Im Oktober läuft Projekt Arche an

Katholische Kirche Achern stellt Not-Wohnungen bereit

Autor: 
red/hei
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Juli 2018

Wollen mit der Acherner Arche Menschen in Wohnungsnot aus schwierigen Lebenslagen heraushelfen (von links): Oliver und Monika Bäuerle, Michaela Gabriel, Pfarrer Joachim Giesler und Carmelo Scalisi vom Caritasverband Acher-Renchtal. ©Arche Achern

Menschen in akuter Wohnungsnot mit einer vorübergehenden Unterkunft zu helfen, diese Idee hatte die katholische Kirchengemeinde Achern. Ein sozial eingestellter Vermieter macht die Umsetzung möglich. Ab Oktober können nun Menschen in schwierigen Lebenssituationen einen Platz in der Acherner Arche bekommen. 

Wie die Acherner Kirchengemeinde mitteilt, ist ihre Idee einer Unterkunft für Menschen in Not bei Nachbarn, möglichen Helfern und der Stadtverwaltung gut angekommen. Die Nachbarn des Hauses in der Acherner Kernstadt wurden zuerst informiert. Sie reagierten neugierig und offen, heißt es.

Nötig und richtig

Nach dem Rundgang durch das Wohnhaus boten einige ihre Hilfe durch Sachspenden an. Eine Frau, die vor vielen Jahren aus Russland nach Achern gekommen war, beklagte den großen Mangel an bezahlbaren Wohnungen. Es sei nötig und richtig, denen zu helfen, die wegen geringen Einkommens oder schwieriger Lebensumstände kaum Chancen auf dem Wohnungsmarkt hätten.

Die drei Wohnungen, die die Kirchengemeinde langfristig anmietet, bieten laut Mitteilung Platz für eine Familie und sechs Einzelpersonen in zwei Wohngemeinschaften. Sie werden mit gespendeten Küchenzeilen, Waschmaschinen und Trocknern ausgestattet und bei Bedarf möbliert. Die Bewohner können auch eigene Möbel mitbringen.

- Anzeige -

Lagermöglichkeit gesucht

Das Arche-Team der Kirchengemeinde, bisher bestehend aus Oliver und Monika Bäuerle sowie Michaela Gabriel aus Oberachern, sucht noch Möglichkeiten, Hab und Gut von Menschen in Not kostengünstig und stadtnah einlagern zu können.
Beim Transport von Möbeln zu helfen, das bot ein weiterer Oberacherner an, der zum Informationsabend der Kirchengemeinde für das Arche-Wohnprojekt gekommen war. 15 Interessierte ließen sich von den Ideengebern, von Pfarrer Joachim Giesler und Carmelo Scalisi vom Caritasverband Acher-Renchtal informieren. Einige signalisierten, dass sie sich eine ehrenamtliche Mitarbeit vorstellen können. 

Stadt sieht es positiv

Positiv sieht auch die Stadt das neue Angebot. Die Projektgruppe informierte OB Klaus Muttach und Hans Heizmann vom Fachgebiet Sicherheit und Ordnung. »Das Haus wird keine Obdachlosenunterkunft«, betonte Oliver Bäuerle vom Arche-Team. Dennoch könnte es Menschen weiterbringen, die Arbeit und Einkommen haben, aber mit der Wohnadresse »Obdachlosenunterkunft« keine Chance auf ein neues Mietverhältnis bekommen. 

Sozialarbeit durch die Caritas und Begleitung durch ehrenamtlich Helfer gehören fest zum Konzept der Arche. Deshalb könnte auch die eine oder andere Einweisung in die städtische Notunterkunft vermieden werden, wenn ein Mensch bereit sei, Unterstützung anzunehmen, so die Hoffnung der Projektverantwortlichen.

Info

Kontakt

Für Interessierte und Anfragen aller Art hat die katholische Kirchengemeinde die Mailadresse arche@kath-achern.de eingerichtet. Spenden für die Möblierung der Räume sind willkommen. Dafür gibt es ein Konto der katholischen Kirchengemeinde mit der IBAN DE27 6649 0000 0063 2075 00, Stichwort Arche.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die Herde der Wäldeles in Baden-Baden mit 50 Rindern ist durch die hohen FFH-Auflagen in Gefahr.
vor 2 Stunden
Familie kämpft ums Überleben
Qualitativ hochwertiges Rindfleisch direkt vom Erzeuger – was für Verbraucher gut klingt, ist für die Landwirte, die einen eigenen Bauernhof betreiben, harte Arbeit und oftmals mit vielen Schwierigkeiten verbunden. Der BLHV Achern zeigte das am Beispiel der Familie Wäldele aus Steinbach. 
Dem Vorwurf der Jagdwilderei sah sich ein angeklagter Jäger vor dem Amtsgericht Oberkirch ausgesetzt, nachdem er auf einen Rehbock geschossen hatte.
vor 5 Stunden
Verzicht auf Vor-Ort-Termin
Der Vorwurf gegen einen 56-jährigen Oberkircher wog schwer: Wegen Jagdwilderei hatte ihn die Staatsanwaltschaft angeklagt. Am Ende des Prozesses vor dem Oberkircher Amtsgericht blieb davon allerdings nichts mehr übrig.
vor 5 Stunden
Bad Peterstal-Griesbach
33 Jahre war der Kommandowagen der Feuerwehr Bad Peterstal-Griesbach im Einsatz. Das Ersatzfahrzeug wurde beim Feuerwehrfest der Öffentlichkeit vorgestellt und geweiht.
vor 7 Stunden
Helmut Huber
Am Samstag, 12. Oktober, veranstaltet die Stadt Wehr einen Festakt zu Ehren von Helmut Huber. Der gebürtige Bottenauer, der in diesem Jahr seinen 90. Geburtstag gefeiert hat, erhält bei dieser Gelegenheit die Ehrenbürgerrechte.  
Handwerkervorführungen waren unter anderem bei der 700-Jahr-Feier auf dem Schollenhof in Wagshurst zu sehen.
vor 7 Stunden
700-Jähriges in Wagshurst gefeiert
Einen derartigen Andrang an Menschen hat der Schollenhof in den 700 Jahren seiner Geschichte sicher noch nie erlebt. Beim Festwochenende, an dem die sieben Jahrhunderte dieses traditionsreichen Hofs gefeiert wurden, herrschte zwei Tage lang Hochbetrieb.
Feuerwehrfest in Bad Peterstal, wo die Feuerwehrkameraden ihre Gäste bewirteten und für musikalische Unterhaltung gesorgt hatten.
vor 7 Stunden
Fest mit Großem Zapfenstreich
Ein einziger Schlag genügte am Sonntag dem Kommandanten der Abteilung Bad Peterstal Stefan Huber, um das Fass mit Freibier anzustechen und so das diesjährige Feuerwehrfest zu eröffnen. 
Mit Gitarre und spitzem Humor eröffnete Jörg Kräuter am Freitag die neue Saison im »Ku-Stall«.
vor 7 Stunden
Bühler Kabarettist
Einen klasse Saisonauftakt feierte am Freitag der »Ku-Stall« mit dem Bühler Kabarettisten Jörg Kräuter. Der selbst ernannte König von Baden rechnete mit »Der InvenTour« ab – nach eigener Aussage ein Programm ohne jeglichen Sinn und Verstand. 
Ausgelassene Stimmung herrschte bei der Winzerkirwi – hier die Trachtentänzer aus Kappelrodeck und Mühlenbach mit dem schönen Bogentanz.
vor 7 Stunden
Zufriedene Bilanz
Rundum zufrieden sind die Organisatoren der Kappelrodecker Winzerkirwi. Neben dem ansprechenden Rahmenprogramm spielte den »Machern« das tolle Spätsommerwetter in die Hände.
Klaus-Ulrich Moeller in seinem beeindruckenden Parforceritt durch aktuelle Politik und Gesellschaft, unter anderem als Platt snakender Krabbenfischer.
vor 7 Stunden
»Warum bohren wir nicht nach Schnaps«
»Der Skoptimist« heißt das neuestes Buch von Klaus-Ulrich Moeller.  Als Skeptiker und Optimist unterhielt der satirische  Beobachter am Freitag in der Mediathek Oberkirch. Dabei machte er vor  keiner Vorstandstür, keiner Polit-Floskel und keinem Tabu aus dem Alltagsleben  halt.
60 Jahre Menschlichkeit im Zeichen des Roten Kreuzes sind beim Sasbacher DRK angesagt – hier vier der »Gründerväter« des Sasbacher DRK mit Bürgermeister Gregor Bühler (links) und dem Kreisvorsitzender Felix Brenneisen (Dritter von links).
vor 7 Stunden
Gründungsmitglieder geehrt
Das Sasbacher DRK beging am Sonntag sein 60-jähriges Bestehen, wobei einige Gründerväter geehrt wurden. Doch das war nicht der einzige Anlass zum Feiern.
Mit einem klasse Orgelkonzert faszinierten Simon Fallert (links) und Hendrik Benz in der Jugendkirche.
vor 7 Stunden
Beeindruckendes Konzert
Rauschenden Beifall ernteten Simon Fallert und Hendrik Benz am Sonntag in der Fautenbacher Jugendkirche für ihr Konzert »Orgel Reloaded – die Königin steht Kopf«. Dabei spielten sie Musik, die eigentlich gar nicht für das Kircheninstrument komponiert wurde.
20 Jahre Elektro Birk: Zur Feier des Tages sprach Professor Volker Quaschning in der Erwin-Braun-Halle über nachhaltige Energieversorgung und gab Impulse zum Klimaschutz.
vor 7 Stunden
Oberkirch
Zum Geburtstag der Firma Elektro-Birk hat Professor Volker Quaschning aus Berlin mit einem flammenden Appell ein Umdenken beim Thema Ende des CO2-Ausstoßes gefordert. Der Klimawandel sei schon in vollem Gange, man könne ihn aber stoppen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -