Achern

Keine Ausnahme für Landwirte

Autor: 
Wolfgang Winter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. April 2015

Beim Arbeitnehmerempfang der Stadt Achern am Montag trug sich Staatssekretärin Anette Kramme ins Goldene Buch der Stadt Achern ein (von links): SPD Bundestagsabgeordnete Elvira Drobinski-Weiß, SPD-Stadtrat und DGB-Sprecher Patrik Schneider, Anette Kramme und OB Klaus Muttach. ©Daniela Busam

Beim Arbeitnehmerempfang der Stadtverwaltung und des DGB-Ortsverbands im Bürgersaal zog Staatssekretärin Anette Kramme eine positive Bilanz der Arbeit des Sozialministeriums. In der Diskussion äußerten vor allem die mit dem Mindestlohngesetz auf Kriegsfuß stehenden Landwirte Kritik.

OB Klaus Muttach eröffnete den Arbeitnehmerempfang am Montag mit einer Reihe von Erfolgsmeldungen. Dazu gehörte neben der niedrigen Arbeitslosenquote die mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze einhergehende Zunahme von Betrieben. Dass der in Achern verdiente Lohn auch in Achern ausgegeben wird, wie die neueste Kaufkraftstatistik belege, sei darüber hinaus ein Verdienst des starken Einzelhandels, freute sich Muttach.

DGB-Ortsverband-Sprecher Patrik Schneider forderte, bei der Gestaltung der Arbeit den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen. Er gab der Gastrednerin viele Stichpunkte von der Demokratiemüdigkeit der Jugend bis zur Rentenfrage auf den Weg.

»Ein klein wenig stolz«

Staatssekretärin Anette Kramme war »ein klein wenig stolz« auf das in Jahresfrist Erreichte. Die Rente mit 63, die Mütterrente, die Verbesserung des Erwerbsminderungsgesetzes und die Einführung des Mindestlohns, um den »die SPD mit dem DGB zehn Jahre gekämpft hat«, gehörten zu den von ihr aufgezählten Meilensteinen. Auf der Agenda des Ministeriums für Arbeit und Soziales stehe jetzt die Flexibilisierung der Rente bei körperlich anstrengenden Berufen und die Stärkung der Rechte Behinderter. In der Diskussion mit Muttach und Schneider verwies Kramme auf das für Langzeitarbeitslose ins Leben gerufene Programm »Soziale Teilhabe«, das vor allem für die Förderung von Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen gedacht sei.

- Anzeige -

Landwirt Adolf Karcher, Vorsitzender des BLHV-Ortsvereins Oberachern, und seine Frau Rosa Karcher, die sich als Präsidentin des Landfrauenverbandes Südbaden zu Wort meldete, protestierten heftig gegen den Mindestlohn. Während der Stundenlohn in Polen 2,21 Euro und in Rumänien bei 1,60 Euro liege, müssten die Obst- und Sonderkulturlandwirte der Region ihren Saisonarbeitskräften in diesem Jahr 7,40 Euro zahlen. Da die Erlöse für landwirtschaftliche Produkte niedrig seien, könnten sich die Betriebe nicht mehr genügend Erntehelfer leisten.

Wie in Frankreich

Karcher malte die Zukunft düster und verwies auf Frankreich, wo ein Jahr nach der Einführung des Mindestlohns die Hälfte der Sonderkulturen bewirtschaftenden Landwirte dichtmachen musste. Kramme gab sich unnachgiebig und erklärte: »Wir können uns keine Ausnahmen für die Landwirtschaft leisten.«

