Achern

Kein Denkmal in Achern für die Revolutionäre Badens

Peter Meier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. November 2023
Kritische Anmerkungen machte Wolfgang M. Gall zum Leopolds-Denkmal in Achern. ⇒Foto: Andreas Cibis

(Bild 1/2) Kritische Anmerkungen machte Wolfgang M. Gall zum Leopolds-Denkmal in Achern. ⇒Foto: Andreas Cibis ©Andreas Cibis

Historiker Wolfgang M. Gall war in den Illenau-Werkstätten zu Gast. Er sprach über die Badische Revolution.

Nachdem Rainer Schimpf auf Einladung des Historischen Vereins Achern und des Forums Illenau vor einigen Wochen über die Bedeutung der Revolutionsversammlungen 1848 in Achern informiert und deutlich gemacht hatte, dass hier zusammen mit Offenburg, Renchen und Oberkirch die „Herzkammern“ der Badischen Revolution waren, stand am Donnerstagabend im Vortragsraum der Illenau-Werkstätten ein zweiter „Revolutions-Abend“ auf dem Programm. Wolfgang M. Gall, viele Jahre Präsident des Historischen Vereins Mittelbaden, ging unter der Fragestellung „Wer verstand sich als Erbe von 1848/49?“ auf die umkämpften Erinnerungen an die demokratische Revolution ein und zeigte auf, dass gerade die vielen Facetten der revolutionären Ereignisse zahlreiche „Interpretationsbrüche“ erlebte und damit eine einheitliche Tradition verhinderte.

Michael Karle, Vorsitzender des Historischen Vereins, stellte Wolfgang M. Gall als ausgezeichneten Kenner der Offenburger Lokalgeschichte und Verfasser zahlreicher Beiträge zur Ortenauer Kultur- und Sozialgeschichte vor. „Die Revolution 1848/49 war ein bedeutender Meilenstein in der deutschen Demokratiegeschichte“, betonte der Referent eingangs und wies darauf hin, dass dennoch in vielen Städten Südbadens weder Straßennamen noch Denkmäler an dieses wichtige Ereignis erinnern. Stattdessen gebe es in Achern ein Denkmal für Großherzog Leo­pold, der die demokratischen Bestrebungen bekämpfte.

Wolfgang Gall führt auch die Konfliktlinien in der Erinnerung an die Revolution auf im Hinblick darauf, wer sich als Erbe von 1848/49 verstand und inwieweit politische Umbrüche wie zum Beispiel die Reichsgründung von 1871 oder auch die Einstellung von Parteien zu verschiedenen Zeiten die Bewertung der zurückliegenden revolutionären Ereignisse beeinflussten. So stand beim 25-jährigen Gedenken an die Revolution bei den National­liberalen unter dem Eindruck der Reichsgründung die Realisierung der Einheit im Vordergrund, bei Linksliberalen und Sozialdemokraten wurden dagegen die fehlenden Freiheitsrechte kritisiert, entsprechend unterschiedlich sah die Gestaltung von Jubiläumsfeiern in Berlin und Frankfurt, Rastatt und Offenburg aus. Ähnlich unterschiedlich waren die Gedenkfeiern um 1922, diesmal unter den Aspekten von der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg und der Weimarer Verfassung. 

- Anzeige -

Ergänzende Ausführungen des Referenten galten der Erinnerungskultur um die März-Gefallenen und um die Frage, wie das Wissen um die Kämpfe der demokratischen Revolutionärinnen und Revolutionäre an die nachfolgenden Generationen weitergegeben wurde.

Dabei stellte Wolfgang M. Gall die Erinnerungen der männlichen Demokraten, die großteils in Exil flohen, den Positionen der Frauen gegenüber, die sich in Frauenvereinen organisierten, sich vereinzelt an den Barrikadenkämpfen beteiligten, ihren Prinzipien treu blieben und es durch ihren Verbleib in der Heimat deutlich schwerer hatten als ihre Männer im Exil.

Denkmal verhüllt

Auf das spannende Referat folgte eine ebenso facettenreiche Diskussion. Die Aktion der Bürgerliste, die Huldigung Großherzog Leopolds durch eine Verhüllung seines Denkmals zu konterkarieren, kam ebenso zur Sprache wie die offensichtlich nicht vorhandene Bereitschaft der Stadt, eine Gedenktafel mit den Namen der im Jahr 1849 standrechtlich erschossenen Revolutionäre aufzustellen.

Ein Denkmal soll Ansporn sein nachzudenken, so der abschließende Impuls eines Besuchers – und genau darum gehe es, so Gall, um die stetige Erinnerung daran, dass die Demokratie kein Selbstläufer ist, sondern stetig neu erkämpft werden muss.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Am Montagabend konstituierte sich der Oberkircher Gemeinderat. Am Dienstagmorgen gab es den ersten Rücktritt.
vor 1 Stunde
BFO-Fraktionschef tritt nach Abstimmungsniederlage zurück
Nur einen Tag nach seiner ersten Sitzung verzeichnet der neue Oberkircher Gemeinderat seinen ersten Rücktritt. Rudolf Hans Zillgith (BfO) zieht die Konsequenzen aus einer Abstimmungsniederlage.
Fast 20 Jahre lang hat der Leiter der Oberkircher Lokalredaktion, Patric König, die Arbeit von Rudolf Hans Zillgith im Oberkircher Gemeinderat verfolgt.
vor 1 Stunde
Kommentar
Der Rücktritt wegen einer Abstimmungsniederlage passt zum meinungsstarken Stadtrat Rudolf Hans Zillgith, der stets für Paukenschläge gut war. Er kommt dennoch übereilt.
Seit Montag ist der neue Gemeinderat in Achern im Amt.
vor 3 Stunden
Achern
Künftig sollen jeweils 15 Räte in den beiden Acherner Ausschüssen vertreten sein. Martin Siffling (Grüne) kritisierte die entsprechende Änderung der Hauptsatzung vehement.
Am Amtsgericht Achern wird derzeit ein Fall von Missbrauch verhandelt. Angeklagt ist ein Sportpädagoge.
vor 4 Stunden
Amtsgericht Achern
Ein Sportpädagoge (31) hat eine Jugendliche während einer Kniebehandlung in deren Intimbereich berührt. Der Angeklagte beschreibt es als Unachtsamkeit. Der Vorwurf lautet auf sexuellen Missbrauch.
Frisch konstituiert: Der neue Appenweierer Gemeinderat nahm am Montagabend seine Arbeit auf.
vor 5 Stunden
Konstituierende Sitzung
Der Gemeinderat bestätigt Klaus Sauer und Pamela Otteni-Hertwig als Ortsvorsteher von Nesselried und Urloffen. Fest steht auch, welche drei Räte künftig den Bürgermeister offiziell vertreten.
Die evangelische Kirchengemeinde Oberkirch, Wegbegleiter und Ehrengäste verabschiedeten Pfarrer Roland Kusterer und seine Ehefrau Magdalene (Bildmitte) nach elf Jahren im Dienste der religiösen Gemeinde. Pfarrer Kusterer, der von Dekan Oliver Wehrstein von seinem Dienst entpflichtet wurde, geht in den Ruhestand.⇒ Foto: Roman Vallendor
vor 7 Stunden
Oberkirch
Mit einem Gottesdienst in der Martin-Luther-Kirche und einer weltlichen Feier im evangelischen Gemeindehaus wurde Pfarrer Roland Kusterer in den Ruhestand verabschiedet.
Er hat einen Mitarbeiter des kommunalen Ordnungsdienstes der Stadt Achern dienstunfähig geschlagen. Dafür hat das Amtsgericht Achern nun einen 32-Jährigen verurteilt.
vor 13 Stunden
Amtsgericht Achern
Mit roher Gewalt leistete ein 32-Jähriger bei einer nächtlichen Kontrolle im Acherner Stadtgarten Widerstand. Er attackierte einen Ordnungshüter so, dass der sechs Wochen dienstunfähig war.
Beim Bürgerempfang ehrte Bürgermeister Thomas Krechtler (links) verdiente Bürger im Ehrenamt und herausragende Sportler. Mit außergewöhnlichen Erfolgen konnten Radsportler Markus Ziegler, die Sportler des KSV Renchtal Mario Schnurr, Susann Cichon, Sven Sester sowie Leichtathlet Jan Busam (von rechts) aufwarten.⇒Fotos: Roman Vallendor
vor 16 Stunden
Auszeichnungen beim Bürgerempfang
Beim Bürgerempfang in Lautenbach wurden verdiente Mitbürgerinnen und Mitbürger ausgezeichnet. Ehrennadeln gab es für Manfred Vogt und Gabriele Waidele.
Insgesamt rund 85 Teilnehmer, der jüngste mit Jahrgang 2018, wagten an den beiden Veranstaltungstagen den Sprung, am Samstag von der Kinder- und der Schülerschanze, am Sonntag von der Kreuzkopfschanze.
vor 17 Stunden
Jugend überzeugte die Besucher
Die Kreuzkopfschanze wurde beim ersten Sommerskispringen des Jahres zum Treffpunkt für den Nachwuchs im Skispringen und der Nordischen Kombination - bei hervorragenden Bedingungen.
Ein Besuchermagnet ist das beliebte Waldfest im Wolfhag, das auch diesmal zahlreiche Gäste anlockte.
vor 17 Stunden
KLJB im Glück
Das dreitägige Waldfests im alten Steinbruch im Wolfhag ging gestern zu Ende. Die Jugendlichen der KLJB Ringelbach-Wolfhag waren mit dem Besucherandrang rundum zufrieden.
"The Original USA Gospel Singers and Band" bereichern das kulturelle Abo-Programm der Stadt Oberkirch.
vor 17 Stunden
"Unterhaltsam und anregend"
Die Stadt Oberkirch präsentiert ihr kulturelles Abo-Programm. Theater, Musicals und ein Konzert bieten ab Oktober Abwechslung. Das Kombi-Angebot mit Oppenau bleibt bestehen.
Jörg Ammann (links), Hannes Schmidt (Lions Club) und Wolfgang Geiger (Bandleader Manhattans Bigband, rechts) haben die Spende an Mirjam Feißel (Freizeithäuser Schottenhöfen) übergeben.
vor 17 Stunden
Konzerterlös
Die Freizeithäuser in Nordrach sollen erhalten werden. Dafür braucht es finanzielle Unterstützung. Die kam jetzt auch aus Oberkirch.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.