Conrad Kayser

Kunstverein erinnert mit Ausstellung an seinen Namensgeber

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Februar 2019

Sasbachwaldener Künstler mit viel Liebe zur Heimat: Conrad Kayser – der »Thoma des Sasbachwaldener Tales« – hier um 1900 an der Staffelei. ©Repro Roland Spether

Seine Mitbürger nannten den Maler Conrad Kayser den »Thoma des Sasbachwaldener Tales«, denn in vielen Bildern hielt er Menschen und Landschaft fest. Der Kunstverein Conrad Kayser widmet dem Ehrenbürger von Sasbachwalden eine besondere Ausstellung. 
 

»Für Conrad Kayser waren Land und Leute nicht Objekte, die er beobachtete. Sie wurden ihm Subjekte, auf die er hörte, mit denen er sprach und die er durch seine Bilder zur Sprache brachte«, sagte einmal Pfarrer Gerhard Lötsch über Conrad Kayser. Denn dieser war sehr eng mit den Menschen verbunden und liebte diesen schönen Flecken Erde.

Viele Porträts gemalt

Conrad Kayser wurde am 26. August 1880 als viertes von neun Kindern in der Heil- und Pflegeanstalt Illenau in Achern geboren, wo der Vater Geistlicher war. Als dieser Pfarrer der evangelischen Stadtmission in Karlsruhe wurde, kaufte er das alte Schulhaus in Sasbachwalden als Sommerhaus für die Familie (»Haus Felseneck«). Darin lebte der Maler von 1902 bis 1954. Sein Leben lang blieb Conrad Kayser auch mit dem »Haus Felseneck« verwachsen. Denn viele Menschen hat er in ausdrucksstarken Portraits oder bei der Arbeit gemalt. Ihre Häuser, Felder und Wiesen sind auf wunderbaren Landschaftsbildern zu sehen und sie zeugen davon, wie eng die Menschen einst mit den Jahreszeiten und der Natur zusammen lebten.

- Anzeige -

Eine Persönlichkeit

Mit der Ausstellung möchte der Kunstverein nicht nur an einen badischen Künstler des ausgehenden Impressionismus und der Tradition der Landschaftsmalerei eines Hans Thoma erinnern. Sie soll vor allem eine Persönlichkeit ins Bewusstsein rufen, die Anlass für die Gründung des Kunstvereins und sehr eng mit der Bevölkerung verbunden war. Mit seinen Bildern hielt er ein Stück der Lebenskultur in Landschaften, Dorfansichten und Portraits fest. Dies haben die Sasbachwaldener auch gespürt, wenn er ihnen Schilder und Inschriften für das Winzerfest und den Verkehrsverein malte oder Gasträume wie in der »Gaishölle« ausschmückte. Das alte, bäuerliche Sasbachwalden wurde von Conrad Kayser auch mit Hilfe der Fotografie auf Bildern verewigt, die das Leben und Arbeiten der Menschen auf Wiesen, Feldern und in den Reben zeigen. 

Den »Saschwallern« wurde der »Kayser-Moler« zu einem der ihren, was nicht selbstverständlich war und was letztlich nur ein »Mensch von wahrer Kultur« vollbringen kann, »dessen Herz so frei von jeglichem Dünkel und Hochmut war wie das seine«, so Gerhard Lötsch 2004 bei der Gedenkausstellung zum 50. Todestag: »Conrad Kayser sah über der Wirklichkeit des alltäglichen Lebens die andere, die Ewigen Lebens. Jeder Grashalm, jeder Baum, Berge und Täler und der über ihnen sich wölbende Himmel kündeten vom Unzerstörbaren.«

