Einblicke für Kinder und Familie

Laufer Kolpingsfamilie hat ein großes Vorbild

Autor: 
Karl Glaser
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018

Kinder dokumentierten im Kinderwortgottesdienst in Lauf das Thema »Die Heilung eines Taubstummen« in Form eines Spiels. ©Karl Glaser

Adolph Kolping war in vielen Hinsichten ein besonderer Mann. Das erfuhren Kinder und Jugendliche bei einem eigens für sir organisierten Tag in Lauf.

Die Kolpingsfamilie hatte auf Sonntag die Kinder mit ihren Eltern nach dem Kinderwortgottesdienst zum Gemeindehaus St. Josef eingeladen, um einmal das Leben und Werk des Gesellenvaters Adolph Kolping vorzustellen. Rund 30 Kinder mit Eltern folgten der Einladung. Der Kinderwortgottesdienst stand unter dem Thema: »Die Heilung des Taubstummen« und begann mit dem Lied: »Einfach Spitze, wir loben Gott«. 
Arm aber glücklich
Die Laufer Kolpingsfamilie wollte durch die Einladung den jungen Familien zeigen, was die Kolpingsfamilie ist und leistet. Zur Gründerperson Adolph Kolping ist zu sagen, dass er am 8. Dezember 1813 in Kerpen bei Köln als Kind einer armen, aber durch Frömmigkeit und herzlicher Liebe, glücklichen Schäferfamilie das Licht der Welt erblickte.
Da dem talentierten Jungen die Mittel zum Studium fehlten, erlernte er beim Dorfschuster das Schuhmacherhandwerk und ging nach beendeter Lehre auf die Wanderschaft, um sein berufliches Wissen zu erweitern. Hierbei lernte Kolping das moralische und sittliche Elend der Handwerkergesellen kennen und er beschloss, Priester zu werden, um das traurige Los dieser armen, heimatlosen Menschen erleichtern zu können. 
Mit 23 Jahren setzte sich Kolping noch auf die Schulbank und brachte es durch eisernen Fleiß und großes Gottvertrauen fertig, dass er am 13. April 1845 in der Minoritenkirche in Köln die Priesterweihe erhielt.
Nach vier Kaplanjahren im Arbeitszentrum Elberfeld kam Adolph Kolping 1849 als Domvikar nach Köln zur Verwirklichung seiner Idee, den Handwerksgesellen und damit dem Handwerk überhaupt zu helfen, aber nicht durch eine politische Partei, eine Kampforganisation oder eine Interessengemeinschaft, sondern, und das war seine Eigenart, durch eine Erziehungsgemeinschaft. Am 4. Dezember 1865 starb Adolph Kolping mit erst 52 Jahren. 
Vorsitzender Klaus Basler und dessen Stellvertreter Armin Bauer freuten sich bei der Begrüßung über das große Interesse von jungen Familien. Hierdurch werde die Arbeit der Verantwortlichen der Kinderkirche geschätzt. Nach einem Tischgebet durch Gemeindereferent Rolf May-Seehars gab es ein Mittagessen, später noch Kaffee und Kuchen. In Form einer RollUp wurde die Jahresarbeit gezeigt. Dazu zählen Besichtigungen, kirchliche-, gemeinschaftliche Vereinsgeschichte, Soziales und Termine. In einer toll organisierten Spielstraße durch das aktive Mitglied Erich Bäuerle hatten die vielen Kinder ihren Spaß. 
Neue Mitglieder erhofft
Die Verantwortlichen der Kolpingsfamilie Lauf erhoffen sich, dass die große Vorbereitungsarbeit auf fruchtbaren Boden fällt und junge Familien den Weg zur  Kolpingfamilie finden. Vorsitzender Klaus Basler und Stellvertreter Armin Bauer nehmen gerne neue Mitglieder auf. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

