Durbach - Ebersweier

Klares Ja für Fusion von TuS Durbach und FV Ebersweier

Autor: 
Rosa Harmuth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Juli 2017

Freuen sich über das Ergebnis der Abstimmung zum Zusammenschluss der Vereine (von links): Ralf Morgenthaler, Vorsitzender FV Ebersweier, Notar Reinhard Körner, Bürgermeister Andreas König und Marco Geiler, Vorsitzender TuS Durbach. ©Gerhard Harmuth

Mitglieder des Turn- und Sportvereins (TuS) Durbach und des Fußballvereins (FV) Ebersweier haben gestern über eine Fusion der beiden Vereine zum Sportclub Durbachtal abgestimmt. Das Votum fiel eindeutig pro Verschmelzung aus.

Gestern wurde in der Halle am Durbach über die Zukunft des Breitensports im Durbachtal abgestimmt. Sollen der TuS Durbach und der FV Ebersweier fusionieren, lautete die Frage. Insgesamt 710 wahlberechtigte Mitglieder beider Sportvereine gaben ihre Stimme ab. In getrennten Abstimmungen bekannten sie sich per Handzeichen zu ihrer Haltung: 674 stimmten für die Verschmelzung.

»Wir werten das positive Ergebnis als Vertrauensbeweis, der uns beflügelt«, sagte Ralf Morgenthaler, Vorsitzender des FV Ebersweier, begeistert. Für diesen Augenblick hatten sich die Führungskräfte zuvor rund neun Jahre lang stark gemacht. Marco Geiler, Vorsitzender des TuS Durbach, und die neun weiteren Vorstandsmitglieder nahmen das Ergebnis der Auszählung unter stürmischem Applaus entgegen.

Die Großveranstaltung begann um 9.30 Uhr und erforderte ein Höchstmaß an Organisation. Zuerst versammelten sich die Ebersweierer Sportsfreunde. An drei Eingängen reihten sich die Mitglieder des FV Ebersweier nach Alphabet, trugen sich in Teilnehmerlisten ein und setzten sich in Blöcken hinter die jeweiligen Wahlhelfer.

Vorsitzender Ralf Morgenthaler dankte allen, die kamen, »um den Meilenstein für die Fußballgeschichte zu setzen.« Er bat um Verständnis für die »akribische Vorgehensweise, um unter notarieller Aufsicht von Reinhard Körner satzungsgemäß abzustimmen.« Wer das tragfähige Konzept der Vereinsleitung unterstütze, beweise Vorsicht, Weitblick und Mut, sagte Morgenthaler. 

Gegen geheime Wahl

- Anzeige -

FV Ebersweier und TuS Durbach sollen nach umfangreichen Planungen zum Sportclub SC Durbachtal verschmelzen. Dann übergab er die Leitung an den Wahlleiter Marco Geiler, Vorsitzender des TuS Durbach. Ein Mitglied stellte den Antrag auf geheime schriftliche Wahl, in der Satzung gibt es keine entsprechende Verordnung. Die Mitglieder stimmten gegen den Antrag und wählten per Handzeichen. 

Mit drei Gegenstimmen votierten 316 von 319 Anwesenden des FV Ebersweier für die Verschmelzung. Jubelrufe begleiteten das Wahlergebnis. Nachdem alle Mitglieder des FV Ebersweier die Halle verlassen hatten, entschieden die Mitglieder des Tus Durbach. Auch hier gab es zunächst drei Anträge auf geheime Wahl, die abgelehnt wurden.

Marco Geiler forderte die Versammlung auf, noch ungeklärte Fragen zu stellen oder Einwände zu erheben. Es gab keinerlei Wortmeldung. Geiler betonte, dass im Vorfeld der Abstimmung kein einziger Antrag auf Einsichtnahme in die Fusionspläne (Vertrag, Bericht und Satzung) eingegangen sei. 

Da im Vorfeld der Abstimmung einige Fehlinformationen verbreitet worden seien, legte er noch einmal ausführlich die Argumente für eine Fusion dar. »20 aktive Vorstandsmitglieder führen heute den Verein, rund 95 Prozent der Aktiven stehen hinter deren Konzept«, sagte er. Ältere Zweifler und Gegner des Konzepts bat er um das gleiche Vertrauen, das sie früher als junge und fortschrittlich handelnde Sportler von ihren Vorgängern erhalten hätten: »Bitte blickt nach vorne!«
Zwölf Minuten nach 12 Uhr stand für die Versammlung des TuS Durbach das Ergebnis fest: Von 391 wahlberechtigten Mitgliedern stimmten 358 für die Verschmelzung, 30 entschieden sich dagegen, drei enthielten sich der Stimme. Es gab Standing Ovations, Händeschütteln, Umarmungen und Schulterklopfen. 

Zu den enttäuschten Gegnern der Fusion gewandt sagte Geiler: »Die Tür steht für alle, die nicht dafür waren, immer offen. Bleibt dabei.« Dem Vereinsmitglied Wolfgang Roth gratulierte der Vorsitzende zum 60. Geburtstag. Er dankte für dessen Treue, die er durch seine Anwesenheit besonders bekunde.

Durbachs Bürgermeister Andreas König betonte, dass das Ergebnis der Abstimmung Rückenwind gebe. Der Durbacher Gemeinderat muss nach der Sommerpause über ein Bürgerbegehren entscheiden. Dieses fordern in einer Unterschriftenliste 322 Bürger zum Erhalt der bisherigen Sportanlage in Durbach.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Willi Stächele sprach mit Schäfer Eberhard Hirth über die großen Probleme des Schäferberufs.
vor 1 Stunde
Folgen der Trockenheit
 Am Rench­damm, nahe Stadelhofen, hat sich Landtagsabgeordneter Willi Stächele mit dem Schäfer Eberhard Hirth getroffen, um mit ihm über die Rahmenbedingungen des Schäfer-Berufs zu diskutieren. 
vor 1 Stunde
Appenweiers Jahresrechnung 2018 präsentiert
Das Haushaltsjahr 2018 wurde im Verwaltungshaushalt wesentlich durch die weiterhin hervorragende Einnahmesituation geprägt, stellte Kämmerer Markus Kern an den Anfang der Beratungen zum Abschluss des Haushaltsjahres 2018 in der Sitzung des Gemeinderats am Montagabend.
Hedwig Schweiger ist eine von vier Künstlerinnen, die bei der Ausstellung »Mit Speck fängt man Mäuse« des Kunstvereins Oberkirch, ihre Werke zeigt.
vor 3 Stunden
Hedwig Schweiger stellt bei »ART-Spectrum« aus
Mit Speck fängt man Mäuse« lautet der Titel der »ART Spectrum 2019« des Kunstvereins Oberkirch. Vernissage ist am 21. September um 11 Uhr in der städtischen Galerie im Alten Rathaus.   
Landwirt Lothar Appenzeller (Dritter von links) erklärte den Memprechtshofener Räten die Arbeitsabläufe in seinem Milchviehbetrieb.
vor 3 Stunden
Besichtigungstour
Interessante Einblicke erhielten die Memprechtshofener Räte in den Milchviehbetrieb der Familie Appenzeller im Maiwald. Es war eine Station auf der Besichtigungstour durch örtliche Unternehmen.
vor 3 Stunden
Spenden übergeben
Die Volksbank in der Ortenau spendete insgesamt über 32 000 Euro an 65 Feuerwehren aus dem Geschäftsgebiet und organisierte Grillfeste für die Wehren.
vor 3 Stunden
Mittelanmeldung
Eine lange Liste von Maßnahmen stand auf der Tagesordnung des Mösbacher Rates, als es um die Vorberatungen für die Mittelanmeldung für den Doppelhaushalt 2020/21 ging. Vor allem ein Projekt soll schnell realisiert werden.
Die Jugendgruppe des Tierschutzvereins Oberkirch unter der Leitung von Melanie Zier bekam ein großes Lob für ihr ehrenamtliches Engagement von Bürgermeister Christoph Lipps und der Vorsitzenden des Tierschutzvereins, Irene Papp.
vor 3 Stunden
Tag der offenen Tür
Eine große Besucheranzahl aus nah und fern war in die Katzen-Auffangstation gekommen, um sich  über die Arbeit des Tierschutzvereins Oberkirch/Renchtal zu informieren.  Es gab viel zu sehen für die großen und kleinen  Besucher. 
Einen Fuß- und Radweg vom »Rechen« in die Holerstraße wünscht sich Ortsvorsteherin Annette Sänger.
vor 3 Stunden
Linxer Mittelanmeldung
Der Linxer Wunschzettel zur Mittelanmeldung für 2020 und darüber hinaus steht. Finanzielle Ausreißer sind nicht dabei.
Gerhard Bär (rechts) informierte die Besucher im Haus Hund über die Ernte und Verarbeitung von Tabak.
vor 3 Stunden
Brauchtumstag
Ein volles Haus hatte am Sonntag der Önsbacher Verein für Ortsgeschichte. Beim Brauchtumstag zeigte er vielen Besuchern, wie die Menschen anno dazumal lebten.
Acht Bands aus drei Nationen sind am 21. September beim siebten Metalspeck-Festival in Linx zu hören.
vor 3 Stunden
Acht Bands am Start
Das 7. Metalspeck-Festival steigt am Samstag, 21. September, in der Linxer Hans-Weber-Halle. Die Zuhörer erwarten acht Bands aus drei Nationen. 
Der Platz am Laufer Wasserkraftwerk soll nach dem verstorbenen Gemeinderat Rudolf Stange (kleines Foto) benannt werden.
vor 3 Stunden
Würdigung des verstorbenen Gemeinderats
Die Wassertretstelle am Wasserkraftwerk in Lauf soll nach dem kürzlich verstorbenen Gemeinderat Rudolf Stange benannt werden. Das beschloss der Gemeinderat am Dienstag einstimmig.
Schon mehrfach verschoben, nun steht es ganz vorne im gewünschten Maßnahmenkatalog des Ortschaftsrats Großweier: Das Rathaus braucht dringend eine Sanierung der Fenster, Fensterläden, von Simsen, Putz, Dach und Sandsteinmauerwerk.
vor 3 Stunden
Ortschaftsrat formuliert Haushaltswünsche
Mächtig was zu tun gab es am Dienstag für den Ortschaftsrat Großweier. Für den Doppelhaushalt 2020/2021 der Stadt Achern erstellten die Räte eine Wunschliste mit Prioritäten. Schwerpunkte liegen im Straßenbau, bei Feuerwehr, Schule, Kindergarten und auch beim Rathaus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -