Achern

Macht intensiver Smartphone-Gebrauch krank?

red/hei
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. April 2017
Peter Hensinger sprach bei einem Vortrag in Achern über die gesundheitlichen Gefahren des Mobilfunks und die gesellschaftlichen Auswirkungen eines zu intensiven Smartphone-Gebrauchs bei Jugendlichen.

Peter Hensinger sprach bei einem Vortrag in Achern über die gesundheitlichen Gefahren des Mobilfunks und die gesellschaftlichen Auswirkungen eines zu intensiven Smartphone-Gebrauchs bei Jugendlichen. © Erich Laber

Referent Peter Hensinger weist bei Vortrag in Achern auf viele negative Einflüsse durch Mobilfunkstrahlen und auf gesellschaftliche Missstände hin.

Viele Zuhörer lauschten im Josefssaal in Achern auf Einladung der BUND-Ortsgruppe Rheinau und der IG Funkmast Ortenau dem Referenten Peter Hensinger zu den Themen Mobilfunk, WLAN und Smartphone. Der oft hinzugezogene Fachmann ist wissenschaftlicher Berater bei der »Diagnose Funk«, im Vorstand des BUND Stuttgart und Mitglied der Kompetenzinitiative – ein Appell von rund 1000 Ärzten, die vor elektromagnetischen Belastungen warnen.

Krebsrisiko höher

Peter Hensinger berief sich auf viele Studien von industrieunabhängigen Instituten und Wissenschaftlern. 1364 Studien im WHO-Portal würden auf ein 7,7-fach höheres Krebsrisiko für Vieltelefonierer hinweisen. Da manche Krebsarten aber eine vieljährige Inkubationszeit haben, komme die Krankheitslawine erst noch auf uns zu. Deshalb sei Mobilfunk als »wahrscheinlich krebserregend« eingestuft worden. 

Peter Hensinger, der früher in der Psychiatrie gearbeitet hat, stellt fest, dass viele Wirkmechanismen auch in Verbindung mit anderen umweltschädlichen Beeinträchtigungen noch gar nicht bekannt seien, wenn es etwa um ADHS, Depressionen, Herz-Rhythmus-Störungen, Kopfweh und Schlafstörungen geht. Erwiesenermaßen spielten elektromagnetische Einwirkungen eine Rolle dabei.

Eine US-Statistik zeige einen starken Krebsanstieg bei Jugendlichen in den vergangenen fünf Jahren. Allein 50 Studien würden auf eine schädliche Wirkung von Smartphones in der Hosentasche auf die Spermienqualität bei Männern hinweisen. Junge Vieltelefonierer würden sich einer großen Demenzgefahr bereits ab dem 40. Lebensjahr aussetzen.

WLAN ist »ein Skandal«

- Anzeige -

WLAN ist laut Hensinger eine der aggressivsten Bestrahlungen der Neuzeit, dessen Verbreitung bezeichnete er als Skandal. Es verursache Konzentrationsstörungen und schädige das Erbgut. Trifft es auf ein geschädigtes Immunsystem, könne es zu massiven Auswirkungen kommen. WLAN verzögere die nächtliche Reparatur geschädigter Zellen durch ständige Beeinträchtigungen des Organismus. Das könne zu Erschöpfungssyndromen führen. Allerdings werde die Studienlage dazu zum Teil ignoriert.

Smartphones würden sich verheerend auf die Gehirnentwicklung bei Kindern auswirken, sagte der Fachmann. Eine permanente mediale Reizüberflutung könne das Gehirn schlecht verarbeiten. Hinzu kommt die Strahlenbelastung. Vor dem zwölften Lebensjahr gehören laut Hensinger Smartphones vor allem in der öffentlichen Erziehung verboten.

Bei 8,5 Stunden durchschnittlicher Smartphone-Nutzung sei das nachschulische Lernen erheblich eingeschränkt. Wie sollen Kinder Natur schätzen? Was, wenn das Smartphone die Rolle der direkten Kommunikation von Mensch zu Mensch übernimmt und die Eltern kein Gegengewicht bilden? Hensinger sprach von »digitaler Demenz«.

Empathie schwindet

Wichtig sei das Vorbild der Eltern. Zurückgehende direkte menschliche Kontakte würden Menschen verrohen und Empathie verlieren lassen. Über Hassposts auf Facebook dürfe man sich dann nicht mehr wundern. Die Suchtstruktur durch neue Medien steige. Das Smartphone, so Hensinger, dürfe nicht die Jugendlichen beherrschen. Dem müsse die Bildungspolitik entgegensteuern. Schule müsse nicht nur rauch- und alkoholfrei, sondern auch digitalfrei sein.

Die anschließende Diskussion zeugte von großem Interesse. Das von Hensinger ausgelegte zusätzliche Informationsmaterial erfreute sich regen Zuspruchs. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Meisterehren fürs Hans-Furler-Gymnasium: Die Mountainbiker Julius Ganter (10 b), Annika Bohn (8a) und Simon Hund (10 a) gewannen die deutsche Schulmeisterschaft.
vor 1 Stunde
Hans-Furler-Gymnasium
Drei Schüler des Hans-Furler-Gymnasiums sind deutscher Schülermeister geworden. Die drei Mountainbiker setzten sich im Mixed-Wettbewerb durch.
In Sachen Baugebiet Risisee-Süd in Gamshurst werden die Weichen gestellt.  
vor 10 Stunden
Achern - Gamshurst
Das Baugebiet Risisee-Süd wird wohl in absehbarer Zeit kommen. Im Ortschaftsrat verkündete Ortsvorsteher Hans Jürgen Morgenstern die "Lösung eines schon fast historischen Knopfs". Der Rat konnte dem vorgelegten Satzungsentwurf zustimmen.
Um den Vorwurf des Wuchers ging es vor dem Amtsgericht in Achern.  ⇒Foto: Andreas Cibis
vor 12 Stunden
Achern
Handelsvertreter verkaufte Faksimile an unter Betreuung stehenden Mann.
Bei einer Waldbegehung auf Renchener Gemarkung stellte Revierleiter Klemens Rottler (Zweiter von links) Ortschafts- und Gemeinderäten diverse "Baustellen" im Forst vor.
vor 12 Stunden
Waldbegehung
Bei einer Waldbegehung in Renchen stellte Revierleiter Klemens Rottler Ortschafts- und Gemeinderäten Aufforstungsflächen vor. Dabei kamen auch Probleme wie Trockenheit und Krankheiten zur Sprache.
Die Außenrenovation des Grundschulgebäudes in Haslach ist abgeschlossen.⇒Foto: Peter Meier
vor 12 Stunden
Pachtinteressent drängt auf Änderung
Die Sanierung der Grundschule Haslach liegt sowohl zeitlich als auch finanziell im Rahmen. Weitere Diskussionen im Ortschafsrat betrafen den Gemeinderebberg und den Glasfaserausbau.
Michael Frey und seinen Kindern Sophie, Raphael und Julian gefällt es, wie die Musikkäfer-Lieder Emotionen in die Texte bringen. ⇒Foto: Klaus Leopold
vor 12 Stunden
Leidenschaft Musik
Die Leidenschaft für die Musik kann auch schon die Kleinsten ergreifen. Ein Beispiel ist Familie Frey aus Oberkirch, deren Kinder die Krabbelkäfer-Kurse der Musikschule Achern-Oberkirch besuchen.
vor 19 Stunden
Oberkirch
Die Acher-Rench-Zeitung hat die acht Ortsvorsteher zur Entwicklung während der Amtszeit von Oberbürgermeister Matthias Braun und zu den Zukunftsprojekten in den Oberkircher Ortschaften befragt.
Eine Elektroheizung direkt unter der Kirchenbank: So wird in der Antoniuskapelle in Oberachern geheizt – allerdings nur während der Gottesdienstzeiten. 
vor 21 Stunden
Achern
Auch die Kirchengemeinden im Raum Achern müssen nun Energiekosten sparen. Dabei ist es im Winter in den Kirchen sowieso schon sehr kühl.
In den Rathäusern der Ortschaften, hier in Stadelhofen, hat die Digitalisierung Einzug eingehalten. Noch können aber nicht alle Verwaltungsvorgänge, wie die Beantragung eines Personalausweises, online umgesetzt werden.
05.10.2022
Oberkirch
Klaus Müller ist dienstältester Ortsvorsteher Oberkirchs. Der Stadelhofener hat die Amtszeit von OB Matthias Braun im Gemeinderat begleitet und blickt auf die Entwicklung der Stadt zurück.
Mit kleinen Gedichten an ihrem Balkon hat die Oberkircherin Renate Ehret schon viele Passanten begeistert.
05.10.2022
Literatur unter freiem Himmel
Mit wechselnden Beiträgen an ihrem Balkon begeistert die Rentnerin Renate Ehret, die in ihrer Heimatstadt noch Gleichgesinnte sucht, seit rund zwei Jahren immer wieder Fußgänger.
Gar nicht so einfach zu halten ist ein Feuerwehrschlauch, der unter Druck steht. Bei einer Schauübung am Tag der offenen Tür beim Rheinbischofsheimer Gerätehaus zeigte der Nachwuchs vor großem Publikum, was er drauf hat.
05.10.2022
Schauübung
„Hurra, hurra die Schule brennt“ hieß es beim Tag der offenen Tür der Rheinbischofsheimer Feuerwehr. Dabei stellten sich die Floriansjünger am Montag in ihrer ganzen Bandbreite vor.
Wildblumen auf dem städtischen Grünstreifen in der Werkstraße. Die Stadt Oberkirch wandelt seit einigen Jahren Intensivrasenflächen um.
05.10.2022
Lob vom BUND
Seit einigen Jahren wandelt die Stadt Oberkirch kommunale Rasenflächen in Wiesen mit Wildblumen um. Vom BUND Baden-Württemberg und vom Nabu gibt es dafür ein dickes Lob.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    30.09.2022
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    30.09.2022
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.