"Ich wünsche mir einen gesunden Mix"

Klaus Schmiederer über die »Leader«-Förderung

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Mai 2019
Mehr zum Thema
Klaus Schmiederer wünscht sich einen Mix aus privaten und öffentlichen Projekten.

Klaus Schmiederer wünscht sich einen Mix aus privaten und öffentlichen Projekten. ©Privat

Als Hürde und Eintrittstür zugleich bezeichnet Klaus Schmiederer die Antragstellung für ein »Leader«-Projekt. Allerdings sei der Aufwand gerechtfertigt, schließlich könnten Privatpersonen eine rund 30-prozentige Förderung für ihre Projekte in Anspruch nehmen, betont das Vorstandsmitglied des Vereins Regionalentwicklung Ortenau im Interview mit der Acher-Rench-Zeitung.

Seit 2018 wurden bereits zehn Leader-Projekte in der Region Renchtal realisiert. Registrieren Sie dadurch ein stärkeres Bewusstsein für das Förderprogramm in der Bevölkerung?

Klaus Schmiederer: Ich glaube ein europäisches Förderprogramm wie »Leader« lebt unbedingt von erfolgreichen Projekten in der näheren Raumschaft, die Inspiration sind für eigene regionale Entwicklungsideen. Man erkennt durchaus mit jedem erfolgreich durchgeführten »Leader«-Projekt, dass das Bewusstsein in der Bevölkerung gestärkt wird und Denkprozesse einsetzen, was »das nächste Projekt« sein kann.

Ein häufiger Kritikpunkt an Leader gerade von privaten Interessenten ist die aufwendige Bürokratie bei der Antragstellung und Nachweise, die auch noch nach der Fertigstellung erbracht werden müssen. Welche Rückmeldungen erhalten Sie hierzu von potenziellen Antragstellern?

Schmiederer: Ich denke die Hürde ist vor allem für den privaten Antragsteller, dass das Beantragungs- und das spätere Beauftragungsverfahren oftmals sehr zeitintensiv und komplex in einer begrenzten Zeitspanne für eine positive Bewilligung zu erbringen ist. Hier steht unser Regionalmanagement, Herr Döbereiner und Frau Peter, unterstützend zur Seite.

Muss Leader hier für Antragsteller noch attraktiver gemacht werden und falls ja, an welchen Stellschrauben   würden Sie dabei drehen?

- Anzeige -

Schmiederer: Diese Frage muss man unter mehreren Gesichtspunkten beleuchten. Positive Erfahrungen haben wir mit den Fördersätzen gemacht, ich denke dass mit rund 30 Prozent Förderung für Privatpersonen und sogar 60 Prozent für kommunale und öffentliche Vorhaben attraktive Fördersätze angeboten werden können. Gleichzeitig erkennen wir, dass bei manchem geplanten Vorhaben die harte Kostenobergrenze von 600 000 Euro bei heutigen Bau- und Investitionspreisen schnell erreicht sein kann – hier wäre manchmal eine erhöhte Flexibilität vereinfachend. 

Gibt es auch Ansätze, die Förderanträge zu vereinfachen?

Schmiederer: Die »Leader«-Kulissen sind immer wieder untereinander im Austausch, aber auch bei überregionalen Gesprächsrunden vernetzt. Hier werden die Praxiserfahrungen aus den Regionen gebündelt und adressiert. Ziel ist selbstverständlich immer eine Optimierung, dass entweder im laufenden Prozess oder aber auch für kommende Förderperioden der Antragsprozess optimiert werden kann. »Leader« ist allerdings ein europaweit aufgelegtes Förderprogramm, so dass Änderungswünsche nicht »ad hoc« und nur für Teilregionen erwartet werden können. 

Sind Sie mit dem Verhältnis privater Leader-Projekte zu denen die von Gemeinden/Kirche etc. angestoßen werden, zufrieden?

Schmiederer: Natürlich wünschen wir uns im »Leader«-Gedanken eine größere Zahl privater Vorhaben, die wir realisieren können. Wie beschrieben ist das Antragsprozedere eine Hürde – bei erfolgreich realisierten Projekten aber auch die »Eintrittstür« für eine attraktive Förderung. Ich bin aber persönlich davon überzeugt, dass auch jedes der realisierten kommunalen oder kirchlichen Projekte zur positiven Regionalentwicklung beiträgt. Ich wünsche mir daher am Ende einer Förderperiode einen gesunden und attraktiven Mix aus privaten, kommunalen und kirchlichen Projekten. Die Mischung macht’s!

