Ja mit Vorbehalt

Mobilitätsstationen: Rheinauer Räte sehen nur bedingt Nutzen

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. März 2021
Mit den Mobilitätstationen soll – wie hier am Freistetter Busbahnhof – der Umstieg auf umweltfreundliche Transportmittel vereinfacht werden.

Mit den Mobilitätstationen soll – wie hier am Freistetter Busbahnhof – der Umstieg auf umweltfreundliche Transportmittel vereinfacht werden. ©Ellen Matzat

Der Rheinauer Gemeinderat hat sich für die Umsetzung von Mobilitätsstationen ausgesprochen. In dem Gremium gibt es aber einige Vorbehalte.

Mit fünf Gegenstimmen sprach sich der Gemeinderat am Mittwoch für die Umsetzung der Mobilitätsstationen, wie sie das Mobilitätsnetzwerk Ortenau in Rheinau vorsieht, aus. Die Stadt hatte im April 2019 das Mobilitätsnetzwerk Ortenau mit Offenburg, Kehl, Lahr, Gengenbach, Neuried, Friesenheim, Appenweier, Schutterwald und Willstätt gegründet. Ziel ist es, nachhaltige Mobilitätsangebote zu erarbeiten.

Der konzeptionelle Ansatz zum Ausbau der Mobilitätsstationen stehe nun kurz vor dem Abschluss, erklärte Bürgermeister Michael Welsche. Am 17. März wurde der Gemeinderat in einer Videokonferenz über das Konzept und die Einbindung in die angestrebten Klimaziