Start der Theatertage

Lauf erlebt zwei absolute Theatergenies

Autor: 
Regina de Rossi
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Juli 2019
Ingo und Ralph Woesner zeigten beim Laufer Theatersommer eine komödiantische Meisterleitung.

Ingo und Ralph Woesner zeigten beim Laufer Theatersommer eine komödiantische Meisterleitung. ©Regina de Rossi

Die Laufer Theatertage haben begonnen. In Zusammenarbeit mit BAAL novo Theater Eurodistrict wird zum dritten Mal in Folge ein Theatersommer in der Gemeinde inszeniert.

Mit der Burg Neu-Windeck gibt es in Lauf  eine bereits intakte Bühne. Diese verträgt Theater allen Genres, auch ein an diesem Abend stattfindendes komödiantisches Kammerspiel. »Ein lachender Mensch verliert seine Angst. Und ein Mensch ohne Angst kann nicht beherrscht werden«. So sehen es die Woesner Brothers, genauer Ingo und Ralph Woesner. Sie sind Urheber des komödiantischen Kammerspiels »Zwei Genies am Rande des Wahnsinns«, das zur Eröffnung des Laufer Theatersommers auf die Bühne kam. Maxime Pacaud und Benjamin Wendel schlüpften kongenial in die Rollen des heruntergekommenen Staatsschauspieler Hermann von Högelstolz und des Komikers Berthold Balduin Schmiddt.

 »Schmiddt wie DDT«, wird betont und die Tatsache laut, dass diese beide eines gemeinsam haben, den Mangel an Geld. Also muss Högelstolz sich seinen Unterhalt als Trauerredner verdienen, Schmiddt als Belustiger bei Hochzeiten. 

An diesem Abend treffen diese beiden Charaktere zufällig auf einer Bühne zusammen. Das heißt, Diana Zoller, die hier die Inszenierung übernommen hat, lässt den einzelnen Protagonisten Zeit, sich zu finden und steigert so die Spannung im Publikum. Was wird, wenn dieser verrückte Schmiddt (Benjamin Wedel), in rot karriertem Anzug und spärlich fliehender Haarpracht auf Högelstolz (Maxime Pacaud) in Frack, Zylinder und Gehstock trifft? Beide in der Vorstellung, hier für ihren gemeinsamen Auftrag zu proben? Das setzt eine Szenerie in Gang, die dem Publikum recht bald die Lachtränen entlockt. 

- Anzeige -

Wunderbar verstehen es die beiden Darsteller, sich in ihrer Eigenartigkeit zu präsentieren, vor allem einen Lebenslauf darzustellen, der prägt. Dauerüberflutung von Beethoven bis Schubert macht nicht weniger Plemplem wie kettenrauchende Hippie-Eltern in der Einzimmerwohnung. Da bleibt doch nur die Flucht in die andere Welt, um nicht vor die Hamster zu gehen. Äh, Hunde - und das ist nur eine winzige der skurrilen Verdrehungen in einem Stück, das an Komik permanent zunimmt.

Das braucht die Welt

Högelsturm kann seine Kindheit bedingten Anfälle nur mit Wodka und Ballettschritten bezwingen, Schmiddt wird bei Nikotingeruch ohnmächtig und nur die Spur von Alkohol lässt ihn zu einem schreienden Politiker mutieren, den die Welt lieber nicht erlebt hätte. Der kleine Regenguss tat dieser turbulenten Komödie keinen Abbruch. Im Gegenteil, die beiden liefen mehr und mehr zu Hochformen auf und das Publikum, es spielte mit, sang Freude schöner Götterfunken, zitierte »Weil es ist, wie es ist, wenn es« und lachte sich schlapp, als sich die beiden in der Romeo und Julia Balkon-Szene versuchten.

So viel Aberwitz und komödiantisches Talent auf zwei mal zwei Beinen braucht diese Welt und die Kluft von Trauer und Freude wird so schmal wie bei diesen beiden Genies. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Haushalt 2020
Der Appenweierer Haushalt für 2020 ist unter Dach und Fach, der Gemeinderat beschloss ihn am Montagabend formell als Satzung. Große Investitionsvorhaben lassen die Rücklagen in kurzer Zeit dahinschmelzen, doch es gibt kurzfristig auch eine erfreuliche Entwicklung.
vor 3 Stunden
Zwei neue Kitas
In den kommenden beiden Jahren packt die Stadt Achern große Projekte an. Es wird mit dem Bau von gleich zwei neuen Kitas begonnen. Der soziale Wohnungsbau wird mit 2,9 Millionen Euro vorangetrieben. Und eingeläutet wird auch der letzte Akt in der Modernisierung der Illenau. Dort wird ein Kultursaal...
vor 4 Stunden
Immobilie steht seit Herbst leer
Seit Oktober stehen die vom Zoll genutzten Büros im Oberkircher Zollamt leer. Nach wie vor ist offen, was die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben mit dem Gebäude plant – auch weil die Stadt Oberkirch und der Bonner Immobilienverwalter offenbar noch nicht zueinander gefunden haben.
vor 7 Stunden
Nach Kontroverse um Beiträge
Einige Ratsmitglieder hatten im Dezember Zweifel geäußert, ob die Mitgliedschaft in der Wirtschaftsregion Ortenau Sinn für Appenweier macht, oder ob man lieber aussteigt. Nun hat WRO-Chef Dominik Fehringer in einer Sitzung für den Verband geworben – doch es sind nicht alle Vorbehalte aus der Welt.
vor 8 Stunden
Umbau abgeschlossen
Die ersten Kinder erblickten in der neuen Geburtsklinik in Achern das Licht der Welt. Auch Kinder von Eltern aus dem Oberkircher Raum werden dort künftig geboren. Es ist ein Neubeginn mit vielen Emotionen.
vor 10 Stunden
Listen im Raum Achern längst nicht voll
In diesen Tagen bekommen rund 52.000 Katholiken im Dekanat Acher-Renchtal ihre Wahlbenachrichtigung. Sie sollen neue Pfarrgemeinderäte wählen. Doch es fehlt an Kandidaten.
vor 13 Stunden
Erste Entwürfe gibt es
Das Ganze ist noch Zukunftsmusik – und wer weiß, wann die Stadt Oberkirch finanziell dazu in der Lage sein wird. Aber die Gedankenspiele gibt es seit Jahren: der Neubau der Erwin-Braun-Halle an anderer Stelle. Jetzt gibt es ein Konzeptbild.  
vor 16 Stunden
Zeichen gegen Polarisierung gesetzt
Das Verdienstabzeichen des Städtetags hat OB Matthias Braun am Sonntag beim Neujahrsempfang zehn langjährigen Kommunalpolitikern überreicht. Und er hat ihr Beitrag zur Demokratie  gewürdigt, der momentan so wichtig ist wie selten.
vor 16 Stunden
Gamshurst
Die Gamshurster Anglergemeinschaft hielt am Freitag im Gasthaus Pflug ihre Hauptversammlung ab. Das  Müllproblem um den Baggersee hat sich zwar reduziert, von Entwarnung kann aber keine Rede sein. Auch das Südufer des Sees bereitet dem Verein Sorgen.
vor 18 Stunden
Jahresabschlussfeier der Fußballabteilung
Bei der Jahresabschlussfeier der Fußballabteilung des TuS Oppenau warf der Verein einen Blick  zurück auf das vergangene Jahr. Der Abend bot auch den Rahmen, langjährige und verdiente  Mitglieder zu ehren und zeigte, was beim TuS Oppenau in  ehrenamtlicher Arbeit geleistet wird. 
vor 18 Stunden
Radeln für den Klimaschutz
Schüler des Acherner Gymnasiums haben an der Kampagne „FahrRad!“ des Verkehrsclubs Deutschland teilgenommen. Als diesjähriger Preisträger gewinnen sie 500 Euro.
vor 18 Stunden
Hauptversammlung
Der Seebacher Kirchenchor veranstaltete seine Hauptversammlung im Seebach-Hotel. Dabei wurden einige Mitglieder für ihr langjähriges Engagement ausgezeichnet.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -