WRO-Veranstaltung

MdEP Andreas Schwab spricht über Europa in der Krisenzeit

Autor: 
Berthold Gallinat
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2018
Der Europaparlamentarier Andreas Schwab (Mitte) referierte bei der Wirtschaftsregion Offenburg (WRO) zu Europa. Das Foto zeigt ihn mit (von links) dem WRO-Aufsichtsratsvorsitzenden Thorsten Erny, WRO-Geschäftsführer Dominik Fehringer, Matthias Sester, Geschäftsführer der gastgebenden Firma Fritsch Elektronik, und WRO-Vorstand Helmut Hilzinger.

Der Europaparlamentarier Andreas Schwab (Mitte) referierte bei der Wirtschaftsregion Offenburg (WRO) zu Europa. Das Foto zeigt ihn mit (von links) dem WRO-Aufsichtsratsvorsitzenden Thorsten Erny, WRO-Geschäftsführer Dominik Fehringer, Matthias Sester, Geschäftsführer der gastgebenden Firma Fritsch Elektronik, und WRO-Vorstand Helmut Hilzinger. ©Berthold Gallinat

Europa stand am Montagabend bei der Veranstaltung der Wirtschaftsregion Offenburg (WRO) bei der Firma Fritsch Elektronik im Fokus. Als kompetenter Gast referierte Europaparlamentarier Andreas Schwab (CDU) zum Thema »Europa – der taumelnde Riese«. 

»Digitaler Binnenmarkt, Brexit, künftiger EU-Haushalt und damit verbunden die finanziellen Möglichkeiten im ländlichen Raum in Baden-Württemberg bis hin zur Flüchtlingspolitik – das Thema Europa begegnet uns täglich und auf vielen Feldern«, leitete WRO-Aufsichtsratsvorsitzender Thorsten Erny den Abend ein. MdEP Andreas Schwab referierte zum Thema »Europa – der taumelnde Riese. Vernunftbegabte Politik in Zeiten von Populismus und Fake News«. 

Beginnend mit dem aktuellen Foto vom G7-Gipfel, auf dem Kanzlerin Angela Merkel dem US-Präsidenten Donald Trump gegenüber steht, vermittelte Schwab, dass Europa bei solchen Gipfeln etwas untergehe, weil es durch eine Reihe von Staatsfrauen und -männern vertreten wird statt von einer Person. Diese Vielfalt bestehe auch in den politischen Systemen der Mitglieder. 

Am Beispiel Deutschland und Frankreich stellte er gegenüber, dass im zentralistischen Frankreich mit seinem politischen System Präsident Macron eine ganz andere Gestaltungskraft habe als Kanzlerin Merkel in einem stabilitätsorientierten System, in dem sowohl in der Regierungsbildung als auch zwischen Ländern und Bund immer erst ein gemeinsamer Nenner gefunden werden müsse.

- Anzeige -

»Nicht alles regeln«

»Die EU muss ja nicht alles regeln, Subsidiarität ist eine gute Sache«, stellte Schwab als häufige Kritik an der EU heraus. Als Bedingung dafür nannte er aber, dass sich die Länder um eine gesunde eigene Entwicklung kümmern müssten. Wie sehr das schief gehen könne, habe das Beispiel Griechenland gezeigt. In solch einem Fall könne sich die EU nicht einfach heraushalten. Polen wiederum habe seinen öffentlich-rechtlichen Rundfunk umgestaltet und zum Sprachrohr der Regierung gemacht; in diesem Fall habe die EU nicht eingreifen können. Eine große Aufgabe sei es, wie verhindert werden könne, dass internationale Konzerne per Briefkastenfirmen steuerrechtliche Staatssysteme unterwanderten. Viele Probleme in der EU könnten nicht gelöst werden, weil sie in den Zuständigkeiten der Mitgliedstaaten lägen und so stelle sich als klare Aufgabe, wie man die Positionierung wichtiger Themen grenzüberschreitend hinbekomme. »Das wird viel Kompromisse verlangen und auch wir in Deutschland können nicht erwarten, dass alles so bleibt, wie es ist.« 

In der Diskussion wurde für wichtig gehalten, dass Europa in der Öffentlichkeit nicht immer wieder ein schlechtes Image aufgedrückt werde, sondern dass die Mitgliedstaaten von der EU profitieren. 

Hintergrund

Zum Gastgeber

Matthias Sester, der Geschäftsführer der Firma Fritsch Elektronik, stellte sein Unternehmen vor. Willi Fritsch gründete es 1969 in der Alten Schule in Önsbach. Zehn Jahre später zog es in die Gewerbestraße 37 in eine neue Fertigungshalle um. 
Die Firma Fritsch Elektronik habe sich kontinuierlich entwickelt und zähle aktuell 109 Mitarbeiter, davon 70 in der Fertigung. »Wir sind ein Elektronik-Dienstleister und fertigen Elektronik für 50 Kunden«, erklärte Sester. gat

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Am Donnerstag hat die Stadtverwaltung Achern das Hauptspielfeld im Hornisgrindestadion gesperrt. Es wurde von einer Schar Rabenvögel auf Nahrungssuche nach Würmern regelrecht durchgepflügt.
Vögel wühlten im Boden wie Wildschweine
vor 2 Stunden
Kein Aprilscherz: Den Hauptplatz im Hornisgrindestadion in Achern hat die Stadtverwaltung am Donnerstag, 16. August, für unbespielbar erklären müssen, weil Krähen den Platz regelrecht umgepflügt haben.
Der Tatort bei Kappelwindeck: Die Ziegen blieben verschont, Geflügel und Hasen wurden grausam getötet.
Tiere angezündet
vor 4 Stunden
Für großes Entsetzen sorgte die Tötung vieler Tiere in Kappelwindeck. Wie gehen die Nachforschungen der Polizei voran?
Falkner Jan-Moritz Berl bot beim Dorffest Nußbach auf dem Sportplatz eine einstündige Show.
Oberkirch-Nußbach
vor 4 Stunden
Ein Highlight beim Dorffest in Nußbach war am  Sonntagnachmittag die die Greifvogelschau des Falkners Jan-Moritz Berl  auf dem Sportplatz. Einige hundert Besucher nutzten die Gelegenheit,  sich in faszinierende Welt der Greifvögel einführen zu lassen.
Urloffen
vor 5 Stunden
Vor zwei Jahren mussten sich Appenweiers Bürgermeister Manuel Tabor und Urloffens Ortsvorsteher Wendelin Huschle gegen das Duo Willi Stächele/Bernd Rendler beim Boule-Duell in Urloffen geschlagen geben. Jetzt kam die lang erwartete Revance für das Duo – mit Erfolg.
Vier Fahrzeuge in Renchen-Ulm beschädigt
vor 6 Stunden
Gleich vier Fahrzeuge sind von Samstag auf Sonntag in Renchen-Ulm beschädigt worden. Die Polizei sucht nun Zeugen, die verdächtige Beobachtungen auf den Parkplätzen neben der Kirche in der Mauritiusstraße gemacht haben. Neben eingedellten Autodächern, wurde in ein Fahrzeug ein Hakenkreuz eingeritzt...
Rund 80 Teilnehmer zählte die 7. Ibacher Nostalgieradfahrt am Samstag. Mit geschmückten Rädern und in historischer Kleidung gingen sie von Oppenau aus auf Tour.
Ibach
vor 8 Stunden
Vernarrt in uralte Drahtesel und historische Klamotten fuhren bei der 7. Ibacher Nostalgieradfahrt gut 80 Männer und Frauen durchs Tal und hatten bei dieser ungewöhnlichen Ausfahrt nicht nur bei den reichlichen »Tankstellen« einen schier unbändigen Spaß. 
Marcel Körner ist über den beschädigten Zaun an seinem Wollschweingehege zwischen Hohbühn und Holzhausen sehr verärgert.
Züchter Marcel Körner ist sauer
vor 11 Stunden
Wollschweinzüchter Marcel Körner ärgert sich über einen beschädigten Zaun. Er geht von Fremdverschulden aus. Die betroffenen Gehege werden ab Herbst dringend gebraucht.
Gelungene Premiere am Wochenende
vor 15 Stunden
Sommer, Sonne, Superpremiere! Erfolgreicher und stimmungsvoller hätte der Auftakt für das Kulinarische Kurparkfest, das neue Fest im Blumen- und Weindorf, nicht sein können. Bürgermeisterin Sonja Schuchter eröffnete es am Samstag mit dem Anzapfen eines Freiweinfasses vom Alde Gott.  
Fragen zum Wolf blieben nicht aus
vor 15 Stunden
Die Grindenbeweider, der Nationalpark und das Nationalpark-Hotel Schliffkopf richteten am Samstag und Sonntag wieder das Grindenfest aus. Die Besucher erfreuten sich an einem vielseitigen Bauernmarkt und einem reichhaltigen Programm.
Rentner des Heimatvereins sehr fleißig
vor 15 Stunden
Ganz stolz ist man in Sasbachwalden auf die professionell erneuerte Fußgängerbrücke über den Sasbach hinter der Winzergenossenschaft. Sie wurde von einer zwölfköpfigen Rentnergruppe unter dem Dach des Heimat- und Tourismusvereins (HTV)ab- und neu aufgebaut. Sie wird rege genutzt.
Ortsgeschichte zum Anfassen
vor 16 Stunden
Eine Zeitreise unternahm der Verein Wagshurst Anno Dazumal am Freitagabend. Eine alte Dreschmaschine und erstmals eine »Windmühle« war beim dritten Schaudreschen im Einsatz. Das fand erstmals beim Tabakverwiegeschopf in der Wehrstraße vor zahlreichen Interessierte statt. Gevespert wurde auch.
Egal ob große oder kleine Traktorfahrer, wer mit seinem Schlepper zum Mühlenfest kam, erhielt ein Freigetränk.
Interesse ist ungebrochen
vor 16 Stunden
Die Rainbauernmühle in Furschenbach stand am Sonntag im Mittelpunkt des traditionellen Mühlenfestes. Dieses wurde 1974 erstmals gefeiert  und hat bis heute nichts von seiner Anziehungskraft verloren.