Landfrauen Oppenau

Koch- und Ernährungskurse waren sehr gefragt

Autor: 
Bernhard Huber
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. März 2018
Sie bilden das neue Vorstandsteam der Oppenauer Landfrauen (von links): Cäcilia Huber (Beisitzerin), Gertrud Huber (Stellvertreterin), Anna Braun (Beisitzerin), Christine Huber (Kassiererin), Gertrud Huber (Beisitzerin), Hildegard Streif (Beisitzerin), Christa Birk (Vorsitzende), Gerda Braun (Schriftführerin). Rechts: Brigitte Graf, stellvertretende Vorsitzende des Bezirks Oberkirch-Renchtal.

Sie bilden das neue Vorstandsteam der Oppenauer Landfrauen (von links): Cäcilia Huber (Beisitzerin), Gertrud Huber (Stellvertreterin), Anna Braun (Beisitzerin), Christine Huber (Kassiererin), Gertrud Huber (Beisitzerin), Hildegard Streif (Beisitzerin), Christa Birk (Vorsitzende), Gerda Braun (Schriftführerin). Rechts: Brigitte Graf, stellvertretende Vorsitzende des Bezirks Oberkirch-Renchtal. ©Bernhard Huber

Die immer mit sehr viel Praxis unterlegten Veranstaltungen rund um Kochen und Ernährung finden eine ausgezeichnete Resonanz. Bei der Hauptversammlung im Gasthaus »Rebstock« zogen die Oppenauer Landfrauen eine sehr positive Bilanz und machten sich für den Erhalt des Oberkircher Krankenhauses stark. 

Breiten Raum bei der Hauptversammlung der Landfrauen Oppenau nahm der Tätigkeitsbericht von Schriftführerin Gerda Braun über die zurückliegenden drei Jahre ein. Mit »neuen Erdbeerrezepten – salzig oder süß« beschäftigte man sich zusammen mit den Landfrauen Bad Peterstal. In der Schulküche der Franz-Rapp-Schule nahm man sich Themen vor wie »Welches Fett für welchen Zweck?«, »Schnelle und gute Mahlzeiten«, »Vegetarisch, Low-Carb, oder Essen in der Steinzeit- gibt es die richtige Ernährungsweise?«. Ein riesiges Interesse fanden die beiden Abende »Von der Hand in den Mund – Fingerfood voll im Trend«. Eine Backvorführung untermauerte die Feststellung »Keine Angst vor dem Hefeteig«, eine weitere beschäftigte sich mit »Flammenkuchen – vegetarisch, herzhaft oder süß«. 

Kompetente Referenten bei diesen Veranstaltungen waren immer Ernährungsfachfrauen vom Ernährungszentrum Südlicher Oberrhein. Ein Tauschtag von winterharten Stauden und Dahlien stand im Programm wie auch die regelmäßige Teilnahme an den Landfrauen-Nachmittagen des Bezirks in Oberkirch, Appenweier und Friesenheim. Die Jahresausflüge führten nach Steinenfeld an der südlichen Weinstraße in das Reich der Kakteen, zum Baumwipfelpfad Bad Wildbad und nach Speyer mit der Führung durch einen Obst- und Gemüsehof. 

Ihren besonderen Reiz hatten kameradschaftliche Termine wie der auf der Kegelbahn in Maisach mit Wanderung zum Buchkopfturm, ein Sommerabend, ein »Spiel- und Spaß-Abend«  oder die Adventsfeiern. Nach dessen Wiedereröffnung besuchten die Landfrauen das neue Renchtäler Heimatmuseum Oppenau und ließen sich von Wolfram Brümmer viel Interessantes erklären.  Nicht mehr wegzudenken ist das regelmäßige Bewirtungs-Angebot der Oppenauer Landfrauen beim Ostermarkt in der Bimmerle-Halle, beim Adventsmarkt Sternenzauber und beim Oppenauer Stadtfest. 

- Anzeige -

Kassiererin Hildegard Streif wies darauf hin, dass man mit dem finanziellen Erlös aus diesem Engagement verschiedene Projekte in Oppenau habe unterstützen können: Eine Spende in Höhe von 800 Euro ging an die Oppenauer Schulküche, eine weitere Spende in Höhe von 1500 Euro unterstützte die Renovierung der katholischen Pfarrkirche (Sitzpolster) und zuletzt spendete man 1000 Euro an die »Helfer vor Ort« des Deutschen Roten Kreuzes Oppenau.  

Zügig und für alle Positionen einstimmig gingen unter der Regie von Brigitte Graf, stellvertretende Vorsitzende der Landfrauen Bezirk Oberkirch-Renchtal, die Neuwahlen über die Bühne. Christa Birk wurde als Vorsitzende bestätigt, Gertrud Huber (Boxberg) wurde neu zur zweiten Vorsitzenden gewählt. Das Vorstandsteam vervollständigen Gerda Braun als Schriftführerin, Christine Huber als Kassiererin sowie Cäcilia Huber, Anna Braun, Gertrud Huber (Langenhof) und Hildegard Streif als Beisitzerinnen. 

Christa Birk bedankte sich bei ihren Mitstreiterinnen für die Bereitschaft, Aufgaben zu übernehmen. Mit blühenden Orchideen bedankte sich die Vorsitzende bei Gertrud Huber (Langenhof) und Hildegard Streif für deren langjährige Vorstandsarbeit. Beide hatten für ihre bisherigen Ämter nicht mehr kandidiert. Gertrud Huber war zweite Vorsitzende der Oppenauer Landfrauen seit 2001 über 17 Jahre hinweg, Kassiererin Hildegard Streif führte über den gleichen langen Zeitraum die Kasse.  Brigitte Graf vom Bezirk rief in ihrem Grußwort dazu auf, die Resolution für die Erhaltung des Klinikum Oberkirch zu unterzeichnen. »Das wäre uns sehr wichtig«, brachte Brigitte Graf zum Ausdruck.

Info

Landfrauen Oppenau

Gegründet: 1985
Mitglieder: 27
Vorsitzende: Christa Birk, Busamhof, Oppenau-Ramsbach
Nächste Veranstaltung: Bewirtung beim Ostermarkt in der Günter-Bimmerle-Halle am Samstag, 17. März.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

In luftiger Höhe beringten Gérard Mercier (Foto) und Paulette Gawron die Jungstörche im Hanauerland, wie hier an der Grundschule in Rheinbischofsheim.
Storchenberingung
vor 10 Stunden
Mit rund 400 Jungstörchen im Ortenaukreis ist 2018 ein sehr gutes Jahr für Meister Adebar. Darüber freuen sich Gérard Mercier und Paulette Gawron, die die Tiere in luftiger Höhe beringten.
Seebachs große Naturflächen nehmen bei Starkregen viel Wasser auf, ebenso die naturnahen Bachläufe. Dabei gibt es kaum irgendwo im Land so viele Unwetter wie in der Mummelseegemeinde.
Dennoch kaum Überschwemmungen
vor 13 Stunden
Laut einer Auswertung des Deutschen Wetterdienstes für die Deutsche Versicherungswirtschaft fällt nur am Feldberg mehr Starkregen nieder als in Seebach. Seit 2001 wurden am Feldberg 64,6 Stunden Starkregen gemessen, gefolgt von Seebach mit 57,9 und Isny im Allgäu mit 57,8.
Wassermeister Josef Müller (links) und Kappelrodecks Bürgermeister Stefan Hattenbach mit dem Zuschussbescheid für den neuen Trinkwasserbehälter am Standort im Besenstiel.
Große Baustelle am Besenstiel
vor 15 Stunden
Seit den Folgen des Unwetters 2014 am Besenstiel in Kappelrodeck war die Gemeinde bemüht, dort für bessere Infrastruktur und Hochwasserschutz zu sorgen. Dank eines seltenen Zuschusses vom Land wird das nun bald baulich umgesetzt.
Bei einer gemeinsamen Feuerwehrprobe retteten die Großweierer und Fautenbacher Abteilungen nach einem Brand vermisste Mitarbeiter der Firma Hodapp.
Feuerwehrprobe
vor 15 Stunden
Die Großweierer Firma Hodapp stellt Brandschutztüren her, aber auch hier kann es brennen. Einen derartigen Einsatz probten die Floriansjünger am Montagabend.
Paul freut sich aufs Ferienprogramm und hat seine Favoriten schon angekreuzt.
Ferienprogramm
vor 15 Stunden
Das Lautenbacher Kinderprogramm für die  Ferienzeit ist ab sofort erhältlich. Anmeldungen werden ab dem 2. Juli  entgegengenommen.
An die Sasbachrieder Rheingoldhalle soll ein Anbau für den Musikverein errichtet werden.
Geplantes Probelokal
vor 15 Stunden
Das an die Rheingoldhalle anzubauende Probelokal soll ein Flachdach erhalten. Auch für das Innere gibt es klare Vorstellungen, damit die Raumakustik stimmt.
Pankraz-Kolumne
vor 15 Stunden
Ein gewaltiger Blitzeinschlag – oder besser seine Folgen – stellen das Leben des Pankraz vorübergehend auf den Kopf: kein Telefon, kein Internet, kein Fernseher. Ein Klagelied! 
Der Dauerbrenner Römerstraße mit dem Wunsch für mehr Verkehrssicherheit stand bei einem Vor-Ort-Termin am Mittwochabend mit Bürgern und in der Sitzung des Sasbachrieder Ortschaftsrates auf der Tagesordnung.
Ortstermin mit Bürgern
vor 15 Stunden
Ampel, Tempo 30, Zebrastreifen! Bei einem Vor-Ort-Termin am Mittwochabend mit Bürgern und weiter in der Sitzung des Sasbachrieder Rates gab es einige Vorschläge, wie die Römerstraße verkehrsberuhigter gemacht werden kann. 
Kommende Woche kommen in der Oberacherner Straße Anlieger nicht mehr mit dem Auto zu den Häusern.
Asphalt für Brücken und Fahrbahn
vor 15 Stunden
In Oberachern wird nächste Woche unter Vollsperrung der Asphalt auf der Ortsdurchfahrt aufgebracht. Das bedeutet Vollsperrung. Danach aber sind wieder Wege frei. Gebaut wird trotzdem darüber hinaus noch.
Mundartdichter Harald Hurst in Renchen
vor 15 Stunden
Als feinsinnigen Beobachter von Alltagssituationen erwies sich am Donnerstag der Karlsruher Mundartdichter Harald Hurst. Unter dem Titel seines jüngsten Buches »So isch's wore« hatten die Grimmelshausenfreunde zu einer Autorenlesung ins Simplicissimushaus eingeladen und landeten einen Volltreffer...
Pfarrer Rolf Stehlin von der Seelsorgeeinheit Rheinmünster/Lichtenau, zu der auch Helmlingen gehört, wird morgen, Sonntag, in den Ruhestand verabschiedet.
Auch für Helmlingen tätig
vor 15 Stunden
»Du musst verwirklichen, dass Jesus Christus in Dir ist!«, lautet ein christliches Koan des japanischen Zen-Meisters Ruon Roshi. Nach diesem Leitfaden lebt Pfarrer Rolf Stehlin, der morgen, Sonntag, in einem Gottesdienst um 10 Uhr im Schwarzacher Münster in den Ruhestand verabschiedet wird.
Von der Schönbüch hinunter nach Seebach führt der erste Abschnitt des Glasfasernetzes. Für dessen Realisierung hat die Gemeinde einen Eigenbetrieb gegründet.
Hohe Investitionen geplant
vor 15 Stunden
Der Gemeinderat gab rückwirkend zum 1. Januar grünes Licht für die Gründung eines Eigenbetriebs Breitbandnetz. Ziel ist es, Seebach mit Breitbandtechnologie zu versorgen, so dass jedes Haus und Unternehmen ans Glasfasernetz angeschlossen werden kann.