WRO-Veranstaltung

MdEP Andreas Schwab spricht über Europa in der Krisenzeit

Autor: 
Berthold Gallinat
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2018
Der Europaparlamentarier Andreas Schwab (Mitte) referierte bei der Wirtschaftsregion Offenburg (WRO) zu Europa. Das Foto zeigt ihn mit (von links) dem WRO-Aufsichtsratsvorsitzenden Thorsten Erny, WRO-Geschäftsführer Dominik Fehringer, Matthias Sester, Geschäftsführer der gastgebenden Firma Fritsch Elektronik, und WRO-Vorstand Helmut Hilzinger.

Der Europaparlamentarier Andreas Schwab (Mitte) referierte bei der Wirtschaftsregion Offenburg (WRO) zu Europa. Das Foto zeigt ihn mit (von links) dem WRO-Aufsichtsratsvorsitzenden Thorsten Erny, WRO-Geschäftsführer Dominik Fehringer, Matthias Sester, Geschäftsführer der gastgebenden Firma Fritsch Elektronik, und WRO-Vorstand Helmut Hilzinger. ©Berthold Gallinat

Europa stand am Montagabend bei der Veranstaltung der Wirtschaftsregion Offenburg (WRO) bei der Firma Fritsch Elektronik im Fokus. Als kompetenter Gast referierte Europaparlamentarier Andreas Schwab (CDU) zum Thema »Europa – der taumelnde Riese«. 

»Digitaler Binnenmarkt, Brexit, künftiger EU-Haushalt und damit verbunden die finanziellen Möglichkeiten im ländlichen Raum in Baden-Württemberg bis hin zur Flüchtlingspolitik – das Thema Europa begegnet uns täglich und auf vielen Feldern«, leitete WRO-Aufsichtsratsvorsitzender Thorsten Erny den Abend ein. MdEP Andreas Schwab referierte zum Thema »Europa – der taumelnde Riese. Vernunftbegabte Politik in Zeiten von Populismus und Fake News«. 

Beginnend mit dem aktuellen Foto vom G7-Gipfel, auf dem Kanzlerin Angela Merkel dem US-Präsidenten Donald Trump gegenüber steht, vermittelte Schwab, dass Europa bei solchen Gipfeln etwas untergehe, weil es durch eine Reihe von Staatsfrauen und -männern vertreten wird statt von einer Person. Diese Vielfalt bestehe auch in den politischen Systemen der Mitglieder. 

Am Beispiel Deutschland und Frankreich stellte er gegenüber, dass im zentralistischen Frankreich mit seinem politischen System Präsident Macron eine ganz andere Gestaltungskraft habe als Kanzlerin Merkel in einem stabilitätsorientierten System, in dem sowohl in der Regierungsbildung als auch zwischen Ländern und Bund immer erst ein gemeinsamer Nenner gefunden werden müsse.

- Anzeige -

»Nicht alles regeln«

»Die EU muss ja nicht alles regeln, Subsidiarität ist eine gute Sache«, stellte Schwab als häufige Kritik an der EU heraus. Als Bedingung dafür nannte er aber, dass sich die Länder um eine gesunde eigene Entwicklung kümmern müssten. Wie sehr das schief gehen könne, habe das Beispiel Griechenland gezeigt. In solch einem Fall könne sich die EU nicht einfach heraushalten. Polen wiederum habe seinen öffentlich-rechtlichen Rundfunk umgestaltet und zum Sprachrohr der Regierung gemacht; in diesem Fall habe die EU nicht eingreifen können. Eine große Aufgabe sei es, wie verhindert werden könne, dass internationale Konzerne per Briefkastenfirmen steuerrechtliche Staatssysteme unterwanderten. Viele Probleme in der EU könnten nicht gelöst werden, weil sie in den Zuständigkeiten der Mitgliedstaaten lägen und so stelle sich als klare Aufgabe, wie man die Positionierung wichtiger Themen grenzüberschreitend hinbekomme. »Das wird viel Kompromisse verlangen und auch wir in Deutschland können nicht erwarten, dass alles so bleibt, wie es ist.« 

In der Diskussion wurde für wichtig gehalten, dass Europa in der Öffentlichkeit nicht immer wieder ein schlechtes Image aufgedrückt werde, sondern dass die Mitgliedstaaten von der EU profitieren. 

Hintergrund

Zum Gastgeber

Matthias Sester, der Geschäftsführer der Firma Fritsch Elektronik, stellte sein Unternehmen vor. Willi Fritsch gründete es 1969 in der Alten Schule in Önsbach. Zehn Jahre später zog es in die Gewerbestraße 37 in eine neue Fertigungshalle um. 
Die Firma Fritsch Elektronik habe sich kontinuierlich entwickelt und zähle aktuell 109 Mitarbeiter, davon 70 in der Fertigung. »Wir sind ein Elektronik-Dienstleister und fertigen Elektronik für 50 Kunden«, erklärte Sester. gat

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Solche roten Aufkleber prangern an unangemeldeten Autos, die öffentlich abgestellt sind.
vor 49 Minuten
Nachgefragt
Abgemeldete Autos auf öffentlichen Parkplätzen: Was sagt darf man, was darf man nicht? Baden Online hat nachgefragt.
Die Erschließung des Baugebiets »Schöne Aussicht« soll in diesem Jahr abgeschlossen werden.
vor 16 Stunden
Haushalt 2019
Bad Peterstal-Griesbach hat den Haushaltsplan 2019 verabschiedet. Die struktur- und finanzschwache Gemeinde fordert eine bessere finanzielle Ausstattung durch das Land, um ihre Aufgaben erfüllen zu können.
1939 wurden die Daten der Wasserzähler noch nicht digital erfasst. Werksleiter Matthias Heußer zeigt ein Buch der Stadtverwaltung aus diesem Jahr.
vor 20 Stunden
Viele Acherner melden Zählerstand online
Laut Oberbürgermeister Klaus Muttach ist die Stadtverwaltung auf dem Weg ins digitale Zeitalter und »will den Bürgern Chancen der Digitalisierung öffnen«. Dabei sei die Stadt in vielen Bereichen recht weit, wie etwa bei den Stadtwerken. 
Vor dem Amtsgericht ging es um eine angebliche Rot-Fahrt eines 21-Jährigen.
vor 23 Stunden
Acherner Amtsgericht
Einspruch gegen eine 90 Euro Geldbuße legte ein 21-jähriger Auszubildender aus einem Acherner Stadtteil ein. Er soll eine rote Ampel nicht beachtet haben.
Mit der Pizza lieferte ein mutmaßlicher Drogendealer noch andere Dinge aus.
19.01.2019
ARZ-Geflüster
In unserer Wochenendglosse geht es heute natürlich um Oberkirchs berühmtesten Pizzalieferanten: Der mutmaßliche Drogenhändler, der seine Ware in Pizzakartons ausgeliefert haben soll, hat offenbar ein filmisches Vorbild. Außerdem gibt es erste Hinweise, dass die AfD in Achern aktiv wird. 
Wie sieht die Zukunft des Oberkircher Krankenhauses aus? Der Förderverein Ortenau Klinikum Oberkirch erwartet auf diese Frage Antworten von Kreis und Klinikleitung.
19.01.2019
Wegen Notfallpraxen
Der Förderverein Ortenau Klinikum Oberkirch will auf die Umsetzung der Kreistagsbeschlüsse drängen, damit das Oberkircher Krankenhaus eine Chance in der Zukunft hat (wir berichteten gestern ausführlich). Beim »Runden Tisch« am Mittwoch wurde klargestellt, dass es um das Vertrauen zur Klinikleitung...
Sie setzen sich für Europa ein: Hans-Georg Waßmuth (2. Vorsitzender der Europa-Union Oberkirch), Siegfried Muresan (rumäischer Europabgeordneter), Franz Männle (Vorstandsvorsitzender der Oberkircher Winzer eG), Ottmar Philipp (Mitglied der Europa-Union).
19.01.2019
Neujahrsempfang
Beim europapolitischen Neujahrsempfang am Mittwoch in der Oberkircher Winzer eG standen die rumänische EU-Ratspräsidentschaft und der drohende harte Brexit im Fokus. Der rumänische Abgeordnete des Europaparlaments (EP) Siegfried Muresan nahm zur Thematik  Stellung und zeigte sich als entschiedener...
Oberkirchs Pfarrer Lukas Wehrle begleitet eine Gruppe junger Erwachsener zum Weltjugendtag.
19.01.2019
Pfarrer reisst mit
Pfarrer Lukas Wehrle reist mit einer Gruppe aus der Seelsorgeeinheit Oberkirch nach Panama. Ihr Ziel ist der Weltjugendtag, der den Jugendlichen die Möglichkeit gibt, Kirche einmal ganz anders zu erfahren. Auch für Wehrle selbst ist die Reise eine Inspiration.
19.01.2019
Seniorentreff Renchen
Einen optimalen Auftakt erlebte das Jahresprogramm des Seniorentreffs. Rund 120 Besucher waren in den  Josefsaal gekommen, um  den Schauspieler, Künstler und Kabarettisten Martin Wangler, bekannt als »Fidelius Waldvogel« aus Breitnau, mit seiner ungebremsten »Schwarzwälder Männlichkeit« zu erleben.
19.01.2019
Ehrungen bei Orthopädie-Schuhtechnik Trautmann in Urloffen
In der Jahresfeier ehrte das Unternehmen Orthopädischuhtechnik Trautmann GmbH langjährige Mitarbeiter. Die Begrüßung übernahm Seniorchef Martin Trautmann. Matthias Trautmann rief die besonderen Aktivitäten in Erinnerung und begrüßte vier neue Mitarbeiter, welche 2018 eingestellt wurden.
19.01.2019
Mitgliederversammlung
Neben zahlreichen Ehrungen sowie Vorstands-Neuwahlen, stand am Dienstag  im Mittelpunkt der CDU-Versammlung in Renchen ein Referat des Kreisvorsitzenden und Staatssekretärs Volker Schebesta.
19.01.2019
Touristisches Projekt
Kappelrodeck hat als Tourismusgemeinde immer mehr zu bieten. Dies wurde vor Kappelrodecker Vermietern deutlich.