Schule und Kita

Laufer Rat vergibt Aufträge zum »Bildungscampus«

Autor: 
Michaela Gabriel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018
Links vom Eingang zur Laufer Neuwindeckschule von der Hauptstraße her entsteht ein Bunker für Holzhackschnitzel. Damit soll künftig der ganze »Bildungscampus« an der Laufer Schulstraße beheizt werden.

Links vom Eingang zur Laufer Neuwindeckschule von der Hauptstraße her entsteht ein Bunker für Holzhackschnitzel. Damit soll künftig der ganze »Bildungscampus« an der Laufer Schulstraße beheizt werden. ©Michaela Gabriel

Heilfroh ist man in Lauf über die guten Ergebnisse der Ausschreibungen für den neuen Kindergarten und die neue Heizzentrale. Mehrere finanziell »dicken Brocken« wurden in der Gemeinderatssitzung am Dienstag vergeben. Die Umsetzung der Großprojekte beginnt demnächst

Für den Bau eines Vorratsbunkers für Hackschnitzel musste der Gemeinderat die Gemeinde als Bauherrn von den Vorschriften des Bebauungsplans befreien. Der fünf auf zehn Meter große Anbau an die Schule überschreitet teils die festgelegte Baugrenze. Dieses Einverständnis gaben die Räte einstimmig und ohne Diskussion. Von dem vier Meter hohen Bunker sollen später nur 80 Zentimeter aus der Erde schauen. Im Zuge des Baus wird auch die Kellerwand geöffnet, um die neue Heizanlage aufstellen zu können, kündigte Bauamtsleiter Wolfgang Flink an: »Sie würde nicht durchs Treppenhaus passen.«

Eine neue Ölheizung und eine neue Hackschnitzelheizung lässt die Gemeinde im Keller der Neuwindeckschule einbauen. Dafür habe man zwar wenige Angebote bekommen, doch diese seien gut und kämen von guten Firmen, so ein Vertreter der Süwag, die die Heizzentrale und das Nahwärmekonzept plante. Die neue Ölheizung für brutto knapp 208 000 Euro wird Wölfle & Schmälzle Wärmetechnik aus Lauf einbauen und sie soll schon nach den Sommerferien in Betrieb gehen können. »Das ist zeitlich sehr ehrgeizig«, weiß Bürgermeister Oliver Rastetter.

»Wir sind heilfroh«

- Anzeige -

Der Bau der Hackschnitzelheizung wird etwas länger dauern und von der Firma Viessmann Holzfeuerungsanlagen aus Österreich vorgenommen. Ihr Preis liegt bei rund 234 000 Euro. Mit diesen Preisen sei die Einhaltung des geschätzten Kostenrahmens von 750 000 Euro für die neue Heizzentrale gut möglich, so der Rathauschef: »Wir sind heilfroh, dass wir solche Ergebnisse auf den Tisch bekommen haben.« 

Zu hören war auch, dass von der Hackschnitzelheizung später keine Geräusch-, Geruchs- oder Abgasbelästigung ausgehen werde. Dafür werde man Schalldämpfer und Filter einbauen. Mit Hackschnitzeln soll künftig 90 Prozent der Wärme für den gesamten »Bildungscampus« erzeugt werden. Die Ölheizung soll sie an besonders kalten Tagen ergänzen.

Zum neuen Bildungscampus wird auch ein neuer Kindergarten gehören, der neben der Schule für rund drei Millionen Euro entsteht. Für die Rohbauarbeiten bekam die Gemeinde vier Angebote. Sie werden an die Firma Eisenbiegler aus Bühl vergeben. Ihr Angebot lag fast punktgenau bei der Kostenschätzung von 776 000 Euro. Nach den Sommerferien sollen die Bagger anrollen.

Ab Oktober/November wird dann auch ein Gerüst benötigt. An der beschränkten Ausschreibung dafür beteiligten sich vier Firmen. Günstigste Bieterin war die Firma Peter Mast aus Lauf zum Preis von rund 7700 Euro.

Info

Am Rande/Ladesäule geplant

Für rund 10 000 Euro lässt die Gemeinde Lauf auf dem Rathausplatz eine Ladesäule für Elektro-Fahreuge errichten. Bürgermeister Oliver Rastetter berichtete, dass das Bundesverkehrsministerium dazu einen Zuschuss von rund 3260 Euro zugesagt habe. An der Säule könnten zwei Fahrzeuge angeschlossen werden. Deshalb werde man für diesen Zweck zwei Stellplätze des Parkplatzes reservieren. mg

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Seit Dauerparker dort Parkgebühren bezahlen müssen, ist der Postparkplatz in Oberkirch nur noch spärlich belegt.
Oberkircher Bahnhofsareal
vor 4 Minuten
Eigentlich wollte die Stadt beim Umbau des Bahnhofsgeländes ein Parkdeck errichten. Ob es so kommt, erscheint inzwischen fraglich – weil der Standort offenbar einen entscheidenden Nachteil hat.
Die Bürgermeister Reinhard Schmälzle (links) und Hans Jürgen Decker erhoffen sich von der Installation der Verkehrszählgeräte Aufschluss über die Entwicklung der Verkehrsbelastung in Seebach und Ottenhöfen.
Verkehrszählgeräte gekauft
vor 1 Stunde
Vor dem Hintergrund der Mautpflicht auf den Bundesstraßen ab dem 1. Juli haben die Gemeinden Ottenhöfen und Seebach nun jeweils ein Verkehrszählgerät für je 3830 Euro angeschafft. Damit sollen die Auswirkungen innerhalb der beiden Gemeinden im Bereich der Landstraße 87 festzustellen.
Oppenau/Allerheiligen
vor 2 Stunden
Ein 23-jähriger Motorradfahrer ist am Dienstagnachmittag bei Oppenau-Allerheiligen von der Fahrbahn abgekommen und etwa 20 Meter tief einen Hang hinab gestürzt. Für die Bergung des schwer verletzten Mannes musste die Straße komplett gesperrt werden.
Die erste Baufreigabe kam am Montag, darüber freuten sich die Macher der Anima-Tierwelt (von links): Eckhard Wiesenthal, Maria Wruck, Davina Schmitz, Rainer Wohlfahrt, Bettina Mutschler und Bürgermeisterin Sonja Schuchter.
Infoabend
vor 3 Stunden
Beeindruckt waren die Sasbachwaldener beim Infoabend am Montag im Kurhaus von den Planungen für die Anima-Tierwelt am Breitenbrunnen. Und beruhigt waren sie auch: Vier Jahre nach der ersten Bürgerinformation kann jetzt die Umsetzung beginnen. 
Freuen sich über die Auszeichnung als Deutschlands fahrradfreundlichste Schule: die Mitglieder der Mountainbike-AG der Realschule Oberkirch mit ihren Trainern Johannes Baßler, Christian Huber und Axel Hauser sowie Rektor Werner Franz.
Lehrer erkennen Nachholbedarf beim Radfahren
vor 6 Stunden
Sicher fahrradfahren – das können heute nicht mehr alle Kinder. Schon das einhändige Fahren beim Abbiegen bereitet vielen Mühe. Die Realschule Oberkirch will das ändern: Für alle Fünftklässler steht Radsport auf dem Stundenplan. Jetzt ist die RSO in Willingen als fahrradfreundlichste Schule...
Oppenau
vor 8 Stunden
Ein schwer verletzter Motoradfahrer, ein leicht verletzter Autofahrer und ein Gesamtschaden von rund 10.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalles am Montag auf der L92.
Ende 2022 sollen die dieselbetriebenen Ortenau-S-Bahnen, wie hier an der Oberacherner Haltestelle, im Depot bleiben. Sie werden durch klimafreundliche Züge ersetzt.
Verzicht auf Dieselantrieb
vor 9 Stunden
Eine große Innovation im Schienenverkehr bahnt sich an: Statt der heutigen Regio-Shuttles mit Dieselantrieb sollen auf der Achertalbahn Ende 2022 wasserstoff- oder batteriebetriebene Züge rollen. Die Ortenau wird Pilot-Region des Landes für klimafreundliche Technologien im Bahnverkehr.
Feierlich nahmen Bürgermeister Michael Welsche und der Rheinauer Jugendgemeinderat – im Bild vorn mit Sprecherin Lea Seifried – das Kleinspielfeld am Friedrich-Stephan-Stadion in Betrieb. Anschließend wurde es bei einem Turnier getestet.
Einweihung
vor 12 Stunden
Mit einem Festakt und Jugendhobbyturnier wurde am Samstag das neue Kleinspielfeld am Friedrich-Stephan-Stadion eröffnet. Bürgermeister Welsche appellierte an die Jugendlichen, den Platz zu nutzen und auf ihn aufzupassen.
Zum »Leben im All startete der von Michael Seufert geleitete Unterstufenchor beim Konzert des Anne-Frank-Gymnasiums in der Graf-Reinhard-Halle.
Schulkonzert in "Bische"
vor 14 Stunden
Ein beeindruckendes Sommerkonzert präsentierte am Mittwoch das Anne-Frank-Gymnasium in der vollbesetzten Graf-Reinhard-Halle.   
Nichts zu jubeln gab es am Sonntagabend beim Public Viewing im Linxer Erlenpark, als die Mexikaner in der ersten Halbzeit mit 1:0 in Führung gingen und mit diesem Stand auch das Spiel gewannen.
Public Viewing in Linx
vor 14 Stunden
Rund 500 lange Gesichter verließen am Sonntagabend das »Erlenpark-Stadion« bei Weber-Haus: Nach dem Auftaktspiel der deutschen Nationalelf bei der Fußball-WM gegen Mexiko gab es für die Fans nichts zu jubeln.
Der Gospelchor Heaven’s Gate gab zusammen mit einem Projektchor in Sasbachwalden in der Heiligen Dreifaltigkeit Kirche ein mitreißendes Konzert.
Gospelchor sang mit »Verstärkung«
vor 14 Stunden
Es war ein Projekt und es ist geglückt. Das Ergebnis erlebten die Besucher bei einem mitreißenden Konzert in Sasbachwalden
Die Pfarrer Michael Lerchenmüller (von links) und Achim Brodback gestalteten am Sonntag den ökumenischen Gottesdienst auf dem Mulag-Firmengelände anlässlich der 70-Jahr-Feier des Harmonika-Spielrings Löcherberg.
Harmonika-Spielring feierte 70. Geburtstag
vor 14 Stunden
Ein ökumenischer Gottesdienst stand im Mittelpunkt bei der 70-Jahr-Feier des Harmonika-Spielrings Löcherberg. Danach erinnerte Vorstand Klaus Gmeiner an die Anfänge im Jahr 1948 und Bürgermeister Uwe Gaiser stellte die Verdienste des Vereins um Kultur, Gesellschaft und Jugendarbeit heraus.