WRO-Veranstaltung

MdEP Andreas Schwab spricht über Europa in der Krisenzeit

Autor: 
Berthold Gallinat
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2018
Der Europaparlamentarier Andreas Schwab (Mitte) referierte bei der Wirtschaftsregion Offenburg (WRO) zu Europa. Das Foto zeigt ihn mit (von links) dem WRO-Aufsichtsratsvorsitzenden Thorsten Erny, WRO-Geschäftsführer Dominik Fehringer, Matthias Sester, Geschäftsführer der gastgebenden Firma Fritsch Elektronik, und WRO-Vorstand Helmut Hilzinger.

Der Europaparlamentarier Andreas Schwab (Mitte) referierte bei der Wirtschaftsregion Offenburg (WRO) zu Europa. Das Foto zeigt ihn mit (von links) dem WRO-Aufsichtsratsvorsitzenden Thorsten Erny, WRO-Geschäftsführer Dominik Fehringer, Matthias Sester, Geschäftsführer der gastgebenden Firma Fritsch Elektronik, und WRO-Vorstand Helmut Hilzinger. ©Berthold Gallinat

Europa stand am Montagabend bei der Veranstaltung der Wirtschaftsregion Offenburg (WRO) bei der Firma Fritsch Elektronik im Fokus. Als kompetenter Gast referierte Europaparlamentarier Andreas Schwab (CDU) zum Thema »Europa – der taumelnde Riese«. 

»Digitaler Binnenmarkt, Brexit, künftiger EU-Haushalt und damit verbunden die finanziellen Möglichkeiten im ländlichen Raum in Baden-Württemberg bis hin zur Flüchtlingspolitik – das Thema Europa begegnet uns täglich und auf vielen Feldern«, leitete WRO-Aufsichtsratsvorsitzender Thorsten Erny den Abend ein. MdEP Andreas Schwab referierte zum Thema »Europa – der taumelnde Riese. Vernunftbegabte Politik in Zeiten von Populismus und Fake News«. 

Beginnend mit dem aktuellen Foto vom G7-Gipfel, auf dem Kanzlerin Angela Merkel dem US-Präsidenten Donald Trump gegenüber steht, vermittelte Schwab, dass Europa bei solchen Gipfeln etwas untergehe, weil es durch eine Reihe von Staatsfrauen und -männern vertreten wird statt von einer Person. Diese Vielfalt bestehe auch in den politischen Systemen der Mitglieder. 

Am Beispiel Deutschland und Frankreich stellte er gegenüber, dass im zentralistischen Frankreich mit seinem politischen System Präsident Macron eine ganz andere Gestaltungskraft habe als Kanzlerin Merkel in einem stabilitätsorientierten System, in dem sowohl in der Regierungsbildung als auch zwischen Ländern und Bund immer erst ein gemeinsamer Nenner gefunden werden müsse.

- Anzeige -

»Nicht alles regeln«

»Die EU muss ja nicht alles regeln, Subsidiarität ist eine gute Sache«, stellte Schwab als häufige Kritik an der EU heraus. Als Bedingung dafür nannte er aber, dass sich die Länder um eine gesunde eigene Entwicklung kümmern müssten. Wie sehr das schief gehen könne, habe das Beispiel Griechenland gezeigt. In solch einem Fall könne sich die EU nicht einfach heraushalten. Polen wiederum habe seinen öffentlich-rechtlichen Rundfunk umgestaltet und zum Sprachrohr der Regierung gemacht; in diesem Fall habe die EU nicht eingreifen können. Eine große Aufgabe sei es, wie verhindert werden könne, dass internationale Konzerne per Briefkastenfirmen steuerrechtliche Staatssysteme unterwanderten. Viele Probleme in der EU könnten nicht gelöst werden, weil sie in den Zuständigkeiten der Mitgliedstaaten lägen und so stelle sich als klare Aufgabe, wie man die Positionierung wichtiger Themen grenzüberschreitend hinbekomme. »Das wird viel Kompromisse verlangen und auch wir in Deutschland können nicht erwarten, dass alles so bleibt, wie es ist.« 

In der Diskussion wurde für wichtig gehalten, dass Europa in der Öffentlichkeit nicht immer wieder ein schlechtes Image aufgedrückt werde, sondern dass die Mitgliedstaaten von der EU profitieren. 

Hintergrund

Zum Gastgeber

Matthias Sester, der Geschäftsführer der Firma Fritsch Elektronik, stellte sein Unternehmen vor. Willi Fritsch gründete es 1969 in der Alten Schule in Önsbach. Zehn Jahre später zog es in die Gewerbestraße 37 in eine neue Fertigungshalle um. 
Die Firma Fritsch Elektronik habe sich kontinuierlich entwickelt und zähle aktuell 109 Mitarbeiter, davon 70 in der Fertigung. »Wir sind ein Elektronik-Dienstleister und fertigen Elektronik für 50 Kunden«, erklärte Sester. gat

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die Forstbehörde des Regierungspräsidiums Freiburg hat der Gemeinde Sasbachwalden die Waldumwandlung auf einer Fläche von 40 Hektar für die Einrichtung der Anima Tierwelt genehmigt (von links): Anton Hammer, Bürgermeisterin Sonja Schuchter, Maria Wruck, Davina Schmitz, Forstpräsident Meinrad Joos und Birgit Ihrig vom Regierungspräsidium.
Anima-Tierwelt
vor 1 Stunde
Vertreter des RP Freiburg überreichten die Genehmigung zur Wald-Umwandlung für die Sasbachwaldener Anima-Tierwelt. Das 40 Hektar große Waldgebiet wird naturnah weitergenutzt.
Produktneuheiten enthüllte der Gamshurster Maschinenbauer Kasto bei seinen »Future Days 18«.
Hausmesse
vor 3 Stunden
Auf seiner zweitägigen Hausmesse präsentierte der Gamshurster Maschinenbauer Kasto einem Fachpublikum Produktneuheiten. Dabei habe sich das Unternehmen weitere Aufträge gesichert, heißt es.
Dieses Areal im Reinbischofsheimer Gewann Niedermatten könnte als Ersatz für andernorts verloren gegangene Flächen beim Kiesabbau aufgeforstet werden.
Ersatz für Kiesabbau
vor 3 Stunden
Grünes Licht gab der Rheinbischofsheimer Ortschaftsrat am Montag für die Umwandlung eines 1,4 Hektar großen landwirtschaftlichen Grundstücks im Gewann Niedermatten. Es soll im Zuge der Rheinauer Kiesgewinnung ersatzaufgeforstet werden.
Die Pfarrkirche St. Antonius in Haslach wurde vor 150 Jahren geweiht. Am Sonntag wird das Jubiläum gefeiert.
Oberkirch-Haslach
vor 3 Stunden
Die Pfarrkirche St. Aloisius Haslach wurde vor 150 Jahren geweiht. Zum Patrozinium am Sonntag wird in Haslach gefeiert. Los geht es um 9 Uhr mit einem Festgottesdienst, den Kirchenchor und Bläserensemble mitgestalten.
Stellten sich den Fragen der Oberkircher: Kreisärzteschafts-Vorsitzender Ulrich Geiger (verdeckt), der Ärztliche Direktor des Ortenau Klinikums Offenburg-Gengenbach, Jörg Laubenberger, Reinhard Müller (Leiter Unternehmensentwicklung), Geschäftsführer Christian Keller, Landrat Frank Scherer und Pflegedirektor Markus Bossong.
Ambulanz wird gestärkt
vor 3 Stunden
Beim Infoabend am Dienstag ging es auch um die Zeit nach der Schließung des Oberkircher Krankenhauses. Die Bürger beschäftigte dabei vor allem eine Frage: Wie sieht dann die Notfallversorgung im Renchtal aus?
Oberbürgermeister Klaus Muttach mit den Mitarbeitern des Stadtarchivs Andrea Rumpf, Andreas Podzus, Walther Stodtmeister, Konrad Keller, Larissa Hirsch und Gabriele Spitzmüller (von links) im neuen Bibliotheksraum des Stadtarchivs in der Illenau.
