Ausstellung in Diersheim

Lieselotte Simon (95) zeigt realistische Malerei im Rathaus

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Dezember 2019

Lieselotte Simon mit ihrem Bild von Labrador Max und Ursel Kirchhofer mit Simons neuestem Gemälde, der Diersheimer Kirche. © Ellen Matzat

Auf großes Interesse stieß am Sonntagnachmittag in der Kulturreihe Diersheimer Winter die Vernissage von Lieselotte Simon anlässlich ihres 95. Geburtstags. Im Rathaus stellt sie 35 realistisch gemalte Bilder von Tieren sowie idyllischen Orten und Plätzen in Öl und Aquarell aus.

„Es ist mir heute eine besondere Freude, Sie anlässlich Lieselotte Simons bevorstehenden runden Geburtstages und ihr zu Ehren zur Vernissage begrüßen zu dürfen“, begrüßte Ortsvorsteherin Doris Bleß die zahlreichen Gäste. Malerei beginne dort, wo Worte nicht mehr genügen, zitierte sie. Allerdings benötige der Betrachter bei Simons Bildern keine Vorstellungskraft, um ihr Kunstwerk gedanklich zu vollenden. Ihre Exponate zeigten bekannte, vertraute Objekte in klaren, reellen Farben und Formen. „Die Leidenschaft der Malerei bekam sie in die Wiege gelegt“, verriet Bleß. Von großem Wert sei vor allem auch ihre Befassung mit der Diersheimer Ortshistorie. 

„Ich habe als fünfjähriges Kind mit malen und zeichnen angefangen, weil mein Vater dies auch tat“, erklärte Lieselotte Simon. Sie habe gemalt, was ihr gefiel und die fertigen Werke in eine Mappe gelegt. „Dann war es für mich erledigt“, schmunzelte sie. An Ausstellungen oder Ähnliches habe sie nie gedacht. 

Rein aus Vergnügen

- Anzeige -

Ausgestellt sind Landschaften und Tiere von 1929 bis heute, die ihr gefielen beziehungsweise wo sie überall herumkam: England, Schwarzwald, Bodensee und viel rund um Diersheim. Das neueste Bild zeigt die Dorfkirche hinter dem Mühlbach, das sie 2016 malte. „Wenn ich irgendetwas Schönes sehe, male ich das – ohne Sinn und Zweck, nur zu meinem eigenen Vergnügen“, erklärte die Künstlerin. Meistens zeichnete sie die Ansichten, die sie gerne haben wollte, vor Ort vor und malte das Bild zuhause fertig. Vor fünf Jahren wurde anlässlich ihres 90. Geburtstages ihre erste Ausstellung vom „Diersheimer Winter“ organisiert. 

Bei ihrer zweiten Leidenschaft, der Diersheimer Geschichte, beschäftigt sie sich aktuell mit den Ergebnissen der älteren und neueren Ausgrabungen. Ihre dritte Leidenschaft ist ihr Hund Lefka, mit dem sie täglich spazieren geht. Eine selbst geschriebene Hommage an Diersheim und seine Umgebung von Ursel Kirchhofer rundeten die Vernissage ab. Bei einem Umtrunk wurde auf die Künstlerin und Historikerin angestoßen.

◼ Die Ausstellung ist bis 16. Februar montags von 15 bis 18 Uhr, dienstags von 17 bis 19 Uhr, mittwochs von 8 bis 12.30 Uhr und mittwochs von 8 bis 12.30 Uhr geöffnet. 

Zur Person

Liselotte Simon

Lieselotte Simon wuchs in Heidelberg auf und machte 1943 Abitur. Es folgte Reichsarbeitsdienst sowie nach dem Krieg ein Jahr Arbeit beim Roten Kreuz. In Freiburg studierte Liselotte Simon Englisch und Französisch und machte eine Ausbildung zur Lehrerin. 

Mit ihrem Mann zog sie nach Furtwangen, wo sie 25 Jahre unterrichtete und stellvertretende Schulleiterin an einem Gymnasium war. Danach kam sie zurück und unterrichtete an verschiedenen Gymnasien zwischen Freiburg und Offenburg. 
Ihre letzten Jahre im Schuldienst verbrachte sie am Gymnasium in Achern und am Progymnasium in Rheinbischofsheim. Seit 1989 ist sie im „Unruhestand“. em

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 10 Stunden
KZ-Kommandant und gebürtiger Baden-Badener
In Auschwitz ermordeten die Nationalsozialisten bis zu 1,5 Millionen Menschen. 75 Jahre liegt die Befreiung der Gefangenen zurück; der 27. Januar ist seit 1996 Gedenktag. Die systematischen Tötungen mit Giftgas plante Rudolf Höß, der in Baden-Baden die ersten Jahre seiner Kindheit verbrachte.
vor 13 Stunden
Bis zu zwölf Knirpse in Betreuung
Kinderstimmen, Tippelschritte und staunende Augen: ein ungewöhnliches Bild in einem Rathaus. In Sasbachwalden freut man sich auf die neue Kita-Gruppe. Auch wenn der Sozialraum und das Ersatzbüro der Verwaltung dafür aufgegeben werden müssen.
vor 15 Stunden
Dauerleihgabe im Museum
Seit Kurzem ist in der Dauerausstellung des Oberkircher Heimat- und Grimmelshausenmuseums eine über 150 Jahre alte Nachbildung der früheren katholischen Pfarrkirche zu sehen. Die passgenaue Vitrine dafür wurde aus privaten Spenden finanziert.
vor 15 Stunden
Lesung in Renchen
Das deutsch-polnische Verhältnis und die Geschichte seiner Großeltern ist Thema des neuen Romans „Drang nach Osten“ von Artur Becker. Am Mittwochabend war er zu Gast im Simplicissimushaus – im Gespräch mit SWR-Literaturkritiker Gerwig Epkes. Ein unterhaltsamer Abend über ein schwieriges Thema –...
vor 15 Stunden
Wald in Achern lichten
Der städtische Umweltschutzbeauftragte hat laut Mitteilung aus dem Rathaus bei den üblichen Kontrollen des Baumbestands im Galeriewald entlang der Acher nahe der Bundesstraße zahlreiche stark geschädigte Bäume festgestellt. In den kommenden Wochen werden sie gefällt werden müssen, um Gefahren zu...
vor 15 Stunden
Achern
Bei der Betriebsfeier ehrte das Acherner Pflegeheim St. Franziskus seine Mitarbeiter für ihre langjährige Betriebszugehörigkeit. Geschäftsführerin Sabine Fronz blickte dabei auf 2019 zurück und sprach über die Zukunft des Pflegeberufs. 
vor 15 Stunden
1,1 Millionen Euro für Haushalt 2020 geplant
Die Gemeinde Sasbachwalden tagte am Mittwoch zum Haushalt. Sie rechnet mit Verlusten im laufenden Betrieb der Gemeindewerke. Für 2020 will die Gemeinde 1,1 Millionen Euro in das Erlebnisbad sowie in die Wasser- und Nahwärmeversorgung investieren.
vor 15 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Anlässlich des 114. Geurtstags seiner mittlerweile verstorbenen Mutter, blickt der Pankraz auf seine Kindheit und Jugend zurück. Dabei bleibt ihm immer ein Teil eines Gedichts in Erinnerung: „Vom Vater hab ich die Statur...Vom Mütterchen die Frohnatur.“
vor 15 Stunden
Oppenau/Bad Peterstal-Griesbach
Nach Abschluss ihrer Ausbildung zum ehrenamtlichen Hospiz- und Sterbebegleiter wollen Rositta Schröder, Ulrike Huber und Viktor Rösch sich dem Ausbau des Hospizangebotes im Oberen Renchtal widmen. Die Erreichbarkeit des Dienstes und der Einsatz der Begleiter soll neu organisiert werden.  
vor 15 Stunden
ARZ-Geflüster
Der ehemalige James-Bond-Gegenspieler Klaus Maria Brandauer zog nicht nur das Publikum, sondern auch die anderen Teilnehmer einer ARD-Talkshow in seinen Bann - unter anderem mit Erzählungen über seine Zeit in Oberkirch. In unserer Glosse geht es außerdem darum, warum Achern bei einem Punkt immer...
vor 15 Stunden
Warten auf Schneefall
Generalversammlung beim Skiclub Oppenau im Gasthaus Hirsch am vergangenen Donnerstag. Der Einladung zu dieser nur zweijährig stattfindenden Veranstaltung waren nur wenige Vereinsmitglieder gefolgt.
vor 15 Stunden
Geplante Kita-Erweiterung
Dringend erweitert werden muss der evangelische Kindergarten Storchennest in Rheinbischofsheim. In der Sitzung am Donnerstag billigte der Ortschaftsrat einstimmig eine Aufstockung der Krippe, auch wenn es eine kostengünstigere und schneller realisierbare Lösung gäbe.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -