Oppenau

Mitmachtheater für Kinder feiert Premiere

Autor: 
Bernhard Huber
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juni 2018
Das »Kleine Theater« feierte Premiere in Oppenau mit dem Stück »Sebastian Sternenputzer und der Sonnenstrahl«.

Das »Kleine Theater« feierte Premiere in Oppenau mit dem Stück »Sebastian Sternenputzer und der Sonnenstrahl«. ©Bernhard Huber

Das Märchenspiel »Sebastian Sternenputzer und der Sonnenstrahl«« lässt die Kinderherzen höher  schlagen und es animiert mehr als erwartet die jungen Zuschauer zum Mittun. Das »Kleine  Theater« der Freien Bühne Oppenau lieferte unter der Regie von Sven Lehmann eine  herausragende Premiere und freut sich riesig auf die weiteren Aufführungen.  

Nicht einmal Astro-Alex wird derzeit im All solch tollen Geschöpfen begegnen  wie sie die kleinen Zuschauer leibhaft vor Augen bekommen beim aktuellen Kindertheater im  Pavillon im oberen Oppenauer Stadtpark. Die Helden des Universums strahlen in ihrem top  gestylten Äußeren genauso wie in ihrem Charakter. Sebastian Sternenputzer (Anita Kimmig), ein  Cleverle durch und durch in allen Situationen; Wanda Wolkenfrau (Anita Roth), in strahlend  blauem Gewand und erhaben über alle Missgeschicke; Sonja Sonnenstrahl (Natalie  Hildenbrand), deren Leuchtkraft selbst die Nacht durchdringt; Siegfried Sandmann (Andreas  Kimmig), seine Stimme kratzig vom Sternenstaub; Milchstraßenpolizist Michael Milchmann  (Christian Zimmermann), streng aber alleine kann er das Böse nicht besiegen; die beiden  Sternenhüpfer (Caro Huber und Johann Streif), zwei Vulkane an Lebensfreue, Jux und Tollerei.  

Und dann der krasse Gegensatz, der Schattenmann (Nico Lehmann), schwarz der Schlapphut,  schwarz das wallende Gewand, die Dunkelheit ist sein Brevier.    Sebastian Sternenputzer schnarcht im Bett, die Wecker ringsum rasseln Alarm. Der Gute ist ein  Faulpelz. Wanda Wolkenfrau erklärt dem kleinen Publikum: Sebastian sollte täglich die Sterne  blank putzen. Wenn er das nicht tut muss sie Wolken machen, es wird dann sehr dunkel. So ist  es nun schon drei Tage, weil der Sternenputzer lieber schläft als zu arbeiten. Wanda hat noch  weitere Probleme: Die Sternenuhr wurde gestohlen, auch der Schlüssel zum Tag aufzuschließen  ist weg. Wanda bitte die Kinder, »einen höllischen Lärm zu machen« um Sebastian zu wecken. Es  braucht keine weitere Aufforderung, spontan steigt ein »galaktischer Weckdienst«. Sebastian  verspricht zu helfen und trollt sich an die Arbeit. Doch er lässt seinen Putzwagen stehen.  Wanda bittet die Kinder, den Inhalt wie Eimer, Putztuch oder das  Sternenglanzsuperleuchtscheuerpulver in Verwahr zu nehmen und es bei der Rückkehr des  Sternenputzers dem zu geben. 

- Anzeige -

»Sebastian könnte ohne euch nicht weiterarbeiten«. Das kommt  an, die Kinder machen mit als hätten sie bereits mit dem Theaterteam geübt.    Doch einer bekommt keine Unterstützung von den zuschauenden Kindern. Sie mögen ihm helfen  an den Schlüssel zum Tag heranzukommen, bittet der Schattenmann. »Nein, nein,  wir rufen die  Polizei«, erschallt einstimmig die Antwort. Es offenbart sich, Sonja Sonnenstrahl hat den  Schlüssel. Sie hatte damit des nachts die Milchstraße aufgeschlossen, wurde dabei aber vom  Polizisten Milchmann verhaftet. Flapsig lässt Sonja den Schlüssel einen kurzen Moment aus den  Augen, er gelangt in die Hände der beiden lustigen Sternenhüpfer. »Zurückgeben« fordern die  zuschauenden Kindern und drohen selbst den ins Herz geschlossenen Sternenhüpfern mit der  Polizei. »Die Kinder haben recht, wir müssen den Schlüssel in sichere Hände geben damit der  Bösewicht Schattenmann nicht an ihn ran kommt«. 

Publikum begeistert

Spontan spurtet ein Junge aus dem Publikum  heran um seinen kleinen Rucksack als Depot zur Verfügung zu stellen.    Den Bösewicht Schattenmann und seine Dunkelheit für immer auszuschalten, eine geniale Idee  dazu kommt Sebastian Sternenputzer. Er verkleidet sich als Wachmann, will den düsteren  Schattenanbeter mit Sternenstaub in den Tiefschlaf versetzen. Die  Klamotten zum Tarnen, die bekommt er bereitwillig von den begeisterten jungen Zuschauern:  Mütze, Jacke, Sitzkissen, Decke. Hier wird zum x-ten Mal klar, welches As Spielleiter Sven  Lehmann in der Auswahl des Stückes gezogen hat in dem Ansinnen, die Kinder in die Handlung einbeziehen zu können. So sehr wie sich die Kinder über die  phantasiegeladene Handlung freuten, amüsierte sich das Theaterteam über das »Mitspielen«  von der Gegenseite. Wesentlich dazu bei steuerte als »Fanblock« die Schulanfänger-Gruppe des Kindergartens St. Gabriel aus Oberkirch mit ihren Leiterinnen Regina Bächle und  Stefanie Birk. Alles läuft vor einer einfachen aber durch die satte Farbgebung doch sehr  reizvollen Kulisse.        

Info

Termine/Theater

Kindertheater »Sebastian Sternenputzer und der Sonnenstrahl« 

Spielort: Pavillon im oberen Oppenauer Stadtpark.  

Termine: Samstag, 16. Juni; Sonntag, 17. Juni; Mittwoch, 20. Juni; Samstag, 23. Juni; Sonntag, 24. Juni. Beginn jeweils 14.30 Uhr.  Eintritt: 4 Euro, angemeldete Gruppen 3,50 Euro pro Person.  
Schulen und Kindergärten reservieren bitte unter • 07804/2571 (nachmittags  ab 14 Uhr oder AB) 
www.freie-buehne.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Zeugen gesucht
vor 51 Minuten
Die Polizei ist auf der Suche nach dem bislang Unbekannten, der am Dienstagmorgen ein Fahrrad am Oberkircher Bahnhof angezündet hat. Der Täter hat einen Grillanzünder benutzt, um das Rad anzuzünden.
Interessiert schaut sich der Betrachter das Schild auf einer Apfelplantage am Reichenbächle bei Oberkirch an: Es informiert über den Pflanzenschutz.
Kampagne auf den Feldern
vor 58 Minuten
Auch Landwirte im Renchtal beteiligen sich an der Aktion »Ernte in Gefahr«. Auf großen Schildern informieren sie in ihren Feldern, was passiert, wenn die Landwirtschaft gänzlich auf den Einsatz von Pflanzenschutz verzichtet. Aber wie ernst ist die Lage überhaupt?
Das Areal des Stolzer-Parkhauses ist abgesperrt. Erste Vorbereitungs- und Rückbauarbeiten werden diese Woche vorgenommen. Doch so richtig sichtbar für den Außenstehenden werden die Arbeiten ab der kommenden Woche.
Gelände ist umzäunt
vor 3 Stunden
Lange wurde um die Zukunft des Stolzer Parkhauses in Achern diskutiert. Nun haben die Abrissarbeiten begonnen.  
Seit 2014 gibt es Bühl-Neusatz einen Waldkindergarten. Die Initiative ging dort von der engagierten Leiterin des kirchlichen Kindergartens aus, die ein Alleinstellungsmerkmal für ihre Einrichtung anstrebte.
Konzeption muss gut durchdacht sein
vor 3 Stunden
In Obersasbach, Kappelrodeck und Sasbachwalden sollen in den nächsten Monaten Waldkindergärten entstehen. Dieses Angebot ist neu in der Region. 
Visualisierung der »Ice Cube«-Detektoren im antarktischen Eis. Tatsächlich sind die Detektoren von Finsternis umringt, da in die Tiefe des Observatoriums kein Licht mehr durch das Eis dringt.
Vereint mit den Geisterteilchen
vor 6 Stunden
In Zusammenarbeit mit dem »Ice Cube Observatorium« am Südpol hat der Komponist und Konzeptkünstler Tim Otto Roth aus Oppenau ein Klanglaboratorium entwickelt. Es soll Besucher zunächst in Berlin und danach an anderen Orten in Deutschland in den ungewöhnlichen Experimentieraufbau versetzen.
Mit 121 Kindern und Jugendlichen hat die Acherner Feuerwehr die meisten Nachwuchskräfte im nördlichen Ortenaukreis. In der ganzen Ortenau hat mittlerweile nur die Stadt Lahr mehr Jugendliche.
ARZ-Serie Rekordverdächtig (4)
vor 8 Stunden
Manchmal passiert es bei der Recherche für die Rekordverdächtig-Serie, dass die angepeilten Rekorde (hier zur Acherner Jugendfeuerwehr) anders ausfallen als geplant. Doch dann finden sich neue Besonderheiten und verrückte Ideen, so wie bei diesem Beitrag über die Acherner Feuerwehr und ihre...
Vor 65 Jahren begann der Tanz ins Eheglück für Liselotte und Fritz Oeschger aus Achern.
Heute ist eiserne Hochzeit
vor 8 Stunden
65 glückliche gemeinsame Jahre liegen hinter Liselotte und Fritz Oeschger aus Achern, die sich einst bei einem Tanzabend in Appenweier verliebten.
»Unübertreffliches Ambiente mit viel Liebe fürs Detail«
vor 8 Stunden
Zur Eröffnung der Festmeile von »Nesselried brennt« am Sonntagvormittag gab es zum ersten Mal einen Fassanstich. Außerdem wurden die besten Edelbrenner Appenweiers prämiert. Ehrengast Jean-Michel Morty-Banchard aus der Partnergemeinde Montlouis hatte ein Überraschung für die Nesselrieder...
Drittgrößte Winzergenossenschaft im Raum Achern
vor 8 Stunden
Die Sasbachwaldener Winzer sollen auch in Zukunft im gewohnten Rahmen ihren Alde Gott anbieten. Eine Fusion ist nicht geplant.
Von Kindesbeinen an kennen sich Anneliese und Rolf Winfried Frey, heute dürfen sie ihre Eiserne Hochzeit feiern, nachdem sie sich vor 65 Jahren das Ja-Wort gaben.
65 Jahre gemeinsam glücklich
vor 8 Stunden
 Dankbar für 65 schöne gemeinsame Jahre sind Anneliese und Rolf Winfried Frey, die heute eiserner Hochzeit feiern können.
 In unterschiedlicher Besetzung, aber auch gemeinsam unternahm das Ensemble Sacralissimo eine musikalische Weltreise. Von links: Tenor Jurii Nikolov, Stanislava Marcheva (Mezzosopran), Bariton Dilian Kushev und Andrei Angelov (Piano).
Großer Hörgenuss ganz ohne Noten
vor 8 Stunden
Wenn das Ensemble Sacralissimo in Bad Peterstal auftritt, dann kommt eine Vielzahl an Besuchern aus der Region, trotz Sommerferien und heißer Witterung. Auch am Sonntag füllte eine große Anzahl Zuhörer die Pfarrkirche St. Peter und Paul, um den beliebten Künstlern aus Bulgarien im Rahmen der...
Alicia Jockers bricht am heutigen Dienstag nach Peru auf. Dort verbringt sie ein Jahr Freiwilligendienst, der etwas Gutes bewirken uns sie als Mensch voranbringen soll.
18-jährige Korkerin startet Freiwilligendienst
vor 8 Stunden
Heute, Dienstag, bricht die 18-jährige Abiturientin Alicia Jockers aus Kork zu ihrem einjährigen Freiwilligendienst nach Túcume, einer kleinen Stadt bei Chiclayo im Norden von Peru, auf. Sie bekam beim Aussendungsgottesdienst in Honau den Reisesegen von Pfarrer Rüdiger Kopp mit ordentlich viel...