Achern

Macht intensiver Smartphone-Gebrauch krank?

Autor: 
red/hei
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. April 2017
Peter Hensinger sprach bei einem Vortrag in Achern über die gesundheitlichen Gefahren des Mobilfunks und die gesellschaftlichen Auswirkungen eines zu intensiven Smartphone-Gebrauchs bei Jugendlichen.

Peter Hensinger sprach bei einem Vortrag in Achern über die gesundheitlichen Gefahren des Mobilfunks und die gesellschaftlichen Auswirkungen eines zu intensiven Smartphone-Gebrauchs bei Jugendlichen. © Erich Laber

Referent Peter Hensinger weist bei Vortrag in Achern auf viele negative Einflüsse durch Mobilfunkstrahlen und auf gesellschaftliche Missstände hin.

Viele Zuhörer lauschten im Josefssaal in Achern auf Einladung der BUND-Ortsgruppe Rheinau und der IG Funkmast Ortenau dem Referenten Peter Hensinger zu den Themen Mobilfunk, WLAN und Smartphone. Der oft hinzugezogene Fachmann ist wissenschaftlicher Berater bei der »Diagnose Funk«, im Vorstand des BUND Stuttgart und Mitglied der Kompetenzinitiative – ein Appell von rund 1000 Ärzten, die vor elektromagnetischen Belastungen warnen.

Krebsrisiko höher

Peter Hensinger berief sich auf viele Studien von industrieunabhängigen Instituten und Wissenschaftlern. 1364 Studien im WHO-Portal würden auf ein 7,7-fach höheres Krebsrisiko für Vieltelefonierer hinweisen. Da manche Krebsarten aber eine vieljährige Inkubationszeit haben, komme die Krankheitslawine erst noch auf uns zu. Deshalb sei Mobilfunk als »wahrscheinlich krebserregend« eingestuft worden. 

Peter Hensinger, der früher in der Psychiatrie gearbeitet hat, stellt fest, dass viele Wirkmechanismen auch in Verbindung mit anderen umweltschädlichen Beeinträchtigungen noch gar nicht bekannt seien, wenn es etwa um ADHS, Depressionen, Herz-Rhythmus-Störungen, Kopfweh und Schlafstörungen geht. Erwiesenermaßen spielten elektromagnetische Einwirkungen eine Rolle dabei.

Eine US-Statistik zeige einen starken Krebsanstieg bei Jugendlichen in den vergangenen fünf Jahren. Allein 50 Studien würden auf eine schädliche Wirkung von Smartphones in der Hosentasche auf die Spermienqualität bei Männern hinweisen. Junge Vieltelefonierer würden sich einer großen Demenzgefahr bereits ab dem 40. Lebensjahr aussetzen.

WLAN ist »ein Skandal«

- Anzeige -

WLAN ist laut Hensinger eine der aggressivsten Bestrahlungen der Neuzeit, dessen Verbreitung bezeichnete er als Skandal. Es verursache Konzentrationsstörungen und schädige das Erbgut. Trifft es auf ein geschädigtes Immunsystem, könne es zu massiven Auswirkungen kommen. WLAN verzögere die nächtliche Reparatur geschädigter Zellen durch ständige Beeinträchtigungen des Organismus. Das könne zu Erschöpfungssyndromen führen. Allerdings werde die Studienlage dazu zum Teil ignoriert.

Smartphones würden sich verheerend auf die Gehirnentwicklung bei Kindern auswirken, sagte der Fachmann. Eine permanente mediale Reizüberflutung könne das Gehirn schlecht verarbeiten. Hinzu kommt die Strahlenbelastung. Vor dem zwölften Lebensjahr gehören laut Hensinger Smartphones vor allem in der öffentlichen Erziehung verboten.

Bei 8,5 Stunden durchschnittlicher Smartphone-Nutzung sei das nachschulische Lernen erheblich eingeschränkt. Wie sollen Kinder Natur schätzen? Was, wenn das Smartphone die Rolle der direkten Kommunikation von Mensch zu Mensch übernimmt und die Eltern kein Gegengewicht bilden? Hensinger sprach von »digitaler Demenz«.

Empathie schwindet

Wichtig sei das Vorbild der Eltern. Zurückgehende direkte menschliche Kontakte würden Menschen verrohen und Empathie verlieren lassen. Über Hassposts auf Facebook dürfe man sich dann nicht mehr wundern. Die Suchtstruktur durch neue Medien steige. Das Smartphone, so Hensinger, dürfe nicht die Jugendlichen beherrschen. Dem müsse die Bildungspolitik entgegensteuern. Schule müsse nicht nur rauch- und alkoholfrei, sondern auch digitalfrei sein.

Die anschließende Diskussion zeugte von großem Interesse. Das von Hensinger ausgelegte zusätzliche Informationsmaterial erfreute sich regen Zuspruchs. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
„Traveller Review Award 2020“
Ehrung in schwierigen Zeiten: Das Waldulmer Hotel Rebstock hat von einer renommierten Buchungsplattform den „Traveller Review Award 2020“ erhalten.
vor 1 Stunde
Stationenweg zum Mitmachen
Auf neun Standorte in der Seelsorgeeinheit Achern verteilt können Gläubige den Kreuzweg Jesu nachempfinden. Und jeder Besucher kann dabei aktiv werden und etwas hinterlassen.
vor 1 Stunde
OB Muttach rät zu Beamtenregeln
Landes- und Bundespolitiker sollten ihre gut bezahlten Mandate dazu nutzen, um sich vollumfänglich ihren Aufgaben zu widmen. Für gewinnbringende Nebenjobs sollte es strengere Regeln geben, fordert Acherns Oberbürgermeister Klaus Muttach.
vor 1 Stunde
Für Mitglieder meist kostenlos
Der TV Oberachern geht neue Wege. Mit Online-Kursen und neuen Angeboten wird sportlich ins neue Jahr gestartet. Für die Mitglieder sind die Mitmachprogramme meist kostenlos.http://www.tvoberachern.de
vor 11 Stunden
Kunden haben applaudiert
Gute Laune, Erleichterung, strahlende Gesichter: Beim Neustart des Einzelhandels in Achern waren einige Emotionen im Spiel. Auch in Stadtbibliothek und Sportstätten kehrt Leben zurück.
vor 14 Stunden
Bad Peterstal-Griesbach
Martin Herrmann, Chefkoch im Schwarzwald Resort Dollenberg, hat seine beiden Michelin-Sterne verteidigt. Der Spitzengastronom ist seit 1998  im renommierten Gourmet-Führer aufgeführt.
vor 14 Stunden
Endlich wieder Proben
Nach längerer Corona-Zwangspause darf die Appenweierer Feuerwehr wohl ab Mitte März wieder proben. Kommandant Jürgen Stäbler sieht sich dennoch gut aufgestellt – hat aber eine Sorge.
vor 17 Stunden
Glück im Unglück in Sasbachwalden
Ein großes Aufgebot an Rettern löste am Sonntagmittag der Hilferuf eines abgestürzten Gleitschirmfliegers aus. Zum Glück ging nur der Schirm zu Bruch.  
vor 20 Stunden
Behelfsbrücke montiert
Während die Stöckmattbrücke in Bad Peterstal-Griesbach erneuert wird, sorgt eine Behelfsbrücke für den Zugang des Schwerlastverkehrs zum Gewerbegebiet. Sie wurde am Samstag errichtet. 
vor 23 Stunden
Neubau in Allmendstraße
Fast 300.000 Euro kostet es die Gemeinde Sasbach, 23 Asylbewerber in einer neuen mobilen Unterkunft unterzubringen. Der Vertrag für die bisherige Unterkunft im Mättich wurde nach drei Jahren nicht verlängert.
08.03.2021
Neue Richtlinien
Wie alle Gremien der Ortsteile hatte sich auch der Ortschaftsrat Tiergarten in seiner jüngsten Sitzung mit der Neufassung der Richtlinie über die Vergabe städtischer Baugrundstücke zu befassen. Ziel dieser Richtlinie ist es, die Bauplatzvergabe nach nachvollziehbaren Kriterien und damit...
Ellen Matzat
08.03.2021
Rheinauerin Kerstin Noack im Porträt
Eigentlich bietet Kerstin Noack aus Rheinbischofsheim individuelle Reisen ins Herz Afrikas oder in den Oman an. Nun muss sie ihre ganze Kreativität aufbieten, um finanziell nicht unterzugehen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ist auch in Corona-Zeiten für Bike-Begeisterte da: das Team von LinkRadQuadrat in Gengenbach.
    06.03.2021
    Regionale Online-Shops: heute LinkRadQuadrat in Gengenbach
    Die Liebe zum Radsport, die Motivation neue Abenteuer zu erleben, die Suche nach neuen Innovationen, unzählige Testsiege, positive Kundenbewertung und die Motivation, immer mehr Leute zum Radfahren zu begeistern, ebnen den Weg der Erfolgsgeschichte von LinkRadQuadrat in Gengenbach. Mit der...
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    05.03.2021
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt.