Bürgermeister Gregor Bühler vor Ort

Kloster Erlenbad ist bald Thema im Sasbacher Gemeinderat

Autor: 
red
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Oktober 2018
Bürgermeister Gregor Bühler, Provinzoberin Rita Eble, Ortsvorsteher Rudi Retsch und Michaela Meyer von der Joseph-Stiftung vor dem Kloster Erlenbad.

Bürgermeister Gregor Bühler, Provinzoberin Rita Eble, Ortsvorsteher Rudi Retsch und Michaela Meyer von der Joseph-Stiftung vor dem Kloster Erlenbad. ©Gemeinde Sasbach

Bürgermeister Gregor Bühler und Ortsvorsteher Rudi Retsch stimmten sich im  Kloster Erlenbad mit der Provinzleitung der Franziskanerinnen von Erlenbad und den Ordensberatern der Bamberger Joseph-Stiftung über die weitere Vorgehensweise in Bezug auf die klösterlichen Liegenschaften ab. 

Noch in einer der nächsten Gemeinderatssitzung soll der aktuelle Sachstand, der Beratungsprozess und die zukünftigen Entwicklungsmöglichkeiten der Liegenschaften des Ordens im Gemeinderat vorgestellt werden, heißt es in einer Pressemitteilung der Gemeinde Sasbach.

»Seit Beginn unserer Tätigkeit als Provinzleitung arbeiten wir an unseren drängenden Zukunftsfragen. Dazu haben wir uns vor über zwei Jahren die Ordensberater der Joseph-Stiftung aus Bamberg ins Haus geholt. Wir entwickeln gemeinsam die Zukunft unserer Liegenschaften, die mit den Bedürfnissen unserer Gemeinschaft in Einklang gebracht werden sollen«, sagt Provinzoberin Rita Eble. Man arbeite in Workshops und Besprechungsrunden gemeinsam mit Architektin Michaela Meyer und dem katholischen Pfarrer Alexander Gießen die umfangreichen Gebäudeinformationen und Ordensinterna auf und entwickle Handlungsoptionen für den Orden.

Stimmiges Konzept

- Anzeige -

»Die Gemeinschaft und die Gebäude des Ordens sind identitätsstiftend für die Bürger von Erlenbad und aus der Umgebung. Alle Beteiligten sehen und tragen die damit einhergehende Verantwortung. Die verschiedenen Möglichkeiten werden sorgsam untersucht und müssen für die Ordensschwestern und für den Ort ein stimmiges Gesamtkonzept ergeben«, erklärt Michaela Meyer von der Joseph-Stiftung. Nun wäre es an der Zeit, den Gemeindevertreterinnen und -vertretern die Optionen vorzustellen und stärker in den Dialog zu treten: »Wir benötigen das Feedback der Gemeinde zu den vielfältigen Überlegungen, um die Weichen richtig stellen zu können«, betont Michaela Meyer.

Bürgermeister Gregor Bühler hat die Schwestern und die Fachleute der beratenden Joseph-Stiftung zur Sitzung des Gemeinderats am 3. Dezember. »Ich begrüße die angestrebte Transparenz und habe Verständnis dafür, dass die Überlegungen zunächst in einer nicht öffentlichen Sitzung dargestellt werden sollen um die Suche nach den geeigneten Akteuren nicht zu gefährden«, sagte Gregor Bühler. 
Zu gegebener Zeit werde er dafür sorgen, dass Zwischenergebnisse auch in einer öffentlichen Sitzung oder als Ausstellung der breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden. 

Für die Ordensgemeinschaft ist die angelaufene Entwicklung ein wichtiger Schritt. Heute leben noch 25 Schwestern in Außenstationen und 65 Schwestern im Kloster Erlenbad, gut die Hälfte davon ist pflegebedürftig, heißt es im Pressetext. 

Deren gute Versorgung müsse sichergestellt werden, bevor eine weitere Entwicklung der Liegenschaften möglich sein werde.

Info

Joseph-Stiftung

Über die Joseph-Stiftung Im Rahmen der kirchlich-sozialen Tätigkeiten berät die Joseph-Stiftung Ordensgemeinschaften in ganz Deutschland in Fragen der Zukunftsentwicklung der Gemeinschaften und deren Liegenschaften.

