Gute Zahlen vorgelegt

Kirchliche Sozialstation bleibt in Martinstraße in Achern

Autor: 
Michael Karle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juni 2018
Die Sozialstation wird das Haus in der Martinstraße 56 auf erbbaurechtlicher Basis übernehmen.

Die Sozialstation wird das Haus in der Martinstraße 56 auf erbbaurechtlicher Basis übernehmen. ©Michael Karle

Gute Wirtschaftszahlen, herausfordernde Arbeitsbedingungen für ein gut aufgestelltes Mitarbeiterteam, Vertrauen in die Führung und die Beantwortung der Standortfrage: All das brachte die Mitgliederversammlung der Kirchlichen Sozialstation Achern.

»Wir können mit dem Ergebnis zufrieden sein«, erläuterte Josef Schell, Vorsitzender der Sozialstation Achern: »Auch wenn unter dem Strich ein Minus steht, haben wir positive Zahlen.« So wies Schell darauf hin, dass 2017 die »Caritas Plus-Leistungen«, die nicht über Kranken- oder Pflegekassen abgedeckt sind, mit 65 000 Euro zu Buche stehen. »Dieses Geld ist hervorragend investiert. Wir können dadurch Menschen erreichen, die von einem privaten Dienst nicht versorgt werden können und auch besondere Dienstleistungen für die Seele in unser Angebot integrieren.«

Dank hatte der Vorsitzende besonders für die Mitarbeitenden. Pflegedienstleiter Klaus Eberle verdeutlichte die Herausforderungen, denen sich die Kolleginnen durch besondere persönliche und familiäre Situationen stellen: »Wir müssen oft sehr flexibel sein, um den Menschen im Alltag tagtäglich und in immer wieder besonderen Situationen in den Mittelpunkt zu stellen.«

Als neue Geschäftsführerin hatte Claudia Walter zum ersten Mal einen Bericht vorzutragen. »Wir haben viel getan und viel zu tun. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit in diesem großartigen Team«, sagte die aus einem Offenburger Unternehmen kommende Betriebswirtin. Abgewartet müsse noch werden, wie die geförderten Betreuungsgruppen und der Familienpflegedienst fortgeführt werden können. Trotz Fachkräftemangel seien die Ausbildungsmöglichkeiten bei der Sozialstation angefragt.

Schwarze Null

- Anzeige -

Das Wirtschaftsergebnis 2017 wies Erträge von knapp 4 Millionen Euro und Ausgaben in ähnlicher Höhe aus. Außergewöhnlichen Aufwand hatte man zuletzt infolge einer Umstellung bei der Kirchlichen Zusatzversorgungskasse. »Es soll und wird in diesem Jahr voraussichtlich wieder mehr als eine schwarze Null werden«, meinte Josef Schell. Gute Stimmung auch bei den Neuwahlen: Begrenzte Josef Schell sein Engagement als Vorsitzender auf die Dauer eines weiteren Jahres, so wurde er ebenso einstimmig gewählt wie Pfarrer Andreas Moll, Claudia Hodapp und Karl Römer. Erstmals gewählt wurde Schwester Rita. Sie ist im Kloster Erlenbad ansässige Franziskanerin und Seelsorgerin im Krankenhaus Achern. 

Gerhard Brock, seit zwölf Jahren Mitglied im Vorstand, wurde mit einem kleinen Geschenk verabschiedet. Der Pastoralreferent aus Sasbachwalden sprach zum Abschied kritische Worte zur aktuellen Debatte um die Möglichkeiten der Öffnung der Eucharistie für nichtkatholische Ehepartner und zur Frage der Zulassung von Frauen zum Priesteramt: »Gerade hier bei der Sozialstation wird deutlich, wie wir als Kirche vom Einsatz von Frauen leben.«

GmbH dann 2019

Christian Hoferer erklärte, wie kompliziert die angestrebte Veränderung der Rechtsform hin zu einer gemeinnützigen GmbH ist. »Im Lauf des nächsten Jahres dürften wir soweit sein.« Josef Schell informierte auch, dass man sich mit der Kirchengemeinde Achern geeinigt habe, das Anwesen Martinstraße 56, wo man nun seit vielen Jahren gut untergebracht sei, auf erbbaurechtlicher Basis zu übernehmen. »Wir sind froh, dass wir das so machen können.«

Viel Anerkennung hatte Karl Früh als Vertreter des Acherner Oberbürgermeisters. »Viele Rückmeldungen zeigen, dass hier täglich Erfolgsgeschichten der sozialen Art geschrieben werden. Wir können als Stadt sehr froh sein, dass wir diese Sozialstation haben.«

Stichwort

Sozialstation

Die kirchliche Sozialstation Achern wurde 1976 durch die Kirchengemeinden der Region gegründet. Heute betreuen 112 Mitarbeiterinnen täglich 460 Patienten. Mit 32 Fahrzeugen werden täglich 36 Touren gefahren. Wichtiges Element ist die gute Zusammenarbeit mit Gemeinden, Kirchen und Ehrenamtlichen.mk

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Bei der Firma Mulag in Oppenau und in Bad Peterstal-Griesbach wird die Arbeitszeit der Mitarbeiter seit 20 Jahren elektronisch erfasst. Vor allem kleinere Betriebe sehen eine verpflichtende Arbeitszeiterfassung allerdings kritisch.
vor 5 Stunden
EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung
Vertrauensarbeitszeit und Überstunden, die nicht genau erfasst werden, dürfte es in vielen Unternehmen geben. Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) könnte damit aber bald Schluss sein. Der EuGH fordert die Erfassung der tatsächlich geleisteten Arbeit. Die Acher-Rench-Zeitung hat...
vor 8 Stunden
In vierter Generation und 140jähriger Tradition
Die Bäckerei Rolf und Petra Federer, ein Urloffener Familienbetrieb in vierter Generation und mit 140-jähriger Tradition, ist am 29. Juni letztmals geöffnet. 
vor 14 Stunden
Viele interessante Aktivitäten im Angeobt
Zusammen mit den örtlichen Vereinen, den Kitas und engagierten Bürgern hat die Stadtverwaltung Renchen ein Programm zusammengestellt, das den Kindern in den Sommerferien ein interessantes Spiel- und Spaßangebote bietet. Im Rahmen eines Pressegesprächs stellte Bürgermeister Bernd Siefermann das...
Die Mitglieder des Betriebsräte-Netzwerks Renchtal tauschten sich aus.
vor 22 Stunden
Freizeit hat Vorrang vor Geld
Lieber mehr Freizeit als mehr Geld: Diese Priorisierung vieler Mitarbeiter kommt derzeit insbesondere den Automobilzulieferern zugute. Das kam bei einem Treffen des Betriebsräte-Netzwerks Renchtal ebenso zur Sprache wie der anhaltende Fachkräftemangel.
19.06.2019
Achern/Oberkirch
Gleich zwei Alkoholsünder sind am Dienstagabend an der Maiwald Kreuzung in Achern in eine Polizeikontrolle geraten. Beide Autofahrer müssen jetzt mit Anzeigen rechnen. 
19.06.2019
Oberkirch
Wie gut lebt es sich in der Oberkircher Kernstadt? Im Städtecheck geht es zum Abschluss um die Infrastruktur der Großen Kreisstadt. Sie ist laut OB Matthias Braun für alle Lebenslagen gerüstet.
Besser geht es nicht, denn die neue Brücke schneidet im Praxistest hervorragend ab und bleibt unter den Grenzwerten.
19.06.2019
Rheinau - Freistett
Der Montag blieb mit dem statischen Belastungstest für die neue 63 Meter lange und 30 Tonnen schwere Fuß- und Radwegbrücke, der längsten Aluminiumbrücke in Europa, bis zum Schluss spannend. 
Neben dem zweitägigen Programm schätzten die Besucher in Önsbach auch das gute Essen.
19.06.2019
Rundflüge und viel Musik
Das Pfingstfest in Önsbach lockte viele Besucher an. Für diese stand sogar ein Hubschrauber bereit.
19.06.2019
Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren
Traditionell mit dem ersten Ferientag, 29. Juli, startet in Appenweier auch das Ferienprogramm. Die Vorbereitungen laufen nach Auskunft von Programm-Managerin Claudia Männle, in Zusammenarbeit mit den Vereinen und Vereinigungen, auf Hochtouren.
Die Dinkel Brothers (von links) Martin Nock, Joachim Köninger und Rupert Bäuerle begeisterten mit ihrem Konzert beim Zuckerbergschloss. Als Überraschung spielte und sang bei ein paar Stücken der ehemalige Dinkel Brother Christian Huber (vorne, Mitte) mit.
19.06.2019
30 Jahre "Dinkel Brothers"
Sonntagnachmittag, Sonnenschein, strahlender Sound und ein großes, enthusiastisch mitgehendes Publikum, alles passte bestens beim Geburtstagskonzert der Musikgruppe »Dinkel Brothers« im Pavillon beim Zuckerbergschloss.
Hüpfburgen wie dieser Leuchtturm sind eine von vielen Attraktionen beim Oberkircher Kindertag.
19.06.2019
Kindertag in Oberkirch
Hüpfburgen, Kistenklettern, Ponyreiten oder basteln: Zum 23. Mal findet am Samstag, 29. Juni, der Oberkircher Kindertag statt. In der Hauptstraße sowie auf dem Kirch- und Marktplatz erwarten die Kinder jede Menge Attraktionen.
19.06.2019
Gesunde Ernährung und reichlich Sportangebote
Für die Kinder Grundschule Grimmelshausen-Grundschule fand eine Gesundheitswoche statt. Unterstützt auch von Eltern und außerschulischen Partnern gab es eine abwechslungsreiche Auswahl an Ernährungs- und Sportangeboten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.