Art Spectrum 2018 in Oberkirch

Künstler Tobias Huber gibt Gedanken eine Form

Autor: 
Andrea Fünfstück
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. August 2018
Tobias D. Huber ist einer von vier Künstlern, die bei der Ausstellung »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« des Kunstvereins Oberkirch dabei sind.

Tobias D. Huber ist einer von vier Künstlern, die bei der Ausstellung »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« des Kunstvereins Oberkirch dabei sind. ©Andrea Fünfstück

In einer kleiner Reihe lässt die ARZ Künstler des Kunstvereins Oberkirch zu Wort kommen, die ab 8. September unter dem Titel »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« im Alten Rathaus Oberkirch ausstellen. Heute beantwortet Tobias D. Huber aus Oberkirch elf Fragen. 
 

Herr Huber, Ihre Kunst ist...?:

Tobias Huber: Vielseitig, lässt sich nicht so einfach einordnen und entsteht aus den verschiedensten  Materialien und Stilrichtungen.

Was wäre Ihr Leben ohne Kunst?

Huber: Einfach etwas ärmer.

 

Wie würden Sie Ihre Kunst und ihr Arbeiten beschreiben?

Huber: Sie entsteht in der Auseinandersetzung mit der Materie, einem Gedanken eine Form zu geben, die dem Betrachter etwas gibt. Was dieser darin sieht, das überlasse ich letztendlich jedem selbst.

Wohin gehen Sie zum Nachdenken oder um in sich zu gehen?

Huber: In die Kirche oder in die Natur. Beides im Moment zu selten.

Haben Sie ein künstlerisches Vorbild?

Huber: Dies sind ganz verschiedene, in der Malerei die Impressionisten Monet oder Renoir, in der klassischen Bildhauerei sind das Rodin oder zeitgenössisch der Schweizer Künstler Markus Raetz, in der Fotografie ist es Karl Blossfeld. 

- Anzeige -

Was ist Ihre bevorzugte Kunstrichtung, in der Sie auch arbeiten?

Huber: Ich liebe den Jugendstil, auch die Sachlichkeit des Bauhauses, aber auf einen festen Stil werde ich mich nicht festlegen lassen.

Haben Sie als Kind etwas gesammelt?

Huber: Kristalle, Mineralien und Muscheln.

Welches Bild hängt über Ihrem Sofa?

Huber: Eine selbst gefertigte Kopie von »La Lecture« von Auguste Renoir in Öl und eine Bleistiftzeichnung eines Laubblattes.

Wer oder was ist für Sie ein Künstler und warum? 

Huber: Es ist die Auseinandersetzung mit der Materie. Einem Gedanken, einer Idee Form und Gestalt zu geben – ihr Leben einzuhauchen – das Schöpferische macht einen Künstler aus.

Ist die Malerei in der heutigen Zeit ein Auslaufmodell? 

Huber: Sicher nicht, die Technik hat vieles verändert und bietet neue Möglichkeiten, aber für den Gedanken an sich braucht es einen Künstler, der ihn sichtbar macht.

Darf Kunst einfach nur schön sein oder benötigen Sie einen Bezug? 

Huber: Ich mag keine Kunst, die durch plumpe Provokation Aufmerksamkeit erheischt. Es ist zwar der einfachste Weg, bekannt zu werden, aber der falsche. Das heißt nicht, dass Provokation falsch wäre, aber sie muss eine Intention haben, die tiefer liegt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Infoveranstaltung in Großweier
vor 1 Stunde
»Sie lassen unheimlich viel Unsicherheit zurück.« Das sagte eine Dauercamperin am Achernsee bei einer Informationsveranstaltung am Freitag in der Schlossfeldhalle Großweier. Rund 250 Camper nahmen teil. Die ersten verließen nach einer halben Stunde den Raum.  
85-jähriger Wirt hört auf
vor 4 Stunden
Eine Institution in der Oberkircher Gastronomieszene stellt den Betrieb ein: Die »Untere Linde« in der Querstraße hat am Sonntag letztmals geöffnet. Der Eigentümer, der das Lokal seit mehr als 50 Jahre geführt hatte, macht Altersgründe geltend. Aber das ist noch nicht alles.  
Überraschender Personalwechsel
vor 6 Stunden
Am Sonntag, 30. September, heißt die Seelsorgeeinheit Oberkirch ihren neuen Kaplan willkommen. Dass er Florian-Maria Lim heißt, kommt dabei durchaus überraschend. Mit dem zunächst für Oberkirch vorgesehenen Klaus Käfer hatte die Erzdiözese Freiburg andere Pläne.
Am Breitenbrunnen
vor 7 Stunden
Der Grundstein für das Jahrhundert-Projekt »Anima Tierwelt« ist gesetzt. Die Zeitkapsel wurde am Samstag mit Erinnerungsstücken an den historischen Tag auf dem Breitenbrunnen befüllt.   
Schulrektor und langjähriger Kommunalpolitiker
vor 18 Stunden
Am heutigen Sonntag feiert in Erlach Jürgen Lüpke seinen 75. Geburtstag. Der Jubilar war im örtlichen Leben sehr engagiert – in der Kommunalpolitik der Gesamtstadt Renchen, aber auch im Vereinsleben.
Auch in Offenburg gab es im letzten Jahr ein Fall von Tierhortung: Die Katzen kamen ins Tierheim.
Fall von Tierhortung
22.09.2018
Weil im Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald ein Haus mit mehr als 90 Katzen geräumt werden musste, bat der Landestierschutzverband um Unterstützung. Der Tierschutzverein Oberkirch bot jetzt seine Hilfe an – und nimmt einige der Katzen auf.
"Schnapszahl" zum Ende der Badesaison in Renchen
22.09.2018
Bei strahlendem Sonnenschein begrüßte am Dienstag Bürgermeister Bernd Siefermann im Freizeitbad Renchen den 77 777. Besucher.
Kunst, Literatur und Musik im Programm der Renchener Kulturtage
22.09.2018
Kunst, Literatur und Musik bilden das Programm der Renchener Kulturtage im Oktober. Am Donnerstag haben Bürgermeister Bernd Siefermann und Sabine Berger von der Stabsstelle Bildung, Jugend und Kultur das Programm vorgestellt. Zur Eröffnung steckt eine junge Kabarettistin den Kopf in den Sand – oder...
Ein Schlaraffenland auf Rädern präsentiert »Achern aktiv« beim zweiten Street Food Festival in Achern, das noch bis heute, Samstag, 22 Uhr, dauert.
Entlang der Hauptstraße
22.09.2018
Mit experimentellen Gaumenfreuden wartet das am Freitag eröffnete zweite Acherner Street Food Festival entlang der Hauptstraße auf. Wo sonst der Verkehr rollt, flanieren noch bis Samstagabend Feinschmecker
Holzhausen wünscht sich seit Langem einen Radweg nach Linx. Am Donnerstag setzte der Ortschaftsrat das rund 400 000 Euro teure Vorhaben erneut auf die Wunschliste.
Mittelanmeldung für 2019
22.09.2018
Der Holzhauser Rat stellte am Donnerstag seine Wunschliste zur Mittelanmeldung für 2019 zusammen. Darauf stand einmal mehr der Radweg nach Linx.
Beim geplanten Wagshurster Baugebiet Langmatt Rötz II gibt es weitere Verzögerungen, wie am Mittwoch im Ortschaftsrat zu erfahren war.
Amtsgericht schuld?
22.09.2018
Im Wagshurster Ortschaftsrat herrscht Verärgerung darüber, dass es beim geplanten Baugebiet Langmatt Rötz II einfach nicht vorwärts geht. Diesmal im Zentrum der Kritik: das Acherner Amtsgericht
Infos und Unterhaltung bietet die Aktion »Gläserne Produktion« in Fautenbach (von links): Pius Weber, Heinrich Glaser, Marianne Ganter, Albrecht Längle, Rainer Ganter (BLHV) und Luzia Bollack-Beuschlein (Landwirtschaftsamt Ortenaukreis).
Am 29. und 30. September
22.09.2018
Bei der Aktion »Gläserne Produktion« geben am 29. und 30. September Fautenbacher Landwirte Einblicke in ihre Arbeit. Klar, dass im Meerrettichdorf dabei die scharfe Wurzel im Mittelpunkt steht.