Achern / Oberkirch

Kinder helfen bei der Auswahl

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Dezember 2012
Katharina Reich - Josef Huber und sein Sohn Alexander an der Netzverpackungsmaschine: Diese Bäume werden an einen Händler in Rastatt geliefert. Der viele Schnee auf der Höhe von Ödsbach erschwerte in diesem Jahr die Arbeit der Waldarbeiter.

(Bild 1/2) Katharina Reich - Josef Huber und sein Sohn Alexander an der Netzverpackungsmaschine: Diese Bäume werden an einen Händler in Rastatt geliefert. Der viele Schnee auf der Höhe von Ödsbach erschwerte in diesem Jahr die Arbeit der Waldarbeiter.

Er wird geschmückt, besungen und unter ihm liegen die ersehnten Geschenke. Das Weihnachtsfest steht vor der Tür – höchste Zeit, sich um den Weihnachtsbaum zu kümmern. Doch keine Angst: Noch bis zum Heiligabend werden die Tannenbäume angeboten.

Oberkirch. Zum Weihnachtsfest gehört er einfach dazu: der Weihnachtsbaum. Laut Bundesverband der Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger stand 2011 bei 84 Prozent der deutschen Familien mit Kindern ein Weihnachtsbaum in der Wohnung. Der am meisten verbreitete Weihnachtsbaum ist die Nordmanntanne (siehe Hintergrund-Kasten) – auch im Renchtal.

»Die Nordmanntannen halten am längsten und verlieren ihre Nadeln auch dann nicht, wenn der Baum trocken ist«, erklärt Alfred Männle. Er verkauft auf seinem Hof in Bottenau in erster Linie Nordmanntannen, ein paar wenige Nobilistannen hat er auch im Angebot. Begonnen hat der Christbaumverkauf bereits am ersten Adventswochenende. So früh kommen vor allem die Kunden, die einen Baum für einen Außenstandort suchen. Richtig in Fahrt kommt das Geschäft mit den Nadelbäumen dann am dritten und vierten Adventswochenende. Die Wünsche der Christbaumkunden seien sehr unterschiedlich, berichtet Männle. Kunden aus dem Elsass bevorzugten buschige Bäume, während die Renchtäler eher auf der Suche nach schmaleren Exemplaren seien. Schwierig werde es, wenn Paare sich auf einen Baum einigen müssen. »Da hat es schon so manchen Ehestreit gegeben«, schmunzelt Männle.

Kunde sägt selbst

Auf dem Hengsthof in Ödsbach wird der Christbaumkauf zum Event. Hier darf der Kunde sich den Baum im Wald selbst aussuchen und eigenhändig absägen. Dieses Event haben inzwischen auch große Firmen entdeckt. Unternehmen wie die Telekom und Volkswagen laden ihre Kunden ein, auf dem Hengsthof einen Baum auszusuchen und selbst zu sägen. »Neulich hatten wir 1200 Leute auf dem Hof«, erzählt Josef Huber. Neben der Wahl des Weihnachtsbaums bietet Familie Huber ihren Gästen ein weihnachtliches Rahmenprogramm: Die große Gerätehalle wird zum geheizten Gastraum. Hier gibt es Steaks, Würstchen, Glühwein und selbst gebackenes Weihnachtsgebäck. Für die Kinder sorgt ein Clown für Unterhaltung und es gibt die Möglichkeit, selbst Weihnachtsplätzchen zu backen.

Josef Huber sieht im Erfolg seiner Weihnachtsbaumveranstaltungen neben dem Event-Charakter auch die Sehnsucht nach der Ursprünglichkeit des Weihnachtsfestes. »Früher ist man mit dem Vater in den Wald gegangen und hat sich einen Baum abgesägt. Das geht heute nicht mehr einfach so. Bei uns darf man wieder mit der Säge in den Wald ziehen, ein bisschen so wie früher«, erzählt Huber.

Josef Huber liebt seine Arbeit mit den Weihnachtsbäumen und den vielen Menschen, die zum Baumschlagen zu ihm kommen. Besonders die strahlenden Augen der Kinder, wenn sie mit ihrem Baum wieder aus dem Wald kommen, seien den Aufwand wert. Und welcher Baum steht bei Familie Huber im Wohnzimmer? »Früher haben wir einfach einen genommen, der übrig war«, so Huber. »Seit wir selbst Kinder haben, gehen wir aber auch gemeinsam in den Wald und die Kinder suchen einen aus.«

STICHWORT

- Anzeige -

Tipps vom Profi

Der Christbaumverband Baden-Württemberg rät:

- den Baum nach dem Kauf in einen Eimer Wasser an einen kühlen, sonnen- und windgeschützten Ort zu stellen.- den Baum bis kurz vor dem Aufstellen im Netz zu belassen. So verdunstet er am wenigsten und behält seine Frische.- den Baum vor dem Aufstellen nochmals frisch anzuschneiden und immer mit ausreichend Wasser zu versorgen.

HINTERGRUND

Nordmannstanne

»Seit etwas 25 Jahren hat sich die Nordmanntanne als bevorzugter Weihnachtsbaum durchgesetzt«, erzählt Bernhard Mettendorf, Forstbezirksleiter des Bezirks Oberkirch. Davor seien vor allem Fichten zum Einsatz gekommen. Die Nordmannstanne eignet sich vor allem wegen ihrer Haltbarkeit als Christbaum. Sie kommt ursprünglich aus dem Kaukasus, das Saatgut wird immer noch aus Georgien bezogen. »Die Nordmanntanne treibt spät aus, wächst langsam und bekommt dadurch eine schöne Form«, so Mettendorf. Für den gleichmäßigen Wuchs sorgen auch die Waldbauern, indem sie im Frühjahr mit einer Zange die Triebe regulieren. Dadurch werden die Bäume dichter und schießen nicht so schnell in die Höhe.

