Ottenhöfen

Kein Dampf mehr im Achertal?

Autor: 
Bodo G. Toussaint
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Januar 2014
Mehr zum Thema

©Gemeinde Ottenhöfen

Es ist viel gesagt und diskutiert worden – und noch immer ist das letzte Wort nicht gesprochen. Die Achertalbahn mit der alten Dampflokomotive, älteste Museumsbahn Deutschlands eine touristische Attraktion im Achertal, sollte im Mai 2014 nach intensiver Wartung wieder ihre Fahrt aufnehmen. Das ist nun nicht mehr so sicher.

Die Achertäler Eisenbahnfreunde sind verunsichert. Bereits im vergangenen Jahr traten sie eine Welle der Solidarität los, als die Südwestdeutsche Aktienverkehrsgesellschaft (SWEG) als Betreiber der Achertalbahn beschlossen hatte, deren Betrieb einzustellen. Es gab keinen Platz mehr zur Unterstellung der alten Wagen, die schließlich regelmäßig und vorschriftsmäßig gewartet werden müssen.

Das alte Problem

Und genau das ist nach wie vor das Problem, vor dem der Achertäler Eisenbahnverein steht, der inzwischen sämtliche Zugwagen von der SWEG übernommen und entschieden hatte, die Dampflinie in Eigenregie weiterzuführen. Das könnte sogar kostendeckend geschehen, aber es fehlt das geeignete Dauerdepot für die mit Dampf betriebene und an gemütliche Zeiten erinnernde Eisenbahn. Der Bau eines neuen Lokschuppens und eine erforderliche Werkstattinfrastruktur kämen für den Verein alleine zu teuer, so dass im vergangenen Jahr mit den Gemeinden und dem Landkreis darüber Gespräche geführt und auch Zuschüsse in Aussicht gestellt worden waren.

- Anzeige -

Noch keine Körperschaft

Die Gemeinden Achern, Kappelrodeck, Ottenhöfen und Seebach beabsichtigten, notfalls eine Körperschaft zu gründen, die die Zukunft der Bahn sichern sollte. Das ist Absicht geblieben, und so harrt die alte Eisenbahn im derzeitigen Depot in Schwarzach einer ungewissen Zukunft. Allein damit sie dort untergebracht werden konnte, musste eine zwischen Bühl und Greffern verkehrende Diesellok im Freien abgestellt werden. Dort wird nun derzeit eine neue Hebebühne installiert, um den letzen Schliff an die »alte Dame« anzulegen und sie für eventuelle Ausfahrten auf Hochglanz zu bringen.

Bernd Roschach, Vorsitzende des Achertäler Eisenbahnvereins, ist jedenfalls zuversichtlich. Sofern keine verbindliche Übereinkunft zwischen Gemeinden, Kreis und SWEG (die eine Beteiligung an den Kosten zugesagt hat) zustande kommt, soll die Bahn auf einer anderen Strecke in der Ortenau ihre historischen Sonderfahrten unternehmen, wo offenbar günstigere Bedingungen herrschen.

Ob das allerdings die Eisenbahnfreunde im Achertal so widerspruchslos hinnehmen werden, ist nicht zu erwarten. So bleibt es immerhin spannend, ob im Frühjahr zwischen den Blüten der Obstbäume sich auch weißer Dampf erheben wird, begleitet vom Pfeifen und Schnaufen einer liebenswerten alten Lokomotive, die von Zeiten erzählen könnte, in denen man ihr das Leben leichter gemacht hat.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 32 Minuten
Mindestens bis Jahresende
Das Kommunale Kino Oberkirch muss sein Programm für den Rest des Jahres absagen. Ob die ausgefallenen Filme noch gezeigt werden können, lässt bisher noch nicht sagen.
vor 32 Minuten
ARZ-Adventskalender
Martin Meier, der Leiter des Pflegeheims Erlenbach in Obersasbach, stellt sich nicht mehr die Frage, ob es zu einem Covid-19-Fall bei den Bewohnern oder Mitarbeitern des Heimes kommen wird, ­sondern vielmehr, wann dieser Fall eintreten wird. Für das neue Jahr wünscht sich Meier Kraft, Geduld und...
vor 32 Minuten
Von 1,75 auf 2,50 Euro pro Kubikmeter
Irgendwie unangenehm war das Thema Abwasserbeseitigung, das der Gemeinderat am Mittwochabend im Sasbachwaldener Ratssaal beriet.
vor 32 Minuten
Boxen stehen in Kirchen
Achern (mg). Das Handy mit in den Gottesdienst zu nehmen, ist normalerweise keine gute Idee. In der katholischen Seelsorgeeinheit Achern aber schon: http://www.missio-hilft.de/handyspenden
vor 32 Minuten
Neuigkeiten aus dem Tourismus
Für das Frühjahr plant Sasbachwalden mit der Künstlergruppe Artist Gengenbach-Obernai einen Rundweg mit zehn Kunstwerken. Aus dem Bereich Tourismus gibt es noch weitere Neuigkeiten.
vor 32 Minuten
Nach Sanierung
Mit der frisch sanierten Maiwaldhalle hat Wagshurst nicht nur ein Großprojekt abgeschlossen, sondern auch viel für die Umwelt getan. Das wurde am Mittwoch im Ortschaftsrat deutlich.
vor 32 Minuten
Wegen Corona erneut verschoben
Eigentlich sollte die 950-Jahr-Feier 2020 steigen, dann wurde sie aufs Folgejahr verschoben. Jetzt steht fest: Wegen der Planungsunsicherheit wird auch 2021 im Bierdorf kein Jubiläum gefeiert.
vor 32 Minuten
Gamshurster Ortschaftsrat
Um die Außenbereichssatzung Litzloch ging es am Mittwoch im Gamshurster Ortschaftsrat. Für Ärger sorgten zudem Saatkrähen am Sportplatz, aber auch unerlaubte Geländeauffüllungen.
vor 32 Minuten
Schöne Idee der Pfarrgemeinde
Das Team der Pfarrgemeinde wird am Vorabend des Nikolaustags 320 gefüllte Geschenktüten an Bürger verteilen. Sie sollen mit ihren interessanten und schmackhaften Inhalten Zuversicht geben.
vor 32 Minuten
Bad Peterstal-Griesbach
Von der B 28 kann man das Hotel Dollenberg in Bad Griesbach über eine neue Verbindungsstraße erreichen, die am Montag asphaltiert wurde. Ab 2021 kommt eine ÖPNV-Anbindung hinzu.
vor 32 Minuten
„Weihnachten mal anders“ (4): Simone Brandstetter
Die Corona-Pandemie lässt sich auch an den Festtagen nicht ganz ausblenden: „Weihnachten mal anders“ heißt deshalb die  Adventsserie der Acher-Rench-Zeitung. Renchtäler erzählen dabei, wie sie Weihnachten feiern, wie die Pandemie ihren Blickwinkel aufs Leben verändert hat und was ihnen Hoffnung...
vor 32 Minuten
Lautenbach
In Lautenbach haben die Haushaltsberatungen begonnen. Für 2021 ist ein Investitionsvolumen von zwei Millionen Euro vorgesehen.