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 5 Stunden
Alpen-Ringdrossel macht sich rar
Die Zahl der Waldvögel scheint sich nicht in allen Teilen Deutschlands positiv zu entwickeln. Im Nationalpark Schwarzwald können zwar einige Arten zulegen, aber längst nicht alle.
vor 8 Stunden
Änderung beim Kartenverkauf
Das Oberkircher Freibad startet an Fronleichnam die Badesaison. Besucher dürfen aber nur begrenzt rein und müssen sich auf Änderungen einstellen – auch beim Kartenverkauf. Der Überblick.
vor 10 Stunden
Wegen Corona-Pandemie
Die Corona-Pandemie hat auch Auswirkungen auf die Sasbachwaldener Wallfahrt. Stille Anbetung des Allerheiligsten ist am Sonntag von 11 bis 15 Uhr möglich.
vor 10 Stunden
Galerie Backhouse in Achern
Die Oberacherner Galerie Backhouse zeigt derzeit unter dem Titel Kontraste Zeichnungen von Johannes Schweiger. Trotz Corona-Krise war aber auch zuvor stets etwas geboten.
vor 10 Stunden
Achern-Wagshurst
Ortsvorsteher Gerd Boschert bittet die Bevölkerung, ihre Augen offen zu halten und Meldung zu erstatten. An Grillplatz und Mariengrotte gibt es Probleme mit Vandalismus-
vor 10 Stunden
Heimatpunkte-Aktion
Mit den „Heimatpunkten“ hat der Stadtmarketingverein eine Aktion gestartet, um den Einkauf in Oberkirch zu belohnen. Die Corona-Krise kam dazwischen. Trotzdem gibt es jetzt erste Gewinner.
vor 10 Stunden
Rastplatz für Wanderer
Mit dem „Almpfadhüttle“ der Familie Schmälzle hat Seebach ein weiteres touristisches Aushängeschild. Wanderer auf dem Bosensteiner Almpfad kommen hier auf ihre Kosten. 
vor 10 Stunden
Ab Fronleichnam
Nach dem Freizeitbad in Oppenau hat auch das Freibad Bad Peterstal seinen Fahrplan für die Wiedereröffnung festgelegt. An Fronleichnam geht es los. Bei der Besuchsdauer deutet sich eine variable Lösung an. 
vor 10 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Mit Verwandschaftsbesuchen hadert der Pankraz, vor allem zu seinem Geburtstag. Da kommt ihm das Coronavirus in der Hinsicht eigentlich gerade recht...
vor 10 Stunden
ARZ-Geflüster
Ganz Tiergarten ärgert sich über einen Diebstahl am Pfingstwochenende. In Achern ist unterdessen die Freude groß, dass die Stadtverwaltung bei der Schwimmbadöffnung vorausgedacht hat. Und in Appenweier will eine Bürgerinitiative kritisch bleiben, obwohl ihre Hauptforderung erfüllt wird.
vor 17 Stunden
RP überprüft den Deich
In Oberkirch fanden Probebohrungen statt. Sie sollen Aufschluss darüber geben, wie sanierungsbedürftig der Renchdamm ist. Von der Deichsanierung hängt auch die Zukunft der Baumallee ab.  
vor 20 Stunden
Achern
Nach den Pfingstferien läuft der Betrieb an den Acherner Schulen wieder voll an. Bisher durften nur Jugendliche und Kinder der Abschlussklassen und Kursstufen zu Schule kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • High Performance Fitness: Im Mai hat das neue Studio mit über 900 Quadratmetern eröffnet.
    vor 7 Stunden
    Oberkirch-Zusenhofen: Von der Muckibude zum großen Fitnessstudio
    Zusenhofen hat ein neues Fitnessstudio. Die Huze Muskelschmiede am Wiesenbach bietet, was es sonst eher in Großstädten gibt: Öffnungszeiten rund um die Uhr und einen Gerätepark, bei dem neben den Gesundheitssportlern auch ambitionierte Kraftsportler auf ihre Kosten kommen.
  • 370 Mitarbeiter des Familienunternehmens J. Schneider Elektrotechnik fertigen am Standort Offenburg Produkte für die industrielle Stromversorgung – für Windräder, Fotovoltaikanlagen oder Papierfabriken.
    05.06.2020
    Serie "Wir sind systemrelevant"
    Serie „Wir sind systemrelevant“ – Ortenauer Firmen, die in der Corona-Krise unverzichtbar sind. Teil 22: Die J. Schneider Elektrotechnik aus Offenburg stellt Transformatoren her.
  • Fischer Küchen in Offenburg bietet auf 1100 Quadratmetern eine große Auswahl an Küchenideen.
    04.06.2020
    Aktuelle Trends in der Ausstellung auf 1100 Quadratmetern Verkaufsfläche
    29 Jahre Erfahrung in der Branche sowie der Anspruch an Professionalität und Qualität in Beratung, Planung, Materialien, Geräten oder Montage machen es möglich: Das Fischer Küchenatelier Offenburg verhilft den Kunden zum individuellen Küchentraum - maßgeschneidert, termingerecht und...
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“.