ADHS-Patient schreibt über sich

Matthias Köninger veröffentlicht ein satirisches Tagebuch

Autor: 
Michaela Gabriel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Januar 2018
Matthias »Mad« Köninger hat ADHS und nimmt es mit Galgenhumor. Seine Erfahrungen hat er zu einem satirischen Tagebuch verarbeitet.

Matthias »Mad« Köninger hat ADHS und nimmt es mit Galgenhumor. Seine Erfahrungen hat er zu einem satirischen Tagebuch verarbeitet. ©Michael Gabriel

»Verrückt, aber lieb« nannte eine Freundin den Acherner mit der tollpatschigen Ader. »Der Typ mit der großen Klappe« wird er vom Telegonos-Verlag bezeichnet, der Matthias Köninger zur ersten Veröffentlichung verhalf: ein satirisches Tagebuch voll schwarzem Humor.

»Für Liebhaber von Satire und schwarzem Humor definitiv empfehlenswert.« So urteilt ein Leser auf amazon.de über das Erstlingswerk von Matthias »Mad« Köninger. »Ich bin dann mal was Blödes tun« ist ein »Book on demand«, wird also nach Bedarf gedruckt und verschickt. Es beschäftigt sich mit dem Alltag in einer Klinik für ADHS-Patienten, mit den Widrigkeiten des Alltags, mit der Heilkraft eines Schnitzels und einfach allem, was jeden im Alltag den Kopf schütteln lässt.

Der Autor, Jahrgang 1988, wuchs in Sasbachried auf. »So schnell konnte meine Mutter die Bücher gar nicht beibringen, wie ich sie verschlungen habe«, erinnert er sich. Über den Stoff, der ihn interessierte, könne er heute noch Inhaltsangaben machen. Seinen Lehrern sei er als freundlich und schusselig in Erinnerung geblieben. »Blöde Sachen« seien ihm immer wieder passiert und ab und an sei er in der Notaufnahme gelandet. Nach der Mittleren Reife an der Robert-Schuman-Realschule besuchte er das kaufmännische Berufskolleg und wurde Groß- und Außenhandelskaufmann. 

Ein freiwilliges soziales Jahr (FSJ) bei der Heilsarmee in Freiburg brachte ihn in Kontakt mit Obdachlosen und motivierte ihn, soziale Arbeit zu studieren. Was dabei so alles passierte, könnte Gegenstand weiterer Bücher werden.

- Anzeige -

Späte Erkenntnis

Erst im Alter von 24 Jahren realisierte der Wahl-Freiburger, dass er perfekt in das Bild eines Menschen mit ADHS passt. Diese Erkenntnis sei ein Riesenschock gewesen, aber auch die Erklärung für alle seine Probleme. Sein Aufenthalt in einer Klinik für Menschen mit der Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) inspirierte ihn zum Tagebuchschreiben und genau daraus wurde sein erstes Buch.Er sehe die Sache jetzt positiv, sagt der Tagebuchschreiber. Er habe nicht zuletzt dadurch Rohmateriel für weitere Bücher. Außerdem arbeite er an einem Satire-Roman mit dem Arbeitstitel »Bello und der Graf«. Er habe Fähigkeiten, die andere nicht hätten. Dazu gehöre es, innerhalb von zehn Minuten aus einer Alltäglichkeit eine Satire zu schreiben.

»Ich mache mich über alles lustig, vor allem über mich selber«, so der Autor. Die ADHS-Kollegen, die mit ihm in der Klinik waren, hätten sich gekrümmt vor Lachen – obwohl es vielen richtig dreckig gegangen sei. Sein Humor sei von der schwarzen Sorte, mitunter derb, aber erfrischend, wie eine seiner ersten Leserinnen ihm schrieb. Sie habe an vielen Stellen herzhaft lachen müssen. 

Info

Am Rande/Hier gibt's das Buch

»Ich bin dann mal was Blödes tun« gibt es bei Büchermehr im Scheck-in-Center Achern, direkt beim Autor (mit Widmung!) und ist bestellbar bei Amazon sowie im Buchhandel unter ISBN-13: 978-3744882132. Es kostet 10,95 Euro. 

Leseproben auch von anderen Projekten gibt es im Internet unter www.madkoeninger.wordpress.com. Über Rückmeldungen freut sich Mad Köninger auch auf Facebook. mg

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Um das sanierungsbedürftige evangelische Gemeindehaus in Rheinbischofsheim soll sich ein Förderkreis kümmern. Die Pläne wurden am Montag bei einem Infoabend vorgestellt.
Altes Gemeindehaus
vor 31 Minuten
Ein Förderkreis kümmert sich künftig um das evangelische Gemeindehaus in Rheinbischofsheim. Das erklärte Pfarrer Martin Grab am Montag bei einem Infoabend zum Erhalt des sanierungsbedürftigen Gebäudes. Auf einen Förderverein verzichte man dabei bewusst.
Elke, Philipp und Stephan Haag, Martina Layer, Wolfgang Haag und Ute Droll (von links) boten zum Höhepunkt des Konzerts »The Holy City« von Stephen Adams.
Auftritt in Rheinbischofsheim
vor 5 Stunden
Mit stehenden Ovationen wurde die Musikerfamilie Haag aus Scherzheim mit Elke und Wolfgang Haag, den Söhnen Philipp (16) und Stephan (13) sowie Ute Droll und Martina Layer bei ihrem klassischen Konzert in der gut besuchten Rheinbischofsheimer Kirche belohnt. Den Zuhörern boten sie am Sonntagabend...
Bei der Einweihung des Mehrgenerationenplatzes (von links): Bernhard Wolf, Harald Hedemann (sitzend), Michael Braun, Sabrina Lusch, Verena Kopp-Kast, Bürgermeister Christoph Lipps, Andrea Gütle, Bärbel Rombach, Oberbürgermeister Mathias Braun, Frank Niegeloh, Rudolf Hans Zillgith.
Eröffnung im Stadtgarten
vor 5 Stunden
Unter großem Zuspruch der Bevölkerung eröffnete  Oberbürgermeister Matthias Braun am Montagnachmittag den  Mehrgenerationenplatz im Alten Stadtgarten – just an der Stelle, wo vormals die Voliere und das Tiergehege Anziehungspunkte für Jung und Alt waren. Rund 70 000 Euro hat er gekostet. 
Gottesdienst, Prozession, kulinarische Köstlichkeiten und viel Programm
vor 5 Stunden
Das »Ulmer Fest« am Wochenende war wieder eine Verbindung aus kirchlichen und weltlichen Aktivitäten. Die Pfarrgemeinde feierte mit Gottesdienst und Prozession ihren Kirchenpatron »Sankt Mauritius«, die Vereine servieren kulinarische Spezialitäten, Jahrmarkt und Kinderaktionen.  
Ohne Bewässerung hatten es die Reben in diesem Jahr schwer, weshalb die Gemeinde Kappelrodeck die Winzer einmalig unterstützen möchte.
Kostenloses Wasser
vor 5 Stunden
Ohne zusätzliches Wasser hätten manche Reben im Achertal den trockenen Sommer nicht überstanden. Dass die Landwirte dafür allerdings nichts zahlen sollen, gefiel nicht allen Gemeinderäten.
Die Firma J.H. Ziegler unterhält einen zweiten Standort im Industriegebiet Heidt. Oberbürgermeister Klaus Muttach – hier mit Geschäftsführer Diedrich von Behr, Kaufmännischer Leiter Thomas Ehret-Eisner und Christian Zorn, Wirschaftsförderer der Stadt Achern (von links) – sieht darin eine Stärkung des Acherner Wirtschaftsstandortes.
Firma J.H. Ziegler
vor 5 Stunden
Als eine Stärkung des Acherner Wirtschaftsstandortes bezeichnete OB Klaus Muttach die weitere Ansiedlung der Firma J.H. Ziegler in der Heidt. Einfach seien die Verhandlungen dazu aber nicht gewesen.
Die Stadt Oberkirch will im Baugebiet »Tanzberg« in Tiergarten auf einer bislang als Obstwiese genutzten Fläche neue Bauplätze erschließen.
"Tanzberg" Tiergarten
vor 5 Stunden
Das Baugebiet Tanzberg in Tiergarten wird erweitert: Eine entsprechende Änderung des Bebauungsplans hat die Stadt Oberkirch jetzt auf den Weg gebracht. Nach ersten Einschätzungen könnten acht Bauplätze herausspringen.
Seit 20 Jahren engagiert
vor 5 Stunden
Lang ist die Liste der Projekte, für die Werner Mandat während seiner 20-jährigen Tätigkeit als Kappelrodecker Gemeinderat bislang verantwortlich war. Für seinen großen Einsatz erhielt er jetzt eine Auszeichnung.
Willy Astor, hier bei seinem Auftritt im vergangenen Jahr in Offenburg, kommt nach Oberkirch.
Literaturtage
vor 5 Stunden
 Den bereits ausverkauften Auftakt der Literaturtage macht am Donnerstag, 18. Oktober, 20 Uhr, Willy Astor mit seinem Programm »Jäger des verlorenen Satzes« in der Erwin-Braun-Halle Oberkirch.
Runden Geburtstag mit Gottesdienst gefeiert
vor 5 Stunden
Am Sonntag feierten die Urloffener Pfadfinder ihren 45. Geburtstag. Den Startschuss der Festivitäten gab ein Freilichtgottesdienst. Gründungsvater Gerald Doll und seine Enkelin Lara blickten auf die letzten 45 Jahre des Stammes zurück.
Feierten die Eröffnung des Anbaus an das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach: (v. l.) Heiko Fahrner, Doreen Fahrner, Ministerialdirektor Elmar Steinbacher, Gudrun Bimmerle, Rudi Meyer (Architekturbüro Seebacher und Kollegen), Günter Bimmerle, Klaus Sporer (Architekturbüro Sporer plus), Lautenbachs Bürgermeister Thomas Krechtler, Oberkirchs Oberbürgermeister Matthias Braun, Oppenaus Bürgermeister Uwe Gaiser und Albrecht Seebacher (Architekturbüro Seebacher und Kollegen).
Lautenbach
vor 5 Stunden
Das Renchtal hat ein neues Wellness-Hotel. Am Dienstagvormittag wurde der Anbau an das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach feierlich eröffnet. Ein großer Wellnessbereich mit Hallenbad und Sauna, ein Fitnessraum sowie 36 neue Zimmer sollen weitere Gäste ins Renchtal locken.
Stadt Renchen investiert 36 000 Euro
vor 5 Stunden
 In Renchens Ortsteil Erlach hat eine Fachfirma die Sanierung des Gehweges in der Zusenhofener Straße in Angriff genommen. »Es ist in diesem Bereich einer  der letzten Abschnitte, der noch nicht gepflastert war.