Staatsakt in Oberkirch (IV)

Leimener Forscherin sezierte Oberkircher Fasent-Balzrituale

Autor: 
Patric König
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2018
Stabhalter Denis der Tischdennis konnte sich beim Staatsakt im Leimen auf seine Minister verlassen.

(Bild 1/7) Stabhalter Denis der Tischdennis konnte sich beim Staatsakt im Leimen auf seine Minister verlassen. ©Patric König

Stabhalter Denis der Tischdennis konnte beim Staatsakt am Montag stolz sein: Seine Leimener Minister brachten in der Bütt ihre Schmetterbälle sicher ins Ziel.

Ideen hat der Mann schon mal: Leimens Stabhalter Denis Huber hat die Lösung für das Fußball-WM-Problem gefunden, vor dem Oberkirch wegen der Sanierung des Narrenkellers steht. Eine Alternative für die Fußballübertragungen, so Denis der Tischdennis, wäre die evangelische Kirche: »Die ist als Begegnungsstätte renoviert worden.«

Auch die Minister zeigten sich einfallsreich: Ihre Rente aufzubessern versuchte Marisa Birner. Nachdem ihr die Rolle als beweglicher Poller in der Fußgängerzone zu gefährlich war, probierte sie es als Blutspenderin. Den Spenderfragebogen arbeitete sie mit dem Publikum durch. 

Wickelt der Kinderwagen  bald die Kinder?

Über »37 Jahre im Ehejoch« berichtete Martin Huber. Seine Frau gönnte ihm immerhin eine Geliebte: »Mich alder Knoche macht sie rasend, mini heiß geliebte Oberkircher Fasent.« Damit war der Einstieg in die familiäre Seite des Staatsakts geschafft. Daran knüpften auch »Mutti und Tante« Alexandra Spinner und Saskia Harter an. Im Mittelpunkt: die Anschaffungen für ein Baby, zum Beispiel ein Kinderwagen für 953 Euro – »da hab ich gefragt, ob der für das Kind auch wickelt.«

Um handfeste Erziehungsarbeit stritten sich Melanie Schmid und ihr Onkel Jürgen Müller. Dass Babysitter»Gogo« die Windeln ihrer Kinder mit Hosenträgern und Klebeband befestigte, gefiel Melanie gar nicht. Zudem seien die Kinder bei ihrer Rückkehr aus Gogos Wohnung ziemlich dreckig gewesen. »Da kann ich nix dafür«, verteidigte er sich: »Ich habe gesagt: Bleibt auf der Couch. Aber nein, sie müssen unbedingt auf dem Wohnzimmerboden spielen.« 

Die Berufsgenossenschaft schlug zu

Gleich in mehrere Rollen schlüpfte Simon Spinner: Dem Kasperl aus der Fasenteröffnung ließ er den Auftritt eines Kasperls von der Berufsgenossenschaft folgen. Die »Fachkraft zur Untersuchung regresspflichtiger Fälle« (kurz: Furz) stellte prompt fest, dass auf dem Weg zur Bühne eine Zwischenstufe fehlte. Spinners Tipp: Einer der Minister sollte sich als Stufe hinlegen. Oder eine Ministerinnen, »die Leimen-Frauen sind ja gewohnt, dass auf ihnen herumgetrampelt wird.«

- Anzeige -

Forscherin stufte Stabhaltereien als bedrohte Art ein

Regine Harter drehte in dieser Hinsicht den Spieß um: In einer Paraderolle als norddeutsche Verhaltensforscherin nahm sie die Oberkircher Fasent und die Balzrituale ihrer Akteure wissenschaftlich unter die Lupe. Die Stabhaltereien bestünden zum Beispiel aus möglichst vielen Männern und »zwei jungen Weibchen, die zu Dekorationszwecken benötigt werden«.

Die Stabhaltereien stünden auf der Liste der bedrohten Arten«: Der »homo lohmus« sei schon vor zehn Jahren von der Bildfläche verschwunden und der »homo gallus«, die Stabhalterei der französische Garnison, nicht aus dem Winterquartier zurückgekehrt. 

Am besten hatte der Forscherin natürlich der goldene Leimen gefallen: »Nur den Zusammenhang zwischen Namen und Farbe habe ich nicht ergründen können: Leim ist doch farblos.« Besser passe das Blau der Klein Basler – »ihr Standardaggregatszustand in der Fasent«. Auch die Zunft kam nicht ungeschoren davon: Aus dem ärmlichen, aus Filzresten zusammengestückelten Schnurrihäs schloss sie, dass die Abkürzung NZO für »Nix zum Oziehe« stehe. 

Ein Zahnarztgutschein für den Stadtrat

Apropos studiert: Zwischen dem Lernen und dem Nebenjob in der »Tränke« hatte auch Markus Ziegler noch die Zeit für einen Auftritt gefunden. Der »gestresste Student« machte vor allem der Stadt Stress. So empfahl er, die Stadträte nicht nur mit Sitzungsgeld, sondern auch mit einem Zahnarztgutschein zu entschädigen: »So oft wie die zähneknirschend Mehrkosten abnicken mussten ...« 

Und das neue Fontänenfeld am Marktplatz könne zum Erfolg werden – »wenn man es als Cleanpark für Rollatoren anpreist«.
 

Zitat

ZITATE

»Die Kostensteigerung für den Bauhof war damit begründet, dass die alle zur selben Zeit Pause machen und deshalb 30 Pissoirs nötig sind. In der Stadthalle gehen 400 Leute in die Pause – und das mit sechs Pissoirs.«
Dennis Huber

»Egal ob das Spielzeug für den Hund oder für das Baby ist: Es ist bunt und des quietscht.«
Alexandra Spinner und Saskia Harter

»Ich habe die Hoffnung, dass die auch zum Laufen Google Maps benutzen. Dann erledigt sich das Problem von selbst, wenn der nächste Sonntagsspaziergang auf die Autobahn geht.«
Simon Spinner (Foto) über Autofahrer, die angeblich von ihrem Navi in die Fußgängerzone geleitet wurden.

»Die Stabhalter scheinen kein sehr ausdauerndes Naturell zu haben. Jedes Jahr muss das ein anderer machen, dabei ist das Ding doch gar nicht so schwer.«
Regine Harter, Verhaltensforscherin, über diejenigen in den Stabhaltereien, die an Fasent »eine Art Stock in der Hand« halten

»Zwischen Tränke und Simpl gibt es vier Straßenarten: die Fußgängerzone, den verkehrsberuhigten Bereich, die Straße, wo man richtig Gas geben kann und die untere Hauptstraße, die ich spontan keiner Straßenkategorie zuordnen kann.« 
Markus Ziegler, gestresster Student, über die Oberkircher Hauptstraße.

»Ich glaube, dass der OB anstrebt, dass Stuttgart 21, der Flughafen BER Berlin und die Wasserrinne August Ganther Oberkirch an einem Tag eröffnet werden.«
Markus Ziegler über die aus Sicherheitsgründen trocken gelegte Wasserspielrinne.

Hintergrund

Öko-Vorkämpfer hatte Verbündete im Rathaus

Sein Staatsaktdebüt als Minister gab Gregor Huber (Foto) mit einem fulminanten Auftritt als Umweltminister. Er wollte aus dem Leimen eine ökologisch-nachhaltige Stabhalterei machen. Ein erstes Zeichen habe Oberkirch ja schon in der Form eines Biosupermarkts gesetzt. Als Vorbild diente Huber sein Wohnort Freiburg: Dort werde sogar der Datenmüll von Windows-Computern wiederverwertet: »Daraus entsteht zum Beispiel das Fernsehprogramm von RTL oder der eine oder andere Artikel in der ARZ.«
Huber warb für das so genannte »urban gardening«: Statt Lebensmittel quer durch die ganze Welt zu transportieren, sollten die Leimener lieber in ihren gut isolierten Häusern Pilze züchten. »Dann muss keiner mehr nach Lautenbach zum Zieglerhof oder nach Zusenhofen zum Wurth fahren.« Apropos Auto: Mit einem Grünkernkonto wollte der Umweltminister den ökologischen Fußabdruck der Oberkircher erfassen. Pro Kilometer Autofahrt wurden dort fünf Grünkerne abgezogen. 
Hoffnungen im Kampf gegen das Autofahren machten Huber die Baustellen der Stadt: »Mit dem Auto kommt man in Oberkirch ja nirgends mehr hin. Einzigartig! Die nehmen mir ein ganzes Stück Arbeit ab. Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen, der OB ist auch ein Grüner.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Reinhard Klumpp aus Fautenbach (links) setzte sich am vergangenen Wochenende gegen 14 Konkurrenten, darunter der Drittplatzierte Mike Grams aus Hannover (rechts), durch und sicherte sich seinen dritten deutschen LKW-Meistertitel.
Reinhard Klumpp nun bei WM
vor 4 Stunden
Der Fautenbacher Reinhard Klumpp ist zum dritten Mal deutschen Meister im LKW-Fahren geworden. Schon in den 90ern und zuletzt 2005 war er bester Deutscher. Durch seine Top-Drei-Platzierungen in den vergangenen zwei Jahren hat er sich für die WM im belgischen Genk im September qualifiziert.
Bilanz des Ortsvorstehers zu "Nesselried brennt"
vor 5 Stunden
Die 12. Auflage von »Nesselried brennt« ist Geschichte. Über zwei Tage hinweg war im Appenweierer Ortsteil  Hochbetrieb, mehrere tausend Besucher strömten ins »Brenner-Dorf« und wurden mit einem prächtigen Ambiente überrascht und  vielen Köstlichkeiten sowie Live-Musik satt unterhalten....
Nachwuchsrennfahrer
vor 10 Stunden
Justin Kunz, Nachwuchsrennfahrer aus Appenweier, startet in Amerika in der dortigen Nascar-Serie. Seine Premiere hat er am 26. August im »Tire Motorsport-Park«. Für den 21-Jährigen wird damit ein Traum wahr.
Natürliche Brutmöglichkeiten für Schwalben werden zunehmend rar. Mit Kunstnestern können Hausbesitzer den Zugvögeln ein Zuhause geben.
Wohnraum für Schwalben wird knapp
vor 13 Stunden
Kopfschütteln bei Manfred Weber: Während der Naturschützer aus Stadelhofen in einigen Ortschaften Bemühungen registriert, Schwalben ein Zuhause zu geben, beobachtet er in anderen Orten das Gegenteil.
Hohe Einbußen
vor 19 Stunden
Nicht nur Mensch und Tier leiden derzeit unter der anhaltenden Hitzeperiode. Während sich manche ins kühle Nass retten, gibt es für Pflanzen keine Gnade. Der BLHV-Kreisvorsitzende spricht von einem wahren Hitzekampf bei der Ernte – und schlimmen Folgen für den Viehbetrieb.
Nach dem Raubfischangeln am Rhein demonstrierte Jörg Schneider den Freistetter Junganglern beim Zeltlager einen mehr als einen Meter langen Hecht. Junganglerin Mia Vonderschmidt muss schon ordentlich anpacken.
20 Teilnehmer bei Zeltlager in Freistett
vor 21 Stunden
Von den hohen Temperaturen ließ sich die Jugend des Anglervereins Freistett nicht den Spaß am Ferienzeltlager an den Fischweihern bei der Rheinstraße verderben. Ja, es gab dabei auch Fisch zu essen.
Die Brunnenbühnd (gelbe Leibchen) und die Weiherbühnd standen sich im Endspiel des Zinkenturniers der DJK Tiergarten-Haslach gegenüber.
Zinkenturnier der DJK Tiergarten-Haslach
vor 21 Stunden
Neun Fußballteams nahmen zum Abschluss des Sportfests der DJK Tiergarten-Haslach am Zinkenturnier teil. Nach spannenden Spielen konnte die Brunnenbühndstraße letztlich verdient ihren Titel vereidigen. Ihr Sieg kam nicht überraschend.  
Energieberatung gibt es im Rathaus Illenau. Sie kann hilfreich für Häuslebauer sein wie hier im Neubaugebiet Feldmatt in Önsbach.
Kostenloses Angebot im Rathaus Achern
vor 21 Stunden
Mit der Ortenauer Energieagentur GmbH aus Offenburg bietet die Acherner Baurechtsbehörde seit zehn Jahren jeden dritten Donnerstag im Monat eine für den Bürger kostenfreie Erstberatung zu Energiefragen im Rathaus an. Diese Beratungstage sind fester Bestandteil des Dienstleistungsangebotes der...
Nasreen Sarah Shah aus Rheinau möchte evangelische Pfarrerin werden.
Unsere Abiturienten
vor 21 Stunden
Nasreen Sarah Shah (18) aus Freistett hat ihr Abi am Anne-Frank-Gymnasium Rheinau gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Mathematik, Deutsch, Französisch, Spanisch und Geschichte. Als ihre Hobbys gibt sie Zeichnen, Malen und Handlettering (Kunst der schönen Buchstaben) an, aber vor allem ihr...
Am Anne-Frank-Gymnasium wurden Angelika Zimmermann (Dritte von links), Daniel Sauer (Fünfter von links) und Simone Stecker (rechts) mit Referendaren verabschiedet.
In Rheinau in Pension verabschiedet
vor 21 Stunden
Nach 40 Jahren wurde zu Ferienbeginn am Anne-Frank-Gymnasium Mathematik- und Geographielehrerin Angelika Zimmermann in den Ruhestand verabschiedet – und nicht nur sie. 
Der Vorsitzende des Heimat- und Verkehrsvereins Reinhard Schmälzle ehrte am Mühlenfest engagierte Aktive, die sich in besonderer Weise um den Erhalt von Vollmers Mühle verdient gemacht haben. Vor der Mühle von links: Reinhard Schmälzle, Burgel Bohnert, Wilhelm Bohnert, Helmut Knapp, Gerhard Bär.
40 Jahre als Heimatmuseum
vor 21 Stunden
Das Heimatmuseum Vollmers Mühle in Seebach kann nur dank ehrenamtlichen Einsatzes geführt werden. Deshalb bedankte sich Bürgermeister Reinhard Schmälzle bei den Helfern.
Auf historischen Fahrrädern und entsprechend gekleidet, geht es bei der Ibacher Nostalgieradfahrt am Samstag durch das hintere Renchtal.
Auf alten Rädern durchs Renchtal
vor 21 Stunden
Zum siebten Mal findet am Samstag, 18. August, die 7. Ibacher Nostalgieradfahrt statt. Die Teilnehmer und Zuschauer können sich wieder zurückversetzen lassen ins Renchtal »von anno dazumal« und mit historischen Drahteseln und der originalgetreuen Mode zu den schönsten Plätzen im Renchtal radeln,...