WRO-Veranstaltung

MdEP Andreas Schwab spricht über Europa in der Krisenzeit

Autor: 
Berthold Gallinat
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2018
Der Europaparlamentarier Andreas Schwab (Mitte) referierte bei der Wirtschaftsregion Offenburg (WRO) zu Europa. Das Foto zeigt ihn mit (von links) dem WRO-Aufsichtsratsvorsitzenden Thorsten Erny, WRO-Geschäftsführer Dominik Fehringer, Matthias Sester, Geschäftsführer der gastgebenden Firma Fritsch Elektronik, und WRO-Vorstand Helmut Hilzinger.

Der Europaparlamentarier Andreas Schwab (Mitte) referierte bei der Wirtschaftsregion Offenburg (WRO) zu Europa. Das Foto zeigt ihn mit (von links) dem WRO-Aufsichtsratsvorsitzenden Thorsten Erny, WRO-Geschäftsführer Dominik Fehringer, Matthias Sester, Geschäftsführer der gastgebenden Firma Fritsch Elektronik, und WRO-Vorstand Helmut Hilzinger. ©Berthold Gallinat

Europa stand am Montagabend bei der Veranstaltung der Wirtschaftsregion Offenburg (WRO) bei der Firma Fritsch Elektronik im Fokus. Als kompetenter Gast referierte Europaparlamentarier Andreas Schwab (CDU) zum Thema »Europa – der taumelnde Riese«. 

»Digitaler Binnenmarkt, Brexit, künftiger EU-Haushalt und damit verbunden die finanziellen Möglichkeiten im ländlichen Raum in Baden-Württemberg bis hin zur Flüchtlingspolitik – das Thema Europa begegnet uns täglich und auf vielen Feldern«, leitete WRO-Aufsichtsratsvorsitzender Thorsten Erny den Abend ein. MdEP Andreas Schwab referierte zum Thema »Europa – der taumelnde Riese. Vernunftbegabte Politik in Zeiten von Populismus und Fake News«. 

Beginnend mit dem aktuellen Foto vom G7-Gipfel, auf dem Kanzlerin Angela Merkel dem US-Präsidenten Donald Trump gegenüber steht, vermittelte Schwab, dass Europa bei solchen Gipfeln etwas untergehe, weil es durch eine Reihe von Staatsfrauen und -männern vertreten wird statt von einer Person. Diese Vielfalt bestehe auch in den politischen Systemen der Mitglieder. 

Am Beispiel Deutschland und Frankreich stellte er gegenüber, dass im zentralistischen Frankreich mit seinem politischen System Präsident Macron eine ganz andere Gestaltungskraft habe als Kanzlerin Merkel in einem stabilitätsorientierten System, in dem sowohl in der Regierungsbildung als auch zwischen Ländern und Bund immer erst ein gemeinsamer Nenner gefunden werden müsse.

- Anzeige -

»Nicht alles regeln«

»Die EU muss ja nicht alles regeln, Subsidiarität ist eine gute Sache«, stellte Schwab als häufige Kritik an der EU heraus. Als Bedingung dafür nannte er aber, dass sich die Länder um eine gesunde eigene Entwicklung kümmern müssten. Wie sehr das schief gehen könne, habe das Beispiel Griechenland gezeigt. In solch einem Fall könne sich die EU nicht einfach heraushalten. Polen wiederum habe seinen öffentlich-rechtlichen Rundfunk umgestaltet und zum Sprachrohr der Regierung gemacht; in diesem Fall habe die EU nicht eingreifen können. Eine große Aufgabe sei es, wie verhindert werden könne, dass internationale Konzerne per Briefkastenfirmen steuerrechtliche Staatssysteme unterwanderten. Viele Probleme in der EU könnten nicht gelöst werden, weil sie in den Zuständigkeiten der Mitgliedstaaten lägen und so stelle sich als klare Aufgabe, wie man die Positionierung wichtiger Themen grenzüberschreitend hinbekomme. »Das wird viel Kompromisse verlangen und auch wir in Deutschland können nicht erwarten, dass alles so bleibt, wie es ist.« 

In der Diskussion wurde für wichtig gehalten, dass Europa in der Öffentlichkeit nicht immer wieder ein schlechtes Image aufgedrückt werde, sondern dass die Mitgliedstaaten von der EU profitieren. 

Hintergrund

Zum Gastgeber

Matthias Sester, der Geschäftsführer der Firma Fritsch Elektronik, stellte sein Unternehmen vor. Willi Fritsch gründete es 1969 in der Alten Schule in Önsbach. Zehn Jahre später zog es in die Gewerbestraße 37 in eine neue Fertigungshalle um. 
Die Firma Fritsch Elektronik habe sich kontinuierlich entwickelt und zähle aktuell 109 Mitarbeiter, davon 70 in der Fertigung. »Wir sind ein Elektronik-Dienstleister und fertigen Elektronik für 50 Kunden«, erklärte Sester. gat

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Drei Optionen möglich
vor 51 Minuten
Was wird aus der Werk­realschule Oberachern-Sasbach? Die Diskussion ist voll im Gange. Gemeindevertreter und das Schulamt wollen hier die passende Lösung finden.
Zwischen Önsbach und Fautenbach
vor 4 Stunden
Zwischen Önsbach und Fautenbach hat sich am Montagnachmittag ein Unfall ereignet. Eine Autofahrerin ist in den Gegenverkehr geraten. Der Verkehr wird derzeit umgeleitet.
Bürgermeisterwahl in Appenweier am 28. Oktober
vor 6 Stunden
Am 28. Oktober wählt Appenweier einen Bürgermeister. Einziger Bewerber ist Amtsinhaber Manuel Tabor, der trotz fehlender Konkurrenz sein geplantes Wahlkampfprogramm durchzieht. 
Es gab viel zu tun
vor 8 Stunden
Dass die Hornisgrinde als Ausflugsziel attraktiv bleibt und die Natur sich entfalten kann, war ein Anliegen von fast 60 Helfern, die sich beim Pflegetag in Seebach engagierten.
Mehr Züchter, mehr Tiere
vor 9 Stunden
Zufriedene Gesichter gab es am Wochenende beim Freistetter Kleintierzuchtverein C 747. Die Lokalschau mit Prämierung war nicht nur sehr gut besucht, auch die Zahl der ausstellenden Züchter und Tiere zeigte nach oben.  
Rathauszugang ohne Barrieren bleibt Thema
vor 12 Stunden
Die Urloffener Wunschliste für den Haushalts-Etat 2019 wurde vom Ortschaftsrat am Mittwoch einstimmig auf den Weg gebracht. Darüber entschieden wird dann im Gemeinderat.  
Trauer um Siegfried Leppert
vor 15 Stunden
Groß ist die Trauer in Ottenhöfen, denn am Samstag verstarb dort mit Siegfried Leppert eine der herausragendesten Persönlichkeiten der Nachkriegszeit.
Verbindung nach Oberkirch
vor 16 Stunden
In der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrates gab Stadelhofener Ortsvorsteher  Klaus Müller einen Sachstandsbericht zur geplanten Radwegverbindung zur Kernstadt. 
Tourneetheater Stuttgart
vor 17 Stunden
Sind zwölf kurze Affären weniger schlimm als ein langes Verhältnis? Dieser Frage ging am Samstagabend das Tourneetheater Stuttgart mit dem Stück »Illusionen einer Ehe« in der  Oppenauer Günter-Bimmerle-Halle nach. Die französische Komödie von Eric Assous über die  Deutung und Bewertung von...
Lehrreicher Abend
vor 17 Stunden
Die begeisterten Gäste in der Stadtbibliothek Freistett erfuhren am Donnerstagabend bei dem heiteren, informativen und interaktiven Themenabend »Redewendungen – die Wundertüte unserer Sprache« von Helmut Mink viel über deren Wurzeln und ihre Bedeutung.
Empfang für Victoria Lorenz
vor 17 Stunden
Sasbachwalden freut sich, dass es eine Ortenauer Weinprinzessin hat. Doch im Ort gibt es auch Hoffnungen auf weitere Titel.
Gelungener Eröffnungstag
vor 17 Stunden
Karussellfahrten, freier Wein und ein ebenfalls freier Ziwwlkuchen gehörten zur Eröffnung des 35. Ziwwlfests der Fautenbacher Musiker. Einen starken Auftritt hatte auch der  Nachwuchs.