Bei den auch angesprochenen Problemen der Arbeitszeitverordnung verwies die Staatssekretärin auf die Ausnahmeregeln, die von Landwirten genutzt werden können. Über das martialische Auftreten des Zolls beim Aufspüren von Schwarzarbeitern sei das zuständige Finanzministerium in Kenntnis zu setzen. Dabei versprach Kammer sich gegebenenfalls der Beschwerde der Landwirte anzuschließen.
Beim Thema Pflege wurde ein deutlich angehobener Stellenschlüssel gefordert, um den Arbeitsplatz und die Betreuung der Klienten »menschlich zu gestalten«.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Hauptstraße Oberkirch
Es war eine der engsten Entscheidungen der vergangenen fünf Jahre: Mit 13:11 Stimmen hatte der Oberkircher Gemeinderat die Einrichtung von mehreren Kurzzeitparkplätzen im Bereich Hauptstraße 50 bis 52 befürwortet, obwohl die Verwaltung davon abgeraten hatte. Fünf Monate später sind die Parkplätze...
Iris Sehlinger sowie Mathias Seiler und Lukas Hund (Noarg Events) haben vier Abendmärkte für Oberkirch organisiert.
15.06.2019
Mischung aus Streetfood und Wochenmarkt
In der Oberkirch Innenstadt beginnt im Juli die Abendmarkt-Saison. Ein Mix aus Musik, regionalen Produkten und Streetfood, den der Stadtmarketingverein und Noarg Events zusammengestellt haben, soll an vier Freitagen für zusätzliches Leben in der Stadt sorgen.
Guido Fuchs aus Freistett zeigt, wo der Storch den Lack am Auto ramponierte.
15.06.2019
Auf Überwachungskamera
Am Montagmittag hatte Familie Fuchs aus Freistett einen etwas anderen Gast im Garten: Sie traute ihren Augen kaum, als sie sah, wie ein Storch in vier Runden auf ihr Auto einpickte und rundum den Lack beschädigte. 
Feierlaune in der Kindertagesstätte St. Josef in Kappelrodeck: Bürgermeister Stefan Hattenbach, Elena Bartoli, Brigitte Vogler, Leiterin des Kinder- und Familienzentrums und Dekan und Pfarrer Georg Schmitt freuen sich über die Weiterentwicklung der Kindertagesstätte zum Kinder- und Familienzentrum.
15.06.2019
Weiterentwicklung von St. Josef
Erneute Feierlaune gab es dieser Tage in der Kindertagesstätte St. Josef: Mit dem Zuschuss und der Zustimmung von Pfarrgemeinde- und Gemeinderat wird die Kindertageseinrichtung nun zum Kinder- uns Familienzentrum weiterentwickelt. 
Seit 30 Jahren sind die »Dinkel Brothers« musikalisch unterwegs. Morgen, Sonntag, spielen sie im Pavillon beim Zuckerbergschloss in Kappelrodeck.
15.06.2019
Auftritt am Sonntag
Die »Dinkel Brothers« aus Kappelrodeck geben morgen, Sonntag, ab 17 Uhr im Pavillon beim Zuckerbergschloss ein Konzert bei freiem Eintritt. Hier fand vor 30 Jahren der erste offizielle Auftritt der Band statt.
15.06.2019
De Pankraz-Kolumne
In einem Dorf zwischen »Kappel« und Seebach entwischte eine Geise im letzten Moment dem Metzger. Was der anschließend tat, sorgte für reichlich Gesprächsstoff.
Die Oberkircher Burgbühne zeigt das Stück »Robin Hood« Darin hat auch ein »Jungschauspieler« einen Auftritt, der sonst eher auf der politischen Bühne zuhause ist.
15.06.2019
ARZ-Geflüster
Von einem Neuling bei der Burgbühne Oberkirch, einer Wette zugunsten des Artenschutzes in Achern und den Auswirkungen der Kommunalwahl in Rheinau handelt dieses ARZ-Geflüster.
Die Koehler Group baut bei Hannover ein Biomasse-Heizkraftwerk für 40 Millionen Euro.
15.06.2019
Koehler baut Kraftwerk bei Hannover
Die Koehler Renewable Energy (KRE), eine Tochter der in Oberkirch ansässigen Koehler Group startet den Bau eines weiteren Biomasse-Heizkraftwerk in Dollbergen bei Hannover. 
Das Traumergebnis von 100 Punkten holte sich Frank Kramlich von den Hundefreunden Freistett mit Fynn.
15.06.2019
Rally-Obedience-Turnier
Mit 78 Startern war das Rally-Obedience-Turnier an Pfingsten auf dem Gelände der Hundefreunde Freistett sehr gut besucht. In zwei Ringen wurden sie nach ihrem Leistungsstand beurteilt.
Den Wallfahrtsgottesdienst in Lautenbach feierten Pfarrer Lukas Wehrle, Kaplan Florian Maria Lim und Pfarrer Johann Schäfer gemeinsam mit Erzbischof Stephan Burger. Auch der Kirchenchor Lautenbach und Trompetensolist Stephan Börsig wirkten mit.
15.06.2019
»Botschaft nach wie vor aktuell!«
Anlässlich des Fatimatags predigte Erzbischof Stephan Burger am Donnerstag in der Lautenbacher Wallfahrtskirche »Mariä Krönung«, dass die Botschaft von Fatima auch nach über 100 Jahren nichts von ihrer Aktualität verloren habe: 
15.06.2019
Regenschauer beim Pfingstsportfest des FV Urloffen
Viel Regen beim viertägigen Pfingstsportfest des FV Urloffen in dessen Rahmen auch die Rockfans bei »Rock am Bach« auf ihre Kosten kamen. Die Organisatoren waren mit Ablauf und Besuch des Events zufrieden.   
Was war am 21. Mai am sogenannten »Acher-Knie« bei Gamshurst? Es gab eine leichte Überspülung, dramatisch war es nicht. Vorsorglich wurden Sandsäcke deponiert. Die spannendere Frage war, ob im Bereich weiter oben der Damm hält.
15.06.2019
Anfrage im Ortschaftsrat
Nach dem Hochwasser vor einigen Wochen stellt sich die Frage in Gamshurst, was zum Hochwasserschutz im Ort vorgesehen ist.