Sasbach - Obersasbach

Kloster Erlenbad: Ersatzkonzert für Klavier und Violoncello

Albrecht Zimmermann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. September 2022
Die Musikerinnen Ursula Pieper (Violoncello) und Ricarda v. Wallenstern (Klavier) bei ihrem Konzert im Obersasbacher Kloster Erlenbad. 

Die Musikerinnen Ursula Pieper (Violoncello) und Ricarda v. Wallenstern (Klavier) bei ihrem Konzert im Obersasbacher Kloster Erlenbad.  ©Roland Spether

Ursula Pieper und Ricarda von Wallenstern spielten Beethovens Sonate für Klavier und Violoncello A-Dur.

Sasbach. Zwar ist das Ehepaar Pieper nicht im Badischen geboren, doch ist die Familie offenbar von der traditionellen badischen Weltoffenheit angesteckt: Seit Jahren sind ihre Benefiz-Konzerte überregional bekannt, mit denen sie in fernen Ländern die Not zu lindern trachtet.

Leider stand das Benefiz-Konzert am vergangenen Sonntag im Festsaal des Klosters Erlenbad unter keinem günstigen Stern: Da Rupert Pieper (Violine) zwei Tage zuvor an Corona erkrankt war und  damit das Mendelssohn-Trio ausfiel, musste von Ursula Pieper (Violoncello) und Ricarda v. Wallenstern (Klavier) in aller Eile ein „Ersatzwerk“ gefunden, eingeschätzt, geprobt werden, um den Abend zu retten. Ihn zu opfern wäre sehr schade gewesen, denn die hohe (dreistellige) Zahl von Gästen im nahezu vollbesetzten Saal füllte den großen Spendenkorb mit Scheinen.

- Anzeige -

Da Beethoven niemals Ersatz sein kann, nennen wir es so: Seine Sonate für Klavier und Violoncello A-Dur (op.69) füllte, um den ersten Satz verkürzt, kompromissfähig die Lücke. Dass der oft gefeierte Konzertpianist Beethoven sein Instrument kompositorisch leicht in den Vordergrund stellt, mag die Pianistin – bei der kurzen Probenzeit – dazu verführt haben, eine zu dominante Rolle zu spielen. Dadurch geriet die Cellistin in einen unverdienten Klang-Schatten und hatte hörbar Mühe, dem Cello-Part den ihm gebührenden akustischen Raum zu schaffen. Von den abrupten Abbrüchen im Scherzo waren beinahe nur die sehr kräftigen Klavier-Akzente zu hören. Gelungen hingegen war die Abstimmung im leisen Pizzicato-Schlusstakt. Der Cantabile-Satz sollte eigentlich die edlen Cello-Kantilenen auf der a-Saite zum Leuchten bringen, die diskrete Noblesse der tiefen Saiten vernehmbar machen.

Höchstes Niveau

Noch schmerzlicher vermisste man die Klangfarben des baritonalen Streichinstuments im Klavier-Fortissimo des ersten Satzes, im Allegro agitato, der Sonate a-moll von Edvard Grieg. Die aufgewühlten Leidenschaften der Komposition offenbarten die Virtuosität der Pianistin mehr als den Klangzauber des Cellos. In den beiden nachfolgenden Sätzen glückte das Zusammenspiel ausgewogener, vor allem in den harmonisch aparten Sequenzen des Finalsatzes. Der große Norweger ist gegen Ende des 19. Jahrhunderts ein Spätromantiker, der auf höchstem Niveau die skandinavische Folklore in verschiedenen Ensemble-Varianten bis zum Sinfonieorchester zu integrieren vermag. Die beiden Künstlerinnen hielten das Tempo, gestalteten den tänzerischen Charakter auf fesselnde Weise, so dass der prasselnde Schlussbeifall gewiss verdient war. Ricarda von Wallenstern dankte mit einem träumerischen Nocturne von Chopin als Zugabe.

Zwei guten Zwecken, so erklärte Ursula Pieper, dienen die ansehnlichen Spenden: Zum einen genießen Jugendliche aus allen monotheistischen Religionen gemeinsamen Unterricht in einer Schule nahe Jerusalem. Zum andern kommen die Spenden-Euro medizinischer und psychologischer Hilfe für Frauen in unterentwickelten Regionen Indiens zugute.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Das überraschende Aussetzen der "Bundesförderung Breitband" erweckte in vielen Kommunen Unmut.
vor 1 Stunde
Bund zahlt vorerst keine Fördergelder mehr
Der Breitbandausbau in Deutschland wird bis Jahresende nicht mehr weiter vom Bund gefördert. Das Unverständnis über den Stopp der Fördergelder ist auch bei den Gemeinden im Renchtal groß.
Bei einem Besuch im Montessori-Kindergarten Kibo schauten Vorsitzende Brigitte Schmidt (Zweite von rechts) und Volontärin Lucie Oechsle vom Rheinauer Verein "Helfende Hände für Kinder" (HHK) nach dem Rechten.
vor 4 Stunden
Hilfe, die ankommt
Im ostafrikanischen Tansania zeigt der Rheinauer Verein "Helfende Hände für Kinder" Menschen einen Weg aus der Armut auf. Über Patenschaften werden dabei gezielt die Jüngsten unterstützt.
Die mittlerweile 16-jährige Mirra (Mitte) aus der westukrainischen Stadt Chmelnytskyi hat bei Familie Ottersbacher in Appenweier - hier mit Mutter Alona und ihrem Sohn Daniel - eine neue Heimat auf Zeit gefunden.
vor 6 Stunden
Geflüchtete Jugendliche in Appenweier
Am 1. März kam Mirra nach Appenweier zu Familie Ottenbacher. Hier hat die Jugendliche aus der ukrainischen Stadt Chmelnytskyi ein liebevolles Zuhause auf Zeit gewonnen. An eine Rückkehr in ihre vom Krieg gezeichnete Heimat ist aber vorerst nicht zu denken.
Christof Scherer (47) ist der neue  Leiter der Seelsorgeeinheit Achern, an diesem Sonntag predigt er in Gamshurst beim Patrozinium. 
vor 7 Stunden
Achern
Der neue Leiter der Seelsorgeeinheit Achern ist gespannt auf die Vielfalt der Menschen in den acht Pfarreien. Die offizielle Amtseinführung ist am dritten Adventssonntag.
Sie sind die treibenden Kräfte des begehbaren Adventskalenders (sitzend von links) Yasmin Lüftner, Sabrina Sebastian, Lena Sebastian, (stehend von links) Kindergartenleiterin Andrea Meyer, Beate Lüftner, Erzieherin Katharina Bauch sowie Renate und Roland Sebastian.
vor 10 Stunden
Ein Ortsbesuch bei kreativen Köpfen.
Seit 20 Jahren gibt es in Diersheim den begehbaren Adventskalender. Die Idee dazu brachte die frühere Kindergartenleiterin Sonja Jahnel mit. Ihre Nachfolgerin Andrea Meyer führt die Tradition fort. Seit jeher dabei ist die Familie Sebastian/Lüftner.
Der Winterdienst war Thema im Gemeinderat. 
vor 13 Stunden
Bad Peterstal-Griesbach
Für einen beliebten Wanderweg in Bad Griesbach will die Gemeinde den Winterdienst machen, damit Touristen auch bei Schnee sicher wandern können. Doch ein Grundstückseigentümer stellt sich quer. Kommt es zum Rechtsstreit?
„Fisch zu viert“: Ein rabenschwarzer Wettlauf zwischen den Schwestern von links Madeline Hartig, Evelyn Nagel, Cornelia Heilmann und ihrem Diener Rudolph (Stefan Holm).⇒Foto: Johanna Graupe
vor 14 Stunden
Theater in Oberkirch
Die rabenschwarze Krimikomödie der Badischen Landesbühne "Fisch zu viert" offenbarte morbiden Charme und begeisterte das Publikum in der Erwin-Braun-Halle.
