Trauer vor allem in Sasbachwalden

Künstler Klaus Olenik ist seinem Krebsleiden erlegen

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Februar 2018
Der Sasbachwaldener Künstler Klaus Olenik ist tot.

Der Sasbachwaldener Künstler Klaus Olenik ist tot. ©Roland Spether

Der Künstler Klaus Olenik hat den Kampf gegen den Krebs verloren. Er ist nun im Alter von 78 Jahren gestorben. Gerade in Sasbachwalden hat er viele Kunstwerke hinterlassen.

Die Krippe auf der Klausheimwiese, das letzte Abendmahl Jesu in der Wallfahrtskirche, der heilige Christopherus am Altenrain: Künstler Klaus Olenik hatte seit dem Jahr 2000 für Sasbachwalden viele kunstvolle Arbeiten gefertigt, die nun Zeugnis von einem besonderen Menschen geben. Klaus Olenik ist vor wenigen Tagen gestorben und mit seinen Wegbegleitern und Angehörigen trauern viele Menschen in Sasbachwalden, wo er sich sehr wohl fühlte und richtig heimisch geworden war. Darüber war er sehr dankbar und so war es ihm ein großes Anliegen, diese Dankbarkeit und sein Denken in wunderbaren Figuren auszudrücken. 

»Ich bin ein Kriegskind, wurde 1939 geboren und musste alle schlimmen Dinge wie Bombenangriffe, Leid und Flucht miterleben«, sagte er einmal. Nach ersten Jahren in Frankfurt ging es in die Heimat des Vaters nach Lorzendorf bei Breslau in Schlesien. Doch als die Front heranrückte, musste er erneut fliehen. Seinen Vater erlebte er nicht, er fiel in Russland, als Klaus Olenik vier Jahre jung war.

Erste Ehe zerbrach

Nach der Schule war sein Weg vorgezeichnet, er erlernte den Beruf des Gärtners und arbeitete im elterlichen Betrieb und entwickelte ihn zu einem bedeutenden Unternehmen. Er war verheiratet und hatte vier Kinder. Doch die Ehe ging in die Brüche, was ihn in eine Lebenskrise stürzte.

In Renate Scharf fand er eine neue Liebe und Ehefrau, die ihn 34 Jahre seines Lebens liebevoll bis zu seinem Tod begleitete. Als sein Leben zu Ende ging, lebte er die letzten 13 Monate bei seiner Familie in der alten hessischen Heimat. Diese Zeit bereitete ihm trotz seiner unheilbaren Krankheit sehr viel Freude, umringt von seinen vier Kindern sowie den Enkeln und Urenkeln.

- Anzeige -

»Saschwalle« spendete er 2002 eine lebensgroße Christopherus-Figur, die am Ufer des Sasbachs am Altenrain ihren Ehrenplatz fand. Die Idee kam auf, ob sich die Spende nicht in Geld für einen guten Zweck umwandeln lasse. So schlug Christel Müller vom Kinderprogramm vor, dass Bürgermeister und Gemeinderäte eine Spende machen und die Figur »kaufen«. Bürgermeister Valentin Doll und zwölf Gemeinderäte gaben jeweils 300 Mark, so konnten 3900 Mark für eine Maya-Schule in Guatemala gespendet werden.

12 Jahre Krebspatient

Dies war ganz im Sinne von Klaus Olenik, der auch die Figuren vor dem Pfarrhaus sowie eine imposante Nachbildung des letzten Abendmahles Jesu von Leonardo da Vinci schuf (2009). Während dieser Zeit kämpfte er schon gegen den Krebs und sein künstlerisches Schaffen war für ihn wie eine heilsame Therapie. Zwölf Jahre war er Krebspatient.

An Ostern 2018 wird seine persönliche Leidensgeschichte in der Abendmahl-Darstellung in der Wallfahrtskirche zu sehen sein. Sichtbare Zeugnisse seines Lebens, Glaubens und Hoffens sind der heilige Georg im Kurpark und der adventliche Weg und die Krippe in Sasbachwalden sowie die Skulptur »Flucht nach Ägypten« vor der evangelischen Kirche in Kappelrodeck, die weiterhin an einen begnadeten Künstler und guten Menschen erinnern.

