Achern

Macht intensiver Smartphone-Gebrauch krank?

Autor: 
red/hei
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. April 2017
Peter Hensinger sprach bei einem Vortrag in Achern über die gesundheitlichen Gefahren des Mobilfunks und die gesellschaftlichen Auswirkungen eines zu intensiven Smartphone-Gebrauchs bei Jugendlichen.

Peter Hensinger sprach bei einem Vortrag in Achern über die gesundheitlichen Gefahren des Mobilfunks und die gesellschaftlichen Auswirkungen eines zu intensiven Smartphone-Gebrauchs bei Jugendlichen. © Erich Laber

Referent Peter Hensinger weist bei Vortrag in Achern auf viele negative Einflüsse durch Mobilfunkstrahlen und auf gesellschaftliche Missstände hin.

Viele Zuhörer lauschten im Josefssaal in Achern auf Einladung der BUND-Ortsgruppe Rheinau und der IG Funkmast Ortenau dem Referenten Peter Hensinger zu den Themen Mobilfunk, WLAN und Smartphone. Der oft hinzugezogene Fachmann ist wissenschaftlicher Berater bei der »Diagnose Funk«, im Vorstand des BUND Stuttgart und Mitglied der Kompetenzinitiative – ein Appell von rund 1000 Ärzten, die vor elektromagnetischen Belastungen warnen.

Krebsrisiko höher

Peter Hensinger berief sich auf viele Studien von industrieunabhängigen Instituten und Wissenschaftlern. 1364 Studien im WHO-Portal würden auf ein 7,7-fach höheres Krebsrisiko für Vieltelefonierer hinweisen. Da manche Krebsarten aber eine vieljährige Inkubationszeit haben, komme die Krankheitslawine erst noch auf uns zu. Deshalb sei Mobilfunk als »wahrscheinlich krebserregend« eingestuft worden. 

Peter Hensinger, der früher in der Psychiatrie gearbeitet hat, stellt fest, dass viele Wirkmechanismen auch in Verbindung mit anderen umweltschädlichen Beeinträchtigungen noch gar nicht bekannt seien, wenn es etwa um ADHS, Depressionen, Herz-Rhythmus-Störungen, Kopfweh und Schlafstörungen geht. Erwiesenermaßen spielten elektromagnetische Einwirkungen eine Rolle dabei.

Eine US-Statistik zeige einen starken Krebsanstieg bei Jugendlichen in den vergangenen fünf Jahren. Allein 50 Studien würden auf eine schädliche Wirkung von Smartphones in der Hosentasche auf die Spermienqualität bei Männern hinweisen. Junge Vieltelefonierer würden sich einer großen Demenzgefahr bereits ab dem 40. Lebensjahr aussetzen.

WLAN ist »ein Skandal«

- Anzeige -

WLAN ist laut Hensinger eine der aggressivsten Bestrahlungen der Neuzeit, dessen Verbreitung bezeichnete er als Skandal. Es verursache Konzentrationsstörungen und schädige das Erbgut. Trifft es auf ein geschädigtes Immunsystem, könne es zu massiven Auswirkungen kommen. WLAN verzögere die nächtliche Reparatur geschädigter Zellen durch ständige Beeinträchtigungen des Organismus. Das könne zu Erschöpfungssyndromen führen. Allerdings werde die Studienlage dazu zum Teil ignoriert.

Smartphones würden sich verheerend auf die Gehirnentwicklung bei Kindern auswirken, sagte der Fachmann. Eine permanente mediale Reizüberflutung könne das Gehirn schlecht verarbeiten. Hinzu kommt die Strahlenbelastung. Vor dem zwölften Lebensjahr gehören laut Hensinger Smartphones vor allem in der öffentlichen Erziehung verboten.

Bei 8,5 Stunden durchschnittlicher Smartphone-Nutzung sei das nachschulische Lernen erheblich eingeschränkt. Wie sollen Kinder Natur schätzen? Was, wenn das Smartphone die Rolle der direkten Kommunikation von Mensch zu Mensch übernimmt und die Eltern kein Gegengewicht bilden? Hensinger sprach von »digitaler Demenz«.

Empathie schwindet

Wichtig sei das Vorbild der Eltern. Zurückgehende direkte menschliche Kontakte würden Menschen verrohen und Empathie verlieren lassen. Über Hassposts auf Facebook dürfe man sich dann nicht mehr wundern. Die Suchtstruktur durch neue Medien steige. Das Smartphone, so Hensinger, dürfe nicht die Jugendlichen beherrschen. Dem müsse die Bildungspolitik entgegensteuern. Schule müsse nicht nur rauch- und alkoholfrei, sondern auch digitalfrei sein.

Die anschließende Diskussion zeugte von großem Interesse. Das von Hensinger ausgelegte zusätzliche Informationsmaterial erfreute sich regen Zuspruchs. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Ingo und Ralph Woesner zeigten beim Laufer Theatersommer eine komödiantische Meisterleitung.
vor 1 Stunde
Start der Theatertage
Die Laufer Theatertage haben begonnen. In Zusammenarbeit mit BAAL novo Theater Eurodistrict wird zum dritten Mal in Folge ein Theatersommer in der Gemeinde inszeniert.
Ein Richtfunkmast wie am Bahnhof Oberkirch soll auf der »Hohwacht« aufgestellt werden.
vor 1 Stunde
Standort »Hohwacht«
Neue Richtfunk-Mast-Anlage könnte in Bottenau erstellt werden auf der »Hohwacht«. Derzeit wird das gesamte Richtfunknetz im Schwarzwald ausgebaut. In einer Präsentation wurde der Ortschaftsrat in dieser Woche über das Projekt informiert.
Der ehemalige »Stich«-Imbiss in der Oberkircher Hauptstraße wurde vergangene Woche aus dem Dornröschenschlaf geweckt.
vor 1 Stunde
ARZ-Geflüster
Heute geht es in unserer Wochenendglosse um die Wurst, um die Bratwurst besser gesagt. Denn in Oberkirch ist in einen lange leer stehenden Imbisswagen neues Leben eingekehrt. Zudem flüstern wir über einen nicht sehr netten Zug in der ersten Sitzung des Acherner Gemeinderats und über einen...
Umrahmt von erwartungsvollen Kindern, mit vielen Reden und Blumengrüßen wurde die neue Schulleiterin Viktoria Weber (Vierte von links) in Fautenbach begrüßt.
vor 1 Stunde
Amtseinführung an der Grundschule
Viele schöne Beiträge hatten die Fautenbacher Grundschüler zur Amtseinführung der neuen Schulleiterin vorbereitet. In der Festhalle Fautenbach gab es am Freitagvormittag Lieder, Gedichte, Musikstücke, Reden und jede Menge Blumen für die 32-jährige Pädagogin.
Per Handschlag wurde Ortschaftsrat Karl-Heinz Käshammer (links) von Ortsvorsteher Jürgen Mußler verpflichtet.
vor 1 Stunde
Wahlkampfnachlese in Haslach
Gleich zweimal spielten die Kommunalwahlen vom Mai in der Sitzung des Haslacher Ortschaftsrates am Donnerstag noch eine Rolle: mit der Nachverpflichung  eines Mitglieds des Gremiums und der »Nachlese« von Ortsvorsteher Jürgen Mußler, die sich vor allem mit Unstimmigkeiten im Vorfeld der Wahl...
Mit dem Peter-Neef-Preis ausgezeichnet wurden (von links): Leon Gottman, Selina Kiefer, Anika Ferch, Isabella Kaupp und Daniel Schnepf (nicht auf dem Bild Andreas Haunß). Ihnen gratulierten OB Klaus Muttach, Jürgen Klemm sowie die Schulleiter Stefan Weih, Gymnasium, Karin Kesselburg, Robert-Schuman- Realschule und Ralf Schneider, Berufliche Schulen.
vor 1 Stunde
Preise der Peter-Neef-Stiftung
Erstmals in einer eigenen Feierstunde nahm die Peter-Neef-Stiftung die Preisträgerehrung vor. Oberbürgermeister Klaus Muttach begrüßte hierzu im Bürgersaal im Rathaus Am Markt die Preisträger vom Gymnasium Achern, der Robert-Schuman-Realschule und der Beruflichen Schulen.
Zufahrt und Parkplatz bei der Grundschule Waldulm haben eine neue Asphaltdecke erhalten.
vor 1 Stunde
Renchen
Der Ortschaftsrat Waldulm befasste sich am Donnerstagabend im Waldulmer Rathaus mit Bausachen, Bekanntgaben und Anfragen. Und auch über Kröten wurde diskutiert.
vor 1 Stunde
Wolfgang Bär neuer Vorsitzender
Wechsel an der Spitze der Freien Wähler von Renchen. Für Christian Abel hat Wolfgang Bär den Vorsitz im Vorstand übernommen, sein Stellvertreter ist Jochen Graf.   
vor 1 Stunde
De Pankraz-Kolumne
Mir kinnt´s jo eigentlich egal si ... awer sage mer mol so: Ich mach´s net oft, awer ab und zue mach ich´s doch:
Studentin Marta Danusevich (links) aus Weißrussland bekommt Meisterkurs-Gesangsunterricht bei Weltstar Catherine Foster.
vor 8 Stunden
Opernnacht als Abschluss
Seit vergangener Woche findet zum vierten Mal in Folge die Internationale Sommerakademie am Rhein (ISAR) von Opernsänger Jean-Noël Briend in Kooperation mit der Stadtkultur und des Männergesangsvereins Liederkranz in Rheinbischofsheim statt.
Stadt und Gemeinderat stellen sich hinter das Bürgerbegehren, das die Schließung des Oberkircher Krankenhauses verhindern soll. Ein Antrag wird vorbereitet.
vor 12 Stunden
Brief an Scherer
Die Stadt Oberkirch will weiter um die bestmögliche Gesundheitsversorgung für das Renchtal kämpfen. Deshalb soll die Entscheidung, das Ortenau-Klinikum Oberkirch 2030 zu schließen, revidiert werden. Nach der Zustimmung zum Bürgerbegehren durch den Gemeinderat fordert Oberbürgermeister Matthias...
Bürgermeister Michael Welsche und Rektorin Brigitte Brodbeck gratulierten den Rheinauer Haupt- und Werkrealschülern zu ihrem erfolgreichen Abschluss.
vor 14 Stunden
Bester Durchschnitt
Mit einem fröhlichen Programm feierten am Freitag 47 Schüler der Grund- und Werkrealschule Rheinau ihren Werkrealschulabschluss oder Hauptschulabschluss in der Freistetter Stadthalle. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.