Oberbürgermeisterwahl in Achern

Klaus Muttach bleibt Oberbürgermeister in Achern

Autor: 
Max Orlich / Marc Mudrak
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. September 2015
Video starten
Bildergalerie ansehen
Mehr zum Thema
Klaus Muttach wurde als Acherner Oberbürgermeister wiedergewählt.

(Bild 1/4) Klaus Muttach wurde als Acherner Oberbürgermeister wiedergewählt. ©Max Orlich

Klaus Muttach wurde am Sonntag bei der OB-Wahl in Achern im Amt bestätigt. Laut dem vorläufigen Endergebnis erreichte er 79 Prozent der Stimmen. Sein Herausforderer Thomas H. Merkt kam auf knapp 19,5 Prozent. Enttäuschend war die Wahlbeteiligung: Sie lag bei 33,6 Prozent.

5189 Bürger gaben Klaus Muttach am Sonntag ihre Stimme. Das entspricht 79,04 Prozent aller abgegebenen Stimmen. Für Herausforderer Thomas H. Merkt votierten 1272 der Wähler (19,38 %). Insgesamt gaben 6766 Bürger ihre Stimme ab – von 20 135 Wahlberechtigten. Damit lag die Wahlbeteiligung bei nur 33,6 Prozent.

Das vorläufige Endergebnis wurde vor dem Rathaus am Markt im Beisein der beiden Kandidaten verkündet. Klaus Muttach dankte den Wählern in einer kurzen Ansprache. „80 Prozent wären ein super Ergebnis gewesen“, sagte der alte und neue OB. „So wurde es ein fast super Ergebnis.“ Mit Blick auf die schwache Beteiligung sagte Muttach: „Die Flüchtlinge, die zu uns kommen, haben zuhause oft keine freien Wahlen.“ Das zeige den Wert, den freie Wahlen haben. Herausforderer Merkt gratulierte dem wiedergewählten OB.

Ersten Tendenzen gegen 18.30 Uhr

Die Wahllokale hatten von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Unmittelbar daran anschließend erfolgte die Auszählung der Stimmzettel in den einzelnen Wahlbezirken. Die Zwischenergebnisse wurden im Bürgersaal am Markt auf einer großen Leinwand angezeigt und laufend aktualisiert. Kurz vor halb sieben zeigten erste Tendenzen, dass OB Muttach klar vorne liegen würde.

Die Stimmzettel wurden am Wahltag in den Wahllokalen ausgegeben. Es wurden 14 Urnenwahlbezirke gebildet: fünf Wahllokale in der Kernstadt (zwei in der Gemeinschaftsschule, zwei im Rathaus am Markt und eins im Gymnasium), zwei in Ober­achern und jeweils ein Wahllokal in den Stadtteilen Fautenbach, Gamshurst, Großweier, Mösbach, Önsbach, Sasbachried und Wagshurst. Dazu kamen noch drei Briefwahlbezirke.

Jeder Wahlberechtigte hatte eine Stimme. Diese konnte für einen auf dem Stimmzettel aufgedruckten Bewerber abgegeben werden. Die Stimme konnte jedoch auch einer wählbaren Person gegeben werden, die nicht auf dem Stimmzettel aufgedruckt ist.

- Anzeige -

2007 deutlich höhere Wahlbeteiligung

Bei der Wahl vor acht Jahren traten in Achern zur ersten Wahl sechs Kandidaten an. Bei einer Wahlbeteiligung von 61,4 Prozent gab es aber am 30. September 2007 keine Entscheidung, da keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit erreichte. Bei der zweiten Wahl am 14. Oktober genügte Klaus Muttach die relative Mehrheit von 46,9 Prozent. Zweiter wurde Hans-Peter Kopp (35,5) vor Dietmar Späth (18,5). Die Wahlbeteiligung lag bei 59,1  ­Prozent.

Die erste Amtsperiode von Oberbürgermeister Klaus Muttach endet am 3. November diesen Jahres. Am 4. November 2007 hatte Klaus Muttach als Nachfolger von Reinhard Köstlin das Amt des OB angetreten. Oberbürgermeister Klaus Muttach hatte bereits beim Neujahrsempfang in der Schlossfeldhalle in Großweier erklärt, dass er für eine zweite Amtsperiode kandidieren wird. Muttach gab seine Bewerbung am Montag, 20. Juli, als erster ab. Die Bewerbung von Thomas Merkt wurde am Freitag, 21. August, eingereicht. Der 57-jährige selbstständige Kaufmann hatte genügend gültige Unterstützungsunterschriften eingereicht.

Klaus Muttach (CDU) ist seit 2007 Oberbürgermeister von Achern und bewirbt sich um eine zweite Amtsperiode. Thomas H. Merkt, Volkswirt aus Fautenbach, war Mitbegründer der Stammtischpartei des Dorfes Fautenbach (SPDF), die mit einem Sitz im Ortschaftsrat vertreten ist.

 

 

Live Blog Oberbürgermeisterwahl in Achern
 
Hintergrund

Wenn der Amtsinhaber Konkurrenz bekommt...

Es gab im Raum Achern in den vergangenen Jahren einige Bürgermeisterwahlen, bei denen der Amtsinhaber auf einen oder gar mehrere Herausforderer traf. Immer gewann der Amtsinhaber, aber einige Male machten die Herausforderer eine mehr als gute Figur.

26.9.1999: Reinhart Köstlin (SPD) trifft bei seiner zweiten OB-Wahl in Achern mit Franz Ritter (CDU) auf einen sehr guten Bewerber. Bei einer Wahlbeteiligung von 60,5 Prozent erreicht Reinhart Köstlin 54,3 Prozent, sein Konkurrent kommt auf 45,6 Prozent.
23.9.2001: Keine Mühe hat Klaus-Peter Mungenast bei seiner zweiten Wiederwahl in Kappelrodeck. Bei einer Wahlbeteiligung von 50,8 Prozent erzielt er 94,8 Prozent der Stimmen, Dauerkandidat Werner Tereba gerade einmal 4,4 Prozent.
11.1.2004: Werner Tereba (7 Prozent) hat auch bei der Bürgermeisterwahl in Ottenhöfen (Wahlbeteiligung 47,2 Prozent) keine Chance. Dieter Klotz (91 Prozent) wird für die vierte Amtsperiode gewählt.
8.6.2008: Mit Edwin Bader (4,9 Prozent) und Günter Sick (1,9 Prozent) hat Valentin Doll (92,5 Prozent) in Sasbachwalden gleich zwei Mitbewerber. Bei einer Wahlbeteiligung von 56,2 Prozent erhält aber der Amtsinhaber für seine dritte Amtszeit einen klaren Vertrauensbeweis.
27.9.2009: Erleichtert ist Amtsinhaber Wolfgang Reinholz (55,4 Prozent), denn Michael Falk (44,4 Prozent) ist bei der Bürgermeisterwahl in Sasbach keinesfalls chancenlos. Bei einer Wahlbeteiligung von 76,4 Prozent hat der Amtsinhaber das bessere Ende für sich und kann sich auf eine zweite Amtszeit einstellen.
26.4.2015: Die erste Wiederwahl von Michael Welsche in Rheinau wird keinesfalls eine glasklare Sache. Der Amtsinhaber holt 68,3 Prozent, Gegenkandidat Dirk Kapp 29,8 Prozent bei einer Wahlbeteiligung von 49,8 Prozent.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 16 Stunden
Brunnenbau mitten im Busch
Corinna Höfinghoff besucht derzeit wieder Ghana, wo der Renchener Kinder- und Jugendchor »Wirbelwind« ein Hilfsprojekt betreut. Mit ihr unterwegs sind Anny Spinner und Jule Burst.
An der Bürgerinformationsveranstaltung in der Renchtalhalle nahmen rund 50 Stadelhofener Bürger teil.
vor 19 Stunden
Bauarbeiten im Ortskern
Über die Planungen »Neubau Regenwasserkanal«, Umgestaltung Kirchplatz, Bauzeitenplan und Verkehrsleitung wurden am Mittwoch die Stadelhofener in einer eigenes anberaumten Bürgerinformationsveranstaltung in der Renchtalhalle umfassend in Kenntnis gesetzt.
vor 19 Stunden
ARZ-Geflüster
Das heutige ARZ-Geflüster beschäftigt sich mit Skatbrüdern, die für den guten Zweck spielen, Kulturstätten, die einst als Kino genutzt wurden und Zollamts-Investitionen, die verwundern.
vor 21 Stunden
Bürgermeister stellt sich den Fragen
Wie ist der Sachstand bei der Verwirklichung des Baugebietes »Langmatt Rötz II«? Dazu nahm Bürgermeister Dietmar Stiefel am Mittwoch im Ortschaftsrat Wagshurst Stellung.  
Karl Gieringer (links) und Heinrich Danner stehen ein weiteres Jahr an der Spitze der Forstbetriebsgemeinschaft Vorderes Renchtal.
vor 21 Stunden
»Wir brauchen kein neues Bürokratiemonster«
Fallende Preise für Rundholz in Folge der Käfer- und Sturmschäden im vergangenen Jahr sowie die anstehende Forstreform: Gesprächsbedarf gab es bei der Mitgliederversammlung der Forstbetriebsgemeinschaft Vorderes Renchtal. 
Pfarrer Otto Doll aus Oppenau starb im Alter von 86 Jahren, 30 Jahre wirkte er in Rastatt.
vor 21 Stunden
Trauer um Pfarrer Otto Doll
Eine sehr  große Trauergemeinde erwies  am Dienstag Pfarrer Otto Doll i.R., der im Alter von 86 Jahren verstorben ist, die letzte Ehre. Der Verstorbene war durch sein engagiertes und aufgeschlossenes freundliches Wesen allseits geschätzt und beliebt.  
vor 21 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Wenn seine Mitschükler mit irgend etwas Neuem aufwarteten und de Pakraz das auch gerne gehabt hätte, erhielt er von seinen Eltern eine Antwort, die es immer wieder zu hören gab. Dabei kommt ihm eine wichtige Erkenntnis.
vor 21 Stunden
MGV Renchen hat nur noch 17 Aktive
Trotz der auf 17 Aktive geschrumpften Zahl an Chormitgliedern überwogen in der Jahreshauptversammlung des MGV Renchen im »Löwen« Zuversicht und Optimismus. Sänger, Vorstand und Dirigent wollen sich den Herausforderungen stellen.  
vor 21 Stunden
Elektro Bär blickt auf 70-jährige Firmengeschichte
Wolfgang Bär gab im Rahmen der jährlichen Betriebsfeier von Elektro Bär einen Rückblick über die Arbeit und den Geschäftsverlau im vergangenen Jahr. Drei neue Mitarbeiter habe man eingestellt, damit könnten jetzt 33 Mitarbeiter und die Geschäftsleitung  auf ein 70-jähriges Betriebsbestehen...
vor 21 Stunden
Hohe Tagesverfügbarkeit
Dass die Sasbachrieder Feuerwehr sehr gut aufgestellt sei, erklärte Abteilungskommandant Heiko Zorn in der Hauptversammlung. Er regte dabei eine engere Kooperation mit benachbarten Wehren an.   
22.02.2019
Was ist alles geplant?
Noch fehlt der krönende Abschluss der Illenau-Sanierung: Das Zentralgebäude soll einmal zum Schmuckstück werden.  
22.02.2019
Das "Gute-Kita-Gesetz"
5,5 Milliarden Euro hat der Bund Ländern, Kommunen und Eltern versprochen, um die Qualität der Betreuung in den Kindergärten zu optimieren. In Oberkirch ist noch nichts vom Geld angekommen. Die Elternvertreter haben schon klare Wünsche, was man noch verbessern könnte.