Hintergrund

Zur Ausstellung

Die Ausstellung findet vom 15. bis 24. Februar im Burgundersaal im Kurhaus Zum Alde Gott statt. Es werden vor allem Radierungen, Zeichnungen und Gemälde gezeigt, die erstmals öffentlich zu sehen sind. Die Vernissage ist am 15. Februar, um 18 Uhr. Die Ausstellung ist mittwochs, freitags und samstags von 14 bis 18 Uhr geöffnet, sonntags von 10 bis 18 Uhr. 
Wer Bilder von Kayser hat und sie leihweise für die Ausstellung zur Verfügung stellen will, kann sich bei Willy Scheurer (Tel 0 78 41/28 74) oder Ernst Rentschler (Tel 0 78 41/6 84 74 63) melden.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Vom Virus der Ahnenforschung erfasst hat Rolf Federle in 20 Jahren die Familiengeschichte der Gamshurster Federle über 350 Jahre hinein in die Vergangenheit akribisch erforscht: Hier mit dem fast zehn Meter langen Stammbaum.
vor 4 Stunden
Ahnenforschung in Gamshurst und Bühl
»Wer einmal mit dem Virus der Ahnenforschung infiziert ist, der kommt davon nicht mehr los.« Rolf Federle entrollt strahlend ein fast zehn Meter langes Papier mit dem Gamshurster Federle-Stammbuch der vergangenen 350 Jahre. Dahinter stecken unzählige Schicksale und Lebensgeschichten.
Mit der Einführung des Rufautos in Rheinau vor einem Jahr – hier von links Bürgermeister Michael Welsche mit Claudia Meder-Thumberger und Helmar Thumberger von der Firma Baden-Blitz – wurde der Öffentliche Personennahverkehr weiter verbessert.
vor 6 Stunden
Nach einem Jahr
Vor einem Jahr führte Rheinau das Rufauto zur Verbesserung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) ein. Die Stadtverwaltung zieht nun auf Anfrage dieser Zeitung eine positive Zwischenbilanz. Sie will das Pilotprojekt gerne verlängern – unabhängig von Zuschüssen.
vor 6 Stunden
Trockenheit sorgt für höheren Frischwasser-Umsatz
Neben der Jahresrechnung 2018 erhielt auch der Jahresabschluss »Eigenbetrieb Wasserversorgung« am Montag das einstimmige Votum des Appenweierer Gemeinderates. 
Am vergangenen Freitag waren die Bauarbeiten am Bahnhof Oberkirch noch im Gange. Jetzt steht die Neueröffnung des Hotel-Restaurants kurz bevor.
vor 7 Stunden
Die Pläne der Investoren
In den letzten Zügen liegen die Umbauarbeiten am Oberkircher Bahnhofsgebäude. Wo einst Fahrkarten verkauft wurden und die Bahnkunden warteten, sollen nun bis zu 70 Restaurantgäste Platz haben. Der Eröffnungstermin ist schon in Sicht.
vor 8 Stunden
Stöckberg in Meisenbühl
Fachmännisch und akribisch haben Unbekannte rund 640 Kilogramm Spätburgundertrauben vom Gewann Stöckberg in Oberkirch-Meisenbühl gestohlen. Wann das genau passiert ist, weiß die Polizei derzeit nicht. Sie sucht daher Zeugen.
Hundekot an der Straße sorgt für Ärger in Großweier.
vor 9 Stunden
»Es stinkt zum Himmel«
Hundekot auf öffentlichen Straßen und Plätzen ist ein Dauerärgernis in Großweier, und das obwohl es im Dorf mehrere Hundetoiletten gibt. Jetzt ärgert sich ein Bürger über einen besonders dreisten Vorfall.
Nußbacher und Bottenauer Senioren besuchten die Pestkapelle in Bötzingen.
vor 9 Stunden
Seniorengruppe Nußbach/Bottenau
Auf dem Programm der Seniorengruppe Nußbach/Bottenau bei einer Kaiserstuhlrundfahrt standen die Besuche von Endingen, Eichstetten und Bötzigen.
Am Querweg vom Schlossgrundweg zur Kletthütte muss auf der Länge von 15 Metern eine Stützmauer gebaut werden (links Otto Streck, rechts Herbert Heim).
vor 10 Stunden
Oppenauer Helfer als Sherpas im Einsatz
In vollem Gange sind die Arbeiten für die Sanierung der Kletthütte Oppenau.Die Freiwilligen des Arbeitskreises Stadtmarketing (Stadtentwicklung Oppenau) müssen aber auch in den kommenden Wochen noch Trittsicherheit und Muskelkraft einbringen.
vor 13 Stunden
Appenweier
Die Narrenzunft Appenweier bereitet intensiv das große Festwochenende am 25./26. Januar 2020 vor – denn dann wird das 44-Jährige der Zunft gefeiert. Was geplant ist.
vor 17 Stunden
Stadt rät: Wasser abkochen
Wer in den Oppenauer Ortsteilen Maisach und Ramsbach Leitungswasser trinken oder es anderweitig verwenden will, sollte es unbedingt vorher abkochen. Wie die Stadt Oppenau mitteilt, ist das Trinkwasser in diesen Ortsteilen mit Keimen verunreinigt. Bei der Warnung handle es sich um eine...
Willi Stächele sprach mit Schäfer Eberhard Hirth über die großen Probleme des Schäferberufs.
vor 19 Stunden
Oberkirch
Am Rench­damm, nahe Stadelhofen, hat sich Landtagsabgeordneter Willi Stächele mit dem Schäfer Eberhard Hirth getroffen, um mit ihm über die Rahmenbedingungen des Schäfer-Berufs zu diskutieren. 
vor 19 Stunden
Appenweiers Jahresrechnung 2018 präsentiert
Das Haushaltsjahr 2018 wurde im Verwaltungshaushalt wesentlich durch die weiterhin hervorragende Einnahmesituation geprägt, stellte Kämmerer Markus Kern an den Anfang der Beratungen zum Abschluss des Haushaltsjahres 2018 in der Sitzung des Gemeinderats am Montagabend.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.