Art Spectrum 2018 in Oberkirch

Künstler Tobias Huber gibt Gedanken eine Form

Autor: 
Andrea Fünfstück
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. August 2018
Tobias D. Huber ist einer von vier Künstlern, die bei der Ausstellung »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« des Kunstvereins Oberkirch dabei sind.

Tobias D. Huber ist einer von vier Künstlern, die bei der Ausstellung »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« des Kunstvereins Oberkirch dabei sind. ©Andrea Fünfstück

In einer kleiner Reihe lässt die ARZ Künstler des Kunstvereins Oberkirch zu Wort kommen, die ab 8. September unter dem Titel »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« im Alten Rathaus Oberkirch ausstellen. Heute beantwortet Tobias D. Huber aus Oberkirch elf Fragen. 
 

Herr Huber, Ihre Kunst ist...?:

Tobias Huber: Vielseitig, lässt sich nicht so einfach einordnen und entsteht aus den verschiedensten  Materialien und Stilrichtungen.

Was wäre Ihr Leben ohne Kunst?

Huber: Einfach etwas ärmer.

 

Wie würden Sie Ihre Kunst und ihr Arbeiten beschreiben?

Huber: Sie entsteht in der Auseinandersetzung mit der Materie, einem Gedanken eine Form zu geben, die dem Betrachter etwas gibt. Was dieser darin sieht, das überlasse ich letztendlich jedem selbst.

Wohin gehen Sie zum Nachdenken oder um in sich zu gehen?

Huber: In die Kirche oder in die Natur. Beides im Moment zu selten.

Haben Sie ein künstlerisches Vorbild?

Huber: Dies sind ganz verschiedene, in der Malerei die Impressionisten Monet oder Renoir, in der klassischen Bildhauerei sind das Rodin oder zeitgenössisch der Schweizer Künstler Markus Raetz, in der Fotografie ist es Karl Blossfeld. 

- Anzeige -

Was ist Ihre bevorzugte Kunstrichtung, in der Sie auch arbeiten?

Huber: Ich liebe den Jugendstil, auch die Sachlichkeit des Bauhauses, aber auf einen festen Stil werde ich mich nicht festlegen lassen.

Haben Sie als Kind etwas gesammelt?

Huber: Kristalle, Mineralien und Muscheln.

Welches Bild hängt über Ihrem Sofa?

Huber: Eine selbst gefertigte Kopie von »La Lecture« von Auguste Renoir in Öl und eine Bleistiftzeichnung eines Laubblattes.

Wer oder was ist für Sie ein Künstler und warum? 

Huber: Es ist die Auseinandersetzung mit der Materie. Einem Gedanken, einer Idee Form und Gestalt zu geben – ihr Leben einzuhauchen – das Schöpferische macht einen Künstler aus.

Ist die Malerei in der heutigen Zeit ein Auslaufmodell? 

Huber: Sicher nicht, die Technik hat vieles verändert und bietet neue Möglichkeiten, aber für den Gedanken an sich braucht es einen Künstler, der ihn sichtbar macht.

Darf Kunst einfach nur schön sein oder benötigen Sie einen Bezug? 

Huber: Ich mag keine Kunst, die durch plumpe Provokation Aufmerksamkeit erheischt. Es ist zwar der einfachste Weg, bekannt zu werden, aber der falsche. Das heißt nicht, dass Provokation falsch wäre, aber sie muss eine Intention haben, die tiefer liegt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

950 Jahre Oppenau will die Stadt 2020 das ganze Jahr über mit Veranstaltungen feiern, auch eine Festschrift, ein Kalender und ein Imagefilm sollen erstellt werden.
950 Jahre Oppenau
vor 6 Stunden
950 Jahre Oppenau: Mit einer Stadtchronik, einem Imagefilm, einem Museum auf der Straße und zusätzlichen Veranstaltungen das ganze Jahr hindurch will die Stadt 2020 ihr Jubiläum feiern. Es soll der Startschuss für Veranstaltungen in den Folgejahren sein und auch das Stadtfest aufwerten.
Rodungsarbeiten auf Acherner Illenauwiesen
vor 8 Stunden
Oberbürgermeister Klaus Muttach hat in der Gemeinderatssitzung am Montag den Stadträten angeboten, sich einen Eindruck über die erfolgten Rodungsarbeiten auf den Illenauwiesen zu machen.   
Zunächst ohne ABL-Hinweise
vor 8 Stunden
Was erwartet der Gemeinderat von den Investoren, die sich für die Illenauwiesen interessieren? Darüber gingen am Montag die Meinungen etwas auseinander. Man einigte sich auf einen Grundsatzbeschluss, erst einmal ohne die Anregungen der ABL als Hinweise aufzunehmen.  
Volumen von knapp 20 Millionen Euro
vor 10 Stunden
Der Kappelrodecker Haushaltsentwurf für 2019 hat ein Volumen von fast 20 Millionen Euro und wurde am Montag von Bürgermeister Stefan Hattenbach dem Gemeinderat vorgestellt. Das Zahlenwerk umfasst anspruchsvolle Objekte.
Neuwahl in Oberkirch
vor 12 Stunden
Am 31. Januar wählen Oberkirchs 13- bis 17-Jährige den neuen Jugendgemeinderat. Der Oberkircher Gemeinderat will das Gremium künftig stärker in die Pflicht nehmen.
Medaillen für Ulmer Biere
vor 15 Stunden
Erneut wurden Bierspezialitäten der Brauerei Bauhöfer bei einem der renommiertesten Bierwettbewerbe gekürt. Beim »European Beer Star 2018« gab es nun Gold für Ulmer Export, Silber für Ulmer Vollmond Bier und Bronze für den Ulmer Maibock.
Achern / Oberkirch
vor 16 Stunden
Der Fußball-A-Kreisligist wird auch in der Saison 2019/2020 vom Trainergespann Wolfgang Zemitzsch und Fedele Ancora trainiert.
Investition von 950 000 Euro
vor 18 Stunden
Der Ausbau der Highspeed-Datenautobahn in Sasbach geht weiter. Nach der Inbetriebnahme des Gewerbegebietes Mättich und des Industriegebietes Sasbach-West erfolgte nun getreu dem Label "Glasfaser Mittelbaden – Geschwindigkeit, die ankommt« der Spatenstich für einen weiteren Bauabschnitt.  
Nach 14 Jahren Einsatz
vor 23 Stunden
14 Jahre lang war Schwester Ludbirgit aufopferungsvoll für die Bewohner des Acherner Pflegeheims St. Franziskus da, jetzt verlässt sie die Einrichtung. Entsprechend herzlich fiel die Verabschiedung aus.
Jahreskonzert
vor 23 Stunden
Die Sasbacher Trachtenkapelle gab am Samstagabend in der Halle der Sophie-von-Harder-Schule ihr Jahreskonzert. Sie erfreute ihr Publikum dabei mit einer großen Melodienvielfalt.   
15. Renchener Lesenacht im Simplicissimus-Haus
vor 23 Stunden
Einblicke in die Arbeit zweier Schriftstellerinnen bot die Renchener Lesenacht am Freitag im Simplicissimus-Haus. Im Rahmen der Kulturtage erzählten die Autorinnen Zoë Beck und Monika Geier im Gespräch mit Moderator Gerwig Epkes, wie ihre Kriminalgeschichten entstehen.
Einsatzbilanz
vor 23 Stunden
Die Freiwillige Feuerwehr Oberkirch, Abteilung Haslach, hat ihre Einsatzbilanz gezogen. Bei der Versammlung im »Jägerstüble« stellte sich heraus, dass Haslach nicht ihr Haupteinsatzgebiet war.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige