Bürgermeister schreiben Landrat Scherer

Kritik aus nördlicher Ortenau an Leitstelle der Feuerwehr

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. November 2018
Die Acherner Feuerwehr ist gut aufgestellt. Probleme gibt es aber mit der Alarmierung und der Ausrüstung der Leitstelle.

Die Acherner Feuerwehr ist gut aufgestellt. Probleme gibt es aber mit der Alarmierung und der Ausrüstung der Leitstelle. ©Archivfoto: Roland Spether

Der Zustand und die technische Ausrüstung der Leitstelle in Offenburg bereitet den Bürgermeistern der nördlichen Ortenau Sorgen. Dies haben sie in einem Schreiben Landrat Frank Scherer mitgeteilt.

Acherns Oberbürgermeister Klaus Muttach und die weiteren Bürgermeister im nördlichen Ortenaukreis haben sich laut einer Pressemitteilung der Acherner Stadtverwaltung mit dem stellvertretenden Kreisbrandmeister Michael Wegel besprochen. Dabei ging es um die Anforderungen an die integrierte Leitstelle Ortenau, die digitale Alarmierung und den Analogfunk. Klaus Muttach hat die Anliegen im Namen aller Bürgermeister des nördlichen Ortenaukreises Landrat Frank Scherer mitgeteilt. Auf Anfrage der Mittelbadischen Presse hieß es dazu beim Landratsamt, dass man um das Thema wisse und Landrat Frank Scherer sich dazu in der kommenden Woche äußern werde.

Lobend erwähnen die Bürgermeister die vor knapp zehn Jahren intensivierte Zusammenarbeit der Kommunen im nördlichen Ortenaukreis beim Feuerlöschwesen, so die vereinfachenden Regelungen für die Abrechnung der Überlandhilfen und die gegenseitige Unterstützung der Wehren etwa durch den gemeinsamen Schlauchpool am Feuerwehrgerätehaus in Achern, bei der Schutzkleidungspflege oder auch der Unterhaltung der Atemschutzgeräte. 

Gemeinsam mit dem stellvertretenden Kreisbrandmeister für den nördlichen Ortenaukreis und gleichzeitig Acherner Gesamtwehrkommandanten Michael Wegel hätten die Rathauschefs des Bürgermeister-Sprengels der nördlichen Ortenau eine Bewertung der bisherigen Zusammenarbeit vorgenommen und dabei positive Bilanz gezogen. 

- Anzeige -

Bei dem Gespräch seien auch die Situation der integrierten Leitstelle Ortenau, die digitale Alarmierung und der Analogfunk zur Sprache gekommen. In einem Schreiben teilt nun Oberbürgermeister Muttach Landrat Scherer die Sorge mit, dass das jetzige digitale Alarmierungssystem technisch gealtert sei und nicht mehr fehlerlos funktioniere. Feuerwehrangehörige bemängelten, dass temporär nicht alle Einsatzkräfte erreichbar seien und wichtige Textinformationen im digitalen Meldeempfänger nicht immer lesbar wären. Klaus Muttach bittet um eine Überprüfung dieser Hinweise und verbindet dies mit der Nachfrage, wann mit der Inbetriebnahme des neuen Alarmierungsnetzes zu rechnen sei.

Auf Nachfrage dieser Zeitung betonte Klaus Muttach, dass keinesfalls nur in der nördlichen Ortenau Sorgen bestünden. Auch im südlichen Sprengel seien die Leitstelle und die technischen Probleme ein Thema. Die Leitstelle komme technisch und personell an ihre Grenzen. Eine neue Leitstelle sei notwendig.

Dringender Bedarf

In seinem Schreiben an Landrat Frank Scherer thematisiert Klaus Muttach, dass schon vor Jahren den Feuerwehren des Ortenaukreises der dringende Bedarf einer neuen Leitstelle mitgeteilt worden sei. Eine Machbarkeitsstudie sollte den aktuellen Bedarf ermitteln, um weitere Schritte einleiten zu können. Die gestiegenen Notrufzahlen wirken sich auch auf die Arbeit der Leitstelle aus. Für das Jahr 2018 waren, so Klaus Muttach gegenüber der Mittelbadischen Presse, zwei Millionen Euro für die Leitstelle im Kreishaushalt vorgesehen, die aber nicht verwendet wurden. Für die Jahre 2019/20 sei kein Geld eingeplant. Schließlich thematisiert Acherns Oberbürgermeister, dass die Feuerwehren in Baden-Württemberg seit Jahren auf die Einführung des Digitalfunks warten. Das analoge Gleichwellensystem sei gleichfalls überaltert und fehlerbehaftet. Die Betriebssicherheit des Funknetzes in der Ortenau sei nach Auskunft von Feuerwehrangehörigen nicht gewährleistet. 

Stichwort

Nord-Sprengel

Beim sogenannten Bürgermeister-Sprengel treffen sich die Rathaus­chefs einer bestimmten Region regelmäßig, um kommunenübergreifende Themen zu beraten. So kommen viermal im Jahr im Bürgermeister-Sprengel der nördlichen Ortenau der Acherner Oberbürgermeister sowie die Bürgermeister aus Kappelrodeck, Lauf, Renchen, Rheinau, Ottenhöfen, Sasbach, Sasbachwalden und Seebach zusammen.aci

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 19 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Projektleiter Martin Keller (STEG Stadtentwicklung GmbH) und Bürgermeister Uwe Gaiser unterzeichneten den Vertrag zur Sanierungsmaßnahme »Stadtkern II«.
vor 2 Stunden
Stadtsanierung Oppenau
Mit dem Vertragsabschluss zwischen der Stadt Oppenau und der STEG Stadtentwicklung GmbH aus Stuttgart fiel am Donnerstag der Startschuss für das Sanierungsprogramm »Stadtkern II«. Bis 2027 sollen private Sanierungsmaßnahmen in der Oberstadt und im Bereich zwischen Poststraße und Inselweg gefördert...
Am Sonntag werden auch im Raum Achern die Gemeinde- und Ortschaftsräte gewählt.
vor 5 Stunden
Kommunalwahl
Im Raum Achern sind am Sonntag genau 200 Stadt-, Gemeinde- und Ortschaftsräte zu wählen. Allein  in Achern sind es 26 Mandate für den Gemeinderat.
Sechs Listen, 109 Namen: Nathalie Bauer studiert den Stimmzettel für die Gemeinderatswahl in Oberkirch.
vor 5 Stunden
Kommunalwahlen 2019
Morgen, Sonntag, sind Kommunalwahlen in Baden-Württemberg. Die ARZ hat die Besonderheiten rund um die Wahl zusammengestellt – in einem Wahl-Abc.
Mit Plakaten und Musik demonstrierten gestern rund 300 Schüler auf dem Oberkircher Marktplatz für besseren Klimaschutz.
vor 7 Stunden
fridays for future in Oberkirch
Die »fridays for future«-Demonstrationen erreichten am Freitagmittag auch Oberkirch. Rund 300 Schüler demonstrierten auf dem Marktplatz und in der Innenstadt für besseren Umweltschutz und eine Änderung der Klimapolitik.
Vor dem Amtsgericht Achern ging es an mehreren Verhandlungstagen um Widerstand gegen Vollzugsbeamte.
vor 8 Stunden
Widerstand gegen Vollzugsbeamte
Beim fünften Gerichtstermin wurde gegen einen 44-jährigen Mann aus einer Umlandgemeinde das Urteil gesprochen, wobei Amtsrichter Thomas Röber ausführte, dass er bei 20 Tagessätzen zu 40 Euro  an der untersten Grenze  geblieben sei. 
vor 11 Stunden
Kehler Studenten analysierten Renchen
Studenten aus Kehl hielten am Montag einen Vortrag in der Sitzung des Renchener Gemeinderats. Ihr Thema: »Die nachhaltige Steuerung einer Kommune«.
Auf Hochtouren läuft der Radwegbau von Memprechtshofen – hier beim Ortseingang, wo auch eine Querungshilfe entsteht – nach Gamshurst.
vor 14 Stunden
Fünf Monate Bauzeit
Reger Baubetrieb herrscht derzeit an der Kreisstraße zwischen Memprechtshofen und Gamshurst, wo die Arbeiten zum neuen Radweg angelaufen sind. Danach geht es um die geplante Verbindung durch den Maiwald.
Die Gemeinden Kappelrodeck, Ottenhöfen und Lautenbach wollen beim Simmersbacher Kreuz auf dem Sohlberg einen Spielplatz anlegen. Von links: Gunia Wassmer, Geschäftsführerin der Renchtal Tourismus GmbH, Hans-Friedrich Huber, Saskia Bleich, Tourist-Information Achertal, und die Bürgermeister Stefan Hattenbach (Kappelrodeck), Thomas Krechtler (Lautenbach) und Hans-Jürgen Decker (Ottenhöfen).
vor 14 Stunden
Spielplatz am Hexensteig
Mit dem Bau eines Waldspielplatzes auf dem Sohlberg am Simmersbacher Kreuz starten die Gemeinden Lautenbach, Kappelrodeck und Ottenhöfen ein tälerübergreifendes Tourismusprojekt. Gleichzeitig soll der Spielplatz Knotenpunkt für die beiden aus dem Rench- und Achertal kommenden Hexensteige sein. 
Franz Alt referierte in Achern.
vor 19 Stunden
Viele Schüler tendieren zu »Grün«
 »Lust auf Zukunft?« Franz Alt stellt  mit seinem neuen Buch diese Frage und mahnt zugleich: »Es ist Zeit für die Wende!« 
Fast bei 90 Prozent lag die Wahlbeteiligung an der Heimschule Lender, als eine Juniorwahl stattfand und tendenziell viele Schüler »Grün« wählten.
vor 19 Stunden
Viele Schüler tendieren zu »Grün«
Dass von 21 Zehntklässlern bei der anstehenden Europawahl 15 Schüler die Grünen, zwei die FDP und der Rest »kleine Parteien« wählen würde, überraschte bei einer nicht repräsentativen Wahl kurz nach der Junior-Europawahl an der Heimschule Lender. 
vor 19 Stunden
Chef des Regionalverbands Südlicher Oberrhein zu Gast
In seiner noch vergleichsweise jungen Funktion als Verbandsdirektor des Regionalverbands Südlicher Oberrhein hat Christian Dusch am Mittwoch der Stadt Achern einen Antrittsbesuch abgestattet.   
Kappelrodecks Bürgermeister Stefan Hattenbach freut sich über das frisch verlegte Backbone am Ringelbacher Kreuz in Kappelrodeck-Waldulm.
vor 19 Stunden
Breitbandsausbau
Die Breitband Ortenau nutzt die aktuelle Baumaßnahme eines Energieversorgers, um das  ortenaukreisweite kommunale Backbonenetz voranzubringen.