Intensive Debatte bei »Forum Sasbachwalden«

Kulturlandschaft nicht zerschneiden - aber wie?

Autor: 
Berthold Gallinat
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. November 2018

Diplom-Agraringenieur Werner Konold referierte in Sasbachwalden über die hiesige Kulturlandschaft. ©Berthold Gallinat

Wie kann eine Kulturlandschaft optimal entwickelt werden? Damit befasste sich am Dienstag im Rathaus Sasbachwalden Werner Konold, Agraringenieur von der Uni Freiburg. Zu diesem »Forum Sasbachwalden« waren 80 Gäste aus der ganzen Ortenau gekommen. 

Der Vortrag von Werner Konold im »Forum Sasbachwalden« fand in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsregion Ortenau statt, die WRO hatte auch dazu eingeladen. In der von Landwirtschaft und Kultivierung geprägten Ortenau bietet die Pflege der Kulturlandschaft immer mal wieder Konfliktpotenzial. 

Der Mensch hat laut Konold seit jeher manche Pflanzen als Unkraut ausgerissen und andere als Nutzpflanzen gefördert, habe selektiert und gezüchtet. Durch die Kultivierung schuf er unbewusst eine gewaltige Vielfalt der Biodiversität. So entstanden Heiden, Waldflächen, Moore. Die Natur wurde »durchlässig«, fasste Konold zusammen. Er zeigte, wie eine Weide fließend in einen Wald überging, wie zwischen Reben auch Obstkultur gepflegt wurde. Diese Kultivierung mit Zwickeln, Säumen, Rändern und Brachen bewirkte eine biologische Vielfalt.

Harte Trennungen

Was ist heute anders? Aus weichen Übergängen wurden harten Trennungen, durch Intensivierung wurde das »Sowohl-als-auch« zu einem »Entweder-oder«, so Konold. Die Kulturlandschaft »verschlampe«, weil Gräben, Raine, Hecken, Wald- und Wegränder nicht mehr gepflegt, sondern beseitigt würden. 

- Anzeige -

»Die Kulturlandschaft verliert dadurch ihr Gesicht und ihre Vielfalt und damit ihre Schönheit. Man wendet viel Energie auf, um das Zufällige der landschaftlichen Entwicklung zu dominieren«, zog der Referent Bilanz. Die Regelungsdichte des Naturschutzes sei keinesfalls die Lösung, sondern verhindere vielfach eine regional angepasste Problemlösung. 

Keine Monokulturen

Wo also müsste es hingehen, um Kulturlandschaft weiterzuentwickeln und damit Problemen wie dem Insektensterben entgegenzuwirken? Konold plädierte dafür, wieder eine Raum-Zeit-Dynamik zu initiieren, den absoluten Sündenfall der Landschaftszerschneidung, wo es gehe, zu vermeiden. Monokulturen und scharfe Grenzen seien zugunsten einer Diversifizierung aufzugeben.  

Dem einstündigen Vortrag folgte eine auch politisch interessante Frage- und Diskussionsrunde, in der Landwirte beklagten, dass in der Theorie alle Maßnahmen »von oben« immer sehr einfach klängen, dass aber der Landwirt sich jeden Tag mit der Praxis auseinanderzusetzen habe. Die aber sehe anders aus. Ohne Wertschätzung der Landwirtschaft werde man in Zukunft kaum noch junge Leute finden, die sich diesem Beruf widmen, hieß es.

Im Laufe der Diskussion wurden gemeinsam Aufträge an die Landespolitik, an den Naturschutz und die Gesetzgeber formuliert. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Stadtverwaltung legt Übersicht vor
vor 3 Stunden
Die Acherner Einsegnungshalle auf dem Friedhof soll saniert werden. In welchem Ausmaß muss noch festgelegt werden.  
Wegen Asphaltierungsarbeiten ist die obere Hauptstraße in Oberkirch voll gesperrt. Wenn es gut läuft, sollen die Bauarbeiten am Freitag abgeschlossen sein. Weniger gut sieht es für die Bäume aus, die auf der Nordseite der Straße geplant waren.
Oberkircher Hauptstraße
vor 6 Stunden
Noch mindestens bis Ende dieser Woche zwingt die Baustelle in der oberen Hauptstraße Autofahrer zu Umwegen. Um die Begleitumstände der Arbeiten ging es am Montag im Bau- und Umweltausschuss. Als Streitpunkt erwiesen sich die Bäume
Der Parkplatz zwischen Bahnhofsgebäude und Josef-Geldreich-Straße in Oberkirch soll eine zusätzliche Abfahrt erhalten.
Oberkirch
vor 6 Stunden
Die Stadt Oberkirch will Autofahrern die Zufahrt zum östlichen Bahnhofs­parkplatz erleichtern. Der Bau einer neuen Ausfahrt, dem der Bau- und Umweltausschuss am Montag zugestimmt hat, geht aber auf Kosten der Parkplätze.
Das neue Spielgerät auf dem Spielplatz in der Scheffelstraße soll dem Wappentier der Walachei nachempfunden werden – dann allerdings nicht wie auf der Grafik, sondern in deren Farben Rot und Grau.
Oberkircher Scheffelstraße
vor 7 Stunden
Der Spielplatz in der Scheffelstraße erhält ein neues Spielgerät – eine Kombination aus Rutsche, Wackelbrücke und Klettergerüst. Seine Form ist maßgeschneidert – die Stabhalterei Walachei könnte dafür Pate stehen.
Lautenbach
vor 8 Stunden
Ein Unbekannter ist in der Nacht von Sonntag auf Montag in ein Lautenbacher Hotel eingebrochen. Dort riss er einen Zimmertresor aus seiner Halterung und versuchte den Haupttresor zu knacken. 
Eine intensive Diskussion löste der Sasbacher Bürgermeister Gregbor Bühler mit seinem Vorschlag aus, die Zahl der Gemeinderäte zu reduzieren.
Vorschlag abgelehnt
vor 9 Stunden
Die Zahl der Sasbacher Gemeinderäte wird zur Kommunalwahl 2019 nicht reduziert, vorerst zumindest. Denn die Sasbacher Gemeinderäte lehnten am Montag mit zehn Nein-, sechs Jastimmen und drei Enthaltungen einen entsprechenden Vorschlag ab.
Ulmer Hexensud am 11.11. bei Bauhöfer eingebraut
vor 12 Stunden
300 Vertreter regionaler Narrenzünfte standen am Sonntag beim Einbrauen des Ulmer Hexensuds Pate. Das närrische Gebräu wurde unter der Aufsicht von Hexensudbraumeister Alexander Schneider und den Galgenberghexen aus Renchen mit vielen Zaubersprüchen im Braukessel angerührt.
Aus nach zehn Jahren
vor 14 Stunden
Der Laufer Bürgermeister Oliver Rastetter möchte nächstes Jahr nicht mehr als Kreisrat kandidieren. Als Begründung nennt er seinen Beruf als Bürgermeister und sein weiter wachsendes ehrenamtliches Engagement im Ort.
Fachwerk bleibt ein Thema in Sasbachwalden, auch wenn die Ortsbausatzung modernisiert werden soll. 2020 soll voraussichtlich die Talstraße vom Land erneuert werden.
Neue Bauvorschriften
vor 15 Stunden
Auch wenn die Ortsbausatzung in Sasbachwalden modernisiert wird, soll Fachwerk ein Thema bleiben. Eine Expertengruppe soll die Gemeinde dabei beratend unterstützen.
Höchste Auszeichnung des Ortenauer Narrenbundes
vor 15 Stunden
Bei der Fasnachts-Eröffnung der Narrenzunft Appenweier (NZA) hatte Karl Hansert vom  Ortenauer Narrenbund  (ONB) einen Überraschungs-Programmpunkt. Er überreichte den Eheleuten Inge und Waldemar Sauer den Quintessenz-Orden, die höchste Auszeichnung, die der ONB zu vergeben hat.  
Mit Tragseil und Laufwagen beförderte ein Forstunternehmen aus Österreich in der vergangenen Woche die im Lierbachtal gefällten Bäume an die K5370. Ein ganzer Hang war der Trockenheit und dem Borkenkäfer zum Opfer gefallen.
»Kosten sind hier doppelt so hoch«
vor 15 Stunden
Ein Forstunternehmen aus Österreich rückte in der vergangenen Woche im Lierbachtal an, um mit einer speziellen Technik einen ganzen Hang an der K 5370 abzuernten. Insgesamt 750 Festmeter Holz mussten infolge von Borkenkäferbefall und Trockenschäden gefällt werden.  
Appenweierer Narren starten in die "fünfte Jahreszeit"
vor 20 Stunden
Am Sonntag eröffnete die Narrenzunft Appenweier bei »Kaiserwetter« die »fünfte Jahreszeit«. Narrentaufe, Ehrungen und ein buntes Programm sorgten bei »vollem Haus« für Top-Stimmung. Höhepunkt war die Verleihung des ONB-Quintessenz-Ordens an Inge und Waldemar Sauer.