Zwei gelungene Premieren

Junge Musikerin Michele Mahn setzt in Achern neue Maßstäbe

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. November 2018

Zwei meisterliche Premieren: Die hochbegabte und sympathische Popsängerin Michele Mahn eröffnete die Kulturreihe »Junger Gong« und gab ihr erstes Solokonzert mit eigenen Liedern. ©Roland Spether

»Ich will diesen neuen Song in Manchester produzieren und wer weiß, vielleicht hören Sie den einmal im Radio«. Jeder der 100 Besucher im Festsaal der Illenau wünschte dies der hochtalentierten Sängerin Michele Mahn aus Sasbachried von Herzen, die gleich für zwei famose Premieren sorgte.

Die junge Künstlerin eröffnete die neue Kulturreihe »Junger Gong« der Stadt Achern und die professionelle Newcomerin gab ihr erstes Solo-Konzert mit eigenen Liedern und dieses setzte in gesanglicher, musikalischer und künstlerischer Sicht einen Maßstab vom Allerfeinesten.

»Keine falsche Note«

Denn was die Studentin am British and Irish Modern Music Institute in Manchester präsentierte, sorgte bei Profi-Kollegen wie dem langjährigen Kulturamtsleiter Professor Jochen Lemme für Komplimente in höchsten Tönen: »Sie singt absolut sauber, da ist keine falsche Note dabei und jedes Lied ist von der Rhythmik bis zur Tonlage bei ihr anders strukturiert. Das ist überragend«. 

»Wir wollen jungen, angehenden Künstlern eine Bühne bieten, wobei dies nicht nur Musik sein kann«, so Nicole Reuther, die Leiterin des Fachgebiets Kultur. Mit dem »Jungen Gong« möchte sie auch junges Publikum ansprechen und dies ist bei der Premiere mit Michele Mahn vollauf geglückt, die durch ihre Preise, Musikvideos und viele Auftritte in der Region und bei »Voice Kids« bestens bekannt ist. 

- Anzeige -

Die Fans hatten nach der Begrüßung durch Bürgermeister Dietmar Stiefel richtig viel Spaß an der charmanten und hochbegabten Künstlerin Michele Mahn, die bei ihrem ersten eigenen Konzert ihre ganze Klasse präsentierte.

Musik im Blut

Denn sie sang nur selbst komponierte und getextete Songs wie »Alright«, »Without You« oder »Summertime«. In ihren Liedern drückt sie wie bei »Like You« aus, was sie denkt, fühlt und hofft und sie singt niveauvoll, ausdrucksstark und mit mitreißendem Gefühl. Noch mehr, denn sie lebt ihre Lieder mit jeder Faser ihres Körpers, sie hat Musik im Blut und dieses Riesengeschenk formt sich zu einer jungen Persönlichkeit mit Ausstrahlung und famoser Musikalität. Herausragend war, dass kein Lied dem glich, Michele Mahn über eine variationsreiche Modulation ihrer Stimme verfügt und in der Lage ist, absolut präzise, sauber und virtuos zu singen. Dazwischen strahlte sie erfrischend fröhlich ins Publikum und begleitet sich selbst am Klavier, was ein meisterliches Können erfordert.

Das kommt nicht von ungefähr, denn wer die sympathische Sängerin kennt, der weiß, dass sie von Kindesbeinen an im besten Sinne hart an sich arbeitete, zielgerichtet und konsequent ihren Weg ging und nach ihrem Abitur an der Heimschule Lender und einigen Musik-Produktionen vor einer Karriere steht, die ihr viele ganz arg wünschen. Dass sie bei aller Bekanntheit und dem Scheinwerferlicht von vielen Bühnen auf dem Boden blieb, ihre Eltern, Freunde, Musiklehrer und die Heimschule nicht vergisst, betonte sie des Öfteren. Musikalisch kam dies auch in ihren Liedern zum Ausdruck, wie in »Schwerelos« und »Goodbye« mit der Lender-Schülerin Dunya Soltani Pajoh. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunden
Haushaltsplan 2020
Bad Peterstal-Griesbach hat den Haushaltsplan für 2020 am Montagabend im Gemeinderat verabschiedet. Trotz Steuererhöhungen stimmte das Gremium einer Netto-Neuverschuldung zu, um die geplanten  Investitionen in diesem Jahr finanzieren zu können.
vor 5 Stunden
Geburtstagsempfang
Die Reihe der Veranstaltungen, mit denen der Sportverein Oberkirch in diesem Jahr sein 100-jähriges Jubiläum feiert, wurde am Montagabend in der Mediathek mit einem „Geburtstagsempfang“ eröffnet. Verbunden mit dem Rückblick auf die wechselhafte Geschichte wurde die  gesellschaftliche Bedeutung des...
vor 5 Stunden
Veruntreuungsprozess in Oberkirch
Bereits vor Monaten war vom Amtsgericht eine Hauptverhandlung anberaumt, in der sich ein Mann und eine Frau wegen Vorenthaltung und Veruntreuung von Arbeitsentgelt verantworten sollten. 
vor 7 Stunden
Seltene Auszeichnung
Bei der Betriebsfeier am Samstag im „Renchtalblick“ hat Elektro Schnurr langjährige Mitarbeiter geehrt und die besondere Auszeichnung des Seniorchefs gefeiert.
vor 7 Stunden
Essen auf Rädern in Seebach und Ottenhöfen
Irmgard Sackmann ist Organisatorin und Leiterin von „Essen auf Rädern“ in Ottenhöfen und Seebach. Auch etliche frühere Fahrer hatte sie zu einer Feierstunde zum 45-jährigen Bestehen des Teams eingeladen.
vor 7 Stunden
Abend beim Autorennetzwerk
Zu einem außergewöhnlichen Abend hatte das Autorennetzwerk Ortenau/Elsass in die Mediathek eingeladen. Das Thema „Wahn und Wehe“ mit dem Untertitel „Hexen, Heiler und Dämonen“ bescherte dem Team um Karin Jäckel ein volles Haus.
vor 7 Stunden
Geschäftsleute im Fokus
Nach knapp einem Jahr Bauzeit hat das „Adoro“ in Bühl seine Türen geöffnet. Bei dem von Weber-Haus in Linx realisierten Neubau handelt es sich um ein Aparthotel – eine Mischung aus traditionellem Hotel und Apartments.
vor 7 Stunden
Dienstjahre in Kappelrodeck
In einer kleinen Feierstunde gratulierte Kappelrodecks Bürgermeister Stefan Hattenbach langjährigen Kollegen zum Dienstjubiläum.
vor 14 Stunden
Haushalt 2020
Der Appenweierer Haushalt für 2020 ist unter Dach und Fach, der Gemeinderat beschloss ihn am Montagabend formell als Satzung. Große Investitionsvorhaben lassen die Rücklagen in kurzer Zeit dahinschmelzen, doch es gibt kurzfristig auch eine erfreuliche Entwicklung.
vor 16 Stunden
Zwei neue Kitas
In den kommenden beiden Jahren packt die Stadt Achern große Projekte an. Es wird mit dem Bau von gleich zwei neuen Kitas begonnen. Der soziale Wohnungsbau wird mit 2,9 Millionen Euro vorangetrieben. Und eingeläutet wird auch der letzte Akt in der Modernisierung der Illenau. Dort wird ein Kultursaal...
vor 17 Stunden
Immobilie steht seit Herbst leer
Seit Oktober stehen die vom Zoll genutzten Büros im Oberkircher Zollamt leer. Nach wie vor ist offen, was die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben mit dem Gebäude plant – auch weil die Stadt Oberkirch und der Bonner Immobilienverwalter offenbar noch nicht zueinander gefunden haben.
vor 20 Stunden
Nach Kontroverse um Beiträge
Einige Ratsmitglieder hatten im Dezember Zweifel geäußert, ob die Mitgliedschaft in der Wirtschaftsregion Ortenau Sinn für Appenweier macht, oder ob man lieber aussteigt. Nun hat WRO-Chef Dominik Fehringer in einer Sitzung für den Verband geworben – doch es sind nicht alle Vorbehalte aus der Welt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -