Art Spectrum 2018 in Oberkirch

Künstler Tobias Huber gibt Gedanken eine Form

Autor: 
Andrea Fünfstück
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. August 2018
Tobias D. Huber ist einer von vier Künstlern, die bei der Ausstellung »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« des Kunstvereins Oberkirch dabei sind.

Tobias D. Huber ist einer von vier Künstlern, die bei der Ausstellung »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« des Kunstvereins Oberkirch dabei sind. ©Andrea Fünfstück

In einer kleiner Reihe lässt die ARZ Künstler des Kunstvereins Oberkirch zu Wort kommen, die ab 8. September unter dem Titel »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« im Alten Rathaus Oberkirch ausstellen. Heute beantwortet Tobias D. Huber aus Oberkirch elf Fragen. 
 

Herr Huber, Ihre Kunst ist...?:

Tobias Huber: Vielseitig, lässt sich nicht so einfach einordnen und entsteht aus den verschiedensten  Materialien und Stilrichtungen.

Was wäre Ihr Leben ohne Kunst?

Huber: Einfach etwas ärmer.

 

Wie würden Sie Ihre Kunst und ihr Arbeiten beschreiben?

Huber: Sie entsteht in der Auseinandersetzung mit der Materie, einem Gedanken eine Form zu geben, die dem Betrachter etwas gibt. Was dieser darin sieht, das überlasse ich letztendlich jedem selbst.

Wohin gehen Sie zum Nachdenken oder um in sich zu gehen?

Huber: In die Kirche oder in die Natur. Beides im Moment zu selten.

Haben Sie ein künstlerisches Vorbild?

Huber: Dies sind ganz verschiedene, in der Malerei die Impressionisten Monet oder Renoir, in der klassischen Bildhauerei sind das Rodin oder zeitgenössisch der Schweizer Künstler Markus Raetz, in der Fotografie ist es Karl Blossfeld. 

- Anzeige -

Was ist Ihre bevorzugte Kunstrichtung, in der Sie auch arbeiten?

Huber: Ich liebe den Jugendstil, auch die Sachlichkeit des Bauhauses, aber auf einen festen Stil werde ich mich nicht festlegen lassen.

Haben Sie als Kind etwas gesammelt?

Huber: Kristalle, Mineralien und Muscheln.

Welches Bild hängt über Ihrem Sofa?

Huber: Eine selbst gefertigte Kopie von »La Lecture« von Auguste Renoir in Öl und eine Bleistiftzeichnung eines Laubblattes.

Wer oder was ist für Sie ein Künstler und warum? 

Huber: Es ist die Auseinandersetzung mit der Materie. Einem Gedanken, einer Idee Form und Gestalt zu geben – ihr Leben einzuhauchen – das Schöpferische macht einen Künstler aus.

Ist die Malerei in der heutigen Zeit ein Auslaufmodell? 

Huber: Sicher nicht, die Technik hat vieles verändert und bietet neue Möglichkeiten, aber für den Gedanken an sich braucht es einen Künstler, der ihn sichtbar macht.

Darf Kunst einfach nur schön sein oder benötigen Sie einen Bezug? 

Huber: Ich mag keine Kunst, die durch plumpe Provokation Aufmerksamkeit erheischt. Es ist zwar der einfachste Weg, bekannt zu werden, aber der falsche. Das heißt nicht, dass Provokation falsch wäre, aber sie muss eine Intention haben, die tiefer liegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 5 Stunden
Mission EM-Medaille der Appenweierer Einradfahrer kann starten
Das »Crowdfunding-Projekt«, das Trainerin Rebecca Schöttler ins Leben gerufen hatte, um die Teilnahme ihrer Leistungsgruppe »Einrad« des TV Appenweier an der Europameisterschaft in Holland zu ermöglichen, wurde erfolgreich beendet. In der zweiwöchigen Spendenaktion kamen 5485 Euro zusammen.
vor 7 Stunden
Kosten von über 2 Mio Euro
Drei Bausteine setzten die Sasbacher Gemeinderäte am Montag für den Ausbau und die Verbesserung der Kinder- und Schulkindbetreuung in der Gemeinde. Unterm Strich ergeben sich dabei Kosten von 2,232 Millionen Euro.  
100 Wohnungen sollen auf dem Rendler-Areal entstehen.
vor 10 Stunden
»Neumatt«: Alle Hausaufgaben gemacht
Das neue, innerstädtische Wohngebiet »Neumatt« rückt in greifbare Nähe. »Wir haben alle Hausaufgaben erledigt und können jetzt den Bebauungsplan im Gemeinderat beschließen«, fasste Stadtbaumeister Peter Bercher die Situation am Montagabend im Bau- und Umweltausschuss zusammen. Sämtliche bei der...
vor 13 Stunden
In der Straße »Am Römerhof«
Keine nennenswerte Funde aus der Römerzeit lieferte die archäologische Voruntersuchung des Landesamtes für Denkmalpflege auf dem 5500 Quadratmeter großen Areal in der Straße »Am Römerhof« in Achern. Damit ist die Behördenauflage zur Bebauung nun erfüllt.
vor 15 Stunden
Fautenbacher Feuerwehr
Ein gutes Einsatzjahr bilanzierte die Fautenbacher Feuerwehr am Freitagabend im Gasthaus Wagen. Dabei wurden auch zwei langjährige Mitglieder geehrt.  
vor 15 Stunden
In der Hauptversammlung
Gut aufgestellt ist der Wagshurster Gesangverein Frohsinn. Im gemischten Chor zählt er 45 Sänger. Zudem singen 32 Schützlinge im Kinder- und Jugendchor, der nun 40 Jahre alt wird, hieß es in der Hauptversammlung im »Engel«.   
vor 15 Stunden
Einsatzbilanz
Auf drei Einsätze und zahlreiche Proben blickte die Holzhauser Feuerwehr am Montagabend im Gerätehaus zurück. Zudem standen Beförderungen an.  
vor 15 Stunden
Nettobaufläche von 2,4 Hektar
Der Weg ist frei zum Neubaugebiet Kirchwegfeld in Sasbach mit einer Nettobaufläche von 2,4 Hektar. Der  Geltungsbereich umfasst 3,5 Hektar.  
vor 15 Stunden
540.000 Euro Förderung
Mehrere Brücken wie am Heidenhof oder im Bereich Warteck hat die Gemeinde Kappelrodeck in den vergangen Jahren erneuert. Jetzt sind zwei neue Bauwerke an der Reihe, wobei eine Förderung die Hälfte der Kosten deckt.  
vor 15 Stunden
Renchen feiert am 22./23. Juli das Stadtfest
Im zweijährigen Rhythmus ist jeweils am 3. Juli-Wochenende Stadtfest in Renchen. Nachdem beim Jubiläumsfest »900 Jahre Renchen« vor vier Jahren die Federführung bei der Stadtverwaltung lag, hat die Interessengemeinschaft der örtlichen Vereine (IGV) wieder die Vorbereitungen in die Hand genommen. 
vor 15 Stunden
Tag der offenen Tür
Wie der Lernalltag in der Heimschule Lender aussieht, davon konnten sich die Besucher am Samstag beim Tag der offenen Tür ein Bild machen. Dabei wurde deutlich, wie vielseitig das Angebot auch jenseits des »normalen« Unterrichts ist.   
vor 15 Stunden
August-Ganther-Schule Oberkirch
Du bist einfach klasse – das war die Botschaft, die passend zum Valentinstag an der August-Ganther-Schule vermittelt wurde. Beim  Tag der offenen Tür präsentierten sich die Schüler  mit ihren Stärken und Talenten und zeigten, was sie alles draufhaben und was die Werkrealschule  ausmacht.