Achern / Oberkirch

Meerrettich fühlt sich seit vielen Jahren in Fautenbach zuhause

Autor: 
Stefan Bruder
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Oktober 2008
Foto: Stefan Bruder - Mit einer Fläche von drei Hektar gehört Junior-Landwirt Joachim Droll (46) zu den größten Meerretichbauern weit und breit.

Foto: Stefan Bruder - Mit einer Fläche von drei Hektar gehört Junior-Landwirt Joachim Droll (46) zu den größten Meerretichbauern weit und breit.

Wer glaubt, Urloffen sei die Meerrettichhochburg, der war noch nicht in Fautenbach. Rund ein dutzend Bauern pflanzt hier auf 20 bis 25 Hektar Land die arbeitsintensiven Wurzeln an. Damit sind die Fautenbacher nicht nur für ihre Ziwwl berühmt, sondern auch für ein ungleich schärferes Gewächs.
Achern-Fautenbach. Mit viel Präzision und Erfahrung jagt Gerhard Droll (75) seinen Meerrettichpflug durch die braune Herbsterde. Mit ruckartigen Bewegungen befördert das von gestandenen örtlichen »Meerrettichexperten« konstruierte Gerät ein undurchsichtiges Wurzelwerk zu Tage, das sich erst nach einer eingehenden Säuberung als das »weiße Gold Fautenbachs« entpuppt. Seit etwa 1950 baut der Fautenbacher die Kulturpflanze auf seinen Äckern an. Damals zog noch das Pferd den Pflug. Fast jeder Meerrettichbauer im Ort hat seine eigene Technik. Rund 150 Zentner pro Hektar erntet Gerhard Droll mit seinem Sohn Joachim (46) auf seiner drei Hektar großen Anbaufläche. Damit gehört er zu den größten Meerrettichbauern in ganz Baden-Württemberg, denn Fautenbach hat keine Konkurrenz im Südwesten. »Nur alle sechs Jahre darf der Meerrettich auf demselben Acker angebaut werden«, erklärt er, sonst droht die als »Meerrettichschwärze« gefürchtete Krankheit, die das in mühevoller Handarbeit gezüchtete Gemüse unverkäuflich macht. Den Rang abgelaufen Ihre Ernte verkaufen die beiden Landwirte nach Urloffen, in jene Gemeinde bei Appenweier, die gemeinhin als Meerrettichhochburg gilt. Aber das war sie einmal. Mittlerweile wird in Fautenbach rund zehnmal soviel Meerrettich angebaut wie in Urloffen, wo das Gemüse aber weiterhin traditionell von zwei Betrieben verarbeitet und verkauft wird. Wer das nächstgrößere Anbaugebiet für Meerrettich sucht, muss weit reisen. Das weiß niemand besser als Edmund Schindler (66), pensionierter Pflanzenbauberater des Landwirtschaftsamtes Offenburg und über viele Jahre eng mit dem Anbau betraut. Erst in Nordbayern, an der Niederelbe und im Spreewald wachsen wieder die unverwechselbaren Pflanzen. Das liege nicht daran, dass Meerrettich besonders anspruchsvolle Böden brauche, sondern vielmehr daran, dass das Gemüse nicht in größeren Mengen industriell verarbeitet werde, klärt er auf. Nachdem der Tabak Anfang der 1960er Jahre nicht mehr in Fautenbach angebaut worden war, hätten sich die Landwirte auf den Meerrettich als Kulturpflanze konzentriert. Der Höhepunkt war in den 70er Jahren. Weniger Anbaufläche Grund dafür waren Abnahmeverträge zu einem festen Betrag, auch wenn die Lieferungen aus dem östlichen Ausland mitunter ungleich billiger waren. 1974 etwa gab es 48 Betriebe in Fautenbach, die auf einer Fläche von zehn Ar bis drei Hektar Meerrettich anbauten und es so auf eine Gesamtfläche von 35 bis 40 Hektar brachten. Heute gibt es nur noch zehn Meerrettich-Landwirte in Fautenbach, und auch die Anbaufläche ist mit 20 bis 25 Hektar deutlich gesunken. Im Badischen wächst Meerrettich nur zwischen Urloffen über Fautenbach bis nach Niederbühl bei Rastatt, wahrscheinlich kam er von dort sogar hierher«, sagt Schindler. Keine Statistiken Wo wie viel in Deutschland angebaut wird, ist schwer zu sagen, denn offizielle Statistiken gibt es nicht. Fakt ist aber, dass Meerrettich schon vor 300 Jahren in der Region bekannt war, sagt Edmund Schindler. Mit rund 1000 Stunden pro Hektar sei der Meerrettich sehr arbeitsintensiv. Bei Weizen fielen zum Vergleich weniger als 20 an. Von der Pflanzung der im Vorjahr bei der Ernte abgebrochenen Seitentriebe im April über das regelmäßige Unkrauthacken bis zur Ernte, die von Oktober bis Weihnachten dauert, fordert die Kulturpflanze viel