Achern

Macht intensiver Smartphone-Gebrauch krank?

Autor: 
red/hei
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. April 2017
Peter Hensinger sprach bei einem Vortrag in Achern über die gesundheitlichen Gefahren des Mobilfunks und die gesellschaftlichen Auswirkungen eines zu intensiven Smartphone-Gebrauchs bei Jugendlichen.

Peter Hensinger sprach bei einem Vortrag in Achern über die gesundheitlichen Gefahren des Mobilfunks und die gesellschaftlichen Auswirkungen eines zu intensiven Smartphone-Gebrauchs bei Jugendlichen. © Erich Laber

Referent Peter Hensinger weist bei Vortrag in Achern auf viele negative Einflüsse durch Mobilfunkstrahlen und auf gesellschaftliche Missstände hin.

Viele Zuhörer lauschten im Josefssaal in Achern auf Einladung der BUND-Ortsgruppe Rheinau und der IG Funkmast Ortenau dem Referenten Peter Hensinger zu den Themen Mobilfunk, WLAN und Smartphone. Der oft hinzugezogene Fachmann ist wissenschaftlicher Berater bei der »Diagnose Funk«, im Vorstand des BUND Stuttgart und Mitglied der Kompetenzinitiative – ein Appell von rund 1000 Ärzten, die vor elektromagnetischen Belastungen warnen.

Krebsrisiko höher

Peter Hensinger berief sich auf viele Studien von industrieunabhängigen Instituten und Wissenschaftlern. 1364 Studien im WHO-Portal würden auf ein 7,7-fach höheres Krebsrisiko für Vieltelefonierer hinweisen. Da manche Krebsarten aber eine vieljährige Inkubationszeit haben, komme die Krankheitslawine erst noch auf uns zu. Deshalb sei Mobilfunk als »wahrscheinlich krebserregend« eingestuft worden. 

Peter Hensinger, der früher in der Psychiatrie gearbeitet hat, stellt fest, dass viele Wirkmechanismen auch in Verbindung mit anderen umweltschädlichen Beeinträchtigungen noch gar nicht bekannt seien, wenn es etwa um ADHS, Depressionen, Herz-Rhythmus-Störungen, Kopfweh und Schlafstörungen geht. Erwiesenermaßen spielten elektromagnetische Einwirkungen eine Rolle dabei.

Eine US-Statistik zeige einen starken Krebsanstieg bei Jugendlichen in den vergangenen fünf Jahren. Allein 50 Studien würden auf eine schädliche Wirkung von Smartphones in der Hosentasche auf die Spermienqualität bei Männern hinweisen. Junge Vieltelefonierer würden sich einer großen Demenzgefahr bereits ab dem 40. Lebensjahr aussetzen.

WLAN ist »ein Skandal«

- Anzeige -

WLAN ist laut Hensinger eine der aggressivsten Bestrahlungen der Neuzeit, dessen Verbreitung bezeichnete er als Skandal. Es verursache Konzentrationsstörungen und schädige das Erbgut. Trifft es auf ein geschädigtes Immunsystem, könne es zu massiven Auswirkungen kommen. WLAN verzögere die nächtliche Reparatur geschädigter Zellen durch ständige Beeinträchtigungen des Organismus. Das könne zu Erschöpfungssyndromen führen. Allerdings werde die Studienlage dazu zum Teil ignoriert.

Smartphones würden sich verheerend auf die Gehirnentwicklung bei Kindern auswirken, sagte der Fachmann. Eine permanente mediale Reizüberflutung könne das Gehirn schlecht verarbeiten. Hinzu kommt die Strahlenbelastung. Vor dem zwölften Lebensjahr gehören laut Hensinger Smartphones vor allem in der öffentlichen Erziehung verboten.

Bei 8,5 Stunden durchschnittlicher Smartphone-Nutzung sei das nachschulische Lernen erheblich eingeschränkt. Wie sollen Kinder Natur schätzen? Was, wenn das Smartphone die Rolle der direkten Kommunikation von Mensch zu Mensch übernimmt und die Eltern kein Gegengewicht bilden? Hensinger sprach von »digitaler Demenz«.

Empathie schwindet

Wichtig sei das Vorbild der Eltern. Zurückgehende direkte menschliche Kontakte würden Menschen verrohen und Empathie verlieren lassen. Über Hassposts auf Facebook dürfe man sich dann nicht mehr wundern. Die Suchtstruktur durch neue Medien steige. Das Smartphone, so Hensinger, dürfe nicht die Jugendlichen beherrschen. Dem müsse die Bildungspolitik entgegensteuern. Schule müsse nicht nur rauch- und alkoholfrei, sondern auch digitalfrei sein.

Die anschließende Diskussion zeugte von großem Interesse. Das von Hensinger ausgelegte zusätzliche Informationsmaterial erfreute sich regen Zuspruchs. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Meditativ arbeitete die Patisserie in der Kochfabrik, hier Jennifer Wondrak (rechts), die die Finalistin Myriam Isler (links) unterstützt.
vor 17 Minuten
Fest des Geschmacks in Kochfabrik
Wer wird Koch, wer wird Patissier des Jahres? Diese Frage stand am Montag von früh bis spät in die Nacht im Raum, als in der Scheck-In-Kochfabrik in Achern die jeweils sechs Finalisten vor einem Publikum aus der gehobenen Gastrowelt ihr Talent aufzeigten. Die Titel werden erst im Oktober vergeben.
vor 1 Stunde
Viel befahrene Kreuzung wird bis Ende Juli ausgebaut
Die Nesselrieder Straße erhält zurzeit im Bereich der Einmündung an der Ortenauer Straße breitere Gehwege. Möglich geworden ist diese Maßnahme, weil die Gemeinde das ehemalige Gasthaus »Rose« erworben hat und die Gebäude mittlerweile abgerissen wurden. 
vor 4 Stunden
Achern / Oberkirch
Die Folgen einer Kollision zweier Autos am Montagvormittag auf der B3 sind vier leichtverletzte Personen und ein Schaden von rund 40.000 Euro.
Versprechen eingelöst: Willi Stächele als Richard Löwenherz im neuen Burgbühnen-Stück »Robin Hood«.
vor 4 Stunden
Willi Stächele in Aktion
Er ist schon auf vielen Bühnen gestanden, doch das war Neuland für den Politiker Willi Stächle: Der ehemalige Oberkircher Bürgermeister und landtagsabgeordente löste ein Versprechen ein und trat im neuen Burgbühnen-Stück »Robin Hood« auf.
vor 7 Stunden
Achern / Oberkirch
Der Besitzer von Ziegen vermisst seit Montagmorgen vier seiner Ziegen in Lautenbach. Die Polizei ist auf Zeugenhinweise angewiesen.
Die meisten Kinderärzte impfen nach Empfehlungen der Ständigen Impfkommission zweimal im zweiten Lebensjahr gegen Masern, Mumps und Röteln oder Masern, Mumps, Röteln und Windpocken.
vor 9 Stunden
Oberkirch
Nicht alle Eltern sind für Impfungen bei ihren Kindern. „Das hat in einem gesunden Körper nichts zu suchen“, sagen einige Eltern: Auch Karlheinz Bayer, Vorsitzender des Ärztenetzes Renchtal hält nichts von einer Impfpflicht.
Bürgermeister Hans-Jürgen Decker im Ottenhöfener Kurpark.
vor 10 Stunden
Hans-Jürgen Decker will Rathauschef bleiben
Seine zweite Amtsperiode strebt Bürgermeister Hans-Jürgen Decker (47) an. Wie sieht er seine bisherige Amtszeit? Was hat er in den nächsten Jahren vor?
Die Schwarzwald-Guides im Naturpark Schwarzwald führen zu den schönsten Orten in der Region.
vor 12 Stunden
Oberkirch
Der Sommer steht vor der Tür und mit den Temperaturen steigt auch die  Wanderlust. Mit ihrem umfangreichen Tourenangebot sind die Schwarzwald-Guides im Naturpark  Schwarzwald Mitte/Nord gerüstet.
Die Sommerprüflinge verlassen die Beruflichen Schulen in Achern. Im Bild die Preisträger mit Schulleiter (hinten, von links): Frank Lemmrich, Jochen Benke, Ralf Prost, Eberhard Baas, Simon Kist, Bastian Ganter, Michael Müller, Philipp Glaser, Kurt Jonas und Jens Rißmann; (vorne, von links) Ralf Schneider, Thilo Weber, Niclas Lott, Lisa-Marie Bohnert, Lena Steimle, Nicola Doll, Erika Mahler, Christine Hug-Dietrich und Egon Dresel.
vor 12 Stunden
Sommerprüflinge an Beruflichen Schulen
Grund zur Freude haben 104 Absolventen des kaufmännischen und technischen Bereichs der Beruflichen Schulen in Achern: Sie haben ihren Abschluss geschafft und erhielten nun ihre Zeugnisse. Manche bekamen zudem Preise und Lobe.
Ortsvorsteher Matthias Fischer (v.l.), Hubert Braun und DRK-Ortsvereinsvorsitzender Manfred Huber bei der Blutspenderehrung in Lierbach.
vor 12 Stunden
Oppenau-Lierbach
 Im Rahmen der Sitzung des Lierbacher Ortschaftsrates  würdigte Ortsvorsteher Matthias Fischer den Blutspender Hubert Braun aus  Lierbach. 
Die Stadtkapelle Renchen eröffnete am Freitagabend das Dorfmusikfest in Zusenhofen.
vor 12 Stunden
Musikerein Zusenhofen
Tanz, Blasmusik und gute Laune standen am Wochenende im Mittelpunkt des Dorfmusikfests des Musikvereins Harmonie. Verlassen konnten sich die Zusenhofener wieder auf ihre Nachbarn.
Der Hartplatz im Hägenich in Bühl soll einem Kunstrasenplatz weichen. Die Stadtverwaltung schlägt zwei Varianten vor.
vor 12 Stunden
Alternative wäre Granulat aus Kork
Auf einem Kunstrasenplatz liegen in der Regel tonnenweise Plastikkügelchen herum. Das Granulat dämpft den Untergrund und sorgt dafür, dass der Ball nicht chaotisch hin und her springt. Allerdings plant die EU im Kampf gegen Mikroplastik ein Verbot des Einstreus. Bei der Stadt Bühl ist das Thema...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.06.2019
    Hochzeiten und andere Festlichkeiten
    Die Modeboutique in Achern ist die richtige Adresse für jeden Anlass: Ob Hochzeiten, Abschlussfeiern oder andere Festlichkeiten, die Auswahl im Geschäft ist groß.
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.