Gebühren erhöhen sich moderat

Kita-Neubau beginnt in Lauf im September

Autor: 
Reinhard Brunner
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2018
Zwischen Schule und Kinderkrippe St. Anna soll der neue Kindergarten St. Josef in Lauf gebaut werden. Im September soll der eigentliche Bau beginnen.

Zwischen Schule und Kinderkrippe St. Anna soll der neue Kindergarten St. Josef in Lauf gebaut werden. Im September soll der eigentliche Bau beginnen. ©Reinhard Brunner

Die Gemeinde Lauf will den ehrgeizigen Zeitplan beim Kindergartenneubau in der Schulstraße einhalten. Die Gebühren für die Nutzung der Kitas werden auf jeden Fall steigen.

Das Architekturbüro Planum hat bereits die ersten sieben Leistungsphasen für die Planung des neuen Laufer Kindergartens St. Josef abgeschlossen. Die Sachnähe und die Dringlichkeit des Projekts (die Kinderanmeldezahlen haben sich weiter erhöht, mit Kapazitätsengpässen ist zu rechnen) sprechen nun dafür, sagte Bürgermeister Oliver Rastetter am Dienstag im Gemeinderat, den Weg mit dem bisherigen Planer fortzusetzen.

Die Baufreigabe wurde noch nicht erteilt, da die bautechnische Prüfung noch aussteht, der Auftrag dafür ist aber erteilt. Mehrheitlich beschloss der Gemeinderat, das Bühler Büro Planum für rund 115 000 Euro mit der Bauleitung zu beauftragen. Abbruch- und Erdarbeiten sollen noch im Juli beginnen und bis Anfang September dauern, sagte Rastetter. Dann beginnt der eigentliche Bau. Der Gemeinderat vergab die Erdarbeiten an die Spraul GmbH aus Oberkirch-Haslach für 120 400 Euro (mehr als geplant).

830 000 Euro

Intensiv wurden die Bedarfsplanung und die Gebühren für das Kindergartenjahr 2018/19 diskutiert. Die katholische Kirchengemeinde hat im April die Gebühren festgesetzt, die sich weitestgehend an den Empfehlungen der kommunalen Landesverbände orientieren, wonach 20 Prozent der Kosten durch Elternbeiträge zu decken sind. Die übrigen 80 Prozent sind vom Träger zu finanzieren, wobei überwiegend die politische Gemeinde gemeint ist. Lauf zahlt rund 830 000 Euro nur für den laufenden Betrieb, sagte Bürgermeister Rastetter.

- Anzeige -

Ab März 2019 werden mehr Plätze in der Ganztagsbetreuung benötigt, während eine Betreuung von Kindern unter drei Jahren in der Form der Altersmischung entfallen kann. Es stehen mehr Plätze zur Verfügung, allerdings wird auch geringfügig mehr Personal benötigt. Auch könne es sein, dass gegen Ende des Kindergartenjahrs eine befristete Kleingruppe in Halbtagsbetreuung zur Abdeckung des Rechtsanspruchs auf einen Kindergartenplatz installiert werden muss, hieß es. Dafür wären weitere 0,7 Fachkräfte notwendig. 

Kommune zahlt

Deshalb und wegen der Tariferhöhung müssen die Kindergartengebühren erhöht werden (siehe Hintergrund). Oliver Rastetter erwähnte, dass es bei der katholischen Kinderkrippe St. Anna höhere Zuschüsse vom Land für die Kommune gibt, allerdings zahlt Lauf 87 Prozent des Defizits.

Abschließend stimmte der Gemeinderat mehrheitlich den Kindergartengebühren für die Einrichtungen St. Anna und St. Josef sowie der Stellenerhöhung von 0,26 Fachkräften ab März 2019 und einer Erhöhung der Leistungsfreistellung um 0,05 Stellen ab 2018 im Kindergarten St. Josef zu. 

Hintergrund

Es wird teurer

Das Architekturbüro Planum hat bereits die ersten sieben Leistungsphasen für die Planung des neuen Laufer Kindergartens St. Josef abgeschlossen. Die Sachnähe und die Dringlichkeit des Projekts (die Kinderanmeldezahlen haben sich weiter erhöht, mit Kapazitätsengpässen ist zu rechnen) sprechen nun dafür, sagte Bürgermeister Oliver Rastetter am Dienstag im Gemeinderat, den Weg mit dem bisherigen Planer fortzusetzen.

Die Baufreigabe wurde noch nicht erteilt, da die bautechnische Prüfung noch aussteht, der Auftrag dafür ist aber erteilt. Mehrheitlich beschloss der Gemeinderat, das Bühler Büro Planum für rund 115 000 Euro mit der Bauleitung zu beauftragen. Abbruch- und Erdarbeiten sollen noch im Juli beginnen und bis Anfang September dauern, sagte Rastetter. Dann beginnt der eigentliche Bau. Der Gemeinderat vergab die Erdarbeiten an die Spraul GmbH aus Oberkirch-Haslach für 120 400 Euro (mehr als geplant).

830 000 Euro

Intensiv wurden die Bedarfsplanung und die Gebühren für das Kindergartenjahr 2018/19 diskutiert. Die katholische Kirchengemeinde hat im April die Gebühren festgesetzt, die sich weitestgehend an den Empfehlungen der kommunalen Landesverbände orientieren, wonach 20 Prozent der Kosten durch Elternbeiträge zu decken sind. Die übrigen 80 Prozent sind vom Träger zu finanzieren, wobei überwiegend die politische Gemeinde gemeint ist. Lauf zahlt rund 830 000 Euro nur für den laufenden Betrieb, sagte Bürgermeister Rastetter.

Ab März 2019 werden mehr Plätze in der Ganztagsbetreuung benötigt, während eine Betreuung von Kindern unter drei Jahren in der Form der Altersmischung entfallen kann. Es stehen mehr Plätze zur Verfügung, allerdings wird auch geringfügig mehr Personal benötigt. Auch könne es sein, dass gegen Ende des Kindergartenjahrs eine befristete Kleingruppe in Halbtagsbetreuung zur Abdeckung des Rechtsanspruchs auf einen Kindergartenplatz installiert werden muss, hieß es. Dafür wären weitere 0,7 Fachkräfte notwendig. 

Zwei Beispiele für die nun zum neuen Kindergartenjahr erhöhten Entgelte: Bei der Ganztagsbetreuung in St. Anna erhöhen sich die Gebühren fürs erste Kind von 245 auf 260 Euro, die Regelbetreuung in St. Josef erhöht sich für das erste Kind von 117 auf 125 Euro.rb

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Sprachförderkraft für Kindergarten in Kappelrodeck
vor 12 Stunden
Die Sprachförderung spielt im Kindergarten St. Josef in Kappelrodeck eine besondere Rolle. Personell hat sich die Kita nun auch entsprechend aufgestellt.
Ohne königliche Begleitung müssen die »Erdbeerchen« auch in diesem Jahr durch Oberkirchs Straßen ziehen.
ARZ-Geflüster Oberkirch
vor 20 Stunden
Ginge es nach einer fixen Idee der damaligen Bundestagsabgeordneten Kordula Kovac, hätte das Oberkircher Erdbeerfest am Samstag eigentlich von einer Königin eröffnet werden sollen. Warum daraus nichts geworden ist, schildert unsere Wochenend-Glosse
Putzige, erst wenige Tage alte Mangalitza-Ferkel sind die neueste Attraktion im Honauer Wollschweingehege von Marcel Körner.
Freigehege
vor 23 Stunden
Erst waren Marcel Körners ungarische Mangalitza-Wollschweine mit den krausen, hellen Borsten in Honau umstritten – heute sind sie ein beliebtes Ausflugsziel. Auch die Bedenken zum Geruch haben sich in Luft aufgelöst. 
Weinpatenschaft für Werbegemeinschaft in Waldulm
26.05.2018
Elena Batzler hat ihre Weinpatenschaft für die Werbegemeinschaft »Weinparadies Ortenau« angetreten, in der sich mehr als 50 Weinbaubetriebe präsentieren.
Bereit fürs Schleppertreffen in Bottenau: Manfred Busam (links) und Josef Brandstetter mit dem neu hergerichteten Güldner Multitrac.
Großes Schleppertreffen in Bottenau
26.05.2018
Auf Hochtouren laufen bei den Renchtäler Schlepperfreunden die Vorbereitungen für das siebte große Schleppertreffen. Es findet am 2. und 3. Juni in Bottenau statt. Zu sehen ist dabei auch eine echte Seltenheit.
An ihrer neuen Position in der Mitte des Chorraums wird die restaurierte Orgel in Fautenbach künftig sowohl optisch als auch akustisch besser zur Geltung kommen.
Arbeitseinsatz in Fautenbacher Kirche
26.05.2018
Seit einigen Wochen reinigen die Orgelbauer in der Fautenbacher Kirche Pfeifen und Windladen. Jetzt unterstützen Vertreterinnen und Vertreter der Jugendkirche den Wieder- und Neuaufbau des Instruments, das durch eine Setzeranlage noch zusätzlich aufgewertet wird.
Das auf Fahrzeuge für die Straßenunterhaltung und das Flughafenvorfeld spezialisierte Oppenauer Unternehmen Mulag wächst seit Jahren kontinuierlich um fünf bis sechs Prozent.
Mulag: Wachstum soll organisch ablaufen
26.05.2018
Der seit Jahren anhaltende Wachstumskurs beim Oppenauer Fahrzeugbauer Mulag hat das Unternehmen den Schritt nach Appenweier machen lassen. Ab 2023 soll im dann dritten Werk die Marktführerschaft im Bereich Fahrzeuge für das Flughafenvorfeld und die Straßenunterhaltung weiter ausgebaut werden.
Stadtpfarer Joachim Giesler.
Für bis zu 10 Personen
26.05.2018
Um Menschen in Notsituationen besser helfen zu können, mietet die katholische Seelsorgeeinheit Achern langfristig ein Wohnhaus an. Eine dauerhafte Unterbringung einzelner Personen ist aber nicht geplant – aus einem guten Grund.
Das alte und neue Vorstandsteam des Linxer Angelvereins (von links): Gerhard Zier, Robin Jülg, Dominic Ross, Uwe Ross, Albert Lemler und Vorsitzender Rainer Haag.
Linxer Bilanz
26.05.2018
Räuber aus der Luft und unter Wasser beschäftigen die Petrijünger vom Linxer Angelverein. Das bisherige Vorstandsteam bleibt beisammen.
Der neue Vorstand des Männerchors Renchtal verabschiedete den bisherigen Vorsitzenden Martin Maier aus Bad Peterstal. Von links: Dagmar Huber (Chorleiterin), Martin Maier, Hermann Huber, Elmar Roth, Ulrich Huber, Franz Huber und Jürgen Zimmermann.
Sänger streben Premiere an
26.05.2018
Einen gemeinsamen Auftritt mit dem gemischten Chor Oppenau plant der Männergesangverein Renchtal. Dieser wird künftig von Franz Huber (Ibach) und Ulrich Huber (Bad Peterstal) geleitet.
De Pankraz-Kolumne
26.05.2018
Spätestens zum Beginn der Fußball-WM werden wieder eifrig die Nationalhymnen in den Stadien gesungen. De Pankraz hat sich einige Textpassagen genauer vorgenommen – und ist zu erstaunlichen Ergebnissen gekommen.
Jürgen Schmid feiert morgen seinen 70. Geburtstag.
Önsbacher engagiert sich im Ortschaftsrat
26.05.2018
Der gebürtige Schwenninger Jürgen Schmid wird morgen 70 Jahre alt. 1976 wurde Achern zu seiner Wahlheimat.