Besucherzählung im Nationalpark

Lotharpfad bleibt der Hotspot im Nationalpark Schwarzwald

Autor: 
red/all
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. November 2018
Wie viele Besucher sind im Nationalpark unterwegs? Antworten soll eine Besucherzählung liefern, die am vergangenen Sonntag stattfand.

Wie viele Besucher sind im Nationalpark unterwegs? Antworten soll eine Besucherzählung liefern, die am vergangenen Sonntag stattfand. ©Daniel Müller (Nationalpark Schwarzwald)

Der Lotharpfad ist der Anlaufpunkt Nummer eins für Besucher des Nationalparks. Das ist das Ergebnis einer Besucherzählung am vergangenen Sonntag. Positive Erkenntnis: Nur noch jeder fünfte Hund war unangeleint unterwegs.

Mehr als 1100 Gäste starteten am vergangenen Sonntag vom Parkplatz am Erlebnispfad im Nationalpark Schwarzwald. Das ist das Ergebnis einer großen Besucherzählung im Nationalpark. Im ganzen Schutzgebiet verteilt hatten Nationalpark-Mitarbeiter, unterstützt vom Freundeskreis des Nationalparks, mit Stift und Statistikbogen am Wegesrand gestanden und Vorbeikommende gezählt. Der Nationalpark möchte so einige bislang unzureichend beantwortete Fragen klären: Wie verteilen sich die Gäste in verschiedenen Jahreszeiten im Park? Wo sind besonders viele, wo nur wenige Menschen unterwegs?

Aufwändige Zählung

»Die Helferinnen und Helfer waren an mehr als 70 Punkten im gesamten Gebiet postiert – an jeder Station wurden in der Hauptbesuchszeit von 10 bis 16 Uhr alle vorbeikommenden Gäste gezählt«, erzählt Dominik Rüede, der den Sachbereich regionale Entwicklung im Nationalpark leitet. Unterschieden wurde zudem, ob die Menschen zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs waren. »Da das Wetter, wie so oft diesen Sommer, gut war, haben wir eine ausreichend breite Datenbasis geschaffen. Wir können diese aufwändigen Zählaktionen natürlich nicht täglich durchführen – aber schon die stichprobenartigen Erhebungen sind sehr wichtig, um eine Vorstellung zu bekommen, wo im Gebiet des Nationalparks viel oder wenig los ist.«

- Anzeige -

Je nach Standort konnten die Zählenden nach einer ersten Auswertung der Daten in den sechs Stunden der Zählung rund 70 bis 95 Prozent aller Gäste an diesem Tag erfassen, meist sogar um die 90 Prozent. »Das können wir recht genau sagen, weil es an ein paar wenigen Standorten auch Zählschranken gibt, die automatisch ganztägig zählen«, erläutert Dominik Rüede. Wobei die Zahl der Statistikstriche je nach Standort stark variiert: Vom Seibelseckle hoch zum Dreifürstenstein oder Kieneck waren beispielsweise rund 400 Gäste unterwegs. Auf den Wegen vom Ruhestein Richtung Bannwald, vom Parkplatz Plättig Richtung Luchs- und Wildnispfad, sowie von den Allerheiligen-Wasserfällen aufwärts Richtung Kloster wanderten schon jeweils zwischen 600 und 800 Personen. 

Ruhe am Buhlbachsee

»Die meisten Gäste konnten wir aber am Parkplatz Lotharpfad zählen, von dem aus es mehr als 1100 Besucherinnen und Besucher in das Gebiet des Nationalparks zog«, sagt Rüede. Auch bei früheren Zählungen landete der Erlebnispfad oft oben in der Gästestatistik. Sehr viel ruhiger war es am Buhlbachsee mit rund 100 Passanten, zwischen Herrenwies und der Badener Höhe mit gut 70 Personen und am Huzenbacher See gar mit nur 50 Vorbeikommenden. 

»Erfreulich war für uns, dass bei dieser Zählung nur noch rund ein Fünftel der Hunde nicht angeleint war, schon weniger als bei der letzten großen Zählung. Diese Tendenz ist uns sehr wichtig, da Wildtiere nur bei striktem Einhalten des Wegegebotes die Schutzzonen abseits der Wege auch wirklich als stressfrei und geschützt erleben können.«

Hintergrund

Nächste Zählung im Winter

In den kommenden Wochen will Rüede mit seinem Team die Daten nun weiterverarbeiten. »Wir versuchen jetzt die Gesamtbesuchszahl zu ermitteln, das ist allerdings schwieriger, als das Besucheraufkommen an einzelnen Punkten zu zählen. Beispielsweise kann man auf einer Route an mehreren Zählpunkten vorbeikommen – speziell Fahrradfahrer legen ja große Strecken zurück. Oder man wandert entlang der Grenze des Gebiets, dann geht man meist auch mehrfach in den Park hinein und wieder hinaus«, erläutert er. Anfang kommenden Jahres plant Rüede außerdem noch eine Zählung im Winter – »schließlich wird der Nationalpark da nochmal ganz anders genutzt«.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Wer durch Sasbach fährt, dem fällt das nagelneue Gebäude an der Durchfahrtsstraße sofort auf: In der neuen Filiale der Lebensmittelkette Rewe kann nun eingekauft werden.
vor 5 Stunden
Bäckerei im Ortskern ist zuversichtlich
Der Bau des nun eröffneten Sasbacher Rewe-Markts stieß in der Region auf Kritik: Von Einzelhändlern im eigenen Dorf bis hin zu umliegenden Gemeinden wurde immer wieder Unmut laut. Am Donnerstag wurden die Türen schließlich ­geöffnet.
vor 8 Stunden
Schleifwegbrücke nach Sanierung wieder offen
Nach dreimonatiger Bauzeit ist die Schleifwegbrücke in Renchen wieder befahrbar. Rund 180 000 Euro wurden investiert. Das Bauwerk hat nach Auskunft des Ingenieurbüros eine Haltbarkeitsdauer von rund 80 Jahren.
Horst Schäfers Leidenschaft fürs Paddeln begann schon in seiner Jugend, wie das alte Foto in seinem Fliegertank beweist. Seit wenigen Tagen ist er nicht mehr Chef des Vereins Ammerelche.
vor 11 Stunden
Diersheimer nun nicht mehr Vereinschef
Vor zehn Tagen gab Oberelch Horst Schäfer nach 53 Jahren schweren Herzens den Vorsitz des Kanuclubs Ammerelche an Andreas Keck weiter (wir berichteten). Er erzählt, wie alles vor mehr als 50 Jahren begann.
Solche roten Aufkleber prangern an unangemeldeten Autos, die öffentlich abgestellt sind.
vor 14 Stunden
Nachgefragt
Abgemeldete Autos auf öffentlichen Parkplätzen: Was sagt darf man, was darf man nicht? Baden Online hat nachgefragt.
Die Erschließung des Baugebiets »Schöne Aussicht« soll in diesem Jahr abgeschlossen werden.
19.01.2019
Haushalt 2019
Bad Peterstal-Griesbach hat den Haushaltsplan 2019 verabschiedet. Die struktur- und finanzschwache Gemeinde fordert eine bessere finanzielle Ausstattung durch das Land, um ihre Aufgaben erfüllen zu können.
1939 wurden die Daten der Wasserzähler noch nicht digital erfasst. Werksleiter Matthias Heußer zeigt ein Buch der Stadtverwaltung aus diesem Jahr.
19.01.2019
Viele Acherner melden Zählerstand online
Laut Oberbürgermeister Klaus Muttach ist die Stadtverwaltung auf dem Weg ins digitale Zeitalter und »will den Bürgern Chancen der Digitalisierung öffnen«. Dabei sei die Stadt in vielen Bereichen recht weit, wie etwa bei den Stadtwerken. 
Vor dem Amtsgericht ging es um eine angebliche Rot-Fahrt eines 21-Jährigen.
19.01.2019
Acherner Amtsgericht
Einspruch gegen eine 90 Euro Geldbuße legte ein 21-jähriger Auszubildender aus einem Acherner Stadtteil ein. Er soll eine rote Ampel nicht beachtet haben.
Mit der Pizza lieferte ein mutmaßlicher Drogendealer noch andere Dinge aus.
19.01.2019
ARZ-Geflüster
In unserer Wochenendglosse geht es heute natürlich um Oberkirchs berühmtesten Pizzalieferanten: Der mutmaßliche Drogenhändler, der seine Ware in Pizzakartons ausgeliefert haben soll, hat offenbar ein filmisches Vorbild. Außerdem gibt es erste Hinweise, dass die AfD in Achern aktiv wird. 
Wie sieht die Zukunft des Oberkircher Krankenhauses aus? Der Förderverein Ortenau Klinikum Oberkirch erwartet auf diese Frage Antworten von Kreis und Klinikleitung.
19.01.2019
Wegen Notfallpraxen
Der Förderverein Ortenau Klinikum Oberkirch will auf die Umsetzung der Kreistagsbeschlüsse drängen, damit das Oberkircher Krankenhaus eine Chance in der Zukunft hat (wir berichteten gestern ausführlich). Beim »Runden Tisch« am Mittwoch wurde klargestellt, dass es um das Vertrauen zur Klinikleitung...
Sie setzen sich für Europa ein: Hans-Georg Waßmuth (2. Vorsitzender der Europa-Union Oberkirch), Siegfried Muresan (rumäischer Europabgeordneter), Franz Männle (Vorstandsvorsitzender der Oberkircher Winzer eG), Ottmar Philipp (Mitglied der Europa-Union).
19.01.2019
Neujahrsempfang
Beim europapolitischen Neujahrsempfang am Mittwoch in der Oberkircher Winzer eG standen die rumänische EU-Ratspräsidentschaft und der drohende harte Brexit im Fokus. Der rumänische Abgeordnete des Europaparlaments (EP) Siegfried Muresan nahm zur Thematik  Stellung und zeigte sich als entschiedener...
Oberkirchs Pfarrer Lukas Wehrle begleitet eine Gruppe junger Erwachsener zum Weltjugendtag.
19.01.2019
Pfarrer reisst mit
Pfarrer Lukas Wehrle reist mit einer Gruppe aus der Seelsorgeeinheit Oberkirch nach Panama. Ihr Ziel ist der Weltjugendtag, der den Jugendlichen die Möglichkeit gibt, Kirche einmal ganz anders zu erfahren. Auch für Wehrle selbst ist die Reise eine Inspiration.
19.01.2019
Seniorentreff Renchen
Einen optimalen Auftakt erlebte das Jahresprogramm des Seniorentreffs. Rund 120 Besucher waren in den  Josefsaal gekommen, um  den Schauspieler, Künstler und Kabarettisten Martin Wangler, bekannt als »Fidelius Waldvogel« aus Breitnau, mit seiner ungebremsten »Schwarzwälder Männlichkeit« zu erleben.