Mit Gedanken zum Leitmotiv "Gott segne deinen Weg" übergab Pfarrer Markus Fischer (rechts) den Impulsweg im ländlichen Kurgarten Lautenbach seiner Bestimmung. An der Einweihung nahmen Stiftungsrat Lothar Wölfl, Ute Huber und Susanne Huber vom Gemeindeteam sowie Bereichsdirektor Matthias Boschert teil (von links).
vor 15 Stunden
Haltestellen für die Seele
Für das Gemeindeteam Lautenbach geht ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Das Vorhaben wurde im ländlichen Kurgarten und auf dem Wallfahrtsweg hinauf bis zum Friedhof realisiert.
Die Ehrentafel für Eugen Weber am Alten Rathaus Mörlenbach.
vor 15 Stunden
Achern - Önsbach
Der aus Önsbach stammende frühere Sportler und Kommunalpolitiker wurde in seinem Wohnort Mörlenbach auf besondere Art geehrt.
Die insgesamt 400 Jahre Treue zur Kolpingsfamilie Kappelrodeck belegen, welchen Stellenwert der Auftrag von Adolph Kolping bis in die heutige Zeit hat. 
vor 15 Stunden
Kappelrodeck
Die Kolpingsfamilie Kappelrodeck beging in der katholischen Kirche den Kolping-Gedenktag. Dabei ehrte sie einige treue Mitglieder.
Jeden Donnerstag ist Spieleabend im Maison de France. Hier spielen Petra Schäpermeier, Judith Hodapp, Michael Krübel, Gerd Weislogel und Barbara Spengler (von links) das Kennerspiel des Jahres Living Forest. 
vor 22 Stunden
Achern
Das Miteinander ist dem Spieleclub Achern besonders wichtig. Am 10. und 11. Dezember finden die 30. Spieletage in der Festhalle in Oberachern statt.
Bis zu den 2024 anstehenden Kommunalwahlen soll in Rheinau die hier noch praktizierte unechte Teilortswahl auf den Prüfstand kommen.
01.12.2022
Antrag im Gemeinderat bewilligt
Mehrheitlich sprach sich der Gemeinderat für die Überprüfung der unechten Teilortswahl vor den Kommunalwahlen 2024 aus. Eine Entscheidung über eine externe Begleitung wurde noch nicht getroffen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Autohaus Allgeier – seit 40 Jahren ein zuverlässiger Partner in Biberach.
    30.11.2022
    Beim Autohaus Allgeier in Biberach steht zum 1. Dezember ein Generationenwechsel an: Joachim Allgeier (66) geht in Ruhestand, Verkaufsleiter Frank Welte wird neuer Geschäftsführer, Theresa Allgeier erhält Prokura und rückt in die Geschäftsleitung auf.
  • Der Hauptstandort in Rheinau-Linx.
    26.11.2022
    Traditionsunternehmen in Rheinau-Linx braucht Verstärkung
    Seit 1960 führend am Fertighaus-Markt, ist der Slogan - Du verdienst mehr - kein leeres Versprechen: Wer Mitglied im Mitarbeiter-Team wird, kann mit kollegialer Atmosphäre, fairen Bedingungen und vielen Extras rechnen.
  • Burger nach amerikanischem Vorbild stehen ebenfalls auf der Karte - in vielen Varianten.
    25.11.2022
    Pizza, Burger, Pasta, Musikevents und noch viel mehr
    Gemütliches Ambiente, große Gastfreundschaft, Fußballspiele direkt vor der Tür, Musikevents und jede Menge Köstlichkeiten: Für das alles steht die OFV-Gaststätte "Zum Elfer" in Offenburg.
  • Am neuen Stammsitz in Gengenbach ist ein hochmodernes Logistikzentrum entstanden. Das Familienunternehmen bietet Berufserfahrenen und Berufseinsteigern beste Entwicklungsmöglichkeiten. 
    25.11.2022
    STREIT Service & Solution GmbH & Co. KG wächst weiter
    Büroeinrichtung, Bürotechnik, Bürobedarf und Logistik – das sind die Kernbereiche der STREIT Service & Solution GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Gengenbach. Das Familienunternehmen in dritter Generation expandiert weiter – und auch das Team soll wachsen.