Oberkirch
Dossier: 

Mehr Digitalisierung in Renchtäler Heimen

Autor: 
Katharina Reich
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. August 2020

Für Fronleichnam hatten die Bewohner des Altenpflegeheims St. Josef in Oberkirch Blumenschalen dekoriert. ©Katharina Reich

Wegen  der Corona-Pandemie waren bis Mitte Mai keine Besuche von Angehörigen in Pflegeheimen möglich. Die Mitarbeiter haben sich einiges einfallen lassen, um den Senioren die Zeit zu vertreiben.

Die Bewohner der Renchtäler Seniorenheime haben sehr kontaktarme Zeiten hinter sich. Wegen  der Corona-Pandemie waren bis Mitte Mai überhaupt keine Besuche von Angehörigen möglich.  Die Mitarbeiter der Pflegeheime haben sich aber einiges einfallen lassen, um den Senioren die  Zeit zu vertreiben. Auch von außerhalb gab es einige schöne Aktionen. Im Altenpflegeheim St. Josef trifft in Zeiten von Corona Tradition auf Moderne – und zwar in  Bezug auf die Kontaktpflege. Zu Beginn der Pandemie war in St. Josef „fensterln“ angesagt.  

Über das geöffnete Fenster konnten sich Bewohner und Angehöriger mit dem nötigen Abstand  begegnen. Inzwischen sind Besuche von Angehörigen unter Auflagen möglich. Und eine weitere  Art der Kommunikation ist hinzugekommen: Videotelefonie über ein Tablet. Über die Zimpfer-Stiftung der Stadt Oberkirch hat das Altenpflegeheim vier Tablets erhalten, die jetzt von den  Senioren genutzt werden können. Im Seniorenzentrum St. Barbara waren schon von Beginn der  Pandemie an Tablets im Einsatz. 

Die Senioren hatten sie als Leihgabe von der Realschule  Oberkirch erhalten.  In beiden Einrichtungen haben die Betreuungskräfte in den letzten Monaten  verstärkt  Einzelaktivitäten angeboten. Vorlesen, Gedächtnistraining- und spiele sowie Mobilitätstraining  standen auf dem Programm. Außerdem war es den Mitarbeitern wichtig, dass jeder Bewohner  täglich an die frische Luft in den Garten kam. 

Andrea Gütle vom Sozialen Dienst im  Altenpflegeheim St. Josef berichtet, dass sie vormittags den Senioren aus der Zeitung vorliest. Gefreut haben sich die Senioren auch über Angebote von außen. So hat Gerhard Hahn dem  Altenheim Filmaufnahmen mit Themen wie „Frühling in Oberkirch“, Fronleichnam oder „Bilder  aus alten Tagen“ zur Verfügung gestellt. Drei Mal gab es in beiden Pflegeeinrichtungen Konzerte  im Garten, welche die Bewohner aus den Zimmerfenstern oder von den Balkonen genießen  konnten. Besondere Freude hat den Senioren die Post von Kindern und Jugendlichen gemacht,  die Briefe und selbstgemalte Bilder ins Altenheim geschickt haben. Auch wenn in den Heimen  viel Programm geboten ist, weiß Andrea Gütle, dass die Menschen unter dem beschränkten  Kontakt zu ihren Angehörigen leiden. „Wir können die Angehörigen nicht ersetzen, aber wir  können Abwechslung in den Alltag bringen“, resümiert sie.  

- Anzeige -

Auch für die Senioren in Bad Peterstaler Seniorenzentrum „Das Bad Peterstal“ waren die  Wochen ohne Kontakte nicht ganz einfach. „Vor allem für die Bewohner, die sonst täglich  Besuch bekommen, war das schwer“, berichtet Hausleiter Steffen Nork. Schon früh hat das Team  des Seniorenzentrums in der Cafeteria eine besondere Besuchsmöglichkeit geschaffen: an einem  Tisch mit Plexiglasscheibe. So können die Senioren ihren Besuch ohne Mundschutz empfangen,  was besonders bei Menschen, die nicht mehr so gut hören, ein echter Vorteil ist. Für  Videotelefonate hat das Seniorenzentrum außerdem ein Tablet angeschafft, das vor allem an  Feiertagen sehr viel genutzt wurde. 

Viele Aktivitäten

Neben vielen Bastelarbeiten durften sich die Senioren über  mehrere Konzerte freuen, teils vom Balkon aus, teils im Park, der vom Pflegezentrum extra für  Passanten gesperrt war.  Im Oppenauer Vincentiushaus waren in den letzten Monaten ebenfalls vor allem Einzelbetreuung  und Einzelgespräche angesagt. 

Viele der Aktivitäten fanden auch im großen Erlebnisgarten  gemeinsam statt. Denn dort kann der Abstand eingehalten werden. Gefreut haben sich die  Senioren auch über Auftritte verschiedener Musiker, darunter „Felix, der Glückliche“, die  Oberkrainer und Gruppierungen der Stadtkapelle. Neben Gesprächen mit den Angehörigen per  Video über Smartphones fanden auch Besuche am Zaun des Gartens, über die Balkone und über  das Café Fortuna bei geöffneten Schiebefenstern statt. „Nach der Lockerung des Besuchsverbots  sind nun ein umfangreiches Besuchsmanagement und eine Besuchsbegleitung durch die  Mitarbeiter erforderlich“, schildert Pflegedienstleiterin Judith Bühl. Die Bewohner seien sehr  diszipliniert und geduldig. 

Man spüre aber mit zunehmender Dauer, dass die Lebensqualität der  Bewohner rückläufig sei. „Daher ist es augenblicklich wichtig, ein vernünftiges und  verantwortungsvolles Gleichgewicht zu finden zwischen dem Infektionsschutz auf der einen und  der Option auf Kontakt und Teilhabe auf der anderen Seite“, sagt Bühl.   

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Auf jeden Fall kein wildes Parken
So richtig schön sieht es in Renchen rund um die eigentlich stattliche Linde an der Wassergasse nicht aus. Das soll sich ändern.
vor 4 Stunden
Ortenau ist Hochrisikogebiet
Das Jahr 2020 gilt als Zeckenjahr. Die Acher-Rench-Zeitung hat sich umgehört, welche Gefahren Zeckenbisse für Mensch und Tier bergen und was man dagegen tun kann.
vor 7 Stunden
Von Timo Eckstein kreiert
Timo Eckstein hat sich selbstständig gemacht und stellt nun selbst kreierte „Schwarzwald-Mädels“ her. Verkauf in der Region, aber auch bis nach Kanada und China.
vor 10 Stunden
Stadtradeln 2020
Oberkirch tritt vom 7. bis 21. September erstmals beim „Stadtradeln“ für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale.
vor 12 Stunden
Achern
Rund 55 Euro haben zwei Trickbetrügerinnen in Achern einem jungen Mann entwendet. Mit einem Vorwand brachten sie ihn dazu, sein Portemonnaie hervorzuholen.
vor 13 Stunden
Edmund Schindler aus Fautenbach
Edmund Schindler aus Fautenbach misst seit 1979 offiziell die Niederschlagsmengen für den Bereich Achern-Hornisgrinde.  Die zurückgehenden Niederschlagsmengen bereiten dem anerkannten Wetterexperten vermehrt  Sorgen.
vor 16 Stunden
Oberkirch
Der Neubau für die Oberkircher Realschule soll im März fertig sein. Danach folgt die Sanierung der Bestandsgebäude.
vor 18 Stunden
Ulrike Haß in „Vorstands-Rente“
Nach mehr als 40 Jahren Vorstandsarbeit verabschiedet sich die Vorsitzende Ulrike Haß beim Urloffener Chor in die „Vorstands-Rente“. Nun übernimmt das Vorstandsteam Kevin Hertey und Rebecca May.
vor 18 Stunden
Neuwahlen bei Abteilungsversammlung
Die Corona-Pandemie hat die Turnabteilung des TuS Oppenau schwer getroffen. Doch langsam kehrt das Leben zurück. Bei der Abteilungsversammlung gab es Vertrauen für die Spitze.
vor 18 Stunden
Die pfiffige Marke Achertal
Erst schließt sich die Stadt Achern mit den drei Achertalkommunen touristisch zusammen, nun präsentiert das vergrößerte Urlaubsparadies die neue, pfiffigere Werbestrategie.
vor 18 Stunden
Ortsvorsteher von Lierbach im Interview
Die Corona-Krise hat das Leben im Renchtal verändert. Gerade auch in den Ortsteilen der Renchtalgemeinden schmerzt der Ausfall der regelmäßigen Feste, die das Ortsgeschehen prägen und das Miteinander fördern. Wir haben bei den Ortsvorstehern nachgefragt, wie sie durch die Krise kommen....
12.08.2020
Sonja Schuchters erste Amtszeit
Sonja Schuchter ist die einzige Bürgermeisterin im Raum Achern. Vor vier Jahren trat sie ihr Amt in Sasbachwalden an. Wie fällt ihre Halbzeitbilanz aus?

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Einrichtungshaus mitten in der Stadt: Möbel Seifert bietet nach einem Sortimentsumbau eine große Auswahl an Küchen-, Wohn- und Esszimmer Möbel an.
    11.08.2020
    Möbel Seifert bietet nach Sortimentsumbau noch mehr Auswahl
    Möbel Seifert, das Möbel- und Einrichtungshaus im Herzen Acherns, kann auf über eine 133-jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken. Das Familienunternehmen bietet auf fünf Etagen und einem Sortimentswechsel jede Menge tolle Angebote namhafter Möbelmarken zu überraschend günstigen Preisen.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    10.08.2020
    Himmlisch schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...