ADHS-Patient schreibt über sich

Matthias Köninger veröffentlicht ein satirisches Tagebuch

Autor: 
Michaela Gabriel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Januar 2018
Matthias »Mad« Köninger hat ADHS und nimmt es mit Galgenhumor. Seine Erfahrungen hat er zu einem satirischen Tagebuch verarbeitet.

Matthias »Mad« Köninger hat ADHS und nimmt es mit Galgenhumor. Seine Erfahrungen hat er zu einem satirischen Tagebuch verarbeitet. ©Michael Gabriel

»Verrückt, aber lieb« nannte eine Freundin den Acherner mit der tollpatschigen Ader. »Der Typ mit der großen Klappe« wird er vom Telegonos-Verlag bezeichnet, der Matthias Köninger zur ersten Veröffentlichung verhalf: ein satirisches Tagebuch voll schwarzem Humor.

»Für Liebhaber von Satire und schwarzem Humor definitiv empfehlenswert.« So urteilt ein Leser auf amazon.de über das Erstlingswerk von Matthias »Mad« Köninger. »Ich bin dann mal was Blödes tun« ist ein »Book on demand«, wird also nach Bedarf gedruckt und verschickt. Es beschäftigt sich mit dem Alltag in einer Klinik für ADHS-Patienten, mit den Widrigkeiten des Alltags, mit der Heilkraft eines Schnitzels und einfach allem, was jeden im Alltag den Kopf schütteln lässt.

Der Autor, Jahrgang 1988, wuchs in Sasbachried auf. »So schnell konnte meine Mutter die Bücher gar nicht beibringen, wie ich sie verschlungen habe«, erinnert er sich. Über den Stoff, der ihn interessierte, könne er heute noch Inhaltsangaben machen. Seinen Lehrern sei er als freundlich und schusselig in Erinnerung geblieben. »Blöde Sachen« seien ihm immer wieder passiert und ab und an sei er in der Notaufnahme gelandet. Nach der Mittleren Reife an der Robert-Schuman-Realschule besuchte er das kaufmännische Berufskolleg und wurde Groß- und Außenhandelskaufmann. 

Ein freiwilliges soziales Jahr (FSJ) bei der Heilsarmee in Freiburg brachte ihn in Kontakt mit Obdachlosen und motivierte ihn, soziale Arbeit zu studieren. Was dabei so alles passierte, könnte Gegenstand weiterer Bücher werden.

- Anzeige -

Späte Erkenntnis

Erst im Alter von 24 Jahren realisierte der Wahl-Freiburger, dass er perfekt in das Bild eines Menschen mit ADHS passt. Diese Erkenntnis sei ein Riesenschock gewesen, aber auch die Erklärung für alle seine Probleme. Sein Aufenthalt in einer Klinik für Menschen mit der Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) inspirierte ihn zum Tagebuchschreiben und genau daraus wurde sein erstes Buch.Er sehe die Sache jetzt positiv, sagt der Tagebuchschreiber. Er habe nicht zuletzt dadurch Rohmateriel für weitere Bücher. Außerdem arbeite er an einem Satire-Roman mit dem Arbeitstitel »Bello und der Graf«. Er habe Fähigkeiten, die andere nicht hätten. Dazu gehöre es, innerhalb von zehn Minuten aus einer Alltäglichkeit eine Satire zu schreiben.

»Ich mache mich über alles lustig, vor allem über mich selber«, so der Autor. Die ADHS-Kollegen, die mit ihm in der Klinik waren, hätten sich gekrümmt vor Lachen – obwohl es vielen richtig dreckig gegangen sei. Sein Humor sei von der schwarzen Sorte, mitunter derb, aber erfrischend, wie eine seiner ersten Leserinnen ihm schrieb. Sie habe an vielen Stellen herzhaft lachen müssen. 

Info

Am Rande/Hier gibt's das Buch

»Ich bin dann mal was Blödes tun« gibt es bei Büchermehr im Scheck-in-Center Achern, direkt beim Autor (mit Widmung!) und ist bestellbar bei Amazon sowie im Buchhandel unter ISBN-13: 978-3744882132. Es kostet 10,95 Euro. 

Leseproben auch von anderen Projekten gibt es im Internet unter www.madkoeninger.wordpress.com. Über Rückmeldungen freut sich Mad Köninger auch auf Facebook. mg

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Der Konkurrenzkampf für das Bühler Krankenhaus droht sich zu verschärfen, wenn in Achern eine neue Klinik gebaut werden sollte.
Interview mit Hubert Schnurr
vor 53 Minuten
Der Verdrängungswettbewerb ist in vollem Gange, die Krankenhausdebatte seit dieser Woche um ein Kapitel reicher: In Achern soll eine neue Klinik errichtet werden. Im Interview mit uns sieht Oberbürgermeister Hubert Schnurr darin aber keine Gefahr für den Fortbestand des Bühler Krankenhauses.  
Bangen auf der Oberkircher WM-Meile: Auch vor der »Tränke« fieberten die Fans mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft mit.
Premiere für WM-Meile
vor 3 Stunden
Zahlreiche Fußballanhänger verfolgten am Sonntag Spiel auf der Oberkircher WM-Meile das deutsche Spiel gegen Mexiko. Am Ende war eher Bangen als Ausgelassenheit angesagt. Der Stimmungskiller kam dabei aus Moskau, nur ein Trio konnte jubeln. 
Oberkircher Containerdorf
vor 6 Stunden
Nur zum Teil abgebaut worden ist das Oberkircher Containerdorf in der Hesselbacher Straße. Die letzten Bewohner waren im April aus dem Flüchtlingsheim ausgezogen. Einige Container erinnern immer noch an die Siedelung. Doch das soll sich bald ändern.
Abistreich
vor 9 Stunden
Am Freitagmorgen sah das Anne-Frank-Gymnasium »etwas« anders aus als sonst, die 32 Abiturienten hatten ab 3.30 Uhr ganze Arbeit geleistet: Wer auf den Schulhof wollte, musste einen Hürdenlauf hinlegen, denn dieser war über und über mit Absperrband, Toilettenpapier und Frischhaltefolie verspannt.   
Weitere sieben Bauplätze in Renchen
vor 12 Stunden
2015 hatte Renchens Gemeinderat seine Bereitschaft erklärt, einen Bebauungsplan »Friedhofstraße« aufzustellen. In der Sitzung am Montag beschloss das Gremium die Aufstellung des Plans im »beschleunigten Verfahren«.
Vereinsbilanz
vor 14 Stunden
Der ASV Ottenhöfen blickte am Freitagabend im Hotel Sternen in der Hauptversammlung auf eine sportlich akzeptable Saison mit besonders erfolgreicher Jugendarbeit zurück. Zudem ehrte er engagierte und langjährige Mitglieder. 
Appenweier Verkehrsschau im Juli
vor 14 Stunden
Im Juli findet in allen Appenweierer Ortsteilen eine Verkehrsschau statt. Mit den Urloffener Themen, die ins Programm aufgenommen werden, befasste sich der Ortschaftsrat in der Sitzung am Mittwoch. 
Gelungener Auftritt
vor 14 Stunden
Mit stehenden Ovationen feierten 450 Besucher in Neusatz die Akteure eines Benefizkonzerts zugunsten des Freiburger Vereins für krebskranke Kinder. Mitwirkende waren Hans Denk, der Ural-Kosaken-Chor, der Kirchenchor Neusatz und ein Streicherquartett.  
Dritte USA-Reise
vor 14 Stunden
Der Musikverein Harmonie besucht in Kürze zum dritten Mal die kleine Gemeinde Celestine im US-Bundesstaat Indiana. Vor 180 Jahren fanden dort viele Wagshurster eine neue Heimat.
Ralf Moll geht Ende Juli in Ruhestand
vor 14 Stunden
Ende des Schuljahres geht Ralf Moll, Rektor der Grimmelshausenschule Renchen, in Ruhestand. Fast zeitgleich mit der Einladung zur Verabschiedung am 19. Juli, in der Festhalle Renchen, wurde die Stelle vom Regierungspräsidium  ausgeschrieben. Vor seinem Amtsantritt 2007 in Renchen war Moll jeweils...
Breitbandausbau
vor 14 Stunden
In Lauf werden derzeit Glasfaserkabel verlegt. Damit die Bürger bald schnell im Internet unterwegs sind, erhält die Gemeinde nun auch zwei tonnenschwere Knotenpunktverteiler.
Rüstige Jubilarin
vor 14 Stunden
Fit wie eh und je blickt Rosi Karcher auf 80 Lebensjahre zurück. Die Jubilarin trägt in halb Diersheim die Mittelbadische Presse aus  und wird – wenn sie tatsächlich mal krank ist – schmerzlich vermisst.