Landfrauen Oppenau

Koch- und Ernährungskurse waren sehr gefragt

Autor: 
Bernhard Huber
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. März 2018
Sie bilden das neue Vorstandsteam der Oppenauer Landfrauen (von links): Cäcilia Huber (Beisitzerin), Gertrud Huber (Stellvertreterin), Anna Braun (Beisitzerin), Christine Huber (Kassiererin), Gertrud Huber (Beisitzerin), Hildegard Streif (Beisitzerin), Christa Birk (Vorsitzende), Gerda Braun (Schriftführerin). Rechts: Brigitte Graf, stellvertretende Vorsitzende des Bezirks Oberkirch-Renchtal.

Sie bilden das neue Vorstandsteam der Oppenauer Landfrauen (von links): Cäcilia Huber (Beisitzerin), Gertrud Huber (Stellvertreterin), Anna Braun (Beisitzerin), Christine Huber (Kassiererin), Gertrud Huber (Beisitzerin), Hildegard Streif (Beisitzerin), Christa Birk (Vorsitzende), Gerda Braun (Schriftführerin). Rechts: Brigitte Graf, stellvertretende Vorsitzende des Bezirks Oberkirch-Renchtal. ©Bernhard Huber

Die immer mit sehr viel Praxis unterlegten Veranstaltungen rund um Kochen und Ernährung finden eine ausgezeichnete Resonanz. Bei der Hauptversammlung im Gasthaus »Rebstock« zogen die Oppenauer Landfrauen eine sehr positive Bilanz und machten sich für den Erhalt des Oberkircher Krankenhauses stark. 

Breiten Raum bei der Hauptversammlung der Landfrauen Oppenau nahm der Tätigkeitsbericht von Schriftführerin Gerda Braun über die zurückliegenden drei Jahre ein. Mit »neuen Erdbeerrezepten – salzig oder süß« beschäftigte man sich zusammen mit den Landfrauen Bad Peterstal. In der Schulküche der Franz-Rapp-Schule nahm man sich Themen vor wie »Welches Fett für welchen Zweck?«, »Schnelle und gute Mahlzeiten«, »Vegetarisch, Low-Carb, oder Essen in der Steinzeit- gibt es die richtige Ernährungsweise?«. Ein riesiges Interesse fanden die beiden Abende »Von der Hand in den Mund – Fingerfood voll im Trend«. Eine Backvorführung untermauerte die Feststellung »Keine Angst vor dem Hefeteig«, eine weitere beschäftigte sich mit »Flammenkuchen – vegetarisch, herzhaft oder süß«. 

Kompetente Referenten bei diesen Veranstaltungen waren immer Ernährungsfachfrauen vom Ernährungszentrum Südlicher Oberrhein. Ein Tauschtag von winterharten Stauden und Dahlien stand im Programm wie auch die regelmäßige Teilnahme an den Landfrauen-Nachmittagen des Bezirks in Oberkirch, Appenweier und Friesenheim. Die Jahresausflüge führten nach Steinenfeld an der südlichen Weinstraße in das Reich der Kakteen, zum Baumwipfelpfad Bad Wildbad und nach Speyer mit der Führung durch einen Obst- und Gemüsehof. 

Ihren besonderen Reiz hatten kameradschaftliche Termine wie der auf der Kegelbahn in Maisach mit Wanderung zum Buchkopfturm, ein Sommerabend, ein »Spiel- und Spaß-Abend«  oder die Adventsfeiern. Nach dessen Wiedereröffnung besuchten die Landfrauen das neue Renchtäler Heimatmuseum Oppenau und ließen sich von Wolfram Brümmer viel Interessantes erklären.  Nicht mehr wegzudenken ist das regelmäßige Bewirtungs-Angebot der Oppenauer Landfrauen beim Ostermarkt in der Bimmerle-Halle, beim Adventsmarkt Sternenzauber und beim Oppenauer Stadtfest. 

- Anzeige -

Kassiererin Hildegard Streif wies darauf hin, dass man mit dem finanziellen Erlös aus diesem Engagement verschiedene Projekte in Oppenau habe unterstützen können: Eine Spende in Höhe von 800 Euro ging an die Oppenauer Schulküche, eine weitere Spende in Höhe von 1500 Euro unterstützte die Renovierung der katholischen Pfarrkirche (Sitzpolster) und zuletzt spendete man 1000 Euro an die »Helfer vor Ort« des Deutschen Roten Kreuzes Oppenau.  

Zügig und für alle Positionen einstimmig gingen unter der Regie von Brigitte Graf, stellvertretende Vorsitzende der Landfrauen Bezirk Oberkirch-Renchtal, die Neuwahlen über die Bühne. Christa Birk wurde als Vorsitzende bestätigt, Gertrud Huber (Boxberg) wurde neu zur zweiten Vorsitzenden gewählt. Das Vorstandsteam vervollständigen Gerda Braun als Schriftführerin, Christine Huber als Kassiererin sowie Cäcilia Huber, Anna Braun, Gertrud Huber (Langenhof) und Hildegard Streif als Beisitzerinnen. 

Christa Birk bedankte sich bei ihren Mitstreiterinnen für die Bereitschaft, Aufgaben zu übernehmen. Mit blühenden Orchideen bedankte sich die Vorsitzende bei Gertrud Huber (Langenhof) und Hildegard Streif für deren langjährige Vorstandsarbeit. Beide hatten für ihre bisherigen Ämter nicht mehr kandidiert. Gertrud Huber war zweite Vorsitzende der Oppenauer Landfrauen seit 2001 über 17 Jahre hinweg, Kassiererin Hildegard Streif führte über den gleichen langen Zeitraum die Kasse.  Brigitte Graf vom Bezirk rief in ihrem Grußwort dazu auf, die Resolution für die Erhaltung des Klinikum Oberkirch zu unterzeichnen. »Das wäre uns sehr wichtig«, brachte Brigitte Graf zum Ausdruck.

Info

Landfrauen Oppenau

Gegründet: 1985
Mitglieder: 27
Vorsitzende: Christa Birk, Busamhof, Oppenau-Ramsbach
Nächste Veranstaltung: Bewirtung beim Ostermarkt in der Günter-Bimmerle-Halle am Samstag, 17. März.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Eine Mission im Team
vor 7 Stunden
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

In Lautenbach gibt es schon einen Naturkindergarten (unser Foto). Oberkirch will nun zumindest mit einer einzelnen Gruppe nachziehen.
Lernen im Wald
vor 5 Stunden
Der Kindergarten Maria Goretti in Oberkirch-Haslach will ab September eine Naturkindergartengruppe einrichten. Der Gemeinderat hat dafür am Montag 75 000 Euro Ausstattungskosten bewilligt. Die Stadträte erhoffen sich gleich zwei Vorteile auf einmal.
Urloffener wandern von Fenster zu Fenster
vor 7 Stunden
Seit zehn Jahren baut der Kameradschafts- und Heimatbund Urloffen seine mannshohe Krippe beim Friseursalon Schneider auf. Auch in diesem Jahr unterstützte der Musikverein die Kameradschaft dabei die zahlreichen Gäste aufs Beste zu unterhalten.
Eine attraktive Park- und Aufenthaltsfläche hat die Stadt Achern in der Martinstraße geschaffen, wo einst das Stolzer Parkhaus stand.
Neue Freifläche übergeben
vor 8 Stunden
Gleich doppelt können die Besucher der Stadt Achern künftig vom neu geschaffenen Platz in der Martinstraße profitieren. Wo einst das Parkhaus Stolzer stand, sollen diese nun entspannt parken und ihren Aufenthalt in einer neuen Freifläche genießen können.
Der Kindergarten St. Antonius in Bad Griesbach soll 2019 umgebaut werden. Dafür sind rund 300 000 Euro eingeplant. Die Gemeinde hat einen Zuschuss des Landes aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) beantragt. Im Haushalt wird mit einem Zuschuss von gut 100 000 Euro kalkuliert.
Haushaltsberatung Bad Peterstal-Griesbach
vor 10 Stunden
Der Gemeinderat Bad Peterstal-Griesbach hat den Haushaltsentwurf für 2019 beraten. Ein Schwerpunkt ist der Umbau des Kindergartens St. Antonius in Bad Griesbach.
Poesie, wie sie das Leben schreibt
vor 10 Stunden
Im Herbst veröffentlichte Martha Spraul im Eigenverlag ihren zweiten, selbst verfassten und handgeschriebenen Gedichtband »Aus der Vielfalt des Lebens«. Mit dem Verkauf des Bandes unterstützt sie jetzt auch die Aktion "Leser helfen". 
Wegen Einbruch?
vor 10 Stunden
Was einen 38-Jährigen am Montagabend in Achern dazu bewegt hat, mit einer Schreckschusswaffe mehrfach in die Luft zu schießen und seine Nachbarn zu bedrohen, ist noch nicht abschließend geklärt.
Kita-Anbau in Renchen rechtzeitig fertiggestellt
vor 11 Stunden
Um einen Zuschuss für den Anbau an die Kindertagesstätte zu bekommen, mussten die Arbeiten noch vor Jahresende abgeschlossen werden. Dies gelang ebenso wie eine Kostenreduktion. Und mit dem eingesparten Geld wurden noch zwei Gruppenräume saniert.
Vor dem Amtsgericht Oberkirch muss sich ein 38-jähriger Mann wegen Körperverletzung und Beleidigung verantworten.
Prozess am Amtsgericht
vor 14 Stunden
Weil er einen Beamten beleidigt und bedroht haben soll, muss sich ein 38-jähriger Mann vor dem Oberkircher Amtsgericht verantworten. Außerdem wird ihm Körperverletzung in Tateinheit mit Beleidigung in einem zweiten Fall  vorgeworfen.
PWO-Vorstandssprecher Volker Simon.
»Crazy for Success – Supplier Award«
vor 20 Stunden
Der PWO-Konzern hat von seinem Kunden Bosch den »Crazy for Success – Supplier Award« erhalten. Mit diesem exklusiven Preis wurden nur sechs der 1000 Zulieferer des Geschäftsbereichs Chassis Systems Control ausgezeichnet. Das schreibt PWO in einer Pressemitteilung.
Trauer in Gambsheim und Rheinau
vor 22 Stunden
Ein großer, leidenschaftlicher Heimatforscher, geschätzt »vun hiwwe un driwwe vum Rhinn«, lebt nicht mehr: Richard Jung.
Die Schüler der Grundschule Gamshurst gestalteten den Sonntagnachmittag beim »Klingenden Advent« mit einem weihnachtlichen musikalischen Programm.
Drei Tage festliche Stimmung
vor 22 Stunden
Von Freitag bis Sonntag fand in Gamshurst der Klingende Advent statt. Die vorweihnachtliche Veranstaltung beim Haus der Vereine im Ortskern wurde zum vierten Mal ausgerichtet und fand großen Zuspruch.
Der Musikverein »Harmonie« Nußbach bot unter Dirigent Thierry Abramovici ein herausragendes Jahreskonzert.
Ein Hauch von Afrika in Nußbach
vor 22 Stunden
Den afrikanischen Kontinent holte der Musikverein »Harmonie« Nußbach bei seinem Jahreskonzert musikalisch in die Kronguthalle. Vor den 400 Zuhörern ließen die 70 Musiker unter anderem die Flucht des Volkes Israel aus Ägypten lebendig werden.