Oppenau

Kriegerdenkmal wird eingelagert

Autor: 
Patric König
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Mai 2014
Das Oppenauer Kriegerdenkmal erinnert an die Gefallenen der Weltkriege. Seine Zukunft ist noch nicht ganz geklärt: Am jetzigen Standort sollen jedenfalls Parkplätze entstehen.

Das Oppenauer Kriegerdenkmal erinnert an die Gefallenen der Weltkriege. Seine Zukunft ist noch nicht ganz geklärt: Am jetzigen Standort sollen jedenfalls Parkplätze entstehen. ©Horst Hoferer

Das Kriegerdenkmal im Oppenauer Stadtgarten muss Parkplätzen weichen. Der Gemeinderat hat am Montag den Abbau des Mahnmals beschlossen, das eingelagert und restauriert werden soll. Noch offen bleibt, wo es wieder aufgebaut wird.

Als Ersatz für die am Kirchplatz wegfallenden Parkplätze will Oppenau zeitnah Parkmöglichkeiten im Stadtgartenbereich schaffen. Die Bauarbeiten sollen weder das Stadtfest noch die Musikveranstaltung »Renchtal rock 2 beats« behindern. Die Vorarbeit dazu hat der Gemeinderat am Montag geliefert: Die Verlagerung des Kriegerdenkmals ist beschlossene Sache.

Das Denkmal wird nun unter der Anleitung eines Fachmannes abgebaut und eingelagert – entweder im Oppenauer Bauhof oder im Gebäude der ehemaligen Rußfabrik, das sich im Besitz der Stadt befindet. Neben dem Gemeinderat hat auch die untere Denkmalbehörde des Landratsamtes dem Vorgehen zugestimmt, wenngleich sie eine Einlagerung in einem Museum oder bei einem Restaurator empfiehlt.

Einen Kostenvoranschag für die Restaurierung konnte die Stadt noch nicht vorlegen; sie holt zwei bis drei Angebote von Fachfirmen ein, von denen dann die günstigste zum Zuge kommen soll. Dass es nicht ganz billig werden wird, deutete Günter Huber (CDU) an. Bürgermeister Thomas Grieser kann sich vorstellen, die in die Tafeln gehauenen Namen nicht vom Steinmetz nachziehen zu lassen, sondern stattdessen eine bedruckte Glastafel zu verwenden. Die Restaurierung der Schrift koste »horrendes Geld«: »Da freut sich der Steinmetz.« Ob die Gemeinde sich freue, sei eine andere Frage.
Neuer Rat entscheidet

- Anzeige -

Eine Entscheidung ließ der Gemeinderat am Montag offen: die über den künftigen Standort des Denkmals. Sie soll laut dem Bürgermeister vom neuen Gemeinderat getroffen werden.  Im Gespräch ist die Unterbringung im oberen Stadtpark.

 

 

Stichwort

Zillgith empfihelt Kommentierung

Das Oppenauer Kriegerdenkmal zeigt einen mit einer Handgranate bewaffneten Soldaten, der hinter einem verwundeten Kameraden steht. Seine Gestaltung, die durch die Inschrift noch verstärkt wird, bezeichnet der Oberkircher Denkmalpfleger Rudolf Hans Zillgith als »martialisch«.
Zillgith empfiehlt den Oppenauern, sich an Hamburg ein Beispiel zu nehmen. Dort blieb das martialische alte Denkmal erhalten und um ein neues, modernes ergänzt, das an die Opfer von Gewalt und Terror erinnert. Wichtig ist ihm: »Der Senat entschied, das Denkmal als Zeugnis der Geschichte zu belassen, es aber (für die Nachwelt) zu kommentieren.« Gerhard Rauscher (UWO) griff den Vorschlag auf und schlug vor, die Erklärungstafeln mindestens zweisprachig (Deutsch und Französisch) zu halten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Stadt will in Klärwerk investieren
vor 6 Stunden
Aus freien Stücken will die Stadt Achern die vierte Reinigungsstufe im Acherner Klärwerk ab 2020 einbauen lassen. Ursprünglich angeregt durch die ABL hat der Verwaltungsausschuss am Montag einstimmig die ersten Schritte eingeleitet. Die Abwassergebühren würden dadurch allerdings steigen.
Kontinuierlich will die Stadt Oberkirch in den kommenden Jahren in den Ausbau des Radnetzes investieren.
Stadt investiert ins Radnetz
vor 9 Stunden
Wo müssen Radwege gebaut oder Radfahrerschutzstreifen angelegt, wo die Beschilderung verbessert werden? Die Stadt Oberkirch will fahrradfreundlicher werden und hat hierfür ein Radverkehrskonzept erstellen lassen. Rund 400 000 Euro sollen nach dessen Empfehlung künftig jährlich für den Radverkehr...
Unechte Teilortswahl
vor 12 Stunden
Eine klare Absage erteilte der Honauer Ortschaftsrat am Montag dem Vorschlag der Stadtverwaltung, die Zahl der örtlichen Vertreter im Gemeinderat angesichts der klaren Überrepräsentierung zu reduzieren. Jetzt soll sich der Gemeinderat im November mit dem Thema befassen.  
1050 Haushalte können noch schneller im Netz surfen
vor 15 Stunden
»Mit 250 auf der Datenautobahn in der Kernstadt von Renchen« lautete die Überschrift der Pressekonferenz am Montag im Rathaus. Mit einem symbolischen Knopfdruck wurde danach beim Multifunktionsgehäuse an der Einfahrt zum Parkhaus der neue Vectoring-Ausbau in Betrieb genommen.  
Auch am Sonntag Besucher in Scharen
vor 18 Stunden
Viel freundschaftliches Miteinander, Spannung und Genuss brachte das 35. Ziwwlfest der Fautenbacher Musiker auch am Sonntag. Die Männer hielten Zwiebelsäcke, eine Frau präsentierte die größte Zwiebel.  
Neuer Pfarrer aus Indien
vor 23 Stunden
Die Acherner Pfarrgemeinde hat am Sonntag Patrozinium gefeiert. Dabei wurde auch ein neuer Geistlicher aus Indien willkommen geheißen.  
Trubel bei Tag der offenen Tür
vor 23 Stunden
Große Feierlichkeiten und viele Komplimente fürs Erreichte gab es zum 50-jährigen Bestehen und dem damit verbundenen Tag der offenen Tür in der Kindertagesstätte Mösbach. Das umgebaute und sanierte Kindergarten-Haus und das darum gespannte Netz standen im Blickpunkt.  
Die Jugendbuchautorin Judith Le Huray las vor 80 Schülern der Franz-Rapp-Schule aus ihren Romanen vor.
»... und jetzt sehen mich alle«
vor 23 Stunden
Über 30 Titel hat die in Balingen lebende Kinder- und Jugendbuchautorin Judith Le Huray bisher veröffentlicht. Jetzt war sie zu Gast im Josefshaus bei der Katholischen öffentlichen Bücherei Oppenau (KöB) und las vor den 5. und 6. Klassen der Franz-Rapp-Schule.
Ausstellung in der Alten Kirche
vor 23 Stunden
Florian Hofmeister ist stiller Künstler. Einer, der mit dem Auge spricht und dies durch seine Kamera. Als Grafiker und Fotograf und vor allem Fotokünstler zeigt er, wie er die Welt wahrnimmt.
Renchener Kulturtage
vor 23 Stunden
Auf eine musikalische Reise durch Afrika nahmen die Sänger des Afrikachors Mokoyam ihr Publikum mit. Unterstützt wurden die deutschen Chormitglieder vom südafrikanischen Quartett »Simunye«, das durch Gesang, Tanz und Schauspiel afrikanische Lebensfreude in die Renchener Festhalle brachte.  
Bauarbeiten starten
vor 23 Stunden
Eine glatte Straßendecke statt einer Schlaglochpiste. Das soll demnächst die Anwohner im Kappelbergweg in Kappelrodeck erwarten, doch davor müssen sie noch einige Bauarbeiten abwarten.
Anspruchsvolle Aufgaben
vor 23 Stunden
Ein anspruchsvolles  Übungsobjekt hatte sich die Freiwillige Feuerwehr Ottenhöfen für ihre Spätjahreshauptprobe ausgesucht. Angenommen wurde eine Verpuffung  in einer Brennerei.