Achern / Oberkirch

Meerrettich fühlt sich seit vielen Jahren in Fautenbach zuhause

Autor: 
Stefan Bruder
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Oktober 2008
Foto: Stefan Bruder - Mit einer Fläche von drei Hektar gehört Junior-Landwirt Joachim Droll (46) zu den größten Meerretichbauern weit und breit.

Foto: Stefan Bruder - Mit einer Fläche von drei Hektar gehört Junior-Landwirt Joachim Droll (46) zu den größten Meerretichbauern weit und breit.

Wer glaubt, Urloffen sei die Meerrettichhochburg, der war noch nicht in Fautenbach. Rund ein dutzend Bauern pflanzt hier auf 20 bis 25 Hektar Land die arbeitsintensiven Wurzeln an. Damit sind die Fautenbacher nicht nur für ihre Ziwwl berühmt, sondern auch für ein ungleich schärferes Gewächs.
Achern-Fautenbach. Mit viel Präzision und Erfahrung jagt Gerhard Droll (75) seinen Meerrettichpflug durch die braune Herbsterde. Mit ruckartigen Bewegungen befördert das von gestandenen örtlichen »Meerrettichexperten« konstruierte Gerät ein undurchsichtiges Wurzelwerk zu Tage, das sich erst nach einer eingehenden Säuberung als das »weiße Gold Fautenbachs« entpuppt. Seit etwa 1950 baut der Fautenbacher die Kulturpflanze auf seinen Äckern an. Damals zog noch das Pferd den Pflug. Fast jeder Meerrettichbauer im Ort hat seine eigene Technik. Rund 150 Zentner pro Hektar erntet Gerhard Droll mit seinem Sohn Joachim (46) auf seiner drei Hektar großen Anbaufläche. Damit gehört er zu den größten Meerrettichbauern in ganz Baden-Württemberg, denn Fautenbach hat keine Konkurrenz im Südwesten. »Nur alle sechs Jahre darf der Meerrettich auf demselben Acker angebaut werden«, erklärt er, sonst droht die als »Meerrettichschwärze« gefürchtete Krankheit, die das in mühevoller Handarbeit gezüchtete Gemüse unverkäuflich macht. Den Rang abgelaufen Ihre Ernte verkaufen die beiden Landwirte nach Urloffen, in jene Gemeinde bei Appenweier, die gemeinhin als Meerrettichhochburg gilt. Aber das war sie einmal. Mittlerweile wird in Fautenbach rund zehnmal soviel Meerrettich angebaut wie in Urloffen, wo das Gemüse aber weiterhin traditionell von zwei Betrieben verarbeitet und verkauft wird. Wer das nächstgrößere Anbaugebiet für Meerrettich sucht, muss weit reisen. Das weiß niemand besser als Edmund Schindler (66), pensionierter Pflanzenbauberater des Landwirtschaftsamtes Offenburg und über viele Jahre eng mit dem Anbau betraut. Erst in Nordbayern, an der Niederelbe und im Spreewald wachsen wieder die unverwechselbaren Pflanzen. Das liege nicht daran, dass Meerrettich besonders anspruchsvolle Böden brauche, sondern vielmehr daran, dass das Gemüse nicht in größeren Mengen industriell verarbeitet werde, klärt er auf. Nachdem der Tabak Anfang der 1960er Jahre nicht mehr in Fautenbach angebaut worden war, hätten sich die Landwirte auf den Meerrettich als Kulturpflanze konzentriert. Der Höhepunkt war in den 70er Jahren. Weniger Anbaufläche Grund dafür waren Abnahmeverträge zu einem festen Betrag, auch wenn die Lieferungen aus dem östlichen Ausland mitunter ungleich billiger waren. 1974 etwa gab es 48 Betriebe in Fautenbach, die auf einer Fläche von zehn Ar bis drei Hektar Meerrettich anbauten und es so auf eine Gesamtfläche von 35 bis 40 Hektar brachten. Heute gibt es nur noch zehn Meerrettich-Landwirte in Fautenbach, und auch die Anbaufläche ist mit 20 bis 25 Hektar deutlich gesunken. Im Badischen wächst Meerrettich nur zwischen Urloffen über Fautenbach bis nach Niederbühl bei Rastatt, wahrscheinlich kam er von dort sogar hierher«, sagt Schindler. Keine Statistiken Wo wie viel in Deutschland angebaut wird, ist schwer zu sagen, denn offizielle Statistiken gibt es nicht. Fakt ist aber, dass Meerrettich schon vor 300 Jahren in der Region bekannt war, sagt Edmund Schindler. Mit rund 1000 Stunden pro Hektar sei der Meerrettich sehr arbeitsintensiv. Bei Weizen fielen zum Vergleich weniger als 20 an. Von der Pflanzung der im Vorjahr bei der Ernte abgebrochenen Seitentriebe im April über das regelmäßige Unkrauthacken bis zur Ernte, die von Oktober bis Weihnachten dauert, fordert die Kulturpflanze viel Zuwendung. Selbstversorger ist Deutschland übrigens nicht, denn nur rund 20 Prozent der hier konsumierten Menge stammt tatsächlich von deutschen Äckern, der Rest kommt aus Niederösterreich, Ungarn und dem Balkan. Die Wurzel der Meerrettichpflanze wird als Gemüse oder Gewürz verwendet. Im rohen Zustand ist sie geruchlos. Wird sie geschnitten oder gerieben, verströmt sie einen stechenden und zu Tränen reizenden Geruch, der so typisch für das Gewächs ist. Verwendung findet die Vitamin-C-Bombe vor allem als heiße Soße zu Rindfleisch und Kartoffeln oder als Sahnemeerrettich zum Vesper. »Der Meerrettichverbrauch ist nicht leicht zu steigern«, erklärt Edmund Schindler, denn der Verbrauch beschränke sich auf einen überschaubaren Konsumentenkreis. Noch viel Arbeit Für die beiden Meerrettichbauern Gerhard und Joachim Droll hat die Ernte gerade erst begonnen. Bis alle Wurzeln ausgegraben sind, wird es noch dauern – und noch viel länger, bis sie in Handarbeit geschnitten, gesäubert und in speziellen Säcken zu je einem halben Zentner verpackt sind. Ob »ihr« Meerrettich letztendlich auf Fautenbacher Tischen landet, in Konserven oder Gläsern verpackt seine Reise quer durch die Republik in den Supermarkt antritt oder sogar im Ausland als »kulinarische Spezialität aus Mittelbaden« verspeist wird, wissen sie nicht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Renchens Ortsdurchfahrt drei Tage voll gesperrt
vor 54 Minuten
 In einer Pressemitteilung schreibt das Regierungspräsidium (RP) Freiburg, dass es im Zuge der Brückensanierung an der Rench- und Mühlbachbrücke auch die Fahrbahndecke der B 3 in der Ortsdurchfahrt Renchen erneuert. Hierzu müsse nun die Ortsdurchfahrt zwischen dem südlichen Kreisverkehr und dem...
Polizei verständigt
vor 2 Stunden
Schon beim ersten Abenteuerlandgottesdienst der neuen Staffel war klar, dass Paula und Niko noch viele interessante Dinge auf dem Speicher entdecken würden. Neugierig machten sie sich am Sonntag auf die Suche. Für Aufregung unter den Gottesdienstbesuchern sorgte unterdessen ein Ostkirchenpriester.
Der Frage, wie sich naturschonende Gewässerpflege auswirkt, gingen die Teilnehmer des Gewässernachbarschaftstages vor Ort im Bereich der Acher-Rench-Korrektur nach.
Gewässernachbarschaftstag
vor 2 Stunden
Zu einem Gewässernachbarschaftstag hatte die WBW-Fortbildungsgesellschaft für Gewässerentwicklung (Karlsruhe) auf Dienstag in die Illenau-Werkstätten eingeladen. Thema der Veranstaltung war die naturschonende Gewässerunterhaltung. 
Verein verabschiedet eine neue Satzung zum 160-Jährigen
vor 2 Stunden
Zur 160. Hauptversammlung des Kameradschafts- und Heimatbundes war der Vereinsraum dicht besetzt. Bemerkbar machte sich eine Verjüngung der Mitglieder. Wieder waren vier unter 30-Jährige in den Verein eingetreten.  
Verblasst sind die vor rund 20 Jahren aufgestellten Hinweisschilder auf Geschäfte und Einrichtungen in Fautenbach. Sie sollen erneuert, aktualisiert und teils auch optisch umgestaltet werden, beschloss der Ortschaftsrat.
Gestaltung ist noch offen
vor 2 Stunden
Weil sie stark verblasst und teils nicht mehr aktuell sind, sollen die vor fast 20 Jahren errichteten Hinweisschilder an der B 3 in Fautenbach erneuert werden. Die genaue Gestaltung will der Ortschaftsrat aber noch prüfen.
Am 30. November wird wieder der Acherner Weihnachtsmarkt geöffnet.
Bislang kein Nachfolger für Markus Ross
vor 2 Stunden
Bei »Achern aktiv« ist alles soweit vorbereitet, dass das 35. Weihnachtsdorf rund um das Rathaus am Markt vom Freitag, 30. November, bis Mittwoch 19. Dezember, öffnen kann. 
Veränderungen gab es beim Caritasverband Acher-Renchtal, von links: Erich Schönle, Klaus Kimmig, Joseph Hofer, Ingeborg Bruder, Otmar Schnurr, Robert Sauer, Alfons Nesselbosch, Ursula Westermann, Harald Schilling, Manuela Krajncic, Martin Meier, Hubert Allgeier, Brunhilde Bauer, Hansjürgen Schilling.
Zwei Hauptamtliche an der Spitze
vor 2 Stunden
Der Caritasverband Acher-Renchtal setzt mit neuer Führungsstruktur auf hauptamtliche, vollverantwortliche Leitung. Und er hält den hohen Wert der Ehrenamtlichkeit im obersten Gremium des Verbands.
Herbstprüfung des Schäferhundevereins Appenweier
vor 2 Stunden
Zur Herbstprüfung des Schäferhundevereins Appenweier konnte Vorsitzender Dieter Bollack Leistungsrichter Harald Hohnann aus Bretten, zahlreiche Gäste und viele Hundeführer mit ihren Vierbeinern begrüßen.
Die Feuerwehr Urloffen zog am Martini-Montag Jahresbilanz
vor 2 Stunden
Im Rahmen der Jahresversammlung der Urloffener Feuerwehr am Martini-Montag blickte Kommandant Michael Schwenk auf 34 Einsätze zurück. Es gab auch Ehrungen und Beförderungen. 
Künftig sollen Flohmärkte sonntags in der Von-Drais-Straße stattfinden – zum Unmut einiger Mitglieder von »Achern aktiv«.
Künftig sonntags geplant
vor 2 Stunden
Flohmarkt, Fair Trade, Masterplan! Es gab einige Themen bei der Mitgliederversammlung von »Achern aktiv« zu diskutieren, die am Mittwoch im Ratskeller unter der Leitung des Vorsitzenden Philipp Schäfer stattfand. 
Hans-Furler-Gymnasium
vor 2 Stunden
Spannung mit Agathe Christie stand am Freitag beim Hans-Furler-Gymnasium auf dem Programm. Dafür sorgte die Theaterwerkstatt II des Gymnasiums.
Das neue Vorstandsteam des Lautenbacher Kirchenchors setzt sich zusammen aus (von links): Antonia Huber (Schriftführerin), Kirsten Bormann (Chorleiterin), Markus Huber (Kassier), Antonia Junker (Vorstandsteam), Klaus Müller (Vorstandsteam), Martin Müller (Beisitzer),Christine Kohler (Vorstandsteam), Petra Frenzel-Huber (Beisitzerin). Auf dem Foto fehlt Martina Herrmann. Sie wurde ebenfalls als Beisitzerin wiedergewählt.
Kirchenchor Lautenbach
vor 2 Stunden
Der Kirchenchor Lautenbach blickte in seiner Hauptversammlung auf das abgelaufene Vereinsjahr zurück. Neben den vielen traditionellen Aktivitäten im kirchlichen und weltlichen Bereich zeigt sich der Verein offen für Neues.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 15 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige