Oppenau

Mitmachtheater für Kinder feiert Premiere

Autor: 
Bernhard Huber
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juni 2018
Das »Kleine Theater« feierte Premiere in Oppenau mit dem Stück »Sebastian Sternenputzer und der Sonnenstrahl«.

Das »Kleine Theater« feierte Premiere in Oppenau mit dem Stück »Sebastian Sternenputzer und der Sonnenstrahl«. ©Bernhard Huber

Das Märchenspiel »Sebastian Sternenputzer und der Sonnenstrahl«« lässt die Kinderherzen höher  schlagen und es animiert mehr als erwartet die jungen Zuschauer zum Mittun. Das »Kleine  Theater« der Freien Bühne Oppenau lieferte unter der Regie von Sven Lehmann eine  herausragende Premiere und freut sich riesig auf die weiteren Aufführungen.  

Nicht einmal Astro-Alex wird derzeit im All solch tollen Geschöpfen begegnen  wie sie die kleinen Zuschauer leibhaft vor Augen bekommen beim aktuellen Kindertheater im  Pavillon im oberen Oppenauer Stadtpark. Die Helden des Universums strahlen in ihrem top  gestylten Äußeren genauso wie in ihrem Charakter. Sebastian Sternenputzer (Anita Kimmig), ein  Cleverle durch und durch in allen Situationen; Wanda Wolkenfrau (Anita Roth), in strahlend  blauem Gewand und erhaben über alle Missgeschicke; Sonja Sonnenstrahl (Natalie  Hildenbrand), deren Leuchtkraft selbst die Nacht durchdringt; Siegfried Sandmann (Andreas  Kimmig), seine Stimme kratzig vom Sternenstaub; Milchstraßenpolizist Michael Milchmann  (Christian Zimmermann), streng aber alleine kann er das Böse nicht besiegen; die beiden  Sternenhüpfer (Caro Huber und Johann Streif), zwei Vulkane an Lebensfreue, Jux und Tollerei.  

Und dann der krasse Gegensatz, der Schattenmann (Nico Lehmann), schwarz der Schlapphut,  schwarz das wallende Gewand, die Dunkelheit ist sein Brevier.    Sebastian Sternenputzer schnarcht im Bett, die Wecker ringsum rasseln Alarm. Der Gute ist ein  Faulpelz. Wanda Wolkenfrau erklärt dem kleinen Publikum: Sebastian sollte täglich die Sterne  blank putzen. Wenn er das nicht tut muss sie Wolken machen, es wird dann sehr dunkel. So ist  es nun schon drei Tage, weil der Sternenputzer lieber schläft als zu arbeiten. Wanda hat noch  weitere Probleme: Die Sternenuhr wurde gestohlen, auch der Schlüssel zum Tag aufzuschließen  ist weg. Wanda bitte die Kinder, »einen höllischen Lärm zu machen« um Sebastian zu wecken. Es  braucht keine weitere Aufforderung, spontan steigt ein »galaktischer Weckdienst«. Sebastian  verspricht zu helfen und trollt sich an die Arbeit. Doch er lässt seinen Putzwagen stehen.  Wanda bittet die Kinder, den Inhalt wie Eimer, Putztuch oder das  Sternenglanzsuperleuchtscheuerpulver in Verwahr zu nehmen und es bei der Rückkehr des  Sternenputzers dem zu geben. 

- Anzeige -

»Sebastian könnte ohne euch nicht weiterarbeiten«. Das kommt  an, die Kinder machen mit als hätten sie bereits mit dem Theaterteam geübt.    Doch einer bekommt keine Unterstützung von den zuschauenden Kindern. Sie mögen ihm helfen  an den Schlüssel zum Tag heranzukommen, bittet der Schattenmann. »Nein, nein,  wir rufen die  Polizei«, erschallt einstimmig die Antwort. Es offenbart sich, Sonja Sonnenstrahl hat den  Schlüssel. Sie hatte damit des nachts die Milchstraße aufgeschlossen, wurde dabei aber vom  Polizisten Milchmann verhaftet. Flapsig lässt Sonja den Schlüssel einen kurzen Moment aus den  Augen, er gelangt in die Hände der beiden lustigen Sternenhüpfer. »Zurückgeben« fordern die  zuschauenden Kindern und drohen selbst den ins Herz geschlossenen Sternenhüpfern mit der  Polizei. »Die Kinder haben recht, wir müssen den Schlüssel in sichere Hände geben damit der  Bösewicht Schattenmann nicht an ihn ran kommt«. 

Publikum begeistert

Spontan spurtet ein Junge aus dem Publikum  heran um seinen kleinen Rucksack als Depot zur Verfügung zu stellen.    Den Bösewicht Schattenmann und seine Dunkelheit für immer auszuschalten, eine geniale Idee  dazu kommt Sebastian Sternenputzer. Er verkleidet sich als Wachmann, will den düsteren  Schattenanbeter mit Sternenstaub in den Tiefschlaf versetzen. Die  Klamotten zum Tarnen, die bekommt er bereitwillig von den begeisterten jungen Zuschauern:  Mütze, Jacke, Sitzkissen, Decke. Hier wird zum x-ten Mal klar, welches As Spielleiter Sven  Lehmann in der Auswahl des Stückes gezogen hat in dem Ansinnen, die Kinder in die Handlung einbeziehen zu können. So sehr wie sich die Kinder über die  phantasiegeladene Handlung freuten, amüsierte sich das Theaterteam über das »Mitspielen«  von der Gegenseite. Wesentlich dazu bei steuerte als »Fanblock« die Schulanfänger-Gruppe des Kindergartens St. Gabriel aus Oberkirch mit ihren Leiterinnen Regina Bächle und  Stefanie Birk. Alles läuft vor einer einfachen aber durch die satte Farbgebung doch sehr  reizvollen Kulisse.        

Info

Termine/Theater

Kindertheater »Sebastian Sternenputzer und der Sonnenstrahl« 

Spielort: Pavillon im oberen Oppenauer Stadtpark.  

Termine: Samstag, 16. Juni; Sonntag, 17. Juni; Mittwoch, 20. Juni; Samstag, 23. Juni; Sonntag, 24. Juni. Beginn jeweils 14.30 Uhr.  Eintritt: 4 Euro, angemeldete Gruppen 3,50 Euro pro Person.  
Schulen und Kindergärten reservieren bitte unter • 07804/2571 (nachmittags  ab 14 Uhr oder AB) 
www.freie-buehne.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Neuer Pfarrer aus Indien
vor 3 Stunden
Die Acherner Pfarrgemeinde hat am Sonntag Patrozinium gefeiert. Dabei wurde auch ein neuer Geistlicher aus Indien willkommen geheißen.  
Trubel bei Tag der offenen Tür
vor 3 Stunden
Große Feierlichkeiten und viele Komplimente fürs Erreichte gab es zum 50-jährigen Bestehen und dem damit verbundenen Tag der offenen Tür in der Kindertagesstätte Mösbach. Das umgebaute und sanierte Kindergarten-Haus und das darum gespannte Netz standen im Blickpunkt.  
Mechthilde und Ludwig Birk aus Lautenbach feierten am Freitag ihre Goldene Hochzeit.
Ehepaar Birk feierte Goldene Hochzeit
vor 4 Stunden
Mit einem feierlichen Dankgottesdienst in der Wallfahrtskirche »Mariä Krönung« in Lautenbach begingen Mechthilde und Ludwig Birk am vergangenen Freitag das Fest der Goldenen Hochzeit. Zelebriert wurde die heilige Messe von Pfarrer Hermann Vogt, musikalisch umrahmt vom Kirchenchor Lautenbach unter...
Ausstellung in der Alten Kirche
vor 4 Stunden
Florian Hofmeister ist stiller Künstler. Einer, der mit dem Auge spricht und dies durch seine Kamera. Als Grafiker und Fotograf und vor allem Fotokünstler zeigt er, wie er die Welt wahrnimmt.
Renchener Kulturtage
vor 4 Stunden
Auf eine musikalische Reise durch Afrika nahmen die Sänger des Afrikachors Mokoyam ihr Publikum mit. Unterstützt wurden die deutschen Chormitglieder vom südafrikanischen Quartett »Simunye«, das durch Gesang, Tanz und Schauspiel afrikanische Lebensfreude in die Renchener Festhalle brachte.  
Anspruchsvolle Aufgaben
vor 4 Stunden
Ein anspruchsvolles  Übungsobjekt hatte sich die Freiwillige Feuerwehr Ottenhöfen für ihre Spätjahreshauptprobe ausgesucht. Angenommen wurde eine Verpuffung  in einer Brennerei.
Die Jugendbuchautorin Judith Le Huray las vor 80 Schülern der Franz-Rapp-Schule aus ihren Romanen vor.
»... und jetzt sehen mich alle«
vor 4 Stunden
Über 30 Titel hat die in Balingen lebende Kinder- und Jugendbuchautorin Judith Le Huray bisher veröffentlicht. Jetzt war sie zu Gast im Josefshaus bei der Katholischen öffentlichen Bücherei Oppenau (KöB) und las vor den 5. und 6. Klassen der Franz-Rapp-Schule.
Bauarbeiten starten
vor 4 Stunden
Eine glatte Straßendecke statt einer Schlaglochpiste. Das soll demnächst die Anwohner im Kappelbergweg in Kappelrodeck erwarten, doch davor müssen sie noch einige Bauarbeiten abwarten.
Zum 95. Geburtstag
vor 4 Stunden
Auf Begeisterung stieß am Samstagabend das kurzweilige Konzert »Magie der Musik« zum 95. Geburtstag des Gemischten Chores Diersheim in der voll besetzten Festhalle. Zu hören gab es Musik aus fast allen Richtungen.   
Interkulturelles Musikcafé
vor 4 Stunden
Unter dem Motto »Vielfalt verbindet« zeigte Rheinau mit dem »interkulturellen Musikcafé« Flagge für Menschenrechte, Demokratie und Vielfalt. Rund 5000 Veranstaltungen finden 2018 im Rahmen der »Interkulturellen Woche« in mehr als 500 Kommunen statt.  
Drei Optionen möglich
vor 11 Stunden
Was wird aus der Werk­realschule Oberachern-Sasbach? Die Diskussion ist voll im Gange. Gemeindevertreter und das Schulamt wollen hier die passende Lösung finden.
Zwischen Önsbach und Fautenbach
vor 14 Stunden
Zwischen Önsbach und Fautenbach hat sich am Montagnachmittag ein Unfall ereignet. Eine Autofahrerin ist in den Gegenverkehr geraten. Der Verkehr wird derzeit umgeleitet.