Zuwendung. Selbstversorger ist Deutschland übrigens nicht, denn nur rund 20 Prozent der hier konsumierten Menge stammt tatsächlich von deutschen Äckern, der Rest kommt aus Niederösterreich, Ungarn und dem Balkan. Die Wurzel der Meerrettichpflanze wird als Gemüse oder Gewürz verwendet. Im rohen Zustand ist sie geruchlos. Wird sie geschnitten oder gerieben, verströmt sie einen stechenden und zu Tränen reizenden Geruch, der so typisch für das Gewächs ist. Verwendung findet die Vitamin-C-Bombe vor allem als heiße Soße zu Rindfleisch und Kartoffeln oder als Sahnemeerrettich zum Vesper. »Der Meerrettichverbrauch ist nicht leicht zu steigern«, erklärt Edmund Schindler, denn der Verbrauch beschränke sich auf einen überschaubaren Konsumentenkreis. Noch viel Arbeit Für die beiden Meerrettichbauern Gerhard und Joachim Droll hat die Ernte gerade erst begonnen. Bis alle Wurzeln ausgegraben sind, wird es noch dauern – und noch viel länger, bis sie in Handarbeit geschnitten, gesäubert und in speziellen Säcken zu je einem halben Zentner verpackt sind. Ob »ihr« Meerrettich letztendlich auf Fautenbacher Tischen landet, in Konserven oder Gläsern verpackt seine Reise quer durch die Republik in den Supermarkt antritt oder sogar im Ausland als »kulinarische Spezialität aus Mittelbaden« verspeist wird, wissen sie nicht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 23 Stunden
Oberkirch
In Oberkirch schießt ein Mann seit längerer Zeit Bilder von Menschen, ohne um Erlaubnis zu fragen. Warum die Polizei keine Handhabe hat:
04.07.2020
Bad Peterstal-Griesbach
Albert Hoferer, Seniorchef der Firma Treyer Paletten feiert am Samstag, 4. Juli, seinen 80. Geburtstag. Noch heute sitzt er täglich am Schreibtisch in Bad Peterstal-Griesbach. Seine Erfahrung wird von den Mitarbeitern sehr geschätzt. 
04.07.2020
Lange Straßensperrung
Einen Steinwurf vom ehemaligen Firmensitz entfernt hat Rendler Bau einen Millionenauftrag an Land gezogen: Die Firma baut die Draveilbrücke neu. Das Oberdorf erwartet eine lange Straßensperrung.
04.07.2020
Oberkirch/Offenburg
Ein „Gewinnerprojekt“ für die Stegermatt in Offenburg: In einem zweiteiligen Gebäudekomplex mit Café und Boccia-Platz sollen Behinderte und nicht Behinderte in 58 Wohneinheiten zusammenleben. 
04.07.2020
Weniger Sitzplätze, mehr Vorführungen
Die städtischen Kulturreihen werden nach den Sommerferien wieder starten. Das ist der Verwaltung wichtig. Dabei ist wegen Corona jedoch einiges anders als gewohnt.
04.07.2020
Tote Thujas kommen weg
Der Gamshurster Friedhof macht einen sehr gepflegten Eindruck – bis auf die abgestorbene Einfriedung. Nun sollen Eiben und Hainbuchen gepflanzt werden.
04.07.2020
Nach Missbrauchsvorwürfen an Vorgänger
„Nehmen Sie mich auf, so wie ich bin“: Pfarrer Geißler hält in Kappelwindeck seine erste Predigt im Gottesdienst nach den Missbrauchvorwürfen gegenüber seinem Vorgänger.
04.07.2020
De Pankraz-Kolumne
Während er in der Kapelle sitzt und über Gott und die Welt nachdenkt, hört der Pankraz, was Eltern ihren kleinen Kindern über die Statuen rechts und links des Altars erzählen. Das sorgt bei ihm für so manches Stirnrunzeln, vor allem als auch noch Indianer ins Spiel kommen.
04.07.2020
In ökologischer Holzfertigbauweise
Der Linxer Fertighausbauer Weber-Haus errichtet für die Sozialstation Kehl-Hanuerland ein rund 480 Quadratmeter großes Gebäude zur Tagespflege – in ökologischer Holzfertigbauweise.
04.07.2020
Oberkirch
Blühende Naturparke: Die Biologin Julia Mack wirbt für heimische Gärten als fairen Kompromiss zwischen Erholungsmöglichkeiten für Menschen und Lebensraum für heimische Insekten.
04.07.2020
Oberkirch
Landrat Frank Scherer und der CDU-Abgeordnete Willi Stächele besuchten die Schwarzwaldbrennerei Franz Fies in Oberkirch. Die beliefert mit den Früchten auch die Süßwarenindustrie.
04.07.2020
ARZ-Geflüster
In unserer Glosse beantworten wir die Frage, warum die Preisschilder in einigen Supermärkten seit einigen Tagen ganz anders aussehen. Und es geht um jede Menge Zukunftsperspektiven: vom Krankenhaus und von Veranstaltungen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...