Vernissage

Kunstverein Oberkirch eröffnet »Art-Spectrum«

Autor: 
Manuela Bijanfar
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018

Ausstellungseröffnung beim Kunstverein Oberkirch im Alten Rathaus: von links: Bürgermeister Christoph Lipps, Kunstvereins-Vorsitzende Astrid Nippert, Laudator Gunther Lorenz, Hermann Busam, Tobias Huber, Waltraud Ihrig, Dietrich Weisenborn. © Manuela Bijanfar

Unter dem Titel »Art-Spectrum: Schönheit im Verborgenen« stellen vier Künstler des Kunstvereins Oberkirch in der Städtischen Galerie im Alten Rathaus aus. Aquarelle von Hermann  Busam, Skulpturen von Tobias Huber, Öl- und Acrylbilder von Dietrich Weisenborn und  Zeichnungen und Bilder von Waltraud Ihrig zeigen ein breites Spektrum an Motiven und Techniken.
 

Unterschiedlicher können Kunstwerke kaum sein als die derzeit von vier Künstlern des  Kunstvereins präsentierten Werke in der Städtischen Galerie. Da sind einerseits die Arbeiten des  Bildhauers Tobias Huber, der aus den Materialien Holz und Stein interessante Skulpturen  erschafft. Andererseits die luftig-hellen Aquarelle von Hermann Busam, der es versteht, die wechselvolle Stimmung des Lichts in seinen Landschaftsbildern einzufangen.
Waltraud Ihrig hat  Gewandstudien und Kleidungsstücke als Kohlezeichnung umgesetzt, aber auch bunte  Blumenbilder gehören zu ihrem Repertoire. Von Dietrich Weisenborn beeindruckt das große Bild  eines mit Reif überzogenen Kohlstrunks durch seine realistische Darstellung. 
»Kunst bereichert  das Leben und die Menschen«, sagte Bürgermeister Christoph Lipps in seiner Begrüßungsrede bei der Vernissage am Samstag. Oberkirch sei kulturell gut aufgestellt und habe ein breites Spektrum an Kunst vorzuweisen. Besonders freue er sich, »auch lokale Motive auf den Bildern zu sehen«, etwa die Schauenburg  als Aquarell von Hermann Busam.
Sichtbare Gedanken
Der Kunsthistoriker Gunther Lorenz aus Hamburg hielt die Laudatio, bei der er einen ausgedehnten Spaziergang durch die Kunstgeschichte unternahm,  bevor er auf die einzelnen Künstler einging: »Waltraud Ihrig kombiniert Fröhliches und Melancholisches in ihren Bildern. Sie hält Vergängliches für immer fest. Hermann Busam zeigt in seinen Maskenbildern und Landschaften die luftige Leichtigkeit des Aquarells.« Tobias Huber  zitierte er folgendermaßen: »Kunstwerke sind Gedanken, die der Künstler sichtbar macht.«  Verborgene Gesichter und surrealistische Anklänge fänden sich in den Bildern von Dietrich Weisenborn wieder. Wunderbare Gitarrenklänge von Klaus Leopold umrahmten die Vernissage  stilgerecht. Im Anschluss daran konnten die vielen Besucher die Werke besichtigen und sich  darüber austauschen.
Die Ausstellung ist noch bis 21. Oktober in der Städtischen Galerie im  Alten Rathaus zu sehen. Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag 15 bis 19 Uhr und Sonntag 10 bis 12.30 Uhr und 14 bis 17 Uhr.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Vor der Kommunalwahl
vor 1 Stunde
Im Aufschwung befindet sich Lautenbach nach Ansicht des Gemeinderats. Doch wer gestaltet die Kommunalpolitik künftig? Noch fällt es den drei im Gemeinderat vertretenen Listen schwer, Kandidaten für die Kommunalwahl 2019 zu gewinnen.   
Hans-Furler-Gymnasium
