Achern

Mehr Wildtiere im Nationalpark

Autor: 
Michaela Gabriel
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Januar 2015

(Bild 1/2) Ein frei lebender Hirsch mit mächtigem Geweih äst auf einer Wiese – so soll die Natur für Besucher des Nationalparks erlebbar werden. ©Kuno Ludwig

Viele kennen die Wälder des Nationalparks, wenige haben dort jemals große Wildtiere beobachten können. Das will Friedrich Burghardt ändern. Er ist zuversichtlich, dass es gelingt, Hirsche für Besucher erlebbar zu machen. Deshalb hat er begonnen, die Jagdpraxis im Nationalpark umzustellen.

Der Wildtier-manager des Nationalparks Schwarzwald, Friedrich Burghardt (Foto), lebt in Achern und hat sein Büro derzeit auf der Alexanderschanze. Zur Zeit werden Hochsitze abgerissen, die an fast jeder Wiese stehen, berichtet der Forstexperte: »Das Rotwild frisst am liebsten Gras, aber an jeder Wildwiese knallt es, sobald es heraustritt.« Damit werde man schrittweise aufhören.
Schon in diesem Jahr werde außerdem die Jagdzeit im Nationalpark im Vergleich zur bisherigen Praxis um drei Monate verkürzt. Aber es könne acht bis zehn Jahre dauern, bis die Tiere wieder am Tag äsen, wie es ihrem natürlichen Verhalten entspricht: »Mit der heutigen Generation von Muttertieren kriegen wir das nicht mehr hin.«

Bis zu 600 Rothirsche

- Anzeige -

Auf 500 bis 600 Rothirsche wird der Bestand im Nationalpark geschätzt. Die größte einheimische Wildtierart lebt versteckt und ist meist nachtaktiv, um Jägern auszuweichen. Um ihre Wanderbewegungen und ihre Zahl besser kennenzulernen, wird diesen Winter erstmals ein professioneller Fährtensucher aus Kasachstan in den Nationalpark geholt. Außerdem wolle man ab Februar mehrere Tiere mit Sendern ausstatten, um ihre Wege verfolgen zu können, erklärt der Schalenwild-Experte weiter.
Aus eingesammelten Kotproben gewinne man genetische Daten. Darüber hinaus gibt es Fotofallen, um weitere Erkenntnisse über das geheime Leben des Wildes rund um Ruhestein, Schliffkopf und Seekopf zu gewinnen.
Die Satellitenüberwachung von Rotwild hat im Südschwarzwald interessante Aufschlüsse ergeben, berichtet Burghardt. Er habe dort 18 Hirsche über Jahre beobachtet und dabei gesehen, wie sich die Jagd auf das Verhalten der Tiere auswirkt. Heute könne man am Schluchsee wieder Hirsche am Waldrand stehen sehen. Um das auch im Nordschwarzwald zu erreichen, werde es mehrere Jahre dauern und ein Konzept brauchen, das auch die Nachbarn des Nationalparks mit einbezieht.

Jäger als Partner

Derzeit sind zahlreiche Jäger aus der Region Partner des Wildtiermanagers. Sie beteiligen sich in ihrer Freizeit an der Jagd und machen sich in Fortbildungen mit den Zielen des Nationalparkes vertraut. »Jeder Jäger, der sich interessiert, kann mit uns rausgehen, um sich anzuschauen, was wir machen”, bietet Burghardt an. Das im Ministerium in Stuttgart festgelegte Ziel, bis Ende Januar 146 Tiere zu schießen, sei schwer zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 12 Stunden
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 16 Stunden
Manuel Tabor erwartet wichtige kreispolitische Entscheidung
Neben Rück- und Ausblick  des Kommandos gab es in der Hauptversammlung der Feuerwehr Appenweier am Freitag im Foyer der Schwarzwaldhalle auch Musik und ein reichhaltiges Büffet sowie interessante Informationen von Bürgermeister Manuel Tabor.
vor 16 Stunden
Serie zur Kommunalwahl (5)
Immer dienstags und donnerstags fühlt die ARZ den Kandidaten für die Gemeinderatswahlen am 26. Mai auf den Zahn. Wir wollen wissen, wie sich die Parteien und Wählervereinigungen die Zukunft der Gemeinde vorstellen. Die Frage heute: Wie kann die Stadt den Einzelhandel ankurbeln und den Leerstand von...
Die umfassendste Infrastrukturmaßnahme in Sasbach seit Jahrzehnten kann beginnen, der Spatenstich ist vollzogen, von links Rolf Hauser, Roland Geßler, Leiter des Straßenbauamts im Ortenaukreis, Landrat Frank Scherer, Bürgermeister Gregor Bühler, Alois Huber und Andreas Kienzler.
vor 19 Stunden
Beginn der Umsetzung des "Neun-Punkte-Programms"
»Der Spatenstich bei der Ochsen-Brücke bedeutet für uns als Gemeinde Sasbach den symbolischen Startschuss für die umfassendste Infrastrukturmaßnahme seit Jahrzehnten«, betonte Sasbachs Bürgermeister Gregor Bühler am Dienstagnachmittag. 
Wenn die Stimmen in die Urne fallen, sollten alle Stimmen so verteilt sein, dass der Wahlzettel nicht ungültig ist.
vor 20 Stunden
Serie zur Kommunalwahl im Raum Achern (3):
Keine Wahl ist für den Bürger so persönlich und auch so herausfordernd wie die Kommunalwahl. Da wollte die ARZ mal wissen, nach welchen Kriterien die Stimmen eigentlich vergeben werden. Über ihr Wahlverhalten sprechen offensichtlich die wenigsten – schon gar nicht mit der Zeitung. Ein paar haben...
18.04.2019
Millionen für mehr Sicherheit
Das Landratsamt nennt es das »Projekt Maiwald«. Und in das wird insgesamt mehr als fünf Millionen Euro investiert. Am Dienstag war Spatenstich für das jüngste Projekt: den Radwegbau von Gamshurst nach Memprechtshofen.
Hochkarätige Ehrungen waren Teil des Jahreskonzerts der Trachtenkapelle Ödsbach. Vorn von links: Michael Kaltenbronn, Hermann Kimmig, Zyriak Sester; dahinter von links: Karl Gieringer, Klaus-Peter Mungenast, Mario Vogt und Manuel Streif.
18.04.2019
Seit 50 beziehungsweise 60 Jahren im Verein
Seit 50 Jahren halten Zyriak Sester und Hermann Kimmig der Trachtenkapelle Ödsbach die Treue, gar 60 Jahre sind es bei Michael Kaltenbronn. Beim Jahreskonzert wurde an ihre Verdienste um den Verein erinnert.
18.04.2019
Standing Ovations beim Top-Konzert
Beim Frühjahrskonzert des Musikvereins Ulm präsentierten die Aktiven sämtliche Facetten ihres Könnens und dazu noch eine Solisten-Parade. Auch Nachwuchsmusiker waren aktiv.
Für 25-jährige Treue zum Kaninchenzuchtverein C 41 Oberkirch ehrte Vorsitzender Wolfgang Bruder (rechts) die Züchter Herbert Schindler und Gerhard Laible (von links) mit der Vereinsurkunde und der Silbernen Ehrennadel. Monika Bruder, die ebenfalls 25 Jahre dem Verein C 41 angehört, wird nachträglich geehrt.
18.04.2019
327 Rassetiere wurden tätowiert
Mit einer großen Zahl von Rassetieren war der Kaninchenzuchtverein C 41 Oberkirch im Zuchtjahr 2018 recht erfolgreich. Bei der Hauptversammlung am Samstag im Vereinsheim ließ Vorsitzender Wolfgang Bruder die züchterischen Leistungen seiner Vereinsmitglieder Revue passieren.   
An der Danziger Straße in Achern sollen weitere Wohnungen entstehen.
18.04.2019
Investoren gesucht
Für das Areal Brachfeld IV in Achern werden Investoren gesucht. Der Gemeinderat hat am Montag die Angebotsaufforderung für das Investorenauswahlverfahren beschlossen.
Autor und Regisseur Christian M. Schulz und Schauspielerin Nicole Djandji-Stahl in Stadtkapellen-Uniform bei den Proben zu »Der Tote mit der Trommel«. Sie stand schon mit Götz George vor der Kamera. Hobbydetektiven sei gesagt, dass Schulz hier zwar mit der Trommel zu sehen ist, allerdings nicht der Tote mit der Trommel sein wird.
18.04.2019
Mördersuche mit Musik
Tatort Stadthalle Frei­stett. So könnte man das Szenario umschreiben, das die Besucher am Samstag, 27. April, zu einer Uraufführung beim Jahreskonzert der Stadtkapelle Freistett  erwartet. Mit einem Krimi-Theater-Konzert, was es bisher im deutschsprachigen Raum nicht gibt, geht man auf Mördersuche.
Für vorbildlichen Probenbesuch geehrt wurden (von links): Margot Huschle, Hannelore Huschle, Annette Mayer, Annette Ohnmacht, Brigitte Kiefer, Monika Ebert, Rita Ell, Helga Doll, Ursula Wagner, Annemarie Harter, Roland Siedler, Ulrike Schneider, Danila Müller, Isabell Bruder, Nicole Schneider und Franz Huber.
18.04.2019
Harmonika-Verein Zusenhofen zog Bilanz
Einen Aktivposten im gesellschaftlichen Leben Zusenhofens stellt der Harmonika-Verein dar. Das wurde in der Hauptversammlung deutlich. Ob Wäldele- oder Dorffest – der Musikverein unterstützte tatkräftig.
Dieter Hirt (von links), Tagessieger Thomas Lorenz, Stefan Lorenz, Sebastian Strübel, Richter Jürgen Klein, Christine Matthis, Wilfried Nock, Helmuth Mannßhardt und Martin Strübel beteiligten sich an den Prüfungen des Schäferhundevereins Oberkirch.
18.04.2019
Den Schutzdienst meisterten alle sehr gut
Sieben Hundeführer traten mit ihren Hunden zur Frühjahrsprüfung beim Schäferhundeverein Oberkirch an. Bei nahezu perfekten Prüfungsbedingungen wurden alle Teams mit erfolgreichem Abschluss belohnt.