Sasbach

Lenderschüler stellen sich hinter den EU-Gedanken

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. März 2017
Viele Schüler des beruflichen Gymnasiums der Lender möchten sich nach einer Umfrage für Europa einsetzen. Der Journalist und Politikexperte Ingo Espenschied zeigte auf, dass das wichtige Projekt Europa weiterhin auf dem Weg und nicht am Ziel sei.

Viele Schüler des beruflichen Gymnasiums der Lender möchten sich nach einer Umfrage für Europa einsetzen. Der Journalist und Politikexperte Ingo Espenschied zeigte auf, dass das wichtige Projekt Europa weiterhin auf dem Weg und nicht am Ziel sei. ©Roland Spether

Dass Europa auch 60 Jahre nach seiner Gründung für viele Jugendliche eine große Bedeutung hat, zeigt eine nicht repräsentative Umfrage in der Heimschule Lender. Passend zum Thema nahm Politikexperte Ingo Espenschied die Schüler auf eine spannende Zeitreise mit.

»Hast du einen Opa, schick ihn nach Europa.« Dieser Spottspruch aus den 70er Jahren zeigt die vermeintliche Bedeutungslosigkeit der damaligen Politik beim Bau des »Europäischen Hauses«, doch was denken Jugendliche 60 Jahre nach der Geburtsstunde Europas durch die »Römischen Verträge«? Diese Frage stellte sich zum Europa-Geburtstag Schüler und Lehrer des Beruflichen Gymnasiums (BG) der Heimschule Lender, als sie im Vorfeld einer multimedialen Geschichtsstunde in Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung eine nicht repräsentative Umfrage vornahmen. Daran nahmen nahezu 200 Oberstufenschüler teil. Die Fragen formulierte der Fachleiter für Geschichte und Politik, Emil Spath; er wertete sie zur Nacharbeit für den Unterricht aus.  

Trotz Brexit & Co.

- Anzeige -

Dass 82 Prozent der Jugendlichen bei der Frage »Europa bedeutet mir?« ein Kreuzchen bei »viel« oder »sehr viel« machten, ist in der gegenwärtigen Zeit vieler Europa-Kritiker und »Brexit- und Grexit-Forderer« ein sehr gutes Zeichen. Etwas anders sieht es bei der Frage aus: »Ich finde, die EU kümmert sich um die Jugendlichen.« Hier schwenkte die Fahne eher in die Richtung »wenig« bis »sehr wenig«. Der Großteil der Befragten beantwortete diese wichtige Frage mit »weiß nicht«, was eher die Kritiker bestärkt, dass Europa zu weit weg von den Menschen und insbesondere den Jugendlichen sei.

 
Immerhin meinte fast die Hälfte der Schüler, dass sie in der Schule »viel« über Europa erfahren, doch auch hier signalisieren die Zahlen Luft nach oben. Für viel Diskussionsstoff sorgen derzeit die Populisten in Europa; auch das Flüchtlingssthema ist politisch und gesellschaftlich allgegenwärtig. Hier gab es bei den BG-Schülern ein klares Votum zur Aufnahme von Flüchtlingen. Viele formulierten auch ihre Ängste vor den europäischen Populisten.

Hintergrund

Vortrag: EU-Gründung glich spannendem Politkrimi

Dass die Gründerväter Europas vor 60 Jahren fernab von Populismus und Nationalismus waren und sich nach verheerenden Kriegen auf einen Weg des Friedens und der Kooperation machten, zeigte der bekannte Journalist und Experte für europäische Politik, Ingo Espenschied, in einer Multimedia-Geschichtsstunde mit Live-Kommentar, Animationen, Karikaturen, Bildern und Filmen der Wochenschau auf. Zwei Stunden spitzten die Schüler die Ohren bei der spannenden Geschichte, die der Referent im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung bei dem »Urvater Europas«, Karl der Große, begann und in das frühe 20. Jahrhundert spannte, in dem Nationalismus herrschte, wenig Vertrauen auf politischer Ebene vorhanden war und Allianzen mit- und gegeneinander geschmiedet wurden. 

Nach den Zweiten Weltkrieg glich es einem Politkrimi, als dem französischen Außenminister Robert Schuman, dem deutschen Bundeskanzler Adenauer und dem Wirtschaftsexperten Jean Monnet der ultimative Durchbruch im Europäischen Einigungsprozess gelang und eine Gemeinschaft für Kohle und Stahl als Grundstein der heutigen EU gelegt wurde. So unterzeichneten am 25. März 1957 in Rom die Regierungschefs sechs europäischer Staaten die Verträge zur Bildung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und Europäischen Atomgemeinschaft (EURATOM). Damit war Europa aus der Taufe gehoben, und der Referent zeigte auf, dass Europa nichts Fertiges war und ist, sondern sich weiter auf einem Weg zu einem »Vereinten Europa« befinde. Damit dies gelingt, würde sich die große Mehrheit der BG-Schüler nach einer Umfrage auch persönlich engagieren. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Boxen stehen in Kirchen
Achern (mg). Das Handy mit in den Gottesdienst zu nehmen, ist normalerweise keine gute Idee. In der katholischen Seelsorgeeinheit Achern aber schon: http://www.missio-hilft.de/handyspenden
vor 1 Stunde
„Weihnachten mal anders“ (4): Simone Brandstetter
Die Corona-Pandemie lässt sich auch an den Festtagen nicht ganz ausblenden: „Weihnachten mal anders“ heißt deshalb die  Adventsserie der Acher-Rench-Zeitung. Renchtäler erzählen dabei, wie sie Weihnachten feiern, wie die Pandemie ihren Blickwinkel aufs Leben verändert hat und was ihnen Hoffnung...
vor 1 Stunde
Von 1,75 auf 2,50 Euro pro Kubikmeter
Irgendwie unangenehm war das Thema Abwasserbeseitigung, das der Gemeinderat am Mittwochabend im Sasbachwaldener Ratssaal beriet.
vor 1 Stunde
Lautenbach
In Lautenbach haben die Haushaltsberatungen begonnen. Für 2021 ist ein Investitionsvolumen von zwei Millionen Euro vorgesehen.
vor 1 Stunde
ARZ-Adventskalender
Martin Meier, der Leiter des Pflegeheims Erlenbach in Obersasbach, stellt sich nicht mehr die Frage, ob es zu einem Covid-19-Fall bei den Bewohnern oder Mitarbeitern des Heimes kommen wird, ­sondern vielmehr, wann dieser Fall eintreten wird. Für das neue Jahr wünscht sich Meier Kraft, Geduld und...
vor 1 Stunde
Bad Peterstal-Griesbach
Von der B 28 kann man das Hotel Dollenberg in Bad Griesbach über eine neue Verbindungsstraße erreichen, die am Montag asphaltiert wurde. Ab 2021 kommt eine ÖPNV-Anbindung hinzu.
vor 1 Stunde
Neuigkeiten aus dem Tourismus
Für das Frühjahr plant Sasbachwalden mit der Künstlergruppe Artist Gengenbach-Obernai einen Rundweg mit zehn Kunstwerken. Aus dem Bereich Tourismus gibt es noch weitere Neuigkeiten.
vor 1 Stunde
Mindestens bis Jahresende
Das Kommunale Kino Oberkirch muss sein Programm für den Rest des Jahres absagen. Ob die ausgefallenen Filme noch gezeigt werden können, lässt bisher noch nicht sagen.
vor 1 Stunde
Gamshurster Ortschaftsrat
Um die Außenbereichssatzung Litzloch ging es am Mittwoch im Gamshurster Ortschaftsrat. Für Ärger sorgten zudem Saatkrähen am Sportplatz, aber auch unerlaubte Geländeauffüllungen.
vor 1 Stunde
Wegen Corona erneut verschoben
Eigentlich sollte die 950-Jahr-Feier 2020 steigen, dann wurde sie aufs Folgejahr verschoben. Jetzt steht fest: Wegen der Planungsunsicherheit wird auch 2021 im Bierdorf kein Jubiläum gefeiert.
vor 1 Stunde
Nach Sanierung
Mit der frisch sanierten Maiwaldhalle hat Wagshurst nicht nur ein Großprojekt abgeschlossen, sondern auch viel für die Umwelt getan. Das wurde am Mittwoch im Ortschaftsrat deutlich.
vor 1 Stunde
Schöne Idee der Pfarrgemeinde
Das Team der Pfarrgemeinde wird am Vorabend des Nikolaustags 320 gefüllte Geschenktüten an Bürger verteilen. Sie sollen mit ihren interessanten und schmackhaften Inhalten Zuversicht geben.