Dieses Jahr hat der Spätfrost Anfang Mai für einige Frostschäden an den Bäumen gesorgt, einige Triebe sind dabei erfroren und die Augen sind nicht ausgetrieben. Dennoch gibt es genug Auswahl an Weihnachtsbäumen und die Preise sind stabil geblieben. Der Preis für einen Meter liegt zwischen 15 und 20 Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Viel zu entdecken gab es beim Besuch der Fußballerdelegation in ganz Südbaden, von links Mozgo-Jugendleiter Tamas Kasza, Bürgermeisterin Dijana Opitz, Sportdirektorin Ibolja Kis und deren Vorstandskollegin Enico Nagy, im Hintergrund ein Teil der "halben Hundertschaft" der ungarischen Nachwuchsfußballer jungen Fußballerdelegation. Rechts neben Bürgermeisterin Opitz Sasbachs Organisator und Jugendkoordinator Richard Straub.
vor 2 Stunden
Sasbach
Ungarische Freunde genießen die Gastfreundschaft in der Ortenau während der Fußball-EM.
Bei der Ideenwerkstatt am Donnerstag können die Oberkircher Bürger ihre Überlegungen zur Entwicklung der Innenstadt einbringen.⇒ Foto: Stephan Hund
vor 5 Stunden
Oberkirch
Ein Workshop findet am Donnerstag im Forum des Hans-Furler-Gymnasiums statt. Dabei geht es um das Innenstadtentwicklungskonzept Oberkirchs. Ein Videoclip wird die Perspektiven aus Sicht der Jugendlichen zeigen.
Der letzte Fassanstich von Ortsvorsteher Christian Zorn saß perfekt. 16 Jahre eröffnete er Feste wie jetzt das Rieder Sommerfest, von links Ortsvorsteher Christian Zorn sowie die Vorsitzenden Christoph Habich und Fabian Treml.
vor 7 Stunden
Achern - Sasbachried
Wehmut schwingt dieses Mal mit beim Sasbachrieder Sommerfest.
Hauptschulabschluss erreicht: die Klasse 9 der WRS Freistett.
vor 7 Stunden
Rheinau
An der Grund- und Werkrealschule in Rheinau feiern 49 Absolventen ihren Hauptschul- oder Werkrealschulabschluss. Viel Lob gibt es von Schulleiterin Anja Weisenburger und Bürgermeister Oliver Rastetter.
Die Arkadenbühne war beim Kinder-, Kultur- und Integrationsfest in Achern stets dicht umlagert. 
vor 14 Stunden
Achern
Neue Familien- und Frauenbeauftragten-Doppelspitze Dorothee Bär und Verena Huber organisiert das Kinder-, Kultur- und Integrationsfest. Sieben Stunden Spektakel für die ganze Familie.
Die auf den Straßen aufgestellten Leuchtskulpturen widmeten sich in diesem Jahr der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland.
vor 17 Stunden
Oberkirch
Die Fußball-Europameisterschaft war in diesem Jahr Thema der illuminierten Innenstadt. Die Besucher nahmen die Regengüsse mit Humor und ließen sich die Laune nicht verderben.
Bürgermeister Andreas Kollefrath begrüßte die Gäste der Vernissage in Namen der Stadt Achern.
vor 20 Stunden
Achern
Die Ausstellung zum Staatspreis Baukultur ist in Achern zu sehen. Martin Rist lobt das Acherner Projekt. Bürgermeister Andreas Kollefrath spricht von einem "fantastischen Erfolg".
Konrad Allgeier hat die Aufgabe als Ortsvorsteher „absolut gerne übernommen“. Jetzt freut er sich auf mehr Zeit mit den Enkeln.
vor 21 Stunden
Oberkirch-Bottenau
Konrad Allgeier hat sich 15 Jahre lang als Ortsvorsteher engagiert. Neben dem Bau der Rebberg- halle gab es eine Reihe von Projekten die Allgeier in Bottenau erfolgreich begleitet hat.
Wechsel im Ortschaftsrat Urloffen, vorne von links: Bernd Bürkel (neu), Peter Leible (erster Ortsvorsteher-Stellvertreter), Pamela Otteni-Hertwig (Ortsvorsteherin), Elke Schneider-Oser (zweite Stellvertreterin), mittlere Reihe von links: Michael Schwenk (neu), Artur Junge (neu), Michael Boschert (neu), Bürgermeister Viktor Lorenz, hinten von links: Andreas Wiegele, Edmund Kranz, Oliver Braun, Josef Kiefer (alle scheidend) und Benedikt Benz (neu).
14.07.2024
Appenweier - Urloffen
Pamela Otteni-Hertwig bleibt Ortsvorsteherin im Meerrettichort. Ihre Stellvertreter sind Peter Leible und Elke Schneider-Oser.
Baustellenbesichtigung in Renchen mit (von links) Andreas Huschle, Peter Pfeifer und Bürgermeister Bernd Siefermann auf der verlängerten Friedhofstraße; rechts entstehen die neuen Parkplätze unterhalb des Haupteingangs.
13.07.2024
Bauarbeiten
Ein wichtiges Straßenbau- und Parkplatzprojekt neigt sich dem Ende. Dabei wird die Friedhofstraße an der Mensa vorbei als Ringschluss bis zur Einmündung in die Landstraße auf Höhe der Mergelgrube verlängert.
Kurvenreiche Strecken wie die Lierbacher Steige sind im Schwarzwald ein beliebtes Ausflugsziel für Motorradfahrer. 
13.07.2024
Genervte Anwohner und Urlauber im Lierbachtal
Anwohner in Oppenau-Lierbach sind genervt von den Verkehrsgeräuschen, die Motorrad- und Sportwagenfahrer verursachen. Inzwischen fordern auch erste Urlaubsgäste eine Verbesserung der Situation.
Landidylle vermittelt diese Aufnahme mit dem Schiffermast in der Freistetter Rheinstraße. Links im Hintergrund steht das historische Fachwerk-Rathaus, rechts die evangelische Georgskirche.
13.07.2024
Analyse
Im Ortenau-Check landet Rheinau mit Platz 34 im unteren Mittelfeld. Auch wenn die 11.500-Einwohner-Stadt am Rhein abseits der Ballungszentren liegt, punktet sie in manchen auf den ersten Blick überraschenden Bereichen – wegen ihrer Grenzlage.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    vor 11 Stunden
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.