Einblicke für Kinder und Familie

Laufer Kolpingsfamilie hat ein großes Vorbild

Autor: 
Karl Glaser
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018

Kinder dokumentierten im Kinderwortgottesdienst in Lauf das Thema »Die Heilung eines Taubstummen« in Form eines Spiels. ©Karl Glaser

Adolph Kolping war in vielen Hinsichten ein besonderer Mann. Das erfuhren Kinder und Jugendliche bei einem eigens für sir organisierten Tag in Lauf.

Die Kolpingsfamilie hatte auf Sonntag die Kinder mit ihren Eltern nach dem Kinderwortgottesdienst zum Gemeindehaus St. Josef eingeladen, um einmal das Leben und Werk des Gesellenvaters Adolph Kolping vorzustellen. Rund 30 Kinder mit Eltern folgten der Einladung. Der Kinderwortgottesdienst stand unter dem Thema: »Die Heilung des Taubstummen« und begann mit dem Lied: »Einfach Spitze, wir loben Gott«. 
Arm aber glücklich
Die Laufer Kolpingsfamilie wollte durch die Einladung den jungen Familien zeigen, was die Kolpingsfamilie ist und leistet. Zur Gründerperson Adolph Kolping ist zu sagen, dass er am 8. Dezember 1813 in Kerpen bei Köln als Kind einer armen, aber durch Frömmigkeit und herzlicher Liebe, glücklichen Schäferfamilie das Licht der Welt erblickte.
Da dem talentierten Jungen die Mittel zum Studium fehlten, erlernte er beim Dorfschuster das Schuhmacherhandwerk und ging nach beendeter Lehre auf die Wanderschaft, um sein berufliches Wissen zu erweitern. Hierbei lernte Kolping das moralische und sittliche Elend der Handwerkergesellen kennen und er beschloss, Priester zu werden, um das traurige Los dieser armen, heimatlosen Menschen erleichtern zu können. 
Mit 23 Jahren setzte sich Kolping noch auf die Schulbank und brachte es durch eisernen Fleiß und großes Gottvertrauen fertig, dass er am 13. April 1845 in der Minoritenkirche in Köln die Priesterweihe erhielt.
Nach vier Kaplanjahren im Arbeitszentrum Elberfeld kam Adolph Kolping 1849 als Domvikar nach Köln zur Verwirklichung seiner Idee, den Handwerksgesellen und damit dem Handwerk überhaupt zu helfen, aber nicht durch eine politische Partei, eine Kampforganisation oder eine Interessengemeinschaft, sondern, und das war seine Eigenart, durch eine Erziehungsgemeinschaft. Am 4. Dezember 1865 starb Adolph Kolping mit erst 52 Jahren. 
Vorsitzender Klaus Basler und dessen Stellvertreter Armin Bauer freuten sich bei der Begrüßung über das große Interesse von jungen Familien. Hierdurch werde die Arbeit der Verantwortlichen der Kinderkirche geschätzt. Nach einem Tischgebet durch Gemeindereferent Rolf May-Seehars gab es ein Mittagessen, später noch Kaffee und Kuchen. In Form einer RollUp wurde die Jahresarbeit gezeigt. Dazu zählen Besichtigungen, kirchliche-, gemeinschaftliche Vereinsgeschichte, Soziales und Termine. In einer toll organisierten Spielstraße durch das aktive Mitglied Erich Bäuerle hatten die vielen Kinder ihren Spaß. 
Neue Mitglieder erhofft
Die Verantwortlichen der Kolpingsfamilie Lauf erhoffen sich, dass die große Vorbereitungsarbeit auf fruchtbaren Boden fällt und junge Familien den Weg zur  Kolpingfamilie finden. Vorsitzender Klaus Basler und Stellvertreter Armin Bauer nehmen gerne neue Mitglieder auf. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Wie heute war auch in längst vergangenen Zeiten der erste Schultag etwas Besonderes. Dies zeigt die Ausstellung »100 Jahre Schulhaus Wagshurst«.
100 Jahre dokumentiert
vor 2 Stunden
Die Einschulung der Erstklässler in der Grundschule in Wagshurst war für viele der Beteiligten ein besonderer Tag. Nicht anders war dies in längst vergangenen Zeiten, wie mehrere Schautafeln mit Fotos und Texten unter dem Motto »100 Jahre Schulhaus Wagshurst« zeigten.
25 000 Euro unter dem Planansatz
vor 5 Stunden
Nach der Rench- und Mühlbachbrücke über die Ortsdurchfahrt (B3) wird jetzt ein weiteres Brückenbauwerk in der Grimmelshausenstadt saniert. Diesmal im Auftrag der Stadt Renchen. Vom 8. Oktober bis voraussichtlich 7. Dezember wird die Firma Rendler Bau (Oberkirch/Offenburg) die Renchbrücke im...
Auch OB muss ran
vor 8 Stunden
Die Bananenflankenliga bereicherte am Samstag das Street Food Festival in Achern. Somit wurden Menschen mit Handicap in das Geschehen in der Innenstadt integriert.
Appenweier
vor 9 Stunden
Am Bahnhof in Appenweier sind am Samstagnacht das Wetterschutzhaus und die Anzeigetafel stark beschädigt worden. Die Polizei sucht nun nach den Tätern.
Infoveranstaltung in Großweier
vor 9 Stunden
»Sie lassen unheimlich viel Unsicherheit zurück.« Das sagte eine Dauercamperin am Achernsee bei einer Informationsveranstaltung am Freitag in der Schlossfeldhalle Großweier. Rund 250 Camper nahmen teil. Die ersten verließen nach einer halben Stunde den Raum.  
Comedyshow in Oberkirch
vor 11 Stunden
Martin Schury und seine taktvollen »Philharcomiker« lieferten am Samstag in der Erwin-Braun-Halle eine Comedy-Show mit spritziger Wortakrobatik und Musik vom Feinsten – zugunsten der Asha Primary School in Nepal.  
Neue Inszenierung der Burgbühne
vor 13 Stunden
Ausverkauft waren alle Vorstellungen der Erfolgsrevue vor 15 Jahren – jetzt inszeniert Cornelia  Bitsch für die Burgbühne die »Sekretärinnen« neu: mit anderen Songs und ergänzt durch witzige  Spielszenen.    
Kommunalpolitische Radtour
vor 13 Stunden
Durch die Oberkircher Schullandschaft führte die Kommunalpolitische Radtour der CDU. Die Radfahrer begaben sich zu den Baustellen der Zukunft.  
Publikum ist begeistert
vor 13 Stunden
Als Volltreffer entpuppte sich der irische Abend der Stadtkultur mit dem Hanauer Harmonika Club aus Kork, Irish Dance und Harfenspielerin Nina Fischer in der ausverkauften Stadthalle. Die begeisterten Zuhörer quittierten die genussvolle Reise voller Kontraste mit zwei Standing Ovations.   
Erntereif sind diese Hirserispen von Landwirt Thomas Hetzel auf einem Feld nördlich von Freistett.
Gute Ernte in Freistett
vor 13 Stunden
Mit seinen 25 Hektar baut der Freistetter Landwirt Thomas Hetzel wohl am meisten Hirse im gesamten Hanauerland an. Auch wegen der Fruchtfolgeregelung beim Hirse ist die eigentlich aus Afrika stammende Getreideart hierzulande auf dem Vormarsch.
Züchterin Yvonne Beik (rechts) freut sich über ihr Goldfohlen Dressboy’s Diva. Links im Bild steht Tochter Tatjana mit dem Muttertier Pikorah.
Ausgezeichneter Nachwuchs
vor 13 Stunden
Züchterin Yvonne Beik vom Rheinbischofsheimer Reiterhof Hinterwald freut sich über die Goldfohlen-Prämierung von »Dressboy’s Diva B«. Nach 2009 ist es ihre zweite derartige Auszeichnung.
Im Acherner Bürgersaal
vor 13 Stunden
Die 15. Occhi Ausstellung in Folge fand am vergangenen Wochenende im Bürgersaal Rathaus am Markt in Achern statt. Die Besucher erhielten wieder Einblicke in die Occhi-Handarbeit.