Bürgermeister Gregor Bühler vor Ort

Kloster Erlenbad ist bald Thema im Sasbacher Gemeinderat

Autor: 
red
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Oktober 2018
Bürgermeister Gregor Bühler, Provinzoberin Rita Eble, Ortsvorsteher Rudi Retsch und Michaela Meyer von der Joseph-Stiftung vor dem Kloster Erlenbad.

Bürgermeister Gregor Bühler, Provinzoberin Rita Eble, Ortsvorsteher Rudi Retsch und Michaela Meyer von der Joseph-Stiftung vor dem Kloster Erlenbad. ©Gemeinde Sasbach

Bürgermeister Gregor Bühler und Ortsvorsteher Rudi Retsch stimmten sich im  Kloster Erlenbad mit der Provinzleitung der Franziskanerinnen von Erlenbad und den Ordensberatern der Bamberger Joseph-Stiftung über die weitere Vorgehensweise in Bezug auf die klösterlichen Liegenschaften ab. 

Noch in einer der nächsten Gemeinderatssitzung soll der aktuelle Sachstand, der Beratungsprozess und die zukünftigen Entwicklungsmöglichkeiten der Liegenschaften des Ordens im Gemeinderat vorgestellt werden, heißt es in einer Pressemitteilung der Gemeinde Sasbach.

»Seit Beginn unserer Tätigkeit als Provinzleitung arbeiten wir an unseren drängenden Zukunftsfragen. Dazu haben wir uns vor über zwei Jahren die Ordensberater der Joseph-Stiftung aus Bamberg ins Haus geholt. Wir entwickeln gemeinsam die Zukunft unserer Liegenschaften, die mit den Bedürfnissen unserer Gemeinschaft in Einklang gebracht werden sollen«, sagt Provinzoberin Rita Eble. Man arbeite in Workshops und Besprechungsrunden gemeinsam mit Architektin Michaela Meyer und dem katholischen Pfarrer Alexander Gießen die umfangreichen Gebäudeinformationen und Ordensinterna auf und entwickle Handlungsoptionen für den Orden.

Stimmiges Konzept

- Anzeige -

»Die Gemeinschaft und die Gebäude des Ordens sind identitätsstiftend für die Bürger von Erlenbad und aus der Umgebung. Alle Beteiligten sehen und tragen die damit einhergehende Verantwortung. Die verschiedenen Möglichkeiten werden sorgsam untersucht und müssen für die Ordensschwestern und für den Ort ein stimmiges Gesamtkonzept ergeben«, erklärt Michaela Meyer von der Joseph-Stiftung. Nun wäre es an der Zeit, den Gemeindevertreterinnen und -vertretern die Optionen vorzustellen und stärker in den Dialog zu treten: »Wir benötigen das Feedback der Gemeinde zu den vielfältigen Überlegungen, um die Weichen richtig stellen zu können«, betont Michaela Meyer.

Bürgermeister Gregor Bühler hat die Schwestern und die Fachleute der beratenden Joseph-Stiftung zur Sitzung des Gemeinderats am 3. Dezember. »Ich begrüße die angestrebte Transparenz und habe Verständnis dafür, dass die Überlegungen zunächst in einer nicht öffentlichen Sitzung dargestellt werden sollen um die Suche nach den geeigneten Akteuren nicht zu gefährden«, sagte Gregor Bühler. 
Zu gegebener Zeit werde er dafür sorgen, dass Zwischenergebnisse auch in einer öffentlichen Sitzung oder als Ausstellung der breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden. 

Für die Ordensgemeinschaft ist die angelaufene Entwicklung ein wichtiger Schritt. Heute leben noch 25 Schwestern in Außenstationen und 65 Schwestern im Kloster Erlenbad, gut die Hälfte davon ist pflegebedürftig, heißt es im Pressetext. 

Deren gute Versorgung müsse sichergestellt werden, bevor eine weitere Entwicklung der Liegenschaften möglich sein werde.

Info

Joseph-Stiftung

Über die Joseph-Stiftung Im Rahmen der kirchlich-sozialen Tätigkeiten berät die Joseph-Stiftung Ordensgemeinschaften in ganz Deutschland in Fragen der Zukunftsentwicklung der Gemeinschaften und deren Liegenschaften.

Die Joseph-Stiftung wurde 1948 als kirchliches Wohnungsunternehmen durch den damaligen Bamberger Erzbischof gegründet und ist christlichen Grundwerten verpflichtet. Stiftungszweck ist eine angemessene und sozial vertretbare Verbesserung der Wohnungsversorgung. Der eigene Wohnungsbestand umfasst in der Metropolregion Nürnberg und den Ballungsräumen Regensburg und Dresden rund 5500 Wohneinheiten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die ersten Fortschritte bei der Flurneuordnung Oppenau-West, wie hier die Auffahrt zum Kimmighof in Ramsbach, nahmen (von links) Bauleiter Felix Bürk, Bürgermeister Uwe Gaiser, Ibachs Ortsvorsteher Martin Springmann und Ramsbachs Ortsvorsteher Hubert Treyer in den Blick.
Topographie erschwert Arbeiten
vor 17 Stunden
Mitten in der Umsetzung befindet sich die aktuelle Tranche der Flurneuordnung Oppenau-West. In Teilbereichen der Ortschaften Ibach und Ramsbach werden Hofzufahrten ausgebaut und befestigt. Neue Waldwege zur besseren Forst-Bewirtschaftung entstehen.
Stadtmarketing Oberkirch
vor 20 Stunden
Das Stadtmarketing Oberkirch führt ein neues Gutscheinsystem ein. Das neue System soll flexibler sein und neue Optionen eröffnen.  
Stadtmarketing Oberkirch
vor 20 Stunden
Das Stadtmarketing Oberkirch führt ein neues Gutscheinsystem ein. Das neue System soll flexibler sein und neue Optionen eröffnen.  
Stadtmarketing Oberkirch
vor 20 Stunden
Das Stadtmarketing Oberkirch führt ein neues Gutscheinsystem ein. Das neue System soll flexibler sein und neue Optionen eröffnen.  
ARZ-Geflüster
vor 20 Stunden
Die Oberkircher sind in der Regel ein geduldiges Volk – trotz Verkehrsproblematik in der Innenstadt und jede Menge Baustellen. Doch die Oberkircher beweisen eine bemerkenswerte Geduld. 
Helfer in Achern weiterhin gesucht
vor 21 Stunden
Einen Tag der offenen Tür hatten all jene organisiert, die das alte Josefshaus in Achern nutzen dürfen. Sobald das Projekt Vison Europa von Alina Atlantis eine neue Stufe erreicht haben wird, werden sich die gemeinnützigen Einrichtungen eine neue Bleibe suchen müssen.
Erneute Diskussion wie schon 2017
vor 21 Stunden
Die Ferienplanung im Kindergarten St. Johannes in Wagshurst hatte schon 2017 für Diskussionen im Ortschaftsrat gesorgt, am Mittwoch war das nicht anders. Der Hiebsplan für die 120 Hektar Wald war ebenfalls Thema.  
De Pankraz
vor 21 Stunden
Jetzt war die Geburtstagsfeier, zu der der Pankraz eingeladen war, doch eigentlich schön. Doch dann ruft der Musikant zu einer bestimmten Form des Mitfeierns auf. Au weia!
Literaturtage eröffnet
vor 21 Stunden
Im Rahmen der achten Oberkircher Literaturtage trat Willy Astor aus München in einer ausverkauften Erwin-Braun-Halle auf. Der Wortkünstler zeichnete sich nicht nur durch einen interessanten Satzbau aus, sondern offenbarte sich in der Zugabe als Virtuose auf der Gitarre.
Premierenübung von Sasbach und Ottersweier
vor 21 Stunden
Dass der Einsatzleiter der Sasbacher Feuerwehr bei einem »Brand« Einsatzkräfte von der Feuerwehr Ottersweier anfordert, hat es bisher bei einer Übung noch nicht gegeben. Nun war also Premiere bei einer Übung bei der LuK.  
Entwidmungs-Antrag gebilligt
vor 22 Stunden
Der Stadt Rheinau liegt seit dieser Woche ein Schreiben des Regierungspräsidiums vor, wonach die Pestalozzi-Schule nun offiziell entwidmet ist. Damit ist der Weg frei für eine außerschulische Nachnutzung des Gebäudes. Wie diese aussehen könnte, ist aber weiterhin völlig offen.  
Bekannter Maler
vor 22 Stunden
Wer war der bekannte Grindemoler« Otto Eckart senior? Dieser Frage ging ein Team des SWR-Fernsehen in Sasbachwalden nach. Dabei hatte auch der ehemalige Bürgermeister Valentin Doll einiges zu berichten.