Rheinau - Freistett

Kuchenverkauf liefert das Startkapital

Autor: 
Katharina Reich
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juli 2014

Aus der Realschule Rheinau sind viele Jungunternehmer hervorgegangen: (vorne von links) Jeanine Insam, Andreas Schmidt, Lisa-Marie Fischer, (Mitte von links) Melissa Lasch, Niclas-Sören Siehl, Jan Willems, Fabien Reuters, Michael Wurtz und Yannick Kalupke, (hinten von links) Martin Ehrlinger (Bildungsregion Ortenau), Klassenlehrer Harald Schilling, Frank Truttenbach (Sparkasse Hanauerland), Schulleiter Gebhard Glaser und Wolf Blochowitz (Leiter des Gründerbüros der Hochschule Offenburg).

Existenzgründung erfordert Mut, ein gutes Konzept und viel Kreativität. Zwei Gruppen von Neuntklässlern der Realschule haben sich daran gewagt: mit einem Schülerunternehmen. Als Produkte gehen ein Stadtführer sowie ein Flyer für den Förderverein der Schule hervor.

In Baden-Württemberg geht die Zahl der Unternehmensgründungen stetig zurück. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, werden Schüler seit sechs Jahren mit dem Projekt »Schülerunternehmen – Rauf auf den Chefsessel« an das Thema Existenzgründung herangeführt. In dem zu Ende gehenden Schuljahr hatten sich mit Schülern der neunten Klassen an der Rheinauer Realschule zwei Schülerunternehmen gegründet.
Den Chef selbst gewählt
Das Unternehmen mit dem Arbeitstitel »Creative Company« hatte es sich zur Aufgabe gesetzt, für den Förderverein der Schule einen Flyer zu produzieren. Ideensuche, Aufgabenverteilung, Kapitalbeschaffung – alles Themen, die auch bei einer größeren Unternehmensgründung anstehen, kamen bei den Schülern ebenfalls auf den Tisch, auch wenn die Lösungen teilweise eher unorthodox anmuten. Der »Chef« der Werbeagentur, der Schüler Michael Wurtz, wurde von seinen Mitarbeitern beispielsweise demokratisch gewählt, und die Beschaffung des Startkapitals lief über einen Kuchenverkauf. Die Schüler wussten auch zu delegieren: Der Kunstlehrer hat die Bilder gezeichnet und der Klassenlehrer Harald Schilling, der die Schülerunternehmen betreute, die Texte korrigiert.
Das zweite Schülerunternehmen hat in Rheinau eine Marktlücke entdeckt: ein Reiseführer über die Flächenstadt am Rhein. Der soll in Zukunft an mehreren Stellen kostenlos ausliegen. Zur Finanzierung wollen die Schüler Anzeigenkunden gewinnen, die in diesen Tagen ein Anschreiben mit der Bitte um Unterstützung erhalten. Recherche, Bildauswahl und das Verfassen von Texten standen in den vergangenen Monaten auf dem Programm. Neben Freizeitangeboten, wie Minigolf, Schwimmbad oder der Besuch der Fischtreppe, werden die Leser auch einiges über die Geschichte der einzelnen Stadtteile erfahren. Außerdem hat jeder Schüler seinen Lieblingsplatz in Rheinau beschrieben.
Stärken erkennen
Die Schüler, die alle auf freiwilliger Basis an dem Projekt teilgenommen hatten, nehmen laut eigener Aussage viele Erfahrungen mit. »Wir haben im Laufe der Zeit erkannt, wer welche Stärken hat«, berichtet Lisa-Marie Fischer. Einige der Schüler können sich auch vorstellen, später einmal selbst ein Unternehmen zu gründen. »Aber erst, wenn ich genug Berufserfahrung habe«, betonte Michael Wurtz.
Schulleiter Gebhard Glaser zeigte sich begeistert von dem Projekt. »Die Schülerunternehmen sind ein wichtiger Bestandteil der Berufsorientierung. Bei den Schülern kann man richtig beobachten, wie sie in dieser Zeit an Selbstbewusstsein und Persönlichkeit gewinnen.«

Hintergrund

Zum Projekt

Das Projekt »Schülerunternehmen – Rauf auf den Chefsessel« gibt es seit sechs Jahren. Es wird getragen von der Hochschule Offenburg und der Bildungsregion Ortenau sowie finanziert von der Agentur für Arbeit und der Sparkasse Hanauerland. Die Schülergruppen erhalten Anleitung und Unterstützung von Studenten der Offenburger Hochschule, die den Schülern wie Unternehmensberater zur Seite stehen.
Das Besondere an diesem Projekt ist, dass die Schüler kein Planspiel betreiben, sondern ganz praktisch mit echtem Geld wirtschaften. Auch im nächsten Schuljahr wird es an der Rheinauer Realschule wieder Schülerunternehmen geben – die Finanzierung ist gesichert.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Oberkircher Krankenhaus
OB Matthias Braun und die Bürgermeister Uwe Gaiser und Thomas Krechtler wollen auch in ihrer Funktion als Kreisräte für ein gutes Nachnutzungskonzept für das Oberkircher Klinikum kämpfen.
vor 1 Stunde
Nachnutzungskonzept
Die Kommunale Gesundheitskonferenz Ortenaukreis bindet den Verein bei der Suche nach einer Nachnutzung für das Oberkircher Krankenhaus mit ein.
vor 3 Stunden
Diakonisches Werk in Achern und Kehl
Seit 1. April leitet Gabriele Gröger die Dienststellen Achern und Kehl des Diakonischen Werkes. Durch die Corona-Pandemie verschob sich ihre Vorstellung bei Ansprechpartnern in den Sommer.
vor 4 Stunden
Appenweier
In Appenweier ist am Dienstag ein 29-Jähriger vor einem Hund flüchtend auf einen Baum geklettert. Zuvor hatte das Tier den Mann bereits in die Wade gebissen.
vor 5 Stunden
Summ, summ - bumm!
Am Dienstag ist es wegen eines kleinen Instektes zu einem Unfall auf der B28 gekommen. Eine Wespe lenkte einen 64-Jährigen Autofahrer ab.
vor 7 Stunden
Amtsgericht Oberkirch
Im Zug nach Bad Peterstal-Griesbach soll es im Juni 2018 zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern gekommen sein. Jetzt kam der Fall vor das Oberkircher Amtsgericht. Auf einem Video war die Schlägerei festgehalten.
vor 10 Stunden
Wegen Corona
In kleinerem, aber dennoch feierlichen Rahmen entließ die Rheinauer Realschule ihre drei zehnten Klassen in der Stadthalle. Coronabedingt hatten diese kein leichtes Abschlussjahr.
vor 13 Stunden
ARZ-Serie startet
Die Acher-Rench-Zeitung beschäftigt sich in einer Serie mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren. In sechs Beiträgen erklären die Autoren Heinz G. Huber und Irmgard Schwanke die Geschichte im Renchtal.
vor 15 Stunden
In der Schlossfeldhalle
Mit vielen guten Wünschen für die Zukunft sagte die Robert-Schuman-Realschule in der Großweierer Schlossfeldhalle ihren Absolventen ade. Dabei wurden auch einige Preise überreicht.
vor 15 Stunden
Pfarrberghalle Waldulm
Für rund drei Millionen Euro soll die Pfarrberghalle in Waldulm erneuert werden.  Die Gemeinde Kappelrodeck geht von einer Bauzeit von ein bis eineinhalb Jahren aus.
vor 22 Stunden
Umbau in Achern in Warteschleife
Bevor in der Fautenbacher Straße eine Abbiegespur ins Gebiet „Neues Wohnen an der Acher“ gebaut werden kann, müssen erst Pläne geändert und Grundstücksteile gekauft werden.
04.08.2020
Demonstration durch die Stadt
Zur Wiedereröffnung des Oberkircher Kreisklinikums organisierte der Runde Tisch Krankenhaus Oberkirch einen Demonstrationszug durch die Stadt und dankte dabei den Klinikmitarbeitern.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    01.08.2020
    Traumhaft schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...
  • Mit dem Theraband können gezielt Körperpartien wie Rücken, Schultern und Bauchmuskeln gestärkt werden.
    23.07.2020
    Beschwerden beim Bewegen? Stinus GmbH berät umfassend und fertigt Hilfsmittel nach Maß
    Der Alltag verlangt dem Körper einiges ab: Die Beine tragen in Beruf und Freizeit überall hin, die Arme bewegen Lasten, der Nacken ist beim Blick in den Monitor oder aufs Handy nach vorn gebeugt, die Schultern verkrampfen. Blockaden, Verspannungen und schmerzende Muskeln sind die Folge. Die...
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...