Im Oktober läuft Projekt Arche an

Katholische Kirche Achern stellt Not-Wohnungen bereit

Autor: 
red/hei
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Juli 2018

Wollen mit der Acherner Arche Menschen in Wohnungsnot aus schwierigen Lebenslagen heraushelfen (von links): Oliver und Monika Bäuerle, Michaela Gabriel, Pfarrer Joachim Giesler und Carmelo Scalisi vom Caritasverband Acher-Renchtal. ©Arche Achern

Menschen in akuter Wohnungsnot mit einer vorübergehenden Unterkunft zu helfen, diese Idee hatte die katholische Kirchengemeinde Achern. Ein sozial eingestellter Vermieter macht die Umsetzung möglich. Ab Oktober können nun Menschen in schwierigen Lebenssituationen einen Platz in der Acherner Arche bekommen. 

Wie die Acherner Kirchengemeinde mitteilt, ist ihre Idee einer Unterkunft für Menschen in Not bei Nachbarn, möglichen Helfern und der Stadtverwaltung gut angekommen. Die Nachbarn des Hauses in der Acherner Kernstadt wurden zuerst informiert. Sie reagierten neugierig und offen, heißt es.

Nötig und richtig

Nach dem Rundgang durch das Wohnhaus boten einige ihre Hilfe durch Sachspenden an. Eine Frau, die vor vielen Jahren aus Russland nach Achern gekommen war, beklagte den großen Mangel an bezahlbaren Wohnungen. Es sei nötig und richtig, denen zu helfen, die wegen geringen Einkommens oder schwieriger Lebensumstände kaum Chancen auf dem Wohnungsmarkt hätten.

Die drei Wohnungen, die die Kirchengemeinde langfristig anmietet, bieten laut Mitteilung Platz für eine Familie und sechs Einzelpersonen in zwei Wohngemeinschaften. Sie werden mit gespendeten Küchenzeilen, Waschmaschinen und Trocknern ausgestattet und bei Bedarf möbliert. Die Bewohner können auch eigene Möbel mitbringen.

- Anzeige -

Lagermöglichkeit gesucht

Das Arche-Team der Kirchengemeinde, bisher bestehend aus Oliver und Monika Bäuerle sowie Michaela Gabriel aus Oberachern, sucht noch Möglichkeiten, Hab und Gut von Menschen in Not kostengünstig und stadtnah einlagern zu können.
Beim Transport von Möbeln zu helfen, das bot ein weiterer Oberacherner an, der zum Informationsabend der Kirchengemeinde für das Arche-Wohnprojekt gekommen war. 15 Interessierte ließen sich von den Ideengebern, von Pfarrer Joachim Giesler und Carmelo Scalisi vom Caritasverband Acher-Renchtal informieren. Einige signalisierten, dass sie sich eine ehrenamtliche Mitarbeit vorstellen können. 

Stadt sieht es positiv

Positiv sieht auch die Stadt das neue Angebot. Die Projektgruppe informierte OB Klaus Muttach und Hans Heizmann vom Fachgebiet Sicherheit und Ordnung. »Das Haus wird keine Obdachlosenunterkunft«, betonte Oliver Bäuerle vom Arche-Team. Dennoch könnte es Menschen weiterbringen, die Arbeit und Einkommen haben, aber mit der Wohnadresse »Obdachlosenunterkunft« keine Chance auf ein neues Mietverhältnis bekommen. 

Sozialarbeit durch die Caritas und Begleitung durch ehrenamtlich Helfer gehören fest zum Konzept der Arche. Deshalb könnte auch die eine oder andere Einweisung in die städtische Notunterkunft vermieden werden, wenn ein Mensch bereit sei, Unterstützung anzunehmen, so die Hoffnung der Projektverantwortlichen.

Info

Kontakt

Für Interessierte und Anfragen aller Art hat die katholische Kirchengemeinde die Mailadresse arche@kath-achern.de eingerichtet. Spenden für die Möblierung der Räume sind willkommen. Dafür gibt es ein Konto der katholischen Kirchengemeinde mit der IBAN DE27 6649 0000 0063 2075 00, Stichwort Arche.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Wegen Lehrern mit Corona-Risiko
Selten waren die Bedingungen in den Grundschulen im Renchtal so unterschiedlich wie bei der Rückkehr der Schüler nach den Pfingstferien. Das sorgt für Frust bei Eltern und Lehrern.  
vor 1 Stunde
Unterricht unter Corona-Bedingungen
Das Schulamt Offenburg geht davon aus, ab September 2020 nicht mehr auf Fernunterricht anbieten zu können. Welche Stolpersteine auf dem Weg zur Normalität es aber gibt und warum die Behörden schnell einen Plan B ausarbeiten sollten, kommentiert ARZ-Redakteur Patric König.
vor 4 Stunden
Studentin aus Renchen
Weg vom oberflächigen Small Talk soll ein Kartenspiel führen, das die 27-jährige Masterstudentin Nathalie Welle aus Renchen entwickelt hat. Zur Produktion setzt sie auf ein Crowdfunding-Projekt.
vor 7 Stunden
Neue Möglichkeiten am Breitenbrunnen
Am Breitenbrunnen in Sasbachwalden können Wanderer nun vom Parkplatz aus loslaufen. Das Gelände der Anima-Tierwelt bleibt weiterhin gesperrt.
vor 10 Stunden
Gemeinsame Marketing GmbH
Die Kommunen der Nationalparkregion Schwarzwald wollen die Zusammenarbeit vertiefen und gründen fürs gemeinsame Marketing eine GmbH. Der Nationalpark wird kein Gründungsmitglied.
vor 13 Stunden
Klinikdebatte
Klinikum reagiert auf eine Presseerklärung mit einer weiteren Klarstellung und kritisiert falsche Behauptungen der Renchtäler Liberalen. 
vor 15 Stunden
Millionen-Projekt
Für mehrere Millionen Euro lässt die Stadt Oberkirch den in die Jahre gekommenen Bauhof umbauen. Beim fünften Bauabschnitt stieß sie auf ungeahnte Probleme finanzieller Art.
vor 15 Stunden
OB weist Kritik zurück
Bei der Heizung der Tiergartener Schule/Ortsverwaltung setzt die Stadt künftig auf Pellets statt auf Öl. Kontroverse gab es um die Rolle der Stadtwerke Oberkirch bei der Wärmelieferung. 
vor 15 Stunden
Traditionelle Heutrocknung
Mit dem „Schwedenreiter“ führt ein Freistetter Hobby-Landwirt eine besondere Tradition der Heutrockung aus dem Alpenraum fort. Dazu kommt eine Pflanze, die es in sich hat.
vor 15 Stunden
Vertrag zugestimmt
Auch der Peterstaler Gemeinderat beschäftigte sich mit der Nationalparkregion Schwarzwald und bekannte sich zur starken Marke des Gemeinschaftsprojekts. 
vor 15 Stunden
Interviewserie
„Corona“ – das zur Zeit wohl meist gelesene, gehörte und gesprochene Wort. Und nicht gerade selten haftet etwas Beunruhigendes, Unheilvolles daran. Doch gibt es in all dem negativen Wirrwarr nicht auch positive Lichtblicke? Wir haben nachgefragt. Heute: Gemeindereferent Robert Welle (57) aus...
vor 15 Stunden
Corona-Krise
Die Corona-Krise hat dramatische Auswirkungen auf die Gemeindefinanzen in Bad Peterstal-Griesbach.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    vor 16 Stunden
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“. 
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.05.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...