Die Trauerfeier ist am Montag, 5. Februar, um 11 Uhr auf dem Friedhof Harreshausen in Babenhausen. Ein Gedenkgottesdienst findet am Sonntag, 4. März, um 10 Uhr in der Kirche in Sasbachwalden statt. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 8 Stunden
KZ-Kommandant und gebürtiger Baden-Badener
In Auschwitz ermordeten die Nationalsozialisten bis zu 1,5 Millionen Menschen. 75 Jahre liegt die Befreiung der Gefangenen zurück; der 27. Januar ist seit 1996 Gedenktag. Die systematischen Tötungen mit Giftgas plante Rudolf Höß, der in Baden-Baden die ersten Jahre seiner Kindheit verbrachte.
vor 11 Stunden
Bis zu zwölf Knirpse in Betreuung
Kinderstimmen, Tippelschritte und staunende Augen: ein ungewöhnliches Bild in einem Rathaus. In Sasbachwalden freut man sich auf die neue Kita-Gruppe. Auch wenn der Sozialraum und das Ersatzbüro der Verwaltung dafür aufgegeben werden müssen.
vor 13 Stunden
Dauerleihgabe im Museum
Seit Kurzem ist in der Dauerausstellung des Oberkircher Heimat- und Grimmelshausenmuseums eine über 150 Jahre alte Nachbildung der früheren katholischen Pfarrkirche zu sehen. Die passgenaue Vitrine dafür wurde aus privaten Spenden finanziert.
vor 13 Stunden
Lesung in Renchen
Das deutsch-polnische Verhältnis und die Geschichte seiner Großeltern ist Thema des neuen Romans „Drang nach Osten“ von Artur Becker. Am Mittwochabend war er zu Gast im Simplicissimushaus – im Gespräch mit SWR-Literaturkritiker Gerwig Epkes. Ein unterhaltsamer Abend über ein schwieriges Thema –...
vor 13 Stunden
Wald in Achern lichten
Der städtische Umweltschutzbeauftragte hat laut Mitteilung aus dem Rathaus bei den üblichen Kontrollen des Baumbestands im Galeriewald entlang der Acher nahe der Bundesstraße zahlreiche stark geschädigte Bäume festgestellt. In den kommenden Wochen werden sie gefällt werden müssen, um Gefahren zu...
vor 13 Stunden
Achern
Bei der Betriebsfeier ehrte das Acherner Pflegeheim St. Franziskus seine Mitarbeiter für ihre langjährige Betriebszugehörigkeit. Geschäftsführerin Sabine Fronz blickte dabei auf 2019 zurück und sprach über die Zukunft des Pflegeberufs. 
vor 13 Stunden
1,1 Millionen Euro für Haushalt 2020 geplant
Die Gemeinde Sasbachwalden tagte am Mittwoch zum Haushalt. Sie rechnet mit Verlusten im laufenden Betrieb der Gemeindewerke. Für 2020 will die Gemeinde 1,1 Millionen Euro in das Erlebnisbad sowie in die Wasser- und Nahwärmeversorgung investieren.
vor 13 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Anlässlich des 114. Geurtstags seiner mittlerweile verstorbenen Mutter, blickt der Pankraz auf seine Kindheit und Jugend zurück. Dabei bleibt ihm immer ein Teil eines Gedichts in Erinnerung: „Vom Vater hab ich die Statur...Vom Mütterchen die Frohnatur.“
vor 13 Stunden
Oppenau/Bad Peterstal-Griesbach
Nach Abschluss ihrer Ausbildung zum ehrenamtlichen Hospiz- und Sterbebegleiter wollen Rositta Schröder, Ulrike Huber und Viktor Rösch sich dem Ausbau des Hospizangebotes im Oberen Renchtal widmen. Die Erreichbarkeit des Dienstes und der Einsatz der Begleiter soll neu organisiert werden.  
vor 13 Stunden
ARZ-Geflüster
Der ehemalige James-Bond-Gegenspieler Klaus Maria Brandauer zog nicht nur das Publikum, sondern auch die anderen Teilnehmer einer ARD-Talkshow in seinen Bann - unter anderem mit Erzählungen über seine Zeit in Oberkirch. In unserer Glosse geht es außerdem darum, warum Achern bei einem Punkt immer...
vor 13 Stunden
Warten auf Schneefall
Generalversammlung beim Skiclub Oppenau im Gasthaus Hirsch am vergangenen Donnerstag. Der Einladung zu dieser nur zweijährig stattfindenden Veranstaltung waren nur wenige Vereinsmitglieder gefolgt.
vor 13 Stunden
Geplante Kita-Erweiterung
Dringend erweitert werden muss der evangelische Kindergarten Storchennest in Rheinbischofsheim. In der Sitzung am Donnerstag billigte der Ortschaftsrat einstimmig eine Aufstockung der Krippe, auch wenn es eine kostengünstigere und schneller realisierbare Lösung gäbe.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -