Besucherzählung im Nationalpark

Lotharpfad bleibt der Hotspot im Nationalpark Schwarzwald

Autor: 
red/all
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. November 2018
Wie viele Besucher sind im Nationalpark unterwegs? Antworten soll eine Besucherzählung liefern, die am vergangenen Sonntag stattfand.

Wie viele Besucher sind im Nationalpark unterwegs? Antworten soll eine Besucherzählung liefern, die am vergangenen Sonntag stattfand. ©Daniel Müller (Nationalpark Schwarzwald)

Der Lotharpfad ist der Anlaufpunkt Nummer eins für Besucher des Nationalparks. Das ist das Ergebnis einer Besucherzählung am vergangenen Sonntag. Positive Erkenntnis: Nur noch jeder fünfte Hund war unangeleint unterwegs.

Mehr als 1100 Gäste starteten am vergangenen Sonntag vom Parkplatz am Erlebnispfad im Nationalpark Schwarzwald. Das ist das Ergebnis einer großen Besucherzählung im Nationalpark. Im ganzen Schutzgebiet verteilt hatten Nationalpark-Mitarbeiter, unterstützt vom Freundeskreis des Nationalparks, mit Stift und Statistikbogen am Wegesrand gestanden und Vorbeikommende gezählt. Der Nationalpark möchte so einige bislang unzureichend beantwortete Fragen klären: Wie verteilen sich die Gäste in verschiedenen Jahreszeiten im Park? Wo sind besonders viele, wo nur wenige Menschen unterwegs?

Aufwändige Zählung

»Die Helferinnen und Helfer waren an mehr als 70 Punkten im gesamten Gebiet postiert – an jeder Station wurden in der Hauptbesuchszeit von 10 bis 16 Uhr alle vorbeikommenden Gäste gezählt«, erzählt Dominik Rüede, der den Sachbereich regionale Entwicklung im Nationalpark leitet. Unterschieden wurde zudem, ob die Menschen zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs waren. »Da das Wetter, wie so oft diesen Sommer, gut war, haben wir eine ausreichend breite Datenbasis geschaffen. Wir können diese aufwändigen Zählaktionen natürlich nicht täglich durchführen – aber schon die stichprobenartigen Erhebungen sind sehr wichtig, um eine Vorstellung zu bekommen, wo im Gebiet des Nationalparks viel oder wenig los ist.«

- Anzeige -

Je nach Standort konnten die Zählenden nach einer ersten Auswertung der Daten in den sechs Stunden der Zählung rund 70 bis 95 Prozent aller Gäste an diesem Tag erfassen, meist sogar um die 90 Prozent. »Das können wir recht genau sagen, weil es an ein paar wenigen Standorten auch Zählschranken gibt, die automatisch ganztägig zählen«, erläutert Dominik Rüede. Wobei die Zahl der Statistikstriche je nach Standort stark variiert: Vom Seibelseckle hoch zum Dreifürstenstein oder Kieneck waren beispielsweise rund 400 Gäste unterwegs. Auf den Wegen vom Ruhestein Richtung Bannwald, vom Parkplatz Plättig Richtung Luchs- und Wildnispfad, sowie von den Allerheiligen-Wasserfällen aufwärts Richtung Kloster wanderten schon jeweils zwischen 600 und 800 Personen. 

Ruhe am Buhlbachsee

»Die meisten Gäste konnten wir aber am Parkplatz Lotharpfad zählen, von dem aus es mehr als 1100 Besucherinnen und Besucher in das Gebiet des Nationalparks zog«, sagt Rüede. Auch bei früheren Zählungen landete der Erlebnispfad oft oben in der Gästestatistik. Sehr viel ruhiger war es am Buhlbachsee mit rund 100 Passanten, zwischen Herrenwies und der Badener Höhe mit gut 70 Personen und am Huzenbacher See gar mit nur 50 Vorbeikommenden. 

»Erfreulich war für uns, dass bei dieser Zählung nur noch rund ein Fünftel der Hunde nicht angeleint war, schon weniger als bei der letzten großen Zählung. Diese Tendenz ist uns sehr wichtig, da Wildtiere nur bei striktem Einhalten des Wegegebotes die Schutzzonen abseits der Wege auch wirklich als stressfrei und geschützt erleben können.«

Hintergrund

Nächste Zählung im Winter

In den kommenden Wochen will Rüede mit seinem Team die Daten nun weiterverarbeiten. »Wir versuchen jetzt die Gesamtbesuchszahl zu ermitteln, das ist allerdings schwieriger, als das Besucheraufkommen an einzelnen Punkten zu zählen. Beispielsweise kann man auf einer Route an mehreren Zählpunkten vorbeikommen – speziell Fahrradfahrer legen ja große Strecken zurück. Oder man wandert entlang der Grenze des Gebiets, dann geht man meist auch mehrfach in den Park hinein und wieder hinaus«, erläutert er. Anfang kommenden Jahres plant Rüede außerdem noch eine Zählung im Winter – »schließlich wird der Nationalpark da nochmal ganz anders genutzt«.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Ehrungen beim DRK Freistett (sitzend von links): Bärbel Fritz und Sonja Keck; hinten von links: Bürgermeister Michael Welsche, stellvertretender Vorsitzender Peter Kammerer, Vorsitzender Andreas Hamm und Kreisgeschäftsführer Manfred Lenz.
vor 35 Minuten
Ortsverein bekommt Lob
»Das vergangene Jahr war durch viele Ereignisse geprägt«, sagte der Vorsitzende Andreas Hamm bei der Hauptversammlung des DRK Freistett im gut besuchten »Waldhorn«. Lob kam von hoher Stelle.
Arbeiten in Stadelhofen an der Kanalisation: (von links) Wolfgang Heim bei den Stadtwerken für die Gas- und Wasserversorgung zuständig; Oliver Rottenecker, Sachgebiet „Tiefbau“ bei der Stadtverwaltung; Ortsvorsteher Klaus Müller, Elektromeister Hanspeter Birner von den Stadtwerken; Volker Haag, Zink Ingenieure sowie Alexander Klauser von der Firma Vogel Bau.
vor 2 Stunden
Arbeiten am Kirchplatz bis Herbst
Die umfangreichen Kanalsanierungen in Stadelhofen  schreiten weiter voran.
Achim Gromann ist neuer Kämmerer in Sasbachwalden. Er bringt zum Dienstantritt am 15. Juli Erfahrung aus 33 Haushaltsplanungen für eine kleine Gemeinde bei Göppingen mit.
vor 2 Stunden
Posten nach einem Jahr wieder besetzt
Mehr als ein Jahr musste Sasbachwalden ohne Kämmerer auskommen. Jetzt hat sie einen neuen gefunden, der am 15. Juli anfangen soll und sich am Dienstag dem Gemeinderat vorstellte. Er weiß bereits, dass auf ihn viel Arbeit wartet und die Finanzlage der Gemeinde nicht rosig ist.  
Höhepunkt im Vereinsjahr der Harmonika-Freunde Oberkirch ist das Jahreskonzert in der Erwin-Braun-Halle, bei dem die Musiker ihr Können unter Beweis stellen. Das Foto zeigt den Nachwuchs vom »Popcordion« als Sprecher, Sänger und Akkordeonspieler
vor 2 Stunden
Harmonika-Kooperation zwischen Oberkirch und Lautenbach
Die Harmonika-Freunde Oberkirch profitieren von der Zusammenarbeit mit dem Harmonika-Orchester Lautenbach. Die Kooperation trägt auch im Jugendbereich Früchte.
Doch unter Männern: Ehrungen beim Liederkranz (vorne von links) Vorsitzender Gerhard Müller, Friedrich Bliss und Bernd Angstenberger, Mitte: Gerhard Schwerwitz, Karl-Heinz Eckert, Mario Woyke und Reinhard Heidt; hinten: Hans-Georg Drischel und Gerhard Rohr.
vor 2 Stunden
Männergesangverein steht modern da
Vorsitzender Gerhard Müller erinnerte bei der gut besuchten Hauptversammlung des Männergesangvereins Liederkranz Rheinbischofsheim im »Schwanen« an einst viele offene Fragen. Nun geht es gestärkt an neue Projekte.
Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft der Maurer, von links Christoph Rapp, Uwe Schneider (Komzet Bau Bühl) und Pierre Holze.
vor 2 Stunden
Christoph Rapp und Pierre Holze trainieren
Seit 2017 ist Uwe Schneider vom Komzet Bau Bühl Nationaltrainer der deutschen Maurer. Vor der Weltmeisterschaft in Kasan hat er für die beiden Teilnehmer ein Trainingslager aufgebaut.
vor 2 Stunden
Walprüfstein zur Kommunalwahl (7)
Immer dienstags und donnerstags fühlt die ARZ den Kandidaten für die Gemeinderatswahlen im Renchtal am 26. Mai auf den Zahn. Wir wollen wissen, wie sich die Parteien und Wählervereinigungen die Zukunft der Gemeinde vorstellen. Thema heute: die Kindergärten in Oberkirch.
Vorsitzender Rolf Waidele (von links) konnte langjährige Mitglieder der Musik- und Milizkapelle ehren: Lothar Kimmig, Roman Huber, Markus Keßler, Alexander Huber, Marion Schindler, Karl Bühler vom Acher-Renchtal-Musikverband und Dirigent Antonio Sergi.
vor 2 Stunden
Musik- und Milizkapelle Bad Peterstal-Griesbach
Geehrt und teilweise zu Ehrenmitgliedern ernannt wurden beim Osterkonzert Mitglieder der Musik- und Milizkapelle Bad Peterstal. Ihr Engagement reicht dabei weit über den musikalischen Beitrag im Verein hinaus.
Für ihre musikalische Leistung belohnt wurden (von links) Simon Dilger, Hansjörg Stürzel (Bläserklasse), Benedikt Kasper, Reinhard Hauser (Klavierklasse), Jasmin Neuberger, Raphael Laufkötter und Leon Tuschla.
vor 2 Stunden
Musik- und Kunstschule Oberkirch
Die Schüler der Musik- und Kunstschule Oberkirch waren beim Wettbewerb des Deutschen Musikrates in Schorndorf auch in diesem Jahr sehr erfolgreich. Das Kammermusik-Duo Jasmin Neuberger (Trompete) und Raphael Laufkötter (Klavier) spielten auf einem so hohen Niveau, dass die Jury sie nicht nur mit...
Die Preisträger und Verantwortlichen der Kapelle (von links): Matteo Panter, Tobias Müller, Jugendleiter Bernhard Schönbrunn, Marie Zimmermann, Dirigent Antonio Sergi und Lea Zimmermann.
vor 2 Stunden
Musik- und Milizkapelle Bad Peterstal-Griesbach
Äußerst erfolgreich waren Teilnehmer der Musik- und Milizkapelle Bad Peterstal beim Erreichen des Jungmusikleistungsabzeichens in Bronze. Die musikalischen Wettbewerbe motivieren Jahr für Jahr junge usiker zu besonderen künstlerischen Leistungen und sind Grundlage und Dokumentation für die...
vor 2 Stunden
Auftakt der Südwestdeutschen Seniorenrunde beim GC Urloffen
Parallel zum Masters in Augusta fand auch in Urloffen die Südwestdeutsche Seniorenrunde statt. Jeweils 12 Golfer im Seniorenalter aus jedem der sechs teilnehmenden Clubs aus Appenweier-Urloffen, Baden-Baden, Herbolzheim-Tutschfelden, Ölbronn-Dürrn, Rheinmünster und Zell a. H. spielen dabei...
Zahlreiche Ehrungen gab es beim DRK-Ortsverein Fautenbach.
vor 2 Stunden
Seit 60 Jahren dabei
Den Bericht von zwei arbeitsreichen Jahren legte der DRK-Ortsverein Fautenbach in seiner Mitgliederversammlung vor. Außerdem gab es eingie Ehrungen.