Gute Zahlen vorgelegt

Kirchliche Sozialstation bleibt in Martinstraße in Achern

Autor: 
Michael Karle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juni 2018
Die Sozialstation wird das Haus in der Martinstraße 56 auf erbbaurechtlicher Basis übernehmen.

Die Sozialstation wird das Haus in der Martinstraße 56 auf erbbaurechtlicher Basis übernehmen. ©Michael Karle

Gute Wirtschaftszahlen, herausfordernde Arbeitsbedingungen für ein gut aufgestelltes Mitarbeiterteam, Vertrauen in die Führung und die Beantwortung der Standortfrage: All das brachte die Mitgliederversammlung der Kirchlichen Sozialstation Achern.

»Wir können mit dem Ergebnis zufrieden sein«, erläuterte Josef Schell, Vorsitzender der Sozialstation Achern: »Auch wenn unter dem Strich ein Minus steht, haben wir positive Zahlen.« So wies Schell darauf hin, dass 2017 die »Caritas Plus-Leistungen«, die nicht über Kranken- oder Pflegekassen abgedeckt sind, mit 65 000 Euro zu Buche stehen. »Dieses Geld ist hervorragend investiert. Wir können dadurch Menschen erreichen, die von einem privaten Dienst nicht versorgt werden können und auch besondere Dienstleistungen für die Seele in unser Angebot integrieren.«

Dank hatte der Vorsitzende besonders für die Mitarbeitenden. Pflegedienstleiter Klaus Eberle verdeutlichte die Herausforderungen, denen sich die Kolleginnen durch besondere persönliche und familiäre Situationen stellen: »Wir müssen oft sehr flexibel sein, um den Menschen im Alltag tagtäglich und in immer wieder besonderen Situationen in den Mittelpunkt zu stellen.«

Als neue Geschäftsführerin hatte Claudia Walter zum ersten Mal einen Bericht vorzutragen. »Wir haben viel getan und viel zu tun. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit in diesem großartigen Team«, sagte die aus einem Offenburger Unternehmen kommende Betriebswirtin. Abgewartet müsse noch werden, wie die geförderten Betreuungsgruppen und der Familienpflegedienst fortgeführt werden können. Trotz Fachkräftemangel seien die Ausbildungsmöglichkeiten bei der Sozialstation angefragt.

Schwarze Null

- Anzeige -

Das Wirtschaftsergebnis 2017 wies Erträge von knapp 4 Millionen Euro und Ausgaben in ähnlicher Höhe aus. Außergewöhnlichen Aufwand hatte man zuletzt infolge einer Umstellung bei der Kirchlichen Zusatzversorgungskasse. »Es soll und wird in diesem Jahr voraussichtlich wieder mehr als eine schwarze Null werden«, meinte Josef Schell. Gute Stimmung auch bei den Neuwahlen: Begrenzte Josef Schell sein Engagement als Vorsitzender auf die Dauer eines weiteren Jahres, so wurde er ebenso einstimmig gewählt wie Pfarrer Andreas Moll, Claudia Hodapp und Karl Römer. Erstmals gewählt wurde Schwester Rita. Sie ist im Kloster Erlenbad ansässige Franziskanerin und Seelsorgerin im Krankenhaus Achern. 

Gerhard Brock, seit zwölf Jahren Mitglied im Vorstand, wurde mit einem kleinen Geschenk verabschiedet. Der Pastoralreferent aus Sasbachwalden sprach zum Abschied kritische Worte zur aktuellen Debatte um die Möglichkeiten der Öffnung der Eucharistie für nichtkatholische Ehepartner und zur Frage der Zulassung von Frauen zum Priesteramt: »Gerade hier bei der Sozialstation wird deutlich, wie wir als Kirche vom Einsatz von Frauen leben.«

GmbH dann 2019

Christian Hoferer erklärte, wie kompliziert die angestrebte Veränderung der Rechtsform hin zu einer gemeinnützigen GmbH ist. »Im Lauf des nächsten Jahres dürften wir soweit sein.« Josef Schell informierte auch, dass man sich mit der Kirchengemeinde Achern geeinigt habe, das Anwesen Martinstraße 56, wo man nun seit vielen Jahren gut untergebracht sei, auf erbbaurechtlicher Basis zu übernehmen. »Wir sind froh, dass wir das so machen können.«

Viel Anerkennung hatte Karl Früh als Vertreter des Acherner Oberbürgermeisters. »Viele Rückmeldungen zeigen, dass hier täglich Erfolgsgeschichten der sozialen Art geschrieben werden. Wir können als Stadt sehr froh sein, dass wir diese Sozialstation haben.«

Stichwort

Sozialstation

Die kirchliche Sozialstation Achern wurde 1976 durch die Kirchengemeinden der Region gegründet. Heute betreuen 112 Mitarbeiterinnen täglich 460 Patienten. Mit 32 Fahrzeugen werden täglich 36 Touren gefahren. Wichtiges Element ist die gute Zusammenarbeit mit Gemeinden, Kirchen und Ehrenamtlichen.mk

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Zeugen gesucht
vor 53 Minuten
Die Polizei ist auf der Suche nach dem bislang Unbekannten, der am Dienstagmorgen ein Fahrrad am Oberkircher Bahnhof angezündet hat. Der Täter hat einen Grillanzünder benutzt, um das Rad anzuzünden.
Interessiert schaut sich der Betrachter das Schild auf einer Apfelplantage am Reichenbächle bei Oberkirch an: Es informiert über den Pflanzenschutz.
Kampagne auf den Feldern
vor 1 Stunde
Auch Landwirte im Renchtal beteiligen sich an der Aktion »Ernte in Gefahr«. Auf großen Schildern informieren sie in ihren Feldern, was passiert, wenn die Landwirtschaft gänzlich auf den Einsatz von Pflanzenschutz verzichtet. Aber wie ernst ist die Lage überhaupt?
Das Areal des Stolzer-Parkhauses ist abgesperrt. Erste Vorbereitungs- und Rückbauarbeiten werden diese Woche vorgenommen. Doch so richtig sichtbar für den Außenstehenden werden die Arbeiten ab der kommenden Woche.
Gelände ist umzäunt
vor 3 Stunden
Lange wurde um die Zukunft des Stolzer Parkhauses in Achern diskutiert. Nun haben die Abrissarbeiten begonnen.  
Seit 2014 gibt es Bühl-Neusatz einen Waldkindergarten. Die Initiative ging dort von der engagierten Leiterin des kirchlichen Kindergartens aus, die ein Alleinstellungsmerkmal für ihre Einrichtung anstrebte.
Konzeption muss gut durchdacht sein
vor 4 Stunden
In Obersasbach, Kappelrodeck und Sasbachwalden sollen in den nächsten Monaten Waldkindergärten entstehen. Dieses Angebot ist neu in der Region. 
Visualisierung der »Ice Cube«-Detektoren im antarktischen Eis. Tatsächlich sind die Detektoren von Finsternis umringt, da in die Tiefe des Observatoriums kein Licht mehr durch das Eis dringt.
Vereint mit den Geisterteilchen
vor 7 Stunden
In Zusammenarbeit mit dem »Ice Cube Observatorium« am Südpol hat der Komponist und Konzeptkünstler Tim Otto Roth aus Oppenau ein Klanglaboratorium entwickelt. Es soll Besucher zunächst in Berlin und danach an anderen Orten in Deutschland in den ungewöhnlichen Experimentieraufbau versetzen.
Mit 121 Kindern und Jugendlichen hat die Acherner Feuerwehr die meisten Nachwuchskräfte im nördlichen Ortenaukreis. In der ganzen Ortenau hat mittlerweile nur die Stadt Lahr mehr Jugendliche.
ARZ-Serie Rekordverdächtig (4)
vor 9 Stunden
Manchmal passiert es bei der Recherche für die Rekordverdächtig-Serie, dass die angepeilten Rekorde (hier zur Acherner Jugendfeuerwehr) anders ausfallen als geplant. Doch dann finden sich neue Besonderheiten und verrückte Ideen, so wie bei diesem Beitrag über die Acherner Feuerwehr und ihre...
Vor 65 Jahren begann der Tanz ins Eheglück für Liselotte und Fritz Oeschger aus Achern.
Heute ist eiserne Hochzeit
vor 9 Stunden
65 glückliche gemeinsame Jahre liegen hinter Liselotte und Fritz Oeschger aus Achern, die sich einst bei einem Tanzabend in Appenweier verliebten.
»Unübertreffliches Ambiente mit viel Liebe fürs Detail«
vor 9 Stunden
Zur Eröffnung der Festmeile von »Nesselried brennt« am Sonntagvormittag gab es zum ersten Mal einen Fassanstich. Außerdem wurden die besten Edelbrenner Appenweiers prämiert. Ehrengast Jean-Michel Morty-Banchard aus der Partnergemeinde Montlouis hatte ein Überraschung für die Nesselrieder...
Drittgrößte Winzergenossenschaft im Raum Achern
vor 9 Stunden
Die Sasbachwaldener Winzer sollen auch in Zukunft im gewohnten Rahmen ihren Alde Gott anbieten. Eine Fusion ist nicht geplant.
Von Kindesbeinen an kennen sich Anneliese und Rolf Winfried Frey, heute dürfen sie ihre Eiserne Hochzeit feiern, nachdem sie sich vor 65 Jahren das Ja-Wort gaben.
65 Jahre gemeinsam glücklich
vor 9 Stunden
 Dankbar für 65 schöne gemeinsame Jahre sind Anneliese und Rolf Winfried Frey, die heute eiserner Hochzeit feiern können.
 In unterschiedlicher Besetzung, aber auch gemeinsam unternahm das Ensemble Sacralissimo eine musikalische Weltreise. Von links: Tenor Jurii Nikolov, Stanislava Marcheva (Mezzosopran), Bariton Dilian Kushev und Andrei Angelov (Piano).
Großer Hörgenuss ganz ohne Noten
vor 9 Stunden
Wenn das Ensemble Sacralissimo in Bad Peterstal auftritt, dann kommt eine Vielzahl an Besuchern aus der Region, trotz Sommerferien und heißer Witterung. Auch am Sonntag füllte eine große Anzahl Zuhörer die Pfarrkirche St. Peter und Paul, um den beliebten Künstlern aus Bulgarien im Rahmen der...
Alicia Jockers bricht am heutigen Dienstag nach Peru auf. Dort verbringt sie ein Jahr Freiwilligendienst, der etwas Gutes bewirken uns sie als Mensch voranbringen soll.
18-jährige Korkerin startet Freiwilligendienst
vor 9 Stunden
Heute, Dienstag, bricht die 18-jährige Abiturientin Alicia Jockers aus Kork zu ihrem einjährigen Freiwilligendienst nach Túcume, einer kleinen Stadt bei Chiclayo im Norden von Peru, auf. Sie bekam beim Aussendungsgottesdienst in Honau den Reisesegen von Pfarrer Rüdiger Kopp mit ordentlich viel...