Kinderhaus St. Elisabeth

Marianne Weber geht nach über 40 Jahren in den Ruhestand

Autor: 
Walter Lang
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Februar 2019

Marianne Weber (Mitte) wurde schon mit 20 Jahren zur ersten weltlichen Kindergartenleiterin bestimmt. Nach über 42 Jahren in den Diensten von St. Elisabeth wurde sie nun im Kollegenkreis von der heutigen Kinderhausleiterin Daniela Serr (rechts) und deren neuen Stellvertreterin Nina Wanner (links) verabschiedet. ©Walter Lang

Über vier Jahrzehnte prägte sie das Geschehen in St. Elisabeth mit, jetzt geht sie in den Ruhestand: Marianne Weber scheidet als Mitarbeiterin des ältesten Sasbacher Kindergartens aus.
 

Sicherlich könnte Marianne Weber ein Buch über all ihre Erlebnisse im Kindergarten St. Elisabeth schreiben. Ältere Sasbacher erinnern sich noch daran, dass der einstmals in einem Anbau an das Pfarrhaus untergebrachte Kindergarten über viele Generationen hinweg von der »Kindergartenschwester« geleitet wurde, die aus dem Schwesternhaus am nördlichen Ortseingang kam.

 
Als Marianne Weber, damals noch Marianne Weh, als »Erzieherin im Anerkennungsjahr« ihren Dienst antrat, war noch Schwester Fioretta im Amt – als letzte der Ordensschwestern. Das war im Sommer 1976, ein Jahr später wurde die junge Erzieherin in der »Kinderschule« übernommen.

- Anzeige -

Alleine am Namen St. Elisabeth ist zu erkennen, dass das Kinderhaus, so die Nachfolgebezeichnung dieser altehrwürdigen Einrichtung, im Bereich der Pfarrgemeinde angesiedelt ist. Den Elisabethenverein selbst gibt es nicht mehr, umso schöner ist, dass der damalige Träger im heutigen Namen verewigt ist. Ein erster großer Schritt im Leben der damals gerade 20-Jährigen war, dass ihr der damalige Ortspfarrer Karl Häring die Leitung von St. Elisabeth anvertraute. 

Diesem Vetrauensbeweis, auch mitgetragen vom damaligen Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Karl Jülg und Bürgermeister Karl Hönig, wurde die junge Leiterin vollauf gerecht. Etwas mehr rückte im Mai 1984 ihre Familie in den Vordergrund, als sie nach der Geburt ihres Sohnes Gregor einen halbjährigen Erziehungsurlaub nahm und anschließend wieder halbtags in den Beruf zurückkehrte, dann in der Funktion der stellvertretenden Kinderhausleiterin.  Im Verlauf ihrer Tätigkeit waren einige Pfarrherren ihre Chefs: auf Karl Häring folgten Berno Keller und Willi Braun. Dessen Nachfolger Jens Bader verabschiedete nun Marianne Weber in den Ruhestand.

Daniela Serr, seit einigen Jahren die Leiterin des Kinderhauses, schätzt an ihrer ausscheidenden Stellvertreterin besonders, dass sie stets gut gelaunt ihr großes Aufgabengebiet bewältigte und ihre lobenswerte Motivation auch auf die Kolleginnen übertrug. Gerne hat die »Neu-Ruheständlerin« ein Lied auf den Lippen, diese Sangesfreude übertrug sie oft auf die »Kinderschüler«. Es zeichnet Marianne Weber aus, dass sie in ihren Erziehungsauftrag die religiöse Erziehung mit einschloss. Dass das Kinderhaus über eine gut ausgestattete Literatur verfügt, ist mit ihr Verdienst. Aus ihren beruflichen Erinnerungen erzählend, blieben die Um- und Anbauten sowie die Renovierungsarbeiten des Kinderhauses St. Elisabeth nicht unerwähnt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 23 Minuten
Fahrten nach Kehl
Wer von Honau oder Diersheim vormittags mit dem Bus nach Kehl fahren will, muss seit der Inbetriebnahme des Kehler Stadtverkehrs ziemlich flexibel sein. Die derzeit vierstündige Lücke zwischen den Verbindungen soll schnellstmöglich geschlossen werden, so die Forderung.
vor 1 Stunde
Wagshurst/Rheinbischofsheim
Schwer verletzt wurde ein Mann am Freitagmorgen zwischen Wagshurst und Rheinbischofsheim. Sein Golf war aus noch unklarer Ursache von der Fahrbahn abgekommen und überschlug sich.
vor 3 Stunden
»Villa Nikolaus« soll aufwendig saniert werden
Die um 1900 im Jugendstil errichtete »Villa Nikolaus« in der Oberkircher Eisenbahnstraße soll aufwendig saniert werden. Das erklärte Stadtbaumeister Peter Bercher am Montagabend in der Sitzung des Bau- und Umweltausschusses.
vor 4 Stunden
Werben um Verständnis
Beim Oberkircher Fasnachtsumzug am Sonntag, 24. Februar, ab 13.30 Uhr, müssen die Teilnehmer auf Stroh und Konfetti verzichten. Pressesprecher Ulrich Reich begründet, warum die Stadt das Verbot erlassen hat.
vor 5 Stunden
Internationaler Tag der Muttersprache
Weltweit ist die Hälfte aller Sprachen vom Aussterben bedroht. Deshalb hat die Unesco im Jahr 2000 den Internationalen Tag der Muttersprache eingeführt. Zum Gedenktag, der immer am 21. Februar begangen wird, hat die Mittelbadische Presse mit vier Renchtälern gesprochen, denen der heimische Dialekt...
vor 6 Stunden
Bislang zehn Kommunen im Boot
Die Stadt Rheinau gehört künftig dem Mobilitätsnetzwerk Ortenau an. Das beschloss am Mittwoch der Gemeinderat. Der Zusammenschluss von bislang zehn Kommunen bringe einige Vorteile, war zu hören.  
vor 8 Stunden
Rund 1000 Quadratmeter Fläche
Großzügig zeigte sich der Ortschaftsrat Großweier bei der zur Verfügung Stellung von gemeindeeigenen Flächen zum Anlegen von Blumenwiesen. Gleich vier Grundstücke mit fast 1000 Quadratmetern Gesamtfläche sollen hier beim Projekt »Blühender Naturpark« zur Verfügung gestellt werden.   
vor 8 Stunden
Sanierungsarbeiten an ehemaliger Achertalschule
Die Stadt Achern hat laut einer Pressemitteilung die räumlichen Gegebenheiten für das ehemalige Gebäude der Achertalschule (Gebäude 7), das jetzt von den Grundschulklassen 1 und 2 der Gemeinschaftsschule sowie der Musik- und Kunstschule genutzt wird, verbessert.  
vor 8 Stunden
Apenweierer Dorffasnacht geht in erste Runde
Am morgigen Samstag, 23. Februar, geht die Dorffasent in die erste Runde. Die Narren laden ab 19.30 Uhr zum Brauchtumsabend »Abbewihr im Narrenspiegel« ein. Lange haben die Mitglieder geprobt und neue Ideen entwickelt, um der Gemeinde wieder einen kurzweiligen, närrischen Abend zu präsentieren.
vor 8 Stunden
Mittlerer Fachwerkbau soll weichen
Große Pläne hat die Alde Gott Winzer Schwarzwald. Das mittlere der drei Fachwerkgebäude am Dorfeingang soll einem modernen Neubau weichen. Am Mittwoch wurden die Pläne dem Gemeinderat vorgestellt.   
Seit November 2015 stehen die Senioren-Internet-Helfer mit Rat und Tat zur Verfügung. Die Aufnahme zeigt von links: Felicitas Bohnert, Jürgen Lucht, Chantal Ruf, Michael Papp, Martin Ruf und Wolfgang Lacherbauer. Es fehlt auf dem Bild Theo Meier.
vor 8 Stunden
Seniorennetzwerk Oberkirch
2005 schlug die Geburtsstunde des Oberkircher Seniorennetzwerks »Von Mensch zu Mensch«. Inzwischen ist es unter den Angeboten für Senioren nicht mehr wegzudenken. Wir stellen das Seniorennetzwerk in einer Serie vor. Heute: die Senioren-Internet-Helfer.
Den Sagenrundweg sowie den gesamten Komplex Allerheiligen will die Renchtal Tourismus GmbH touristisch aufwerten.
vor 8 Stunden
Tourismusprojekte im Fokus
Angetan von den Projektideen der Renchtal Tourismus GmbH zeigte sich der Gemeinderat Oppenau. So soll unter anderem der Sagenrundweg in Allerheiligen aufgewertet werden.