Soziales Engagement gewürdigt

Maurice Cron von der Werkrealschule erhält Landespreis

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2019
Für sein außergewöhnliches soziales Engagement erhielt Maurice Cron von der Werkrealschule Rheinau – hier mit Schulleiterin Brigittte Brodbeck (links) und Fachlehrerin Diana Stephan (rechts) – einen Landespreis.

Für sein außergewöhnliches soziales Engagement erhielt Maurice Cron von der Werkrealschule Rheinau – hier mit Schulleiterin Brigittte Brodbeck (links) und Fachlehrerin Diana Stephan (rechts) – einen Landespreis. ©Ellen Matzat

Der 17-jährige Maurice Cron aus der Abschlussklasse der Werkrealschule Rheinau gewann einen der zehn begehrten Landespreise für besondere Leistungen im Wahlpflichtfach »Gesundheit und Soziales«. Er ist der dritte Preisträger an seiner Schule in den vergangenen sieben Jahren.

Um einen Landespreis zu erhalten, musste Maurice Cron schriftlich über seine bereits absolvierten Praktika, anderweitiges Engagement und soziale Aktivitäten berichten und erklären, warum er den Preis gewinnen möchte. »Da hatte er viel vorzuweisen«, bestätigt Schulleiterin Brigitte Brodbeck. Jährlich frage das Land an allen Schulen an, ob es jemanden gibt, der diesen Preis verdiene, erklärt Fachlehrerin Diana Stephan. 

»Ich habe ihn vorgeschlagen, weil er vergangenes Jahr bereits den Sozialpreis der Stadt Rheinau für sein Engagement bei der Stadt und dem DRK bekam«, erklärt Diana Stephan. Er bringt sich in der städtischen Jugendarbeit als DJ bei den Kinder- und Schwimmbaddiscos und bei Vorbereitungen von Festen ein. Weiter ist Maurice Cron Schulsanitäter. 

Der 17-Jährige trat vor zehn Jahren der Jugendfeuerwehr in Rheinbischofheim bei. 2017 verlagerte er nach sechs Jahren sein Engagement zum DRK, wo er in der Ortsgruppe Linx-Holzhausen aktiv ist. Er absolvierte den Sanitätskurs zum Sanitätshelfer und strebt die Gruppenleiterausbildung an. Das »Helfersyndrom« liegt bei uns in der Familie«, schmunzelt er. 

- Anzeige -

Ausbildung steht an

In den letztjährigen Sommerferien absolvierte er ein freiwilliges Orientierungspraktikum in der Unfallchirurgie des Ortenau-Klinikums in Offenburg, um den Beruf des Gesundheits- und Krankenpflegers kennenzulernen. Er freut sich bereits auf den Ausbildungsbeginn im Oktober. Diana Stephan ergänzt, dass es Maurice bisher nicht immer leicht hatte und sie es außerdem als besondere Leistung empfinde, dass er täglich von Gambsheim nach Freistett in die Schule kam. Nachdem er elf Jahre in Deutschland gewohnt hatte, zog er mit seinem Vater nach dem Tod seiner Mutter zurück nach Frankreich. »Maurice hat eigentlich zwei Leben, eines in Deutschland und eines in Frankreich«, erklärt Diana Stephan. Das DRK wurde für ihn zur deutschen Zweitfamilie. »Allein was Maurice alles auf sich nahm, um die Sanitätsdienste überhaupt machen zu dürfen, finde ich enorm«, sagt sie anerkennend. Sie ist selbst Kreisbereitschaftsleiterin beim DRK. 

Für die Zukunft strebt Maurice den Jugendgruppenleiter- und Rettungssanitäter an. Bei seinen Klassenkameraden sei sein Engagement nicht immer auf Verständnis gestoßen, sagt er. Zur Preisverleihungen von Staatssekretär Volker Schebesta in Stuttgart wurde er von Schulleiterin Brigitte Brodbeck, Fachlehrerin Diana Stephan und seinem Vater Frederic Kurz begleitet. Der Preis wurde vom Diakonischen Werk Württemberg und dem Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart gestiftet.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 3 Stunden
Acher wird breiter gemacht
Im Sommer soll es richtig losgehen. Dann wird das Land drei Jahre lang das Bett der Acher von den Bahngleisen zur Autobahn so aufweiten, dass ein 100-jährliches Hochwasser gemeistert wird.
vor 6 Stunden
Telefone standen nicht mehr still
Die Friseursalons im Renchtal erleben nach ihrer Wiedereröffnung einen gewaltigen Ansturm. Wer einen schnellen Termin will, hat es schwer.
vor 6 Stunden
Stadt legt Sterbestatistik vor
Nach den drei kleineren Renchtalgemeinden hat nun auch Oberkirch die Zahl der Todesfälle im Jahr eins der Corona-Pandemie bekanntgegeben. 2020 schrieb in der Großen Kreisstadt einen traurigen Rekord.
vor 12 Stunden
Das Filmtheater leuchtete spektakulär
Das Kommunale Kino Achern im Filmtheater Tivoli machte mit bei der Aktion „Kino leuchtet. Für dich.“ Sebastian Meyer brachte alle Farben des Regenbogens spektakulär zum Leuchten.
vor 15 Stunden
Vor allem die „Helfer vor Ort“ sind gefragt
Den Dienstabend hat die Corona-Pandemie ebenso unterbunden wie viele Veranstaltungen, bei denen die Sanitäter des Deutschen Roten Kreuzes Oppenau gebraucht würden. Langweilig wird es beim DRK aber nicht.
vor 15 Stunden
Serie Kultur und Corona
Serie Kultur und Corona (16): Frank Hodapp ist als Kantor nicht nur für die musikalische Gestaltung der Gottesdienste zuständig, sondern auch verantwortlich für den Kinder- und Jugendchor.
vor 18 Stunden
Corona-Pandemie macht das Reisen schwer
Die Oberkircher Reisebüros stecken tief in der Corona-Krise: Die Pandemie hat ihnen quasi das Geschäftsmodell entzogen. Doch ein Funken Optimismus ist noch da.
vor 20 Stunden
Wegen Daniel Plack aus Freistett
Der AfD-Ortsverband Nördliche Ortenau nimmt Stellung zum Ausscheiden von Daniel Plack aus dem Bezirksbeirat in Freistett. Dabei verteidigt er dessen Verhalten bei einer Demonstration im August in Berlin.
vor 20 Stunden
Verein aus Sasbachwalden
Für die Gleitschirmflieger hat die Saison begonnen. Der Sport kann allerdings nur unter Einhaltrung der Corona-Regeln ausgeführt werden.
28.02.2021
Oberkircher Kriterienkatalog
Der Ortschaftsrat Zusenhofen will den Familienstatus bei der Bewerbung um einen städtischen Bauplatz noch mehr berücksichtigen. Ein anderes Kriterium soll komplett gestrichen werden.
28.02.2021
Kaum Chemie in den Wäldern
Die Diskussionen zum Insektenschutzgesetz sind für den Wald kaum von Bedeutung, da dort so gut wie keine Pflanzenschutzmittel zum Einsatz kommen. Es gibt aber gefräßige Ausnahmen. 
28.02.2021
Wegen Pandemie schon jetzt abgesagt
Der Betrieb beim Spieleclub Achern ruht seit März 2020. Dabei wäre gerade jetzt Zeit für ­Gesellschaftsspiele. Michael Krübel erzählt, wie der Verein durch die Pandemie kommt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    vor 12 Stunden
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...