Appenweier

Manuel Tabor: »Gute Ausbildung und gute Jugendarbeit«

Autor: 
Wolfgang Löhnig
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Januar 2017

Ehrungen und Beförderungen, von links: Kommandant Fabrizio Wehrle, Abteilungskommandant Christian Brudy, Christian Vogt, Marcus Schneider, Harald Schneider, Andre Dycker, Markus Brudsche, Werner Huber, Steffen Brücker und Bürgermeister Manuel Tabor. ©Wolfgang Löhnig

Mit der Dreikönigsveranstaltung – einst Dreikönigsball – der Feuerwehr-Abteilung wird der jährliche Veranstaltungsreigen in Appenweier eingeläutet. In diesem Rahmen standen Ehrungen und Beförderungen sowie ein Theaterstück auf dem Programm. 
 

 Die Resonanz bei der Dreikönigsveranstaltung am Donnerstagabend in der Kraftsporthalle war groß. Abteilungskommandant Christian Brudy konnte neben den Feuerwehrleuten und Angehörigen einige Gäste begrüßen. Nach einem von ungewöhnlich vielen Einsätzen gezeichneten Jahr wolle man 2017 freundlich willkommen heißen, mit der Ehrung verdienter Kameraden, aber auch mit einem heiteren Theaterstück aufgeführt von der Theatergruppe des Kraftsportvereins Appenweier, erklärte Brudy. 

Schon erste Einsätze

- Anzeige -

Bürgermeister Manuel Tabor dankte in seinem Grußwort den Angehörigen der Wehr für deren Bereitschaft, oft auch in der Nacht auszurücken. Wie bedeutend die Einsatzbereitschaft der Wehr ist, habe sich darin gezeigt, so Tabor, dass bereits in den ersten Tagen des Jahres bereits einige Einsätze absolviert werden mussten – immer »schnell wie die Feuerwehr«, so Tabor. »Retten, Löschen, Bergen, Schützen«, mit diesen Schlagwörtern lasse sich das umfassende Aufgabengebiet der Feuerwehr beschreiben. »Durch die vielfältige Entwicklung auf dem Gebiet der Technik wurden die Anforderungen an Mann und Frau in der Wehr noch größer. Das professionelle Herangehen an die Aufgaben und der reibungslose und souveräne Ablauf der Einätze verdient höchsten Respekt«, würdigte Manuel Tabor die ehrenamtlichen Aufgaben der Einsatzkräfte. 

Gute Ausbildung und vor allem eine gute Jugendarbeit seien erforderlich, um das segensreiche Wirken der Feuerwehr für das Gemeinwesen auch in der nächsten Generation sicherzustellen. 

Ehrungen und
Beförderungen
Die Dreikönigsveranstaltung am Donnerstagabend nahm Bürgermeister Manuel Tabor zum Anlass, Beförderungen auszusprechen. Zum Oberfeuerwehrmann wurde Markus Brudsche befördert, zu Hauptfeuerwehrmännern Steffen Brücker, Andre Dycker, Marcus Schneider und Christian Vogt. Für langjährige Zugehörigkeit zu der Wehr erhielten das Ehrenzeichen in Silber (25 Jahre) Christian Brudy, in Gold (40 Jahre) Werner Huber und Harald Schneider.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunden
Oberkircher Gemeinderat steht hinter dem Projekt
Ohne Gegenstimmen hat sich der Gemeinderat für die Ödsbacher Freiflächen-Photovoltaikanlage ausgesprochen. Lediglich die Freien Wähler zweifelten am Standort. Sie hätten dort lieber Häuser gesehen. 
vor 4 Stunden
Nun heißt es auszuharren
Es ist schade: In einer Phase, in der die katholische Seelsorgeeinheit in Achern ihre Zukunft neu gestalten will, kommt alles zum Stillstand. Was nun hilft, ist Gottvertrauen und Hoffnung.
vor 6 Stunden
Ehrung im Rahmen des Gottesdienstes
Aufgrund der Corona-Pandemie fand der Vorabendgottesdienst in der Pfarrkirche Oberkirch statt, aber alle Dienste – von den Lektoren bis zu den Ministranten wurden von Mitgliedern der Pfarrgemeinde St. Aloisius Haslach ausgeübt.
vor 6 Stunden
Bürgermeister Meinrad Baumann im Gespräch
In der ARZ-Serie „Das bringt 2021“ berichtet Bad Peterstal-Griesbachs Bürgermeister Meinrad Baumann über die wichtigsten Aufgaben für 2021, die Möglichkeiten, im Tourismus neue Impulse zu setzen  und zwei kleine Wünsche, mit denen Land und Bund den Ländlichen Raum stärken könnten.
vor 6 Stunden
OB: „Uns sind Grenzen gesetzt“
Die Bürger für Oberkirch und die SPD/BL haben die Stadt aufgefordert, Senioren auf dem Weg zur Corona-Impfung zur Seite zu stehen. OB Matthias Braun erkennt dabei aber Grenzen. 
vor 6 Stunden
Gemeinsame Aufführungen derzeit nicht möglich
Wann die Freunde der Heimschule Lender in Sasbach und des Partnergymnasiums in Jerusalem wieder zusammen auftreten können, ist derzeit noch offen.
vor 6 Stunden
Drei von ihnen heißen Lina
Ein Jahr nach ihrer Geburt beschenkt die Gemeinde Kappelrodeck ihre neuen Erdenbürger mit einem schmucken Lätzchen. Im vergangen Jahr kamen elf Kappler weniger zur Welt als 2019.
vor 6 Stunden
Oppenau
Mit rund vier Millionen Euro will die Doll Fahrzeugbau GmbH an den Standorten in Oppenau und Mildenau ihre Produktion modernisieren. Das Fahrzeugprogramm wird parallel dazu erneuert.
vor 13 Stunden
Erhebliche Belastung
Der Renchener Gemeinderat zurrte am Montag den Haushaltsplan 2021 fest. Angesichts der coronabedingten Belastungen stellt sich die Stadt auf eine Kreditaufnahme von 3,8 Millionen Euro ein.
vor 16 Stunden
Acherner „Pairing“ ist kein Vorbild
Schon seit Frühjahr tagen die Renchtäler Gemeinderäte in Hallen oder Kurhäusern. Für einer pandemiebedingt Halbierung des Rates wie in Achern sehen sie keinen Anlass.  
vor 18 Stunden
Im Gegensatz zu Folgejahren
Während der Appenweier Haushalt 2021 noch ohne Neuverschuldung auskommt, muss die Gemeinde in den Folgejahren hohe Kredite aufnehmen. Dennoch ist sie in einer relativ guten Ausgangslage.
vor 22 Stunden
Ein Grundstücksbesitzer stellt sich quer
Damit in Mösbach endlich ein Baugebiet entstehen kann, muss nun noch eine Lösung für die Entwässerung gefunden werden. Ein Grundstücksbesitzer stellt sich quer.