»Sonntagabend – Die Ortenau« in SWR 3

Liedermacher Gerd Birsner wirbt für »Diersche«

Autor: 
Stefan Bruder
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Oktober 2013

Die Ortenau in Bild und Ton – dazu ein Häuflein wackerer Einheimischer, die nach Meinung der Redaktion des SWR »typisch Ortenau« sind. Darunter auch Gerd Birsner, der »Ex-Ortsrumsteher von Diersche«: Am Sonntagabend ist die Sendung »Sonntagabend – Die Ortenau« in SWR 3-TV zu sehen. Im Interview verrät der Diersheimer Liedermacher mit einem Augenzwinkern, wie die Aufnahmen entstanden und was die Fernsehgäste am Sonntag erwartet.

Herr Birsner, vermutlich ist die Sendung wohl aufgezeichnet worden?

Gerd Birsner: In der Tat. Zwei Tage vor meinem 60. Geburtstag, am 10. Juli, fuhren meine liebreizende Gine nebst meiner und deren Mutter und zwei lieben Honauer Freunden, die sich fürs Fernsehenmachen interessieren, gen Baden-Baden. Dort trafen wir dann im Publikum auf eine an der Ortenau hochgradig interessierte  Willstätterin. Und kaum hatten wir das SWR-Gelände betreten, lief uns eine geführte SWR-Besuchergruppe mit einigen Freistettern, die mich kannten, über den Weg, und wunderte sich, mich dort zu treffen. Pssst! Ich hab aber gar nix verraten …

Als ehemaliger Moderator des SWR-Treffpunkts sind Fernsehauftritte für Sie ja nichts Neues? Hat denn das Lampenfieber trotzdem ein wenig gepfupfert?

Birsner: Treffpunkt? Ach ja, lange her, aber schön war’s damals schon. Schade, dass man den Flachbildschirm eingeführt hat, da hab ich dann nicht mehr ganz reingepasst und so ging meine Fernsehmoderation jäh zu Ende. Macht aber nix, es lebt sich auch ganz gut ohne. Und was Lampenfieber anbelangt, das hab’ ich seltener als grippale Infekte. Dafür hatte es meine mitreisenden Begleiterinnen, also die Gattin, Mutter und Schwiegermutter, geschüttelt. Die waren allesamt viel nervöser als ich.

Es wird, wie bei solchen Sendungen üblich, auch Einspielfilme geben. War denn eigens ein Kamerateam in Diersheim?

Birsner: Klar waren sie da. Es war an Fronleichnam, dem einzigen Tag mit blauem Himmel in jener ziemlich verregneten Woche. Zwei neugierige junge Redakteurinnen kamen nebst Kamera und jagten uns durch das »Centre Ville vun Diersche«, filmten die Dierschemer Klapperstörche auf dem gegenüberliegenden Rathaus und unsere schönen Fachwerkhäuser. Danach sollte ich ihnen noch den Rhein zeigen und unseren Garten. Gine hatte ihnen zum sich Wohlfühlen eine »Bollesupp« vorgesetzt, die sie bis auf den letzten Löffel verdrückten. Von Diersche waren die zwei so beeindruckt, dass dieser mit heimatlichen Wurzeln versehene Bestechungsversuch völlig unnötig war.

Hat »Schlabbe«, der gerade als Hundewaschanlagen-Testhund Furore gemacht hat, denn auch vor die Kamera dürfen?

Birsner: In seiner ihm eigenen, völlig unaufdringlichen Art hat er sich beim Suppenlöffeln gleich zwischen die beiden SWR-Damen gedrängt,  den bettelnden Anstandswauwau gemimt und dabei gleich deren Herzen im Sturm erobert.

Was wird denn in der Sendung zu sehen sein?

Birsner: Wirklich schöne Bilder aus der Ortenau, die die beiden Redakteurinnen aus dem SWR-Archiv zusammengebastelt haben. Außerdem kleine Zuspielfilme, in denen alle Mitwirkenden vorgestellt werden: der Durbacher Andreas Laible junior in seinen geliebten Reben, die streitbare Offenburger Ordensschwester Martina Merkle als aktive Bahntrassengegnerin, die Lahrerin Ulrike Derndinger als Mundart-Autorin, die Landfrau Brigitte Müller aus Fischerbach und Tobinambur-Koch Jürgen Pfeiffer aus Zell am Harmersbach, der in der Sendung unter Beweis gestellt hat, dass man Tobinambur nicht nur als »Rossler« oder »Borbel« trinken kann.

Und Sie?

- Anzeige -

Birsner: In der Sendung habe ich auf dem etwas unbequemen roten Fernsehsessel in Storchennestnähe sitzend natürlich einiges »gebabbelt« und natürlich auch den Birsner-Titel »De Badischn Himmel« gesungen, und für den Einspieler sollte ich für die beiden Redakteuerinnen im Studio ein wenig auf meiner Gitarre zupfen. Ansonsten waren Schlabbe und meine Gine die beiden Hauptakteure, denn von mir und über mich hatten die zwei bereits Etliches im SWR-TV-Archiv gefunden. Der Einspieler mit den zusammengeschnittenen, teils geschichtsträchtigen Birsner-Archivaufnahmen wurde dann während der Aufzeichnung gezeigt. Ich muss ehrlich sagen, dass ich mich auf manchen in die Jahre gekommenen Ausschnitten kaum wiedererkannt hatte. Außerdem, das ging vor Ort alles fast ein wenig zu schnell, dass ich mich an kaum noch an etwas aus dem Einspieler erinnere. Nicht nur deshalb bin ich auch gespannt auf den Sonntagabend.

 

HINTERGRUND

Die Gäste aus der Ortenau

Die Ortenau: köstliches Obst, fruchtige Weine, eine Landschaft wie aus dem Bilderbuch. Hier kommen Genießer auf ihre Kosten.

Moderator Markus Brock erlebt die vielen Seiten der Ortenau gemeinsam mit seinen Gästen: Topinambur-Koch Jürgen Pfeiffer aus Zell am Harmersbach und die Landfrau Brigitte Müller aus Fischerbach lassen die Ortenau auf der Zunge zergehen. Die alemannische Seite mit der Mundart-Texterin Ulrike Derndinger aus Lahr, die sagt: »Mini Sprooch ist sexy«. Spitzen-Winzer Andreas Laible junior aus Durbach ist dabei und die couragiert engagierte Ordensschwester Martina Merkle aus Offenburg.

 

STICHWORT

Tatort-Alternative

»Mal geht’s rund, mal den Bach runter – die Ortenau, eine ganz besondere Landschaft« heißt es im Trailer zur Sendung »Sonntagabend – Die Ortenau genießen«, die am Sonntag, 20. Oktober, von 20.15 Uhr bis 21.45 Uhr im SWR- Fernsehen (»drittes Programm«) laufen wird. »Attraktiv verpackt zu einer 90-minütigen Unterhaltungssendung«, verspricht der SWR in seiner Vorankündigung.

Dass genau zu jener Zeit der Tatort aus Münster  läuft, ist weniger betrüblich: Der Tatort »Die chinesische Prinzessin« wird direkt danach um 21.45 Uhr auf »EinsFestival« wiederholt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Viel Freilauf genießen derzeit rund 40 Hühner auf einer Wiese bei Tiergarten. Im Sommer vergangenen Jahres wurde der mobile Hühnerstall an der L 88 errichtet.
Keine Eier ohne Genehmigung
vor 53 Minuten
Eier von eigenen freilaufenden Hühnern: Diesen Traum wollen zwei Frauen aus Tiergarten mit mehreren mobilen Hühnerställen entlang der L 88 verwirklichen. Inzwischen stehen sie in Kontakt mit den Behörden – denn diese müssen die Ställe zunächst genehmigen.
So schnell wird es nichts werden mit einer Bäderlandschaft in den ehemaligen Wagner-Kliniken in Sasbachwalden. Das Projekt zieht sich.
Warten auf Signal vom Investor
vor 1 Stunde
Es wäre ein schönes touristisches Dreigestirn für Sasbachwalden: die Erlebniswelten des Nationalparks und der entstehenden Anima Tierwelt sowie eine Bäderlandschaft in den ehemaligen Wagner-Kliniken. Doch die Entwicklung des Wellness-Tempels ist ins Stocken geraten.
Zeugen gesucht
vor 5 Stunden
Eine Gruppe hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag drei junge Männer mit Flaschen angegriffen. Einer der Drei sei mit Tritten attackiert worden. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. 
Bereits zum vierten Mal fanden die Ortenauer Textiltage – hier ein Archivfoto – in der Freistetter Stadthalle statt. Der Zuspruch war auch diesmal enorm.
Ortenauer Textiltage
vor 6 Stunden
Wer vom Massenerzeugnis weg und sich nach »Handgemachtem« umsehen wollte, wurde am Wochenende in der Freistetter Stadthalle fündig. Bei der vierten Auflage dieses Kreativmarktes boten die Aussteller wieder eine große und vielfältige Plattform, die die Besucher begeisterte.
Prozess nach Diebstahl
vor 9 Stunden
Eine schwierige Entscheidung hatten Gericht und Staatsanwaltschaft am Dienstag zu treffen. Ein vielfach einschlägig vorbestrafter alkohol- und drogenkranker Mann hatte sich wegen gewerbsmäßigen Diebstahls zu verantworten – und musste nun mit einer Freiheitsstrafe rechnen.
Hohe Auszeichnung
vor 12 Stunden
In einem feierlichen Festakt wurde am Freitagabend im Pfarrsaal Lautenbach Rektor i.R. Rudolf Huber das Ehrenbürgerrecht seiner Heimatgemeinde Lautenbach verliehen. Es ist erst das zweite Mal in der Nachkriegszeit, dass einem hochverdienten Bürger die höchste Auszeichnung seiner Gemeinde zuteil...
Bei den Kommunalwahlen
vor 15 Stunden
Sachthemenorientiert wollen die beiden Fraktionen im Oppenauer Gemeinderat den Wahlkampf für die Kommunalwahl 2019 führen. Während bei der CDU bereits sicher ist, dass sich drei Gemeinderäte nicht mehr zur Wahl stellen, sehen die Unabhängigen Wähler insbesondere in den kleineren Ortschaften...
Mit Ursula Cantieni
vor 16 Stunden
Wie lassen sich Tourismus und Naturschutz unter einen Hut bringen? Diese und weitere Fragen waren am Freitagabend bei den Oberkircher Winzern Thema des Schwarzwald-Talks unter dem Titel »Heimat 4.0«. Schauspielerin Ursula Cantieni und Andreas Braun, Chef de Tourismusmarketing Baden-Württemberg GmbH...
Hospizdienst Achern-Achertal
vor 17 Stunden
Ein großer Erfolg war der Ausbildungskurs, den der Hospizdienst Achern-Achertal seit Anfang des Jahres anbot. Am Samstag konnten im Gemeindezentrum Kappelrodeck 14 neue Hospizbegleiter beauftragt werden. Auch wurde an die Gründung der Hospizgruppe Achertal vor 20 Jahren erinnert.  
In der Christuskirche Achern
vor 17 Stunden
Mit dem Gedenkgottesdienst zum Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren könnte in der evangelischen Christuskirche eine Grundlage für eine Partnerschaft von Christengemeinden über den Rhein hinweg gelegt sein.  
Vorstandsmitglieder bestätigt
vor 17 Stunden
Die Narrhalla Achern geht mit bewährtem Vorstandsteam in die nächsten zwei Jahre. Neben Vorstandswahlen standen am Samstag auch Ehrungen auf dem Programm.  
Geistliches Angebot zu ungewohnter Zeit
vor 17 Stunden
Wieder einmal war am Samstag zu einer Nacht der offenen Kirche in Önsbach eingeladen. Besinnung und Einkehr standen im Vordergrund.