vor 2 Stunden
Kein Team aus Europa, Amerika, Afrika oder Australien war beim Lego-Roboter-Weltfinale besser als die HFG Robos des Hans-Furler-Gymnasiums. Das Oberkircher Team belegte bei der Weltmeisterschaft in Thailand den fünften Platz und musste nur vier Mannschaften aus Asien den Vortritt lassen.
Anbieter prüft den Bedarf in Renchen Gewerbegebieten
vor 4 Stunden
Nach Achern, Appenweier und Lahr wollen die Deutsche Glasfaser GmbH und Vodafone GmbH, bei entsprechender Nachfrage, auch den Glasfaserausbau in den Renchener Gewerbegebieten vorantreiben. Eine Infoveranstaltung fand am Dienstag statt.
Schwerer Unfall auf B28 zwischen Appenweier und Nußbach
vor 4 Stunden
Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Samstag gegen 5.40 Uhr auf der B 28. Wie die Polizei meldet fuhr ein 38-jähriger Fahrer eines Peugeot von Appenweier kommend in Fahrtrichtung Oberkirch.
Bei der Firma Segezha
vor 5 Stunden
Sehr gut frequentiert war am Wochenende der Acherner Adventszauber bei der Firma Segezha. An 52 Ständen gab es eine bunte Vielfalt für das Weihnachtsfest zu entdecken.
Acherner Spieletage
vor 7 Stunden
Mumien besiegen, Mosaiken legen, Geißlein suchen! Die Welt der Spiele kennt keine Grenzen, sie ist originell, kreativ und spannend, kommunikativ und unterhaltsam, wie bei den Acherner Spieltagen am Wochenende nicht zu übersehen war.   
Betreiberwechsel
vor 8 Stunden
Zwei Wochen ohne Post-Filiale vor Ort müssen die Oberkircher ab Montag, auskommen. Der Grund ist ein Betreiberwechsel in den Räumlichkeiten in der Eisenbahnstraße 9a.
Volkstrauertag
vor 10 Stunden
Der Toten zweier Weltkriege haben die Teilnehmer der Gedenkfeier in Oberkirch am Samstag in der Friedhofshalle und am Ehrenmal gedacht. Bürgermeister Christoph Lipps stellte den Volkstrauertag in einen aktuellen Zusammenhang. 
Die neue Akzentbeleuchtung in der Oberkircher Hauptstraße ist angebracht: Am m Dienstagabend wird sie mit einem symbolischen Akt eingeweiht.
Energie wird gespart
17.11.2018
Die Stadt Oberkirch stellt ihre Weihnachtsbeleuchtung um auf LED. Das bestätigte jetzt Stadtwerke-Geschäftsführer Erik Füssgen gegenüber der ARZ. Der Austausch der Leuchten hat bislang 10 000 Euro gekostet. Dafür braucht es künftig nur noch ein Siebtel der Energie.
Der Ortschaftsrat stimmte am Donnerstag für die Erschließung des Quan-Areals in Rheinbischofsheim.
Quan-Erschließung
17.11.2018
Der Rheinbischofsheimer Rat billigte am Donnerstag den Erschließungsplan zur Ausschreibung zum Bebauungsplanentwurf Quan. 31 Bauplätze sollen hier entstehen.
De Pankraz-Kolumne
17.11.2018
Dass er als Dieselfahrer nicht besonders umweltfreundlich unterwegs ist, weiß der Pankraz. Weil ihn aber die Automobilindustrie »bschisse het«, fühlt er sich gänzlich unschuldig.
Die 1996 gegründeten Veldbachschrecken – hier beim Umzug in Achern – feiern ein närrisches Jubiläum.
Vor 22 Jahren gegründet
17.11.2018
In der neuen Saison feiern die Acherner Veldbachschrecken ihr 22-jähriges Bestehen. Mit einigen Geburtswindungen wurden damals die »Grün-Schwarzen« zu neuem Leben erweckt. Seither hat sich die Zunft stetig weiterentwickelt, teilweise musste sogar ein Mitgliederstopp eingelegt werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige