Oppenau

Kriegerdenkmal wird eingelagert

Autor: 
Patric König
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Mai 2014
Das Oppenauer Kriegerdenkmal erinnert an die Gefallenen der Weltkriege. Seine Zukunft ist noch nicht ganz geklärt: Am jetzigen Standort sollen jedenfalls Parkplätze entstehen.

Das Oppenauer Kriegerdenkmal erinnert an die Gefallenen der Weltkriege. Seine Zukunft ist noch nicht ganz geklärt: Am jetzigen Standort sollen jedenfalls Parkplätze entstehen. ©Horst Hoferer

Das Kriegerdenkmal im Oppenauer Stadtgarten muss Parkplätzen weichen. Der Gemeinderat hat am Montag den Abbau des Mahnmals beschlossen, das eingelagert und restauriert werden soll. Noch offen bleibt, wo es wieder aufgebaut wird.

Als Ersatz für die am Kirchplatz wegfallenden Parkplätze will Oppenau zeitnah Parkmöglichkeiten im Stadtgartenbereich schaffen. Die Bauarbeiten sollen weder das Stadtfest noch die Musikveranstaltung »Renchtal rock 2 beats« behindern. Die Vorarbeit dazu hat der Gemeinderat am Montag geliefert: Die Verlagerung des Kriegerdenkmals ist beschlossene Sache.

Das Denkmal wird nun unter der Anleitung eines Fachmannes abgebaut und eingelagert – entweder im Oppenauer Bauhof oder im Gebäude der ehemaligen Rußfabrik, das sich im Besitz der Stadt befindet. Neben dem Gemeinderat hat auch die untere Denkmalbehörde des Landratsamtes dem Vorgehen zugestimmt, wenngleich sie eine Einlagerung in einem Museum oder bei einem Restaurator empfiehlt.

Einen Kostenvoranschag für die Restaurierung konnte die Stadt noch nicht vorlegen; sie holt zwei bis drei Angebote von Fachfirmen ein, von denen dann die günstigste zum Zuge kommen soll. Dass es nicht ganz billig werden wird, deutete Günter Huber (CDU) an. Bürgermeister Thomas Grieser kann sich vorstellen, die in die Tafeln gehauenen Namen nicht vom Steinmetz nachziehen zu lassen, sondern stattdessen eine bedruckte Glastafel zu verwenden. Die Restaurierung der Schrift koste »horrendes Geld«: »Da freut sich der Steinmetz.« Ob die Gemeinde sich freue, sei eine andere Frage.
Neuer Rat entscheidet

- Anzeige -

Eine Entscheidung ließ der Gemeinderat am Montag offen: die über den künftigen Standort des Denkmals. Sie soll laut dem Bürgermeister vom neuen Gemeinderat getroffen werden.  Im Gespräch ist die Unterbringung im oberen Stadtpark.

 

 

Stichwort

Zillgith empfihelt Kommentierung

Das Oppenauer Kriegerdenkmal zeigt einen mit einer Handgranate bewaffneten Soldaten, der hinter einem verwundeten Kameraden steht. Seine Gestaltung, die durch die Inschrift noch verstärkt wird, bezeichnet der Oberkircher Denkmalpfleger Rudolf Hans Zillgith als »martialisch«.
Zillgith empfiehlt den Oppenauern, sich an Hamburg ein Beispiel zu nehmen. Dort blieb das martialische alte Denkmal erhalten und um ein neues, modernes ergänzt, das an die Opfer von Gewalt und Terror erinnert. Wichtig ist ihm: »Der Senat entschied, das Denkmal als Zeugnis der Geschichte zu belassen, es aber (für die Nachwelt) zu kommentieren.« Gerhard Rauscher (UWO) griff den Vorschlag auf und schlug vor, die Erklärungstafeln mindestens zweisprachig (Deutsch und Französisch) zu halten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Bad Peterstal-Griesbach
vor 13 Minuten
Vor 200 Jahren wurde die Badische Verfassung unterzeichnet. Dazu gibt es am Samstag ein großes Fest im Park des Hotels "Dollenberg" in Bad Griesbach mit Musik, Theater und Großem Zapfenstreich der Bürgermiliz. Justizminister Guido Wolf kommt als Festredner.
Stadtbibliothek Rheinau
vor 1 Stunde
Die Rheinauer Stadtbibliothek feiert 20. Geburtstag. Im Interview spricht Leiterin Verena Kowarsch über alte und neue Aufgaben, wie sich das Leseverhalten geändert hat und wie die Bibliothek der Zukunft aussieht.
Besondere Entlassfeier
vor 2 Stunden
Mit einem bunten und fröhlichen Programm feierten am Freitag 60 Schüler der Grund- und Werkrealschule Rheinau ihren Werkrealschul- oder Hauptschulabschluss in der Freistetter Stadthalle.   
Verena Kowarsch leitet die mittlerweile 20 Jahre alte Rheinauer Stadtbibliothek.
Stadtbibliothek Rheianu
vor 2 Stunden
Die Rheinauer Stadtbibliothek feiert 20. Geburtstag. Im Interview spricht Leiterin Verena Kowarsch über alte und neue Aufgaben, wie sich das Leseverhalten geändert hat und wie die Bibliothek der Zukunft aussieht.  
Engagement für die Ökologie
vor 2 Stunden
Peter Huber war ein Mann der ersten Stunde der Acherner Bürgerliste und 34 Jahre Mitglied des Acherner Gemeinderats. Heute, Montag, wird der ehemalige Stadtrat 70 Jahre alt.  
Auftakt Tonarten-Festival Sasbachwalden
vor 2 Stunden
Zum Auftakt des Tonarten-Festivals in Sasbachwalden gab es eine Ausstellung von Juliane Wende. Musikalisch begleitet wurde die Vernissage von einem Streichquartett.
Oberkirch
vor 12 Stunden
m Hotel »Zur Oberen Linde« in Oberkirch plant die neue Pächterin einige Veränderungen. Die langjährige Hoteldirektorin Anja Hillerich ist begeistert von den Möglichkeiten, die das Haus bietet. Mit dem Einstieg im August beginnt für sie zunächst eine  Übergangsphase.
Oberkirch
vor 15 Stunden
Sollte der Erhalt des Krankenhauses in Oberkirch nicht möglich sein, favorisiert die FDP Oberkirch-Renchtal eine Variante mit drei Ortenau-Standorten. Statt Achern solle das Offenburger Klinikum in diesem Fall nördlich der Stadt gebaut werden, am besten in Appenweier.
Bühl-Achern und Rastatt
vor 17 Stunden
Keine Verschmelzung mit Rastatt: Die ganze Mühe war umsonst. Trotzdem versuchten die Verantworten des DRK-Kreisverbandes Bühl-Achern bei ihrer Kreisversammlung am Freitagabend in Greffern schnell wieder nach vorne zu schauen.   
Die Geburtshilfe am Oberkircher Krankenhaus soll 2020 am Standort Achern zu einer Hauptabteilung zusammengelegt werden. Dagegen gibt es Widerstand.
Zu viele offene Fragen
21.07.2018
Oberkirchs Oberbürgermeister Matthias Braun wird den geplanten Schließungen der Krankenhausstandorte Oberkirch, Kehl und Ettenheim nicht zustimmen. Das sagte Braun am Freitag der Acher-Rench-Zeitung. Seine Begründung: Es sind noch viel zu viele offene Fragen, die zunächst beantwortet werden müssen.
Jede Menge Zigarettenkippen und sonstigen Unrat sammelten Mitarbeiter der Stadt Achern an der Badestelle am Achernsee ein. Die Stadtverwaltung appelliert daher an die Badegäste, ihren Müll ordentlich zu entsorgen.
Saisonhalbzeit am Achernsee
21.07.2018
Seit Öffnung der Badestelle am 1. Mai zeigen sich die Temperaturen mit wenigen Unterbrechungen in Höchstform und viele Menschen suchen daher Abkühlung an der Badestelle am Achernsee. Kurz vor der eigentlichen Hauptsaison zieht die Stadtverwaltung nun Zwischenfazit.
Berufliche Schulen Achern
21.07.2018
Viel verdientes Lob, aber auch kritische Töne und eine Entschuldigung: Bei der Verabschiedung von Jörg Krauß in den Ruhestand war viel geboten. An den Beruflichen Schulen ging eine Ära zu Ende.