Blumenwiesen angelegt

Lautenbach setzt sich für Natur- und Artenschutz ein

red/RK
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Mai 2020

Bürgermeister Thomas Krechtler machte sich ein Bild von dem derzeitigen Zustand des „Blütenmeeres“ auf den Lautenbacher Blumenwiesen. ©Gemeinde Lautenbach

Lautenbachs Blumenwiesen zeigen sich wiederum in voller Blütenpracht und tragen zu Natur- und Artenschutz bei.

Mit dem Frühlingsbeginn herrscht auf den im Mai 2018 und im September 2019 mit Unterstützung der  Lautenbacher Kindergärten und der Grundschule angelegten Blumenwiesen mit einer Gesamtfläche von  rund 9000 Quadratmetern reges Treiben. Sowohl Wildbienen, als auch Zauneidechsen fühlen sich mittlerweile dort  heimisch.

Aktuell blühen insbesondere Margeriten, Ackersenf, Kornblumen und verschiedene Klee-Arten.  Die Wiesen entwickeln sich – auch nach Ansicht der Fachleute des Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord  e.V. – prächtig und tragen bereits jetzt viel zum Natur- und Artenschutz bei. Besonders erfreut zeigt sich das Expertenteam des Naturparks darüber, dass sich sogar seltenere  Insekten, wie zum Beispiel der Trauer-Rosenkäfer, hier angesiedelt haben. Die bienenfreundlichen und naturnahen Wiesen waren gemeinsam mit Anwohnern der Oberdorfstraße und der Ödsbacher Straße im Rahmen des Projekts „Blühender Naturpark“ angelegt worden.  Bei dieser Naturschutzmaßnahme steht nicht der gestalterische Aspekt im Vordergrund, sondern  insbesondere der nachhaltige Nutzen für die Artenvielfalt und die Obstlandschaften, schreibt die Gemeinde Lautenbach in einer Pressemitteilung.

- Anzeige -

Kinder sind vor Ort

Etwa 120 Kinder der beiden Lautenbacher Kindergärten und der Grundschule halfen dann mit viel  Herzblut bei der Aussaat der Wildblumenwiese. Hierbei wurde ihnen durch eine Naturparkmitarbeiterin der  Nutzen solcher  Blumenwiesen auch anschaulich übermittelt. Ergänzt wurde die Aktion durch eine begleitende Wanderausstellung in der Abt-Wilhelm-Schule. Die Kinder werden durch die Gemeindeverwaltung zudem stetig über die Entwicklung  der Wiese informiert und gehen hierzu mit ihren Lehrern und Erzieherinnen auch vor Ort.

Bürgermeister Thomas Krechtler machte sich wiederum ein Bild von dem derzeitigen Zustand des  „Blütenmeeres“, insbesondere nach der wochenlangen Trockenheit in diesem Frühjahr. Für ihn ist es eine  besonders große Freude,  dass sich trotz der zunehmenden Trockenphasen nicht nur dieses Projekt hervorragend entwickelt,  sondern darüber hinaus immer mehr Bürgerinnen und Bürger auf die Gemeinde zukommen und sich über  das Anlegen solcher „Paradiese für blütensuchende Insekten“ informieren. Durch das Errichten dieser mehrjährigen Blühflächen, so Krechtler, können auch auf kleinen Grundstücken nachhaltig zum Schutz der Tier- und Pflanzenwelt beigetragen  werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Gut planen muss die Oberkircherin Irina Hermann ihre Termine. Randvoll ist ihr Kalender mit Einsätzen aller Art für die Flüchtlinge aus der Ukraine.
vor 3 Stunden
Hilfe zurückgeben
Nach ihrem schweren Start als Spätaussiedlerin vor vielen Jahren hilft Irina Hermann heute Frauen und Kindern aus der Ukraine. Zehn davon hat die Rentnerin ihr neues Haus zur Verfügung gestellt.
Das brachliegende Lammbrücken-Areal soll in naher Zukunft zu einem Stadttor für Achern werden. 
vor 6 Stunden
Städtebau
Lammbrücken-Areal: Der Gemeinderat hat sich am Montagabend mit einem ambitionierten städtebaulichen Konzept für den künftigen Stadteingang auseinandergesetzt.
Der Endausbau Senator-Franz-Burda-Straße (hier verschiedene abschnitte) wird 955.000 Euro kosten, dazu kommen 73.000 Euro für die Straßenbeleuchtung. 
vor 12 Stunden
Haushalt
Die Grimmelsstadt Renchen hat ihren Haushalt verabschiedet. Die Schulden, so zeichnet sich ab, werden weiter steigen.
vor 13 Stunden
Richtigstellung
Das Autohaus Tabor war beim Abstellen von etwa 100 Fahrzeugen am Achernsee von einer zulässigen Nutzung ausgegangen.
Der Kammerchor Oberkirch unter Leitung von Dirigentin Dorothee Wiedmann, hier bei einem Konzert in der Wallfahrtskirche „Maria Krönung“ in Lautenbach, darf sich über einen höheren Vereinszuschuss freuen.
vor 15 Stunden
Vereinsförderung
Der Verwaltungs-, Kultur- und Sozialausschuss stimmte am Montag im Rahmen einer Einzelfallentscheidung für die Anhebung. Und regt die Überprüfung der Vereinsförderrichtlinien an.
Das freut die Elftklässler und die Lehrer Florian Groß, Thorsten Beiser und Thomas Bechtold (von links): Die neuen Chemie-, Biologie- und Physikfachräume des Hans-Furler-Gymnasiums stehen seit Montag für den Unterricht bereit.
vor 19 Stunden
Hans-Furler-Gymnasium Oberkirch
Seit Montag stehen dem Hans-Furler-Gymnasium sechs hochmoderne Fachräume für die Naturwissenschaften zur Verfügung. Zuvor galt es, eine lange "Durststrecke" zu überstehen.
Beim Preisträgerkonzert im Musikforum Oberkirch wurden die Preisträgerinnen und Preisträger des Wettbewerbs Jugend musiziert geehrt. Das Bild zeigt sie zusammen mit Musikschulleiter Jakob Scherzinger (links).
vor 19 Stunden
Preisträgerkonzert in Oberkirch
Beim Preisträgerkonzert der Musik- und Kunstschule Achern-Oberkirch im Musikforum Oberkirch wurden die Preisträgerinnen und Preisträger des Wettbewerbs Jugend musiziert geehrt.
Nicht mehr viel an vitalen Bäumen zu lehren, könnte es in einigen Jahren am Kugeleck geben, wenn sich die Misteln dort weiter ausbreiten. Diese wachsen zuerst, wie im Hintergrund zu sehen ist, ganz klassisch an den alten Apfelbäumen.
07.02.2023
Bäume können absterben
Der Klimawandel und wenig gepflegte Obstbestände fördern die Ausbreitung der Mistel. Besonders betroffen sind Äpfel, aber auch viele andere Baumarten leiden unter dem Schmarotzer.
Blick auf das Brachfeld: Bauplatz für das künftige Ortenau-Klinikum Achern.
07.02.2023
Klinikum
Das künftige Acherner Klinikum hat im Gemeinderat eine weitere Hürde genommen. Auch für dessen Erschließungsstraße werden die planungsrechtlichen Grundlagen geschaffen. Die Details.
Nach dem 3. November verlässt Klaus Muttach nach 16 Jahren das Acherner Rathaus.
07.02.2023
OB-Wahl
Achern sucht einen Nachfolger für Klaus Muttach. Wie, wann und in welchem Rahmen das geschieht, darüber hat der Gemeinderat jetzt eine Entscheidung getroffen. Eine Unsicherheit bleibt aber noch.
Neu am Start präsentiert das Team „Forum am Nachmittag“ sein Jahresprogramm 2023 (von links): Hubert Allgeier, Franz Seiser, Wolfgang Schaupp, Magdalena Seiser, Jürgen Klemm, Margit Ilzhöfer, Ulrich Sapel und Reinhart Köstlin.
07.02.2023
Ersatz für Akademie der älteren Generation
Das "Forum am Nachmittag" tritt in die Fußstapfen der Acherner "Akademie der älteren Generation" und sprüht dabei vor Ideen. Kulturell und spirituell Interessierte will die Gruppe ansprechen.
Im Oberkircher Freibad gibt es mit Bora und Katja Cengiz ab dieser Saison neue Pächter für die Gastronomie. 
07.02.2023
Oberkirch/Oppenau
Die Cengiz Schwimmbadgastronomie hat den Zuschlag für die Bewirtung in den Freibädern in Oberkirch und Oppenau erhalten. Das Unternehmen bewirtschaftet bereits mehrere Freibäder.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.