Gute Zahlen vorgelegt

Kirchliche Sozialstation bleibt in Martinstraße in Achern

Autor: 
Michael Karle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juni 2018
Die Sozialstation wird das Haus in der Martinstraße 56 auf erbbaurechtlicher Basis übernehmen.

Die Sozialstation wird das Haus in der Martinstraße 56 auf erbbaurechtlicher Basis übernehmen. ©Michael Karle

Gute Wirtschaftszahlen, herausfordernde Arbeitsbedingungen für ein gut aufgestelltes Mitarbeiterteam, Vertrauen in die Führung und die Beantwortung der Standortfrage: All das brachte die Mitgliederversammlung der Kirchlichen Sozialstation Achern.

»Wir können mit dem Ergebnis zufrieden sein«, erläuterte Josef Schell, Vorsitzender der Sozialstation Achern: »Auch wenn unter dem Strich ein Minus steht, haben wir positive Zahlen.« So wies Schell darauf hin, dass 2017 die »Caritas Plus-Leistungen«, die nicht über Kranken- oder Pflegekassen abgedeckt sind, mit 65 000 Euro zu Buche stehen. »Dieses Geld ist hervorragend investiert. Wir können dadurch Menschen erreichen, die von einem privaten Dienst nicht versorgt werden können und auch besondere Dienstleistungen für die Seele in unser Angebot integrieren.«

Dank hatte der Vorsitzende besonders für die Mitarbeitenden. Pflegedienstleiter Klaus Eberle verdeutlichte die Herausforderungen, denen sich die Kolleginnen durch besondere persönliche und familiäre Situationen stellen: »Wir müssen oft sehr flexibel sein, um den Menschen im Alltag tagtäglich und in immer wieder besonderen Situationen in den Mittelpunkt zu stellen.«

Als neue Geschäftsführerin hatte Claudia Walter zum ersten Mal einen Bericht vorzutragen. »Wir haben viel getan und viel zu tun. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit in diesem großartigen Team«, sagte die aus einem Offenburger Unternehmen kommende Betriebswirtin. Abgewartet müsse noch werden, wie die geförderten Betreuungsgruppen und der Familienpflegedienst fortgeführt werden können. Trotz Fachkräftemangel seien die Ausbildungsmöglichkeiten bei der Sozialstation angefragt.

Schwarze Null

- Anzeige -

Das Wirtschaftsergebnis 2017 wies Erträge von knapp 4 Millionen Euro und Ausgaben in ähnlicher Höhe aus. Außergewöhnlichen Aufwand hatte man zuletzt infolge einer Umstellung bei der Kirchlichen Zusatzversorgungskasse. »Es soll und wird in diesem Jahr voraussichtlich wieder mehr als eine schwarze Null werden«, meinte Josef Schell. Gute Stimmung auch bei den Neuwahlen: Begrenzte Josef Schell sein Engagement als Vorsitzender auf die Dauer eines weiteren Jahres, so wurde er ebenso einstimmig gewählt wie Pfarrer Andreas Moll, Claudia Hodapp und Karl Römer. Erstmals gewählt wurde Schwester Rita. Sie ist im Kloster Erlenbad ansässige Franziskanerin und Seelsorgerin im Krankenhaus Achern. 

Gerhard Brock, seit zwölf Jahren Mitglied im Vorstand, wurde mit einem kleinen Geschenk verabschiedet. Der Pastoralreferent aus Sasbachwalden sprach zum Abschied kritische Worte zur aktuellen Debatte um die Möglichkeiten der Öffnung der Eucharistie für nichtkatholische Ehepartner und zur Frage der Zulassung von Frauen zum Priesteramt: »Gerade hier bei der Sozialstation wird deutlich, wie wir als Kirche vom Einsatz von Frauen leben.«

GmbH dann 2019

Christian Hoferer erklärte, wie kompliziert die angestrebte Veränderung der Rechtsform hin zu einer gemeinnützigen GmbH ist. »Im Lauf des nächsten Jahres dürften wir soweit sein.« Josef Schell informierte auch, dass man sich mit der Kirchengemeinde Achern geeinigt habe, das Anwesen Martinstraße 56, wo man nun seit vielen Jahren gut untergebracht sei, auf erbbaurechtlicher Basis zu übernehmen. »Wir sind froh, dass wir das so machen können.«

Viel Anerkennung hatte Karl Früh als Vertreter des Acherner Oberbürgermeisters. »Viele Rückmeldungen zeigen, dass hier täglich Erfolgsgeschichten der sozialen Art geschrieben werden. Wir können als Stadt sehr froh sein, dass wir diese Sozialstation haben.«

Stichwort

Sozialstation

Die kirchliche Sozialstation Achern wurde 1976 durch die Kirchengemeinden der Region gegründet. Heute betreuen 112 Mitarbeiterinnen täglich 460 Patienten. Mit 32 Fahrzeugen werden täglich 36 Touren gefahren. Wichtiges Element ist die gute Zusammenarbeit mit Gemeinden, Kirchen und Ehrenamtlichen.mk

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Solche roten Aufkleber prangern an unangemeldeten Autos, die öffentlich abgestellt sind.
vor 49 Minuten
Nachgefragt
Abgemeldete Autos auf öffentlichen Parkplätzen: Was sagt darf man, was darf man nicht? Baden Online hat nachgefragt.
Die Erschließung des Baugebiets »Schöne Aussicht« soll in diesem Jahr abgeschlossen werden.
vor 16 Stunden
Haushalt 2019
Bad Peterstal-Griesbach hat den Haushaltsplan 2019 verabschiedet. Die struktur- und finanzschwache Gemeinde fordert eine bessere finanzielle Ausstattung durch das Land, um ihre Aufgaben erfüllen zu können.
1939 wurden die Daten der Wasserzähler noch nicht digital erfasst. Werksleiter Matthias Heußer zeigt ein Buch der Stadtverwaltung aus diesem Jahr.
vor 20 Stunden
Viele Acherner melden Zählerstand online
Laut Oberbürgermeister Klaus Muttach ist die Stadtverwaltung auf dem Weg ins digitale Zeitalter und »will den Bürgern Chancen der Digitalisierung öffnen«. Dabei sei die Stadt in vielen Bereichen recht weit, wie etwa bei den Stadtwerken. 
Vor dem Amtsgericht ging es um eine angebliche Rot-Fahrt eines 21-Jährigen.
vor 23 Stunden
Acherner Amtsgericht
Einspruch gegen eine 90 Euro Geldbuße legte ein 21-jähriger Auszubildender aus einem Acherner Stadtteil ein. Er soll eine rote Ampel nicht beachtet haben.
Mit der Pizza lieferte ein mutmaßlicher Drogendealer noch andere Dinge aus.
19.01.2019
ARZ-Geflüster
In unserer Wochenendglosse geht es heute natürlich um Oberkirchs berühmtesten Pizzalieferanten: Der mutmaßliche Drogenhändler, der seine Ware in Pizzakartons ausgeliefert haben soll, hat offenbar ein filmisches Vorbild. Außerdem gibt es erste Hinweise, dass die AfD in Achern aktiv wird. 
Wie sieht die Zukunft des Oberkircher Krankenhauses aus? Der Förderverein Ortenau Klinikum Oberkirch erwartet auf diese Frage Antworten von Kreis und Klinikleitung.
19.01.2019
Wegen Notfallpraxen
Der Förderverein Ortenau Klinikum Oberkirch will auf die Umsetzung der Kreistagsbeschlüsse drängen, damit das Oberkircher Krankenhaus eine Chance in der Zukunft hat (wir berichteten gestern ausführlich). Beim »Runden Tisch« am Mittwoch wurde klargestellt, dass es um das Vertrauen zur Klinikleitung...
Sie setzen sich für Europa ein: Hans-Georg Waßmuth (2. Vorsitzender der Europa-Union Oberkirch), Siegfried Muresan (rumäischer Europabgeordneter), Franz Männle (Vorstandsvorsitzender der Oberkircher Winzer eG), Ottmar Philipp (Mitglied der Europa-Union).
19.01.2019
Neujahrsempfang
Beim europapolitischen Neujahrsempfang am Mittwoch in der Oberkircher Winzer eG standen die rumänische EU-Ratspräsidentschaft und der drohende harte Brexit im Fokus. Der rumänische Abgeordnete des Europaparlaments (EP) Siegfried Muresan nahm zur Thematik  Stellung und zeigte sich als entschiedener...
Oberkirchs Pfarrer Lukas Wehrle begleitet eine Gruppe junger Erwachsener zum Weltjugendtag.
19.01.2019
Pfarrer reisst mit
Pfarrer Lukas Wehrle reist mit einer Gruppe aus der Seelsorgeeinheit Oberkirch nach Panama. Ihr Ziel ist der Weltjugendtag, der den Jugendlichen die Möglichkeit gibt, Kirche einmal ganz anders zu erfahren. Auch für Wehrle selbst ist die Reise eine Inspiration.
19.01.2019
Seniorentreff Renchen
Einen optimalen Auftakt erlebte das Jahresprogramm des Seniorentreffs. Rund 120 Besucher waren in den  Josefsaal gekommen, um  den Schauspieler, Künstler und Kabarettisten Martin Wangler, bekannt als »Fidelius Waldvogel« aus Breitnau, mit seiner ungebremsten »Schwarzwälder Männlichkeit« zu erleben.
19.01.2019
Ehrungen bei Orthopädie-Schuhtechnik Trautmann in Urloffen
In der Jahresfeier ehrte das Unternehmen Orthopädischuhtechnik Trautmann GmbH langjährige Mitarbeiter. Die Begrüßung übernahm Seniorchef Martin Trautmann. Matthias Trautmann rief die besonderen Aktivitäten in Erinnerung und begrüßte vier neue Mitarbeiter, welche 2018 eingestellt wurden.
19.01.2019
Mitgliederversammlung
Neben zahlreichen Ehrungen sowie Vorstands-Neuwahlen, stand am Dienstag  im Mittelpunkt der CDU-Versammlung in Renchen ein Referat des Kreisvorsitzenden und Staatssekretärs Volker Schebesta.
19.01.2019
Touristisches Projekt
Kappelrodeck hat als Tourismusgemeinde immer mehr zu bieten. Dies wurde vor Kappelrodecker Vermietern deutlich.