»Sonntagabend – Die Ortenau« in SWR 3

Liedermacher Gerd Birsner wirbt für »Diersche«

Autor: 
Stefan Bruder
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Oktober 2013

Die Ortenau in Bild und Ton – dazu ein Häuflein wackerer Einheimischer, die nach Meinung der Redaktion des SWR »typisch Ortenau« sind. Darunter auch Gerd Birsner, der »Ex-Ortsrumsteher von Diersche«: Am Sonntagabend ist die Sendung »Sonntagabend – Die Ortenau« in SWR 3-TV zu sehen. Im Interview verrät der Diersheimer Liedermacher mit einem Augenzwinkern, wie die Aufnahmen entstanden und was die Fernsehgäste am Sonntag erwartet.

Herr Birsner, vermutlich ist die Sendung wohl aufgezeichnet worden?

Gerd Birsner: In der Tat. Zwei Tage vor meinem 60. Geburtstag, am 10. Juli, fuhren meine liebreizende Gine nebst meiner und deren Mutter und zwei lieben Honauer Freunden, die sich fürs Fernsehenmachen interessieren, gen Baden-Baden. Dort trafen wir dann im Publikum auf eine an der Ortenau hochgradig interessierte  Willstätterin. Und kaum hatten wir das SWR-Gelände betreten, lief uns eine geführte SWR-Besuchergruppe mit einigen Freistettern, die mich kannten, über den Weg, und wunderte sich, mich dort zu treffen. Pssst! Ich hab aber gar nix verraten …

Als ehemaliger Moderator des SWR-Treffpunkts sind Fernsehauftritte für Sie ja nichts Neues? Hat denn das Lampenfieber trotzdem ein wenig gepfupfert?

Birsner: Treffpunkt? Ach ja, lange her, aber schön war’s damals schon. Schade, dass man den Flachbildschirm eingeführt hat, da hab ich dann nicht mehr ganz reingepasst und so ging meine Fernsehmoderation jäh zu Ende. Macht aber nix, es lebt sich auch ganz gut ohne. Und was Lampenfieber anbelangt, das hab’ ich seltener als grippale Infekte. Dafür hatte es meine mitreisenden Begleiterinnen, also die Gattin, Mutter und Schwiegermutter, geschüttelt. Die waren allesamt viel nervöser als ich.

Es wird, wie bei solchen Sendungen üblich, auch Einspielfilme geben. War denn eigens ein Kamerateam in Diersheim?

Birsner: Klar waren sie da. Es war an Fronleichnam, dem einzigen Tag mit blauem Himmel in jener ziemlich verregneten Woche. Zwei neugierige junge Redakteurinnen kamen nebst Kamera und jagten uns durch das »Centre Ville vun Diersche«, filmten die Dierschemer Klapperstörche auf dem gegenüberliegenden Rathaus und unsere schönen Fachwerkhäuser. Danach sollte ich ihnen noch den Rhein zeigen und unseren Garten. Gine hatte ihnen zum sich Wohlfühlen eine »Bollesupp« vorgesetzt, die sie bis auf den letzten Löffel verdrückten. Von Diersche waren die zwei so beeindruckt, dass dieser mit heimatlichen Wurzeln versehene Bestechungsversuch völlig unnötig war.

Hat »Schlabbe«, der gerade als Hundewaschanlagen-Testhund Furore gemacht hat, denn auch vor die Kamera dürfen?

Birsner: In seiner ihm eigenen, völlig unaufdringlichen Art hat er sich beim Suppenlöffeln gleich zwischen die beiden SWR-Damen gedrängt,  den bettelnden Anstandswauwau gemimt und dabei gleich deren Herzen im Sturm erobert.

Was wird denn in der Sendung zu sehen sein?

Birsner: Wirklich schöne Bilder aus der Ortenau, die die beiden Redakteurinnen aus dem SWR-Archiv zusammengebastelt haben. Außerdem kleine Zuspielfilme, in denen alle Mitwirkenden vorgestellt werden: der Durbacher Andreas Laible junior in seinen geliebten Reben, die streitbare Offenburger Ordensschwester Martina Merkle als aktive Bahntrassengegnerin, die Lahrerin Ulrike Derndinger als Mundart-Autorin, die Landfrau Brigitte Müller aus Fischerbach und Tobinambur-Koch Jürgen Pfeiffer aus Zell am Harmersbach, der in der Sendung unter Beweis gestellt hat, dass man Tobinambur nicht nur als »Rossler« oder »Borbel« trinken kann.

Und Sie?

- Anzeige -

Birsner: In der Sendung habe ich auf dem etwas unbequemen roten Fernsehsessel in Storchennestnähe sitzend natürlich einiges »gebabbelt« und natürlich auch den Birsner-Titel »De Badischn Himmel« gesungen, und für den Einspieler sollte ich für die beiden Redakteuerinnen im Studio ein wenig auf meiner Gitarre zupfen. Ansonsten waren Schlabbe und meine Gine die beiden Hauptakteure, denn von mir und über mich hatten die zwei bereits Etliches im SWR-TV-Archiv gefunden. Der Einspieler mit den zusammengeschnittenen, teils geschichtsträchtigen Birsner-Archivaufnahmen wurde dann während der Aufzeichnung gezeigt. Ich muss ehrlich sagen, dass ich mich auf manchen in die Jahre gekommenen Ausschnitten kaum wiedererkannt hatte. Außerdem, das ging vor Ort alles fast ein wenig zu schnell, dass ich mich an kaum noch an etwas aus dem Einspieler erinnere. Nicht nur deshalb bin ich auch gespannt auf den Sonntagabend.

 

HINTERGRUND

Die Gäste aus der Ortenau

Die Ortenau: köstliches Obst, fruchtige Weine, eine Landschaft wie aus dem Bilderbuch. Hier kommen Genießer auf ihre Kosten.

Moderator Markus Brock erlebt die vielen Seiten der Ortenau gemeinsam mit seinen Gästen: Topinambur-Koch Jürgen Pfeiffer aus Zell am Harmersbach und die Landfrau Brigitte Müller aus Fischerbach lassen die Ortenau auf der Zunge zergehen. Die alemannische Seite mit der Mundart-Texterin Ulrike Derndinger aus Lahr, die sagt: »Mini Sprooch ist sexy«. Spitzen-Winzer Andreas Laible junior aus Durbach ist dabei und die couragiert engagierte Ordensschwester Martina Merkle aus Offenburg.

 

STICHWORT

Tatort-Alternative

»Mal geht’s rund, mal den Bach runter – die Ortenau, eine ganz besondere Landschaft« heißt es im Trailer zur Sendung »Sonntagabend – Die Ortenau genießen«, die am Sonntag, 20. Oktober, von 20.15 Uhr bis 21.45 Uhr im SWR- Fernsehen (»drittes Programm«) laufen wird. »Attraktiv verpackt zu einer 90-minütigen Unterhaltungssendung«, verspricht der SWR in seiner Vorankündigung.

Dass genau zu jener Zeit der Tatort aus Münster  läuft, ist weniger betrüblich: Der Tatort »Die chinesische Prinzessin« wird direkt danach um 21.45 Uhr auf »EinsFestival« wiederholt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 5 Minuten
Christoph Koch ist Berufsimker
Das sind keine guten Nachrichten für Honig­liebhaber. Gleich zweimal spielte dieses Jahr das Wetter den Bienen übel mit.  
vor 1 Stunde
Bad Peterstal-Griesbach
Durch ein Starkregenereignis wurde  ein Stück der Leopoldstraße in Bad Peterstal unterspült, Dabei drang in zwei Hauskeller Abwasser ein. Jetzt läuft die Ursachenforschung.
vor 3 Stunden
Rheinau
Eine Führung von Gerd Hirschberg über den Freistetter Judenfriedhof stieß auf großes Interesse. Erfreut war er, dass jeder Mann daran gedacht hatte, eine Kopfbedeckung zu tragen.
vor 5 Stunden
Online-Abstimmung
Vier Ortenauer Weinfeste sind für den neuen Schwarzwald Genuss-Award "kuckuck 19" in der Kategorie "Weinfest des Jahres" nominiert. Vom 20. August bis zum 10. Oktober kann online für die Veranstaltungen abgestimmt werden.
vor 6 Stunden
Jubiläum "900 Jahre Nesselried" im kommenden Jahr
Vor wenigen Tagen brachten die Nesselrieder ihr Dorffest über die Bühne, schon geht es mit den Vorbereitungen für das Jubiläumsjahr 2020 (900 Jahre Nesselried) weiter. Was aktuell am Laufen ist, welche Herausforderungen es noch zu bewältigen gibt und wie die Feierlichkeiten finanziert werden sollen...
vor 9 Stunden
Deutsche Hilfsaktion für Missionskrankenhäuser
Die Deutsche Hilfsaktion für Missionskrankenhäuser (DHM) mit Sitz in Achern war in Bebalem im Tschad vor Ort, um in dem dortigen Krankenhaus Hilfestellungen zu geben.  
vor 12 Stunden
Mit einem Blitz fing alles an
Im 20. Jahrhundert wurden in Oppenau  vier kirchliche Kapellen gebaut. Die ARZ stellt sie in einer kleinen Serie vor, wie zuletzt die Allerheiligen-Kapelle, von der man auf  die  Ruine der Klosterkirche schaut, die nach einem Blitzschlag abgebrannt ist. Das war jedoch nicht das Ende des Münsters,...
 Leerstand ist in Appenweiweier kaum ein Thema. Bürgermeister Manuel Tabor kann sich über das Interesse an seiner Gemeinde freuen.
vor 15 Stunden
Serie »Gemeinde-Check«
Wie gut lebt es sich in Appenweier? In unserem Gemeinde-Check geht es heute um die Lage und Infrastruktur der Gemeinde mitten in Baden. Die Lage macht den Ort attraktiv für Unternehmen und Einwohner. Und sie hebt ein besonderes Thema in den Fokus.
vor 15 Stunden
Neu im Gemeinderat
Die Kommunalwahl im Mai hat neue Gesichter in die Gemeinderäte im Renchtal gebracht. Die ARZ stellt die 21 neuen Volksvertreter, ihre Motive und ihre Ziele montags und donnerstags in der Serie »Neu im Gemeinderat« vor. Heute: Andreas Müller aus Lautenbach.  
vor 16 Stunden
Hoffnung auf Ergreifen der Täter
Führt ein zurückgelassener Kassenbon zur Ermittlung der Vandalen? Erneut hat in Oberachern eine Gruppe rücksichtslos gefeiert und anderen eine Menge Müll hinterlassen.
vor 16 Stunden
Alte Geräte und Arbeiten vorgeführt
 Der Verein »Wagshurst Anno Dazumal« freute sich bei seinem vierten Schaudreschen am Freitag über Bilderbuchwetter, zahlreiche Besucher und eine leergegessene Küche.
vor 16 Stunden
Ausgebucht
»Mein Freund das Pferd«, lautete das Motto beim Ferienprogramm der Stadt Rheinau auf der Pferdepension Oser in der Maiwaldsiedlung Memprechtshofen. An drei Tagen in Folge mit jeweils zehn Ferienkindern im Alter von 5 bis 13 Jahren waren die Termine immer ausgebucht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.