag in Bad Griesbach den Segen.
vor 1 Stunde
Bad Griesbach
Mit der Entzündung von drei Kerzen am Altar als Symbol für die Gegenwart Gottes begann am Sonntag der Festgottesdienst, mit dem in Bad Griesbach gleichzeitig der Dreifaltigkeitssonntag und das Patrozinium gefeiert wurden. Pfarrer Klaus Kimmig zelebrierte gemeinsam mit Pfarrer Hermann Otteny und...
vor 1 Stunde
Uli Masuth gastiert bei Kabarettnacht in Urloffen
Bei der 61. Kabarettnach von "ARTappenweier" im Urloffener Bürgerzentrum gastierte Uli Masuth, der viele Fragen stellte, vor allem in Richtung der Politiker..
Beim ersten Holzstammtisch in Mildenau präsentierte das Oppenauer Fahrzeugbauunternehmen Doll einen kompletten Überblick aus der Anhänger-, Aufbauten- und Sattelaufliegerproduktion.
vor 1 Stunde
Doll Fahrzegbau GmbH
Am Standort Mildenau der Doll Sachsen GmbH fand Ende Mai der erste »Doll-Holzstammtisch« statt. Mit rund 400 Besuchern seien die Erwartungen weit übertroffen worden, teilt das Fahrzeugbauunternehmen mit Stammsitz in Oppenau mit.    
Die Marien-Kapelle in Ibach wird am 19. Juni 70 Jahre alt, sie steht auf einem kleinen Felssporn über dem Ortszentrum.
vor 1 Stunde
70 Jahre Marien-Kapelle in Ibach
Als Zeichen des Dankes und in Erinnerung an die Gefallenen beider Weltkriege wurde die Marien-Kapelle in Ibach vor 70 Jahren errichtet. Heutzutage kommt die Kapelle insbesondere bei der Bergmesse im Rahmen des Dorfbrunnenfestes zu Ehren.
Uwe Zeibig (rechts) stellt derzeit in Sasbachwalden aus und begeistert mit seinen Werken auch seinen Studienkollegen Willy Bergfeldt.
vor 1 Stunde
Mit Fantasie und Humor
Dass auch ein Künstler mit einer leichten Farbenblindheit tolle Werke erschaffen kann, zeigt sich jetzt in Sasbachwalden.
vor 1 Stunde
Amtsgericht Oberkirch
Ungerecht behandelt fühlte sich vor dem Amtsgericht Oberkirch ein Autofahrer aus Freiburg. Ihm wurde Nötigung vorgeworfen.
Vertreter von Städten, Gemeinden und Landkreisen trafen sich bei der Lebenshilfe in Bühl. Sie tauschten sich über Fortschritte beim Thema Inklusion aus.
vor 1 Stunde
Lebenshilfe Baden-Baden – Bühl – Achern lud ein
Das kommunale Netzwerk Inklusion der Lebenshilfe informierte und tauschte sich in Bühl aus. 
Vielfältige Pflanzenarten finden sich auf dem begrünten Dach des Illenau Arkaden Bistros.
vor 1 Stunde
Nicht nur Verschönerung des Stadtbildes
Die Acherner Stadtverwaltung wirbt für mehr Grün in der Stadt, und zwar auf den Dächern. Begrünte Dächer können und sollen zur Heimat von Insekten werden. 
Mit einem mitreißenden Orgelkonzert eröffnete Simon Meder die Sommerkonzerte in Achern.
vor 1 Stunde
Eröffnung der Sommerkonzerte
Mit dem Orgelkonzert eines begabten jungen Organisten starteten die Sommerkonzerte in Acherns Kirchen furios. »Ich freue mich, dass nach langer Pause wieder die Winterhalter-Orgel mit ihrer französischen Cavaillé-Coll-Stimmung im Mittelpunkt steht«, begrüßte Kantor Frank Hodapp.
Helmut Dienert, Daniel Vogt, Tobias Scheibel, Erich Meier und Franz Müller bilden den Vorstand des Skatclubs Zusenhofen (es fehlt Karl-Heinz Kögel).
vor 1 Stunde
Vorsitzender wiedergewählt
Tobias Scheibel bleibt für zwei weitere Jahre Vorsitzender des Skatclubs Oberkirch. Bei der Mitgliederversammlung ging es auch um ein bevorstehendes Jubiläum des Vereins.   
Modernste Messmethoden wurden am Montag an der Fuß- und Radwegbrücke zwischen Rheinau und Gambsheim angebracht, um das Bauwerk einem abschließenden statischen Belastungstest unterziehen zu können.
vor 1 Stunde
Mit 47 Tonnen Wasser
Am Montag war ein weiterer großer Tag für die neue 63 Meter lange und 30 Tonnen schwere Fuß- und Radwegbrücke, der längsten Aluminiumbrücke in Europa. Nach dem dynamischen Belastungstest, der noch im Gambsheimer Werk mit 50 Studenten ausgeführt wurde, folgte nun der statische Belastungstest.
Die erfolgreichen Teilnehmer am Europäischen Wettbewerb 2019 des Hans-Furler-Gymnasiums erhielten im Europa-Park in Rust ihre Preise. Ein Bundespreis ging an Samuel Flach aus der 7d.
vor 1 Stunde
Hans-Furler-Gymnasium Oberkirch
Die kreative Auseinandersetzung mit Europa im Rahmen des »Europäischen Wettbewerbs 2019« zahlte sich für 75 Schüler des Hans-Furler-Gymnasiums aus. Sie wurden für ihre Arbeiten im Europa-Park mit Preisen gewürdigt. Musikalisch begleitet wurde die Preisverleihung erstmals von der »Big Band« des HFG.