Die Joseph-Stiftung wurde 1948 als kirchliches Wohnungsunternehmen durch den damaligen Bamberger Erzbischof gegründet und ist christlichen Grundwerten verpflichtet. Stiftungszweck ist eine angemessene und sozial vertretbare Verbesserung der Wohnungsversorgung. Der eigene Wohnungsbestand umfasst in der Metropolregion Nürnberg und den Ballungsräumen Regensburg und Dresden rund 5500 Wohneinheiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 7 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Auf Hochtouren läuft der Radwegbau von Memprechtshofen – hier beim Ortseingang, wo auch eine Querungshilfe entsteht – nach Gamshurst.
vor 2 Stunden
Fünf Monate Bauzeit
Reger Baubetrieb herrscht derzeit an der Kreisstraße zwischen Memprechtshofen und Gamshurst, wo die Arbeiten zum neuen Radweg angelaufen sind. Danach geht es um die geplante Verbindung durch den Maiwald.
Die Gemeinden Kappelrodeck, Ottenhöfen und Lautenbach wollen beim Simmersbacher Kreuz auf dem Sohlberg einen Spielplatz anlegen. Von links: Gunia Wassmer, Geschäftsführerin der Renchtal Tourismus GmbH, Hans-Friedrich Huber, Saskia Bleich, Tourist-Information Achertal, und die Bürgermeister Stefan Hattenbach (Kappelrodeck), Thomas Krechtler (Lautenbach) und Hans-Jürgen Decker (Ottenhöfen).
vor 2 Stunden
Spielplatz am Hexensteig
Mit dem Bau eines Waldspielplatzes auf dem Sohlberg am Simmersbacher Kreuz starten die Gemeinden Lautenbach, Kappelrodeck und Ottenhöfen ein tälerübergreifendes Tourismusprojekt. Gleichzeitig soll der Spielplatz Knotenpunkt für die beiden aus dem Rench- und Achertal kommenden Hexensteige sein. 
Franz Alt referierte in Achern.
vor 7 Stunden
Viele Schüler tendieren zu »Grün«
 »Lust auf Zukunft?« Franz Alt stellt  mit seinem neuen Buch diese Frage und mahnt zugleich: »Es ist Zeit für die Wende!« 
Die Anschaffung einer Stele zur Erinnerung an das Wirken der Ordensschwestern in Bad Peterstal war eines der Projekte, das finanziell durch den Förderverein für Kranken-, Alten- und Familienpflege unterstützt wurde.
vor 7 Stunden
Bad Peterstal-Griesbach
Caritas, also der Dienst am Nächsten, ist eine der Aufgaben der Kirche. Daran erinnerte Pfarrer Klaus Kimmig in seinem geistlichen Impuls bei der Hauptversammlung des Fördervereins für Kranken-, Alten- und Familienpflege in der Pfarrei St. Peter und Paul Bad Peterstal. 
Fast bei 90 Prozent lag die Wahlbeteiligung an der Heimschule Lender, als eine Juniorwahl stattfand und tendenziell viele Schüler »Grün« wählten.
vor 7 Stunden
Viele Schüler tendieren zu »Grün«
Dass von 21 Zehntklässlern bei der anstehenden Europawahl 15 Schüler die Grünen, zwei die FDP und der Rest »kleine Parteien« wählen würde, überraschte bei einer nicht repräsentativen Wahl kurz nach der Junior-Europawahl an der Heimschule Lender. 
vor 7 Stunden
Chef des Regionalverbands Südlicher Oberrhein zu Gast
In seiner noch vergleichsweise jungen Funktion als Verbandsdirektor des Regionalverbands Südlicher Oberrhein hat Christian Dusch am Mittwoch der Stadt Achern einen Antrittsbesuch abgestattet.   
Schwimmen ohne Bademeister? Um das Oberkircher Freibad eventuell länger öffnen zu können, empfiehlt CDU-Fraktionsvorsitzender Michael Braun einen Blick nach Bayern.
vor 7 Stunden
Bauarbeiten im Strandbadweg
Mitten in der Schwimmbadsaison sollte eine Zufahrtsstraße zum Oberkircher Freibad gesperrt werden. Nach einer Intervention im Gemeinderat hat die Stadt die Bauarbeiten nun verschoben. Einen Vorstoß gab es auch in Sachen Schwimmbad-Öffnungszeiten.  
Kappelrodecks Bürgermeister Stefan Hattenbach freut sich über das frisch verlegte Backbone am Ringelbacher Kreuz in Kappelrodeck-Waldulm.
vor 7 Stunden
Breitbandsausbau
Die Breitband Ortenau nutzt die aktuelle Baumaßnahme eines Energieversorgers, um das  ortenaukreisweite kommunale Backbonenetz voranzubringen. 
Mathias Seiler (v. l.), Ulrich von Schauenburg und Lukas Hund organisieren ab 1. Juni die Neuauflage der Oberkircher Burgnächte.
vor 14 Stunden
Acht Freiluftkonzerte
Die Oberkircher Burgnächte werden ab dem 1. Juni in der Burgwirtschaft fortgesetzt. Bis Ende August sind insgesamt acht Konzerte vorgesehen und zum Abschluss kommt am 21. September das DJ-Duo »DJ Woodniza« und »DJ Mauritius+Dustowner« aus Berlin. 
vor 16 Stunden
100 Jugendliche nehmen teil
Genau drei Tage lang Zeit haben Jugendgruppen in ganz Deutschland, um eine Projekt für soziale Zwecke auf die Beine zu stellen. Der Startschuss in der Region fiel am Donnerstag im Schönstatt-Zentrum Marienfried. Dabei sind auch acht Gruppen aus dem Renchtal.
Eine Wohnung in Oberkirch zu finden, ist gerade für Menschen in prekären Lebenslagen kein einfaches Unterfangen. Die Stadt will ihnen jetzt mit dem Projekt »Raumteiler« bei der Suche helfen.
vor 17 Stunden
"Raumteiler"
Oberkirch will Menschen ohne Zuhause bei der Wohnungssuche unterstützen. Die Stadt engagiert sich über das Projekt »Raumteiler« als Vermittler. Der Gemeinderat hat dafür am Montag eine eigene Personalstelle eingerichtet.
Aus allen Ortsteilen kamen Acherner Schüler am Donnerstag in die Kernstadt und marschierten in einer Demo für die Werte des Grundgesetzes zur Kundgebung im Stadion. Die Polizei sperrte Berliner- und Kaiser-Wilhelm-Straße.
vor 19 Stunden
Demo und Kundgebung am Donnerstag
Alle 14 Acherner Schulen waren am Donnerstag für gut drei Stunden verlassen. Sie hatten ihre gesamte Schülerschaft zu Fuß oder per Bus zum Hornisgrindestadion geschickt. Singend und strahlend liefen sie durchs Marathontor ein, um dort die Errungenschaften des deutschen Grundgesetzes zu feiern.