100 Wohnungen sollen auf dem Rendler-Areal entstehen.
vor 9 Minuten
»Neumatt«: Alle Hausaufgaben gemacht
Das neue, innerstädtische Wohngebiet »Neumatt« rückt in greifbare Nähe. »Wir haben alle Hausaufgaben erledigt und können jetzt den Bebauungsplan im Gemeinderat beschließen«, fasste Stadtbaumeister Peter Bercher die Situation am Montagabend im Bau- und Umweltausschuss zusammen. Sämtliche bei der...
vor 3 Stunden
In der Straße »Am Römerhof«
Keine nennenswerte Funde aus der Römerzeit lieferte die archäologische Voruntersuchung des Landesamtes für Denkmalpflege auf dem 5500 Quadratmeter großen Areal in der Straße »Am Römerhof« in Achern. Damit ist die Behördenauflage zur Bebauung nun erfüllt.  
vor 5 Stunden
In der Hauptversammlung
Gut aufgestellt ist der Wagshurster Gesangverein Frohsinn. Im gemischten Chor zählt er 45 Sänger. Zudem singen 32 Schützlinge im Kinder- und Jugendchor, der nun 40 Jahre alt wird, hieß es in der Hauptversammlung im »Engel«.   
vor 5 Stunden
Nach Rundem Tisch
Die neue Schulbuslinie für Grundschüler sorgte in Holzhausen für viel Unmut (wir berichteten). »Wir in Holzhausen haben das Problem vor Ort sehr gut geregelt, für die anderen betroffenen Ortschaften soll es noch einen runden Tisch geben«, erklärte Marlies Bliß, Ortvorsteherin von Holzhausen, auf...
vor 5 Stunden
Fautenbacher Feuerwehr
Ein gutes Einsatzjahr bilanzierte die Fautenbacher Feuerwehr am Freitagabend im Gasthaus Wagen. Dabei wurden auch zwei langjährige Mitglieder geehrt.  
vor 5 Stunden
540.000 Euro Förderung
Mehrere Brücken wie am Heidenhof oder im Bereich Warteck hat die Gemeinde Kappelrodeck in den vergangen Jahren erneuert. Jetzt sind zwei neue Bauwerke an der Reihe, wobei eine Förderung die Hälfte der Kosten deckt.  
vor 5 Stunden
Nettobaufläche von 2,4 Hektar
Der Weg ist frei zum Neubaugebiet Kirchwegfeld in Sasbach mit einer Nettobaufläche von 2,4 Hektar. Der  Geltungsbereich umfasst 3,5 Hektar.  
vor 5 Stunden
Renchen feiert am 22./23. Juli das Stadtfest
Im zweijährigen Rhythmus ist jeweils am 3. Juli-Wochenende Stadtfest in Renchen. Nachdem beim Jubiläumsfest »900 Jahre Renchen« vor vier Jahren die Federführung bei der Stadtverwaltung lag, hat die Interessengemeinschaft der örtlichen Vereine (IGV) wieder die Vorbereitungen in die Hand genommen. 
vor 5 Stunden
Tag der offenen Tür
Wie der Lernalltag in der Heimschule Lender aussieht, davon konnten sich die Besucher am Samstag beim Tag der offenen Tür ein Bild machen. Dabei wurde deutlich, wie vielseitig das Angebot auch jenseits des »normalen« Unterrichts ist.   
vor 5 Stunden
Einsatzbilanz
Auf drei Einsätze und zahlreiche Proben blickte die Holzhauser Feuerwehr am Montagabend im Gerätehaus zurück. Zudem standen Beförderungen an.  
vor 5 Stunden
August-Ganther-Schule Oberkirch
Du bist einfach klasse – das war die Botschaft, die passend zum Valentinstag an der August-Ganther-Schule vermittelt wurde. Beim  Tag der offenen Tür präsentierten sich die Schüler  mit ihren Stärken und Talenten und zeigten, was sie alles draufhaben und was die Werkrealschule  ausmacht. 
vor 5 Stunden
Trotz Personalknappheit
Die evangelische Kirchengemeinde Achertal/Sasbachwalden blieb am Sonntag nach dem Gottesdienst zu einer Gemeindeversammlung zusammen. Auf ihr informierte Dekan Günter Ihle über Entwicklungen im Kirchenbezirk und die Kirchälteste Susanne Kasper gab Rechenschaft über die Finanzen.