Nachfolger von Frank Zarska

Matthias Friedrich wird Geschäftsführer des EWO

Autor: 
red/aci
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018
Matthias Friedrich wird neuer Geschäftsführer des Energiewerks Ortenau (EWO).

Matthias Friedrich wird neuer Geschäftsführer des Energiewerks Ortenau (EWO). ©Stadt Achern

Das Energiewerk Ortenau bekommt einen neuen Geschäftsführer. Wie die Stadtverwaltung mitteilt, übernimmt Matthias Friedrich dieses Amt.

Kürzlich wurden im Rahmen von Gesellschafterversammlungen der Energiewerk Ortenau (EWO) die Jahresabschlüsse 2017 festgestellt, teilt die Stadtverwaltung Achern mit. Die EWO-Beteiligungsgesellschaft konnte von den Energieversorgungsunternehmen Elektrizitätswerk Mittelbaden und badenova Gewinnausschüttungen in Höhe von insgesamt 1,724 Millionen Euro vereinnahmen. Nach Abzug von Darlehenszinsen, sonstigen Aufwendungen und Steuern verblieb ein Jahresüberschuss von 1,342 Millionen Euro. Nach weiterem Abzug der zur Darlehenstilgung benötigten Liquiditätsmittel verbleiben rund 932 000 Euro, die als Dividenden an die sieben EWO-Kommunen Achern, Kappelrodeck, Oppenau, Renchen, Rheinau, Sasbach und Sasbachwalden ausgeschüttet werden können, so die Stadtverwaltung. Darüber hinaus können gibt es eine zusätzliche Einmalzahlung in Höhe von rund 289 000 Euro.
Seit ihrer Gründung im Spätjahr 2012 konnte die EWO-Beteiligungsgesellschaft Dividenden in Höhe von 7,1 Millionen Euro vereinnahmen.

Die EWO-Kommunen halten über die EWO-Beteiligungsgesellschaft eine mittelbare Beteiligung am E-Werk Mittelbaden und an badenova in Höhe von 25,2 Millionen Euro. Davon entfallen 10,2 Millionen Euro auf Eigenkapital, das von den Kommunen in die Gesellschaft eingebracht wurde, und 15 Millionen Euro auf Fremdkapital, das von der EWO-Beteiligungsgesellschaft aufgenommen wurde, heißt es weiter in dem Pressetext. Beziehe man die Ausschüttung des Ergebnisses 2017 in Höhe von 932 000 Euro auf das eingesetzte Eigenkapital von 10,2 Millionen Euro, ergebe sich eine Verzinsung von 9,1 Prozent.

Mit dem besten wirtschaftlichen Ergebnis seit Bestehen habe auch die EWO-Energiegesellschaft, die für den Strom- und Gasvertrieb zuständig ist, das Wirtschaftsjahr 2017 abgeschlossen. Geschäftsführer Frank Zarska berichtete über einen Jahresgewinn in Höhe von 148 000 Euro. Nachdem das Geschäftsjahr 2016 bereits mit einem Gewinn abgeschlossen werden konnte und auch für 2018 eine positive Prognose im Wirtschaftsplan ausgewiesen ist, befinde sich die EWO-Energiegesellschaft, die ausdrücklich nicht gewinnorientiert arbeite, nach der Startup-Phase mit Aufbau und Platzierung am Markt wirtschaftlich auf einem guten Weg.

- Anzeige -

Schluss nach drei Jahren

Geschäftsführer Frank Zarska teilte allerdings  mit, dass er nach dreijähriger Geschäftsführertätigkeit aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung stehe, was von den Gesellschaftern bedauert worden sei. 
Der Vorsitzende der Gesellschafterversammlung Klaus Muttach dankte Frank Zarska für dessen engagierte und erfolgreiche Arbeit.

Nachfolger als Geschäftsführer wird Matthias Friedrich, der wie auch Frank Zarska als ausgewiesener Fachmann auf dem Gebiet der Energieversorgung auf eine langjährige Erfahrung zurückblicken kann. Matthias Friedrich ist bei Badenova im Kommunalmanagement und in der Geschäftsführung von Energieversorgungsunternehmen beschäftigt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

»Bosch-Areal«
vor 4 Stunden
Eigentlich hatte die Stadt Rheinau bei der Vergabe einer Detailuntersuchung zu Altlasten im »Bosch-Areal« mit einer Förderung des Landes gerechnet. Daraus wird jetzt aber doch nichts, erfuhren die Gemeinderäte am Mittwoch. Auf den Mehrkosten soll die Stadt aber nicht sitzen bleiben.  
2012 ließ die Stadt Oberkirch die Abbiegespur der L89 in Richtung Haslach (L 88) zuschütten, da sich die Kreuzung als Unfallschwerpunkt herausgestellt hatte. Die Pläne, die Verkehrssituation hier durch den Bau eines Kreisverkehrs zu verbessern, hat das Regierungspräsidium nach dem Scheitern von Grundstücksverhandlungen inzwischen begraben.
Kreisverkehr liegt auf Eis
vor 7 Stunden
Der seit Jahren geplante Kreisverkehr beim  »Rennbäumle« an der Kreuzung L88/L89 wird nicht kommen. Das Regierungspräsidium Freiburg hat die Pläne nach dem Scheitern der Verhandlungen mit einem Grundstückseigentümer zu den Akten gelegt. 
Grundsatzentscheidung
vor 10 Stunden
Aufgrund vermehrter Fälle von Vandalismus beschloss der Rheinauer Gemeinderat grundsätzlich die Möglichkeit zur Videoüberwachung gefährdeter Orte. Ob und wo genau es dazu kommt, ist aber noch völlig offen.  
Progress-Werk Oberkirch AG
vor 13 Stunden
Entlastung für die Anwohner der Industriestraße in Stadelhofen: Die Progress-Werk Oberkirch AG baut am Ortsausgang einen neuen Parkplatz, auf dem 300 Fahrzeuge abgestellt werden können. Vor dem Rückbau soll der zweite Parkplatz in der Industriestraße 2019 noch einmal benutzt werden.
Arbeitsmarkt 360 Grad
vor 16 Stunden
Beim Forum »Arbeitsmarkt 360 Grad« am Dienstag in der Mediathek erhielten die 40 Teilnehmer von Wirtschaftsunternehmen  aus der Region umfassende Informationen über Möglichkeiten des grenzüberschreitenden Arbeitsmarktes. Die Initiative zu dieser Veranstaltung ging von der Stadt Oberkirch aus.  
Im neuen Baugebiet »Stockmaatt/Hubmatten« der Gemeinde Lautenbach sollen zwischen Sendelbachstraße, Ödsbacher Straße und B 28 33 weitere Bauplätze entstehen. Im Frühjahr will die Gemeinde mit der Erschließung beginnen.
Neues Baugebiet in Lautenbach
vor 19 Stunden
Bereits im Frühjahr will die Gemeinde Lautenbach mit der Erschließung des neuen Baugebiets »Stockmatt/Hubmatten« beginnen. Von Behörden und Einwohnern hatte es keine Einwände gegen das Baugebiet zwischen Sendelbachstraße und B 28 mit seinen 39 Bauplätzen gegeben.
Wende bei Plänen für Neusatzeck in Bühl
vor 20 Stunden
Eine geschützte Fledermausart wohnt im Mutterhaus des Klosters Neusatzeck, das eigentlich abgerissen werden soll. Ein Investor will anstelle des Gebäudes ein Demenzzentrum errichten. Doch wegen der kleinen Fledermaus muss er nun komplett umplanen.
Fortschritte bei Arbeiten an Ortsdurchfahrt
vor 20 Stunden
Endspurt in der Ortsdurchfahrt Oberachern. Letztes Puzzlestück für eine neue Oberacherner Straße nach mehr als einem Jahr Bauzeit war die neue Feindecke für den Abschnitt von der Acherbrücke beim Autohaus Rest bis zur Kreuzung Zur Friedrichshöhe.   
Fautenbacher Rat bespricht Optionen
vor 20 Stunden
In der gut besuchten Sitzung des Ortschaftsrats Fautenbach wurde bekannt, dass zwei Raser mit 143 und 135 km/h durch die Scherwiller Straße gebrettert sind. Der Kohlenweg soll zur Einbahnstraße werden.
Im Acherner Tivoli zum Welthospiztag
vor 21 Stunden
Einen »packenden und bewegenden Film zu einem Thema, dem wir uns eines Tages alle stellen müssen« zeigte das Kommunale Kino Tivoli am Freitagabend in Achern.   
Anregungen abgelehnt
vor 21 Stunden
Der Ortschaftsrat Mösbach diskutierte am Dienstag über die Ergebnisse der Verkehrsschau. Der Frust über die Ablehnung verschiedener Maßnahmen war groß.  
Bürgermeisterwahl am 28. Oktober in Appenweier
vor 21 Stunden
Am 28. Oktober wählt Appenweier einen Bürgermeister. Einziger Bewerber ist Amtsinhaber Manuel Tabor, der erstmals 2010 ins Amt gewählt wurde und nun einen zweite achtjährige Amtszeit anstrebt.