Oppenau

Mitmachtheater für Kinder feiert Premiere

Autor: 
Bernhard Huber
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juni 2018
Das »Kleine Theater« feierte Premiere in Oppenau mit dem Stück »Sebastian Sternenputzer und der Sonnenstrahl«.

Das »Kleine Theater« feierte Premiere in Oppenau mit dem Stück »Sebastian Sternenputzer und der Sonnenstrahl«. ©Bernhard Huber

Das Märchenspiel »Sebastian Sternenputzer und der Sonnenstrahl«« lässt die Kinderherzen höher  schlagen und es animiert mehr als erwartet die jungen Zuschauer zum Mittun. Das »Kleine  Theater« der Freien Bühne Oppenau lieferte unter der Regie von Sven Lehmann eine  herausragende Premiere und freut sich riesig auf die weiteren Aufführungen.  

Nicht einmal Astro-Alex wird derzeit im All solch tollen Geschöpfen begegnen  wie sie die kleinen Zuschauer leibhaft vor Augen bekommen beim aktuellen Kindertheater im  Pavillon im oberen Oppenauer Stadtpark. Die Helden des Universums strahlen in ihrem top  gestylten Äußeren genauso wie in ihrem Charakter. Sebastian Sternenputzer (Anita Kimmig), ein  Cleverle durch und durch in allen Situationen; Wanda Wolkenfrau (Anita Roth), in strahlend  blauem Gewand und erhaben über alle Missgeschicke; Sonja Sonnenstrahl (Natalie  Hildenbrand), deren Leuchtkraft selbst die Nacht durchdringt; Siegfried Sandmann (Andreas  Kimmig), seine Stimme kratzig vom Sternenstaub; Milchstraßenpolizist Michael Milchmann  (Christian Zimmermann), streng aber alleine kann er das Böse nicht besiegen; die beiden  Sternenhüpfer (Caro Huber und Johann Streif), zwei Vulkane an Lebensfreue, Jux und Tollerei.  

Und dann der krasse Gegensatz, der Schattenmann (Nico Lehmann), schwarz der Schlapphut,  schwarz das wallende Gewand, die Dunkelheit ist sein Brevier.    Sebastian Sternenputzer schnarcht im Bett, die Wecker ringsum rasseln Alarm. Der Gute ist ein  Faulpelz. Wanda Wolkenfrau erklärt dem kleinen Publikum: Sebastian sollte täglich die Sterne  blank putzen. Wenn er das nicht tut muss sie Wolken machen, es wird dann sehr dunkel. So ist  es nun schon drei Tage, weil der Sternenputzer lieber schläft als zu arbeiten. Wanda hat noch  weitere Probleme: Die Sternenuhr wurde gestohlen, auch der Schlüssel zum Tag aufzuschließen  ist weg. Wanda bitte die Kinder, »einen höllischen Lärm zu machen« um Sebastian zu wecken. Es  braucht keine weitere Aufforderung, spontan steigt ein »galaktischer Weckdienst«. Sebastian  verspricht zu helfen und trollt sich an die Arbeit. Doch er lässt seinen Putzwagen stehen.  Wanda bittet die Kinder, den Inhalt wie Eimer, Putztuch oder das  Sternenglanzsuperleuchtscheuerpulver in Verwahr zu nehmen und es bei der Rückkehr des  Sternenputzers dem zu geben. 

- Anzeige -

»Sebastian könnte ohne euch nicht weiterarbeiten«. Das kommt  an, die Kinder machen mit als hätten sie bereits mit dem Theaterteam geübt.    Doch einer bekommt keine Unterstützung von den zuschauenden Kindern. Sie mögen ihm helfen  an den Schlüssel zum Tag heranzukommen, bittet der Schattenmann. »Nein, nein,  wir rufen die  Polizei«, erschallt einstimmig die Antwort. Es offenbart sich, Sonja Sonnenstrahl hat den  Schlüssel. Sie hatte damit des nachts die Milchstraße aufgeschlossen, wurde dabei aber vom  Polizisten Milchmann verhaftet. Flapsig lässt Sonja den Schlüssel einen kurzen Moment aus den  Augen, er gelangt in die Hände der beiden lustigen Sternenhüpfer. »Zurückgeben« fordern die  zuschauenden Kindern und drohen selbst den ins Herz geschlossenen Sternenhüpfern mit der  Polizei. »Die Kinder haben recht, wir müssen den Schlüssel in sichere Hände geben damit der  Bösewicht Schattenmann nicht an ihn ran kommt«. 

Publikum begeistert

Spontan spurtet ein Junge aus dem Publikum  heran um seinen kleinen Rucksack als Depot zur Verfügung zu stellen.    Den Bösewicht Schattenmann und seine Dunkelheit für immer auszuschalten, eine geniale Idee  dazu kommt Sebastian Sternenputzer. Er verkleidet sich als Wachmann, will den düsteren  Schattenanbeter mit Sternenstaub in den Tiefschlaf versetzen. Die  Klamotten zum Tarnen, die bekommt er bereitwillig von den begeisterten jungen Zuschauern:  Mütze, Jacke, Sitzkissen, Decke. Hier wird zum x-ten Mal klar, welches As Spielleiter Sven  Lehmann in der Auswahl des Stückes gezogen hat in dem Ansinnen, die Kinder in die Handlung einbeziehen zu können. So sehr wie sich die Kinder über die  phantasiegeladene Handlung freuten, amüsierte sich das Theaterteam über das »Mitspielen«  von der Gegenseite. Wesentlich dazu bei steuerte als »Fanblock« die Schulanfänger-Gruppe des Kindergartens St. Gabriel aus Oberkirch mit ihren Leiterinnen Regina Bächle und  Stefanie Birk. Alles läuft vor einer einfachen aber durch die satte Farbgebung doch sehr  reizvollen Kulisse.        

Info

Termine/Theater

Kindertheater »Sebastian Sternenputzer und der Sonnenstrahl« 

Spielort: Pavillon im oberen Oppenauer Stadtpark.  

Termine: Samstag, 16. Juni; Sonntag, 17. Juni; Mittwoch, 20. Juni; Samstag, 23. Juni; Sonntag, 24. Juni. Beginn jeweils 14.30 Uhr.  Eintritt: 4 Euro, angemeldete Gruppen 3,50 Euro pro Person.  
Schulen und Kindergärten reservieren bitte unter • 07804/2571 (nachmittags  ab 14 Uhr oder AB) 
www.freie-buehne.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Seit Dauerparker dort Parkgebühren bezahlen müssen, ist der Postparkplatz in Oberkirch nur noch spärlich belegt.
Oberkircher Bahnhofsareal
vor 28 Minuten
Eigentlich wollte die Stadt beim Umbau des Bahnhofsgeländes ein Parkdeck errichten. Ob es so kommt, erscheint inzwischen fraglich – weil der Standort offenbar einen entscheidenden Nachteil hat.
Die Bürgermeister Reinhard Schmälzle (links) und Hans Jürgen Decker erhoffen sich von der Installation der Verkehrszählgeräte Aufschluss über die Entwicklung der Verkehrsbelastung in Seebach und Ottenhöfen.
Verkehrszählgeräte gekauft
vor 1 Stunde
Vor dem Hintergrund der Mautpflicht auf den Bundesstraßen ab dem 1. Juli haben die Gemeinden Ottenhöfen und Seebach nun jeweils ein Verkehrszählgerät für je 3830 Euro angeschafft. Damit sollen die Auswirkungen innerhalb der beiden Gemeinden im Bereich der Landstraße 87 festzustellen.
Oppenau/Allerheiligen
vor 2 Stunden
Ein 23-jähriger Motorradfahrer ist am Dienstagnachmittag bei Oppenau-Allerheiligen von der Fahrbahn abgekommen und etwa 20 Meter tief einen Hang hinab gestürzt. Für die Bergung des schwer verletzten Mannes musste die Straße komplett gesperrt werden.
Die erste Baufreigabe kam am Montag, darüber freuten sich die Macher der Anima-Tierwelt (von links): Eckhard Wiesenthal, Maria Wruck, Davina Schmitz, Rainer Wohlfahrt, Bettina Mutschler und Bürgermeisterin Sonja Schuchter.
Infoabend
vor 3 Stunden
Beeindruckt waren die Sasbachwaldener beim Infoabend am Montag im Kurhaus von den Planungen für die Anima-Tierwelt am Breitenbrunnen. Und beruhigt waren sie auch: Vier Jahre nach der ersten Bürgerinformation kann jetzt die Umsetzung beginnen. 
Freuen sich über die Auszeichnung als Deutschlands fahrradfreundlichste Schule: die Mitglieder der Mountainbike-AG der Realschule Oberkirch mit ihren Trainern Johannes Baßler, Christian Huber und Axel Hauser sowie Rektor Werner Franz.
Lehrer erkennen Nachholbedarf beim Radfahren
vor 6 Stunden
Sicher fahrradfahren – das können heute nicht mehr alle Kinder. Schon das einhändige Fahren beim Abbiegen bereitet vielen Mühe. Die Realschule Oberkirch will das ändern: Für alle Fünftklässler steht Radsport auf dem Stundenplan. Jetzt ist die RSO in Willingen als fahrradfreundlichste Schule...
Oppenau
vor 9 Stunden
Ein schwer verletzter Motoradfahrer, ein leicht verletzter Autofahrer und ein Gesamtschaden von rund 10.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalles am Montag auf der L92.
Ende 2022 sollen die dieselbetriebenen Ortenau-S-Bahnen, wie hier an der Oberacherner Haltestelle, im Depot bleiben. Sie werden durch klimafreundliche Züge ersetzt.
Verzicht auf Dieselantrieb
vor 9 Stunden
Eine große Innovation im Schienenverkehr bahnt sich an: Statt der heutigen Regio-Shuttles mit Dieselantrieb sollen auf der Achertalbahn Ende 2022 wasserstoff- oder batteriebetriebene Züge rollen. Die Ortenau wird Pilot-Region des Landes für klimafreundliche Technologien im Bahnverkehr.
Feierlich nahmen Bürgermeister Michael Welsche und der Rheinauer Jugendgemeinderat – im Bild vorn mit Sprecherin Lea Seifried – das Kleinspielfeld am Friedrich-Stephan-Stadion in Betrieb. Anschließend wurde es bei einem Turnier getestet.
Einweihung
vor 12 Stunden
Mit einem Festakt und Jugendhobbyturnier wurde am Samstag das neue Kleinspielfeld am Friedrich-Stephan-Stadion eröffnet. Bürgermeister Welsche appellierte an die Jugendlichen, den Platz zu nutzen und auf ihn aufzupassen.
Zum »Leben im All startete der von Michael Seufert geleitete Unterstufenchor beim Konzert des Anne-Frank-Gymnasiums in der Graf-Reinhard-Halle.
Schulkonzert in "Bische"
vor 14 Stunden
Ein beeindruckendes Sommerkonzert präsentierte am Mittwoch das Anne-Frank-Gymnasium in der vollbesetzten Graf-Reinhard-Halle.   
Nichts zu jubeln gab es am Sonntagabend beim Public Viewing im Linxer Erlenpark, als die Mexikaner in der ersten Halbzeit mit 1:0 in Führung gingen und mit diesem Stand auch das Spiel gewannen.
Public Viewing in Linx
vor 14 Stunden
Rund 500 lange Gesichter verließen am Sonntagabend das »Erlenpark-Stadion« bei Weber-Haus: Nach dem Auftaktspiel der deutschen Nationalelf bei der Fußball-WM gegen Mexiko gab es für die Fans nichts zu jubeln.
Der Gospelchor Heaven’s Gate gab zusammen mit einem Projektchor in Sasbachwalden in der Heiligen Dreifaltigkeit Kirche ein mitreißendes Konzert.
Gospelchor sang mit »Verstärkung«
vor 14 Stunden
Es war ein Projekt und es ist geglückt. Das Ergebnis erlebten die Besucher bei einem mitreißenden Konzert in Sasbachwalden
Die Pfarrer Michael Lerchenmüller (von links) und Achim Brodback gestalteten am Sonntag den ökumenischen Gottesdienst auf dem Mulag-Firmengelände anlässlich der 70-Jahr-Feier des Harmonika-Spielrings Löcherberg.
Harmonika-Spielring feierte 70. Geburtstag
vor 14 Stunden
Ein ökumenischer Gottesdienst stand im Mittelpunkt bei der 70-Jahr-Feier des Harmonika-Spielrings Löcherberg. Danach erinnerte Vorstand Klaus Gmeiner an die Anfänge im Jahr 1948 und Bürgermeister Uwe Gaiser stellte die Verdienste des Vereins um Kultur, Gesellschaft und Jugendarbeit heraus.