Achern / Oberkirch

»Keiner ist wieder hergezogen«

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Februar 2013
Der jüdische Friedhof von 1816 in Freistett: Zahlreiche Grabsteine mit ihren hebräischen Inschriften sind fast alles, was heute an die Geschichte der Juden in Rheinau erinnert. Diese begann gegen 1700 und endete tragisch in der Nazizeit.

(Bild 1/2) Der jüdische Friedhof von 1816 in Freistett: Zahlreiche Grabsteine mit ihren hebräischen Inschriften sind fast alles, was heute an die Geschichte der Juden in Rheinau erinnert. Diese begann gegen 1700 und endete tragisch in der Nazizeit.

Deutschland und die Juden, das ist geschichtsbedingt nach wie vor ein »schwieriges Kapitel«. Auch in Rheinau, wo es bis in die Nazizeit eine jüdische Gemeinde gab. Gerd Hirschberg hat ihre guten und schlechten Tage recherchiert. Und das hat einen Grund.

Rheinau-Freistett. Die jahrhundertealte Geschichte der Juden in Rheinau verliert sich in der Nazizeit. Manche sind rechtzeitig ausgewandert. Die verbliebenen Männer kamen 1938 vorübergehend ins KZ Dachau. Wer 1940 noch hier lebte, wurde deportiert nach Gurs in Südfrankreich und von dort 1942 ins Vernichtungslager Auschwitz. Wer vorher unter Zurücklassung von allem auswandern konnte, hatte Glück und kam mit dem Leben davon. Zurückgekehrt ist von den vor Kriegsbeginn über 100 Juden keiner. Niemand, der aus erster Hand von den Schrecken erzählen und mahnen könnte, niemand, der ihre Geschichte »weiterschreibt«.

Gerd Hirschberg ist weder Jude, noch Zeitzeuge, und nicht einmal gebürtiger Rheinauer. Als der heute 65-jährige Psychologe 1984 mit seiner Familie nach Freistett zog, entdeckte er den unscheinbaren jüdischen Friedhof mit seinen rund 600 Gräbern im Kreuzungsbereich der B 36 und L 87, auf den kein Schild hinwies. Damals begann für ihn eine mittlerweile rund 25-jährige aufwendige Recherche über das Leben der Juden vor Ort.

300 Seiten Geschichte

»Mir ist wichtig, die Vernichtung der jüdischen Gemeinden Freistett und Rheinbischofsheim nicht durch Stillschweigen im Nachhinein mitzutragen«, sagt Hirschberg. Ganz ohne erhobenen moralischen Zeigefinger, aber in tiefem Bewusstsein, dass seine Arbeit auch heute, viele Jahre später, wichtiger ist denn je.

Das Ergebnis seiner Recherche, die mit der Entstehungsgeschichte des Freistetter Judenfriedhofes begann, ist ein Aktenordner mit rund 300 Seiten – von der ersten Ansiedlung von Juden in Rheinau gegen 1700 bis zu ihrem tragischen Ende unter Adolf Hitler. »Es ist kein einziger überlebender Jude wieder hierhergezogen«, weiß Hirschberg.

Seine Suche führte den Hobby-Historiker ins Generallandesarchiv Karlsruhe, ins Staatsarchiv Freiburg und ins Hauptstaatsarchiv Stuttgart. Jetzt plant er, seine Arbeit mit Unterstützung der Stadtverwaltung in Buchform herauszubringen. Seine große Hoffnung ist dabei auch, Kontakte zu überlebenden Rheinauer Juden und ihren Nachfahren zu knüpfen und so mehr über ihre Geschichte zu erfahren.

»Das Verhältnis von Juden zu Nichtjuden war bis zu den Nazis nicht belastet«, sagt Hirschberg. Weil sich damals praktisch niemand den Faschisten in den Weg stellte, schämten sich im Nachhinein viele Menschen für das, was geschah, und das führe dazu, dass sie die Ereignisse verdrängten und schwiegen, deutet der Psychologe. Obwohl sie nicht »judenfeindlich« seien, sei die Auswirkung genau das.

»Klare Worte sind nötig«

Dass seine eigenen Recherchen mitunter auf gewisse Vorbehalte in der Bevölkerung stoßen, ist für Hirschberg nicht neu. »Das darf man nicht dabei belassen«, sagt Hirschberg und verweist auf jüngste Projekte und Initiativen, etwa das Mahnmal vor der Kirche in Rheinbischofsheim, den 2008 nach langem Widerstand aufgestellten Gedenkstein auf dem Freistetter Marktplatz, engagierte Lehrer und Schüler im Anne-Frank-Gymnasium, die bereits einige Aktivitäten gestartet hätten, aber auch das Bündnis »Bunt statt braun«.

- Anzeige -

»Für mich gibt es nichts, was nicht politisch ist«, sagt Gerd Hirschberg auf die Frage, ob ihm manchmal nicht eine beherztere Stellungnahme aus seinem Umfeld fehlt – etwa, wenn wieder Neonazis am »Panzergraben« aufmarschieren und andere schweigen.

Recherchen

Nachfolgend einige Fakten, die Gerd Hirschberg über das Leben der Juden in Rheinau zusammengetragen hat:

Ab circa 1700 ließen sich Juden in Bodersweier, Rheinbischofsheim, Freistett und Lichtenau nieder, nachdem sie vom Grafen von Hanau-Lichtenberg eine Niederlassungsfreiheit erhalten hatten.

Die »Blütezeit« der Juden in Rheinau war gegen 1870. Damals waren sieben Prozent der Bewohner in Neufreistett und 15 Prozent in Rheinbischofsheim Juden.

In Rheinau waren sie vor allem Vieh- und Seegrashändler, da sie weder Grunderwerb besitzen noch einer Zunft beitreten durften.

1933 lebten in Freistett 39 und in Rheinbischofsheim 84 Juden. 1935 löste sich die jüdische Gemeinde in Freistett auf und vereinigte sich mit Rheinbischofsheim. Wohl nach dem Novemberpogrom wurde die Freistetter Synagoge abgerissen. In der Synagoge in Rheinbischofsheim wurde der Gottesdienstraum verwüstet, aber nicht das ganze Gebäude, weil hier auch eine christliche Frau lebte. 1940 wurden die letzten verbliebenen Juden in Rheinau deportiert. Vermutlich zahlten neun Freistetter und zwölf Rheinbischofsheimer Juden den Nazi-Terror mit dem Leben

Zur Person

Gerd Hirschberg, Jahrgang 1948, stammt aus der Region Mannheim und ist in einem evangelisch geprägten Elternhaus aufgewachsen. Seine erste Begegnung mit dem Nazi-Terror erlebte er in den 50er Jahren als kleiner Junge beim Besuch des KZ Bergen-Belsen. Sein Vater engagierte sich in der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, reiste öfters nach Israel und hatte engen Kontakt zur Mannheimer Jüdischen Kultusgemeinde.

Mit dem Verlassen des Elternhauses nach dem Schulabschluss »pausierte« Gerd Hirschbergs aktives Interesse an der jüdischen Geschichte in Deutschland – bis er 1984 als Wahl-Freistetter auf den Friedhof der Gemeinde stieß.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 6 Stunden
„Mit Nagel und Köpfchen“
Tanja und Dieter Braun sind im Renchtal bekannt. Vor allem durch ihr Oberkircher Ladengeschäft „Frau Bruuns“, in dem sie selbst kreierte Wohnaccessoirs und die anderer heimischer Künstler verkaufen. Bald könnte das Ehepaar bundesweit ein Begriff sein, denn es ist in einigen Folgen der neuen...
vor 9 Stunden
Krisenmanagement im Krankenhaus
Keine üblichen Ratssitzungen, öffentlichen Auftritte oder Besuche im Rathaus: Für OB Klaus Muttach und sein Team haben sich die Schwerpunkte verschoben – ein Leben im Ausnahmezustand.
vor 11 Stunden
Eltern sollen nicht zu Lehrern werden
Manche Mütter und Väter kommen sich derzeit wie Lehrer vor. Schüler müssen mehr büffeln als sie zu Beginn der Schulschließung gedacht hatten. Das Gymnasium Achern wird dennoch sehr gelobt.
vor 11 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Der Pankraz arbeitet an einem Musical. Nein, nicht auf Achertälerisch, sondern, Sie lesen richtig, auf Englisch. Der kann das. Hochdramatisch wird es zugehen, Tränen werden fließen, wetten?
vor 11 Stunden
Nachruf auf Michael Gabler
Mit großer Betroffenheit und Trauer musste die Schulgemeinschaft des Hans-Furler-Gymnasiums in der vergangenen Woche erfahren, dass Oberstudienrat Michael Gabler nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 59 Jahren verstorben ist.   
vor 11 Stunden
ARZ-Geflüster
Die Liebe in den Zeiten der Cholera heißt ein Bestseller von Literturnobelpreisträger Gabriel García Márquez. Heute geht es aber um den Geburtstag in den Zeiten des Coronavirus’. 
vor 11 Stunden
Gutachten zeigt Handlungsfelder auf
Ein Gutachten zeigt Sasbachwalden auf, wo die Gemeinde bald für mehr Versorgungssicherheit und Qualität beim Trinkwasser zu sorgen hat. Die Bürgermeisterin ist froh drum, benötigt aber einen langen Atem.
vor 18 Stunden
Bei Ernst Umformtechnik wird
Ernst Umformtechnik produziert weltweit an vier Standorten Umformteile für die Automobil-industrie. Seit Mitte März wird die Produktion kontinuierlich reduziert. Eine Bestandsaufnahme.
vor 20 Stunden
Entlassener Chef fordert viel Geld
Der entlassene Chef Andreas Wiegert setzt sich zur Wehr, spricht von unehrenhaftem Verhalten und will sich in seinen Posten wieder hineinklagen
vor 21 Stunden
Kommentar
Die angekündigte Schließung des Oberkircher Kraankenhauses wird zur Belastungsprobe und zur Vertrauensfrage unter allen Beteiligten. Davon ist Redakteur Rüdiger Keller überzeugt. Hierzu ein Kommentar.   
vor 23 Stunden
Keine Aufführung in Sicht
Zauberer Aladin Rojan ist mit seiner fünfköpfigen Familie mittellos in Urloffen gestrandet. Wegen des Coronavirus kann er nirgendwo auftreten – und damit auch kein Geld verdienen.
27.03.2020
Sasbach/Sasbachwalden
Die Brennerei der Alde Gott hat in Zusammenarbeit mit dem Apotheker Michael Becker aus Sasbach Desinfektionsmittel produziert. Deutlich mehr wäre zu schaffen, wenn die Politik aktiv würde.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.