Nun ist auch Bibliothek umgezogen
vor 3 Stunden
Der Südturm des Rathauses Illenau ist mittlerweile komplett in Händen des Stadtarchivs. Auf diesen Umzug haben die Mitarbeiter geduldig gewartet. 
Als Oberacherner Leichtathleten ist diese Männergruppe bekannt. Sie treiben seit 60 Jahren gemeinsam Sport und gehen auf Ausflüge: (von links) Richard Busam, Reiner Brecht, Franz Heinrich, Klaus Dreiß, Franz Bühler, Bernhard Benz, Albert Müller, Wolfgang Springmann, Peter Malze und Josef Bühler.
Aktive Seniorensportler
vor 3 Stunden
Nach 60 Jahren sind die früheren Leichtathleten des SV Oberachern immer noch gemeinsam sportlich aktiv. »Aber altersgerecht«, sagt Richard Busam: »Die strammen Burschen von damals sind mittlerweile in die Jahre gekommen.
Nachtwächter-Kolumne
vor 3 Stunden
Ein Hobbyangler soll einst einen Piranha aus dem Freistetter Mühlbach gezogen haben. Diese Anekdote schlachtet der Nachwächter auf seinen Führungen genüsslich aus – und dichtet gerne seinen Teil dazu.
OB Klaus Muttach (rechts) überzeugte sich beim Rundgang mit Schulleiter Heinz Moll (Dritter von rechts) und den verantwortlichen Lehrern Sibylle Meyer (Mitte) und Benjamin Meier von den Ergebnissen des Berufsinfotages.
Ausbildung & Co.
vor 3 Stunden
Beim Berufsinfotag der Acherner Gemeinschaftsschule erhielten rund 250 Schüler Einblicke in die Berufswelt. Dazu gab es allerhand Präsentationen und Vorträge.
Die Arbeitsplätze von Familienangehörigen konnten die rund 700 Besucher des Familienfestes der Firma Mulag am Wochenende in Löcherberg erkunden. Zu sehen gab es auch diverse Spezialfahrzeuge aus der aktuellen Produktpalette des Unternehmens.
Mulag feierte 65-jähriges Bestehen
vor 3 Stunden
Der Spezialfahrzeughersteller Mulag aus dem oberen Renchtal veranstaltete am Wochenende für über 700 Gäste ein Familienfest mit Firmenbesichtigung der Werke in Oppenau-Löcherberg und Bad Peterstal.  
Rüdiger Feik, Ärztlicher Leiter des Ortenau-Klinikums Achern-Oberkirch, glaubt, dass die Zukunft eine gute, wohnortnahe medizinische Versorgung für alle Ortenauer bringen wird.
Krankenhauschef im Interview
vor 10 Stunden
Der Ärztliche Leiter des Ortenau-Klinikums Achern-Oberkirch, Rüdiger Feik, spricht im großen ARZ-Interview über die hochemotionale Krankenhausdebatte. Er freut sich darauf, in Achern und gerade auch in Oberkirch Neues entstehen zu lassen.
Der Brujosenweg ist einer von drei unbeschrankten Bahnübergängen in Ibach. Die Sicherheit für Verkehrsteilnehmer soll hier durch die Aufrüstung mit einer Halbschranke und eine geänderte Straßenführung verbessert werden.
Mehr Sicherheit an Bahnübergänge
vor 13 Stunden
Drei bisher unbeschrankte Bahnübergänge in Ibach sollen technisch aufgerüstet werden. Auch die Änderung der Straßenführung ist teilweise notwendig, um eine höhere Sicherheit zu gewährleisten.