Achern / Oberkirch

Kaum jemand gab Waffen ab

Autor: 
Kay Wagner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Dezember 2003
Seit erstem April gilt ein neues Waffenrecht in Deutschland. Im Renchtal trennte sich jedoch kaum jemand von seinen jetzt verbotenen Waffen. Und richtig begeistert scheint keiner über die Neuerungen zu sein.
Renchtal. »Keine Einzige.« Die Antwort von Wolfgang Roll, Sachbearbeiter für Waffenrecht am Ordnungsamt Oberkirch, kommt wie aus der Pistole geschossen. Bei ihm habe niemand eine der Waffen abgegeben, die laut neuem Gesetz nicht mehr in Besitz von Privatpersonen sein dürfen: Wurfsterne, Butterfly-, Faust- und Springmesser. Oder für deren Mitführen man jetzt den so genannten kleinen Waffenschein haben muss: Schreckschuss-, Reizstoff- oder Signalwaffen. Ähnlich die Bilanz von Michael Loritz, Rechtsdezernent im Landratsamt, das für die Gemeinden Oppenau und Bad Peterstal-Griesbach zuständig ist. »Wir konnten keinen verstärkten Rücklauf von Waffen feststellen«, sagt er. Am ersten April war das neue Waffengesetz in Kraft getreten. In einer Übergangsfrist bis Ende September konnten Bürger ihre seit jeher oder neuerdings verbotenen Waffen noch straffrei bei den Ordnungsämtern abgeben. »Wenn jetzt noch jemand etwas auf dem Speicher findet und zu uns bringt, macht er sich strafbar«, sagt Roll. Doch engstirnig sei man beim Ordnungsamt nicht. Lieber jetzt noch mal nachschauen und vorbeikommen, als später. »Denn in einem halben Jahr können wir dann wirklich nichts mehr machen«, sagt er. Abgegebene Waffen, so erklärt Loritz, werden zur Landespolizeidirektion nach Freiburg geschickt und dort gesichtet. Die meisten werden vernichtet. Einige wenige behält die Polizei, wertvolle werden versteigert. Den Erlös bekommt der ehemalige Besitzer. Der direkte Verkauf beim Händler ist ein weiterer Weg, sich von seiner Waffe zu trennen. »Seit neuestem kommen oft gerade ältere Jäger zu mir und wollen ein Gewehr verkaufen«, erzählt Siegfried Kälble, der in Oberkirch ein Waffengeschäft besitzt. Seine Antwort ist dann meistens negativ. »Der Markt ist gesättigt, weil viele direkt nach Inkrafttreten des neuen Gesetzes gebrauchte Waffen schon verkauft haben.« Das habe die Preise gedrückt, neue Käufer gebe es kaum. Im Schrank aufbewahren Dabei kommen die von Kälble angesprochenen Jäger gar nicht gezwungenermaßen zu ihm. Abgeben müssen sie ihre Waffen nicht. »Aber das neue Gesetz schreibt vor, Langwaffen in einem speziellen Schrank aufzubewahren«, erklärt der Geschäftsmann. So ein Schrank koste einige hundert Euro. »Viele sagen sich dann, in meinem Alter gehe ich doch sowieso nicht mehr zur Jagd, warum soll ich mir dann noch einen so teuren Schrank leisten?« Neue Schränke mussten sich auch einige der Sportler kaufen, die Mitglied im Schützenverein Oberkirch sind. »Aber die meisten hatten schon einen, das war nicht das große Problem«, sagt der Vorsitzende des Vereins, Karl-Heinz Teuscher. Der psychologische Effekt, den das neue Regelwerk ausgelöst habe, ist eher seine Sorge. »Es wird immer schwerer werden, Kinder und Jugendliche für den Schießsport, der ja jetzt schon nicht sehr populär ist, zu gewinnen«, sagt er. Deutsche Medaillen bei internationalen Wettbewerben könnten aufgrund des fehlenden Nachwuchses zur Mangelware werden. Dass Deutschland oder auch nur das Renchtal durch das neue Gesetz sicherer geworden seien, daran glaubt keiner der Befragten. »Es werden doch sowieso nur etwa 0,2 Prozent der Straftaten mit Waffen begangen, die legal im Besitz der Täter sind«, sagt Kälble. Und an illegale Waffen, so Teuscher, käme man in Städten wie Lahr und Straßburg mit den notwendigen Szenekenntnissen ohne große Probleme heran. Weitere Infos rund um das neue Waffenrecht gibt es gut aufbereitet im Internet auf den Seiten des in Emmendingen beheimateten Vereins »Forum Waffenrecht« unter www.fwr.de. Weiterer Bericht: 3. Lokalseite

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Nahmen die erste Carsharing-Station im Renchtal in Betrieb: von links Christian Jakob mit Tochter Shara (Bürgerinitiative „Oberkirch mobil“), Stadtwerke-Geschäftsführer Erik Füssgen, Oberbürgermeister Matthias Braun, Jonas Meßmer (Stadtmobil Südbaden), Matthias Kaufhold (Sachgebietsleiter Bauverwaltung), Gunia Wassmer (Renchtal Tourismus GmbH).
vor 19 Minuten
Mobilität und Klimaschutz
Die Stadt Oberkirch hat ihr erstes Carsharing-Angebot. Am Oberkircher Bahnhof steht ab sofort ein Elektroauto mit einer Reichweite von bis zu 350 Kilometern zum Ausleihen parat. Gebucht wird online.
vor 3 Stunden
Verkehrsberuhigung
Um den innerörtlichen Verkehr zu beruhigen, soll in Nesselried an mehreren Stellen Tempo 30 eingerichtet werden. Ganz so einfach ist das Vorhaben aber nicht.
Die Acherner DLRG ehrte ihre Mitglieder.
vor 3 Stunden
Hauptversammlung
Bei der Hauptversammlung der DLRG Achern wurden zahlreiche verdiente Mitglieder geehrt.
Gerhard Droll.
vor 3 Stunden
Nachruf
Eine große Familie und eine Ortschaft nehmen Abschied von einem verdienten Mitbürger:
Sie sind seit 65 Jahren treue Kolpingbrüder, dafür wurden Gerhard Böhler, Manfred Heitz und Fritz Kleber geehrt (von links): Heitz, der  scheidende Vorsitzende Karl-Ludwig Horn, sein Nachfolger Manfred Mußler, Böhler, Pfarrer Joachim Giesler und Kleber.
vor 3 Stunden
Hauptversammlung
Manfred Mußler war bereits zwischen von 1988 bis 2006 Vorsitzender der Acherner Kolpingfamilie. Jetzt übernahm er das Amt erneut von Karl-Ludwig Horn.
Für ihre 40-jährige Mitgliedschaft im Kneippverein Ottenhöfen-Seebach dankte Vorsitzende Gerda Kimmig Jubilaren. Mit im Bild sind Ottenhöfens Bürgermeister Hans-Jürgen Decker (links) und Elke Lamm als Vertreterin von Seebach (links).
vor 8 Stunden
Auszeichnung in der Hauptversammlung
Seit 40 Jahren gibt es den Kneippverein Ottenhöfen-Seebach. In der Hauptversammlung wurden dazu insbesondere die Gründungsmitglieder ausgezeichnet.
Olympiasieger und Weltmeister kamen, um ihrem Turner-Freund Roland Leppert die Ehre zu erweisen und sich für eine jahrzehntelange Freundschaft an den olympischen Geräten zu bedanken (von links): Grygorii Misiutin, Donghua Li, Flavio Bessi, Roland Leppert, Eberhard Gienger, Hans-Peter Boschert und Bundestrainer Valeri Belenki.
vor 8 Stunden
Hochkarätige Verabschiedung
Fast ein halbes Jahrhundert lang prägte Roland Leppert als Vorsitzender den TV Sasbach und führte ihn zu außergewöhnlichen Erfolgen. Zu seiner Verabschiedung aus dem Chefamt erhielt er nun hohen Besuch.
Trauerbegleiterinnen heißen die Gäste im Trauercafé im evangelischen Gemeindehaus in Achern willkommen (von links): Christine Heim, Isabelle Opfermann, Christiane Bohnert und Judith Wiegert.
vor 8 Stunden
Neue Institution
In einem speziell eingerichteten Trauercafé kommen regelmäßig Menschen zusammen, um über ihren Verlust zu sprechen.
Betreutes Wohnen und Tagespflege am Pflegeheim St. Franziskus sind die neuen Angebote, die durch den Neubau des Trägervereins ermöglicht wurden (von links): Robert Sauer, Vorstandsvorsitzender des Caritasverbandes Acher-Renchtal, Oberbürgermeister Klaus Muttach, Pfarrer Joachim Giesler, Vorsitzender Thomas Kohler und Martin Meier, Vorstand und Fachbereichsleiter Altenhilfe.
vor 8 Stunden
Investition
15 neue Tagespflegeplätze plus Betreutes Wohnen: Der Verein Altenhilfe und Alten-Kranken-Pflegeheim Achern hat 2,7 Millionen Euro investiert.
Der Sprossenschutz für junge Bäume besteht meist aus Ortenauer Esskastanien-Holz und wird hier sogar für eine solche genutzt.
vor 8 Stunden
Esskastanie liefert das Holz
Der Sprossenschutz für junge Bäume wird seit Jahren aus Esskastanien-Holz aus der Ortenau hergestellt. Die wärmeliebende Baumart dürfte in den klimatoleranten Mischwäldern der modernen Forste künftig n eine noch größere Rolle spielen, sind sich die Experten sicher.
Autorenabend in der Mediathek: vordere Reihe (v. l.) Eva Schniedertüns Gornik, Laura Heuberger, Clara Trüg, Rose H. Klotter, hintere Reihe (v. l.) Moritz Richter, Karin Jäckel, Luis Leonard Grumser. Christiane Wiedemann-Mayer, Jürgen Böhly.
vor 8 Stunden
Oberkirch
In der Mediathek stellten einige junge Autoren ihre Werke vor. Danach kamen die erfahrenen Mitglieder des Autorennetzwerks zum Zuge, bevor der Abend musikalisch endete.
Mehr als drei Viertel aller Oberkircher Wahlberechtigten nutzten am Sonntag ihr Wahlrecht. Unser Foto entstand in der Erwin-Braun-Halle.
vor 15 Stunden
Stolz auf Scholz - Spott für Laschet
Freude bei der SPD, lange Gesichter bei der CDU und den Grünen: Nach einem denkbar engen Bundestagswahlergebnis bleibt es für Oberkircher Kommunalpolitik weiter spannend.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    25.09.2021
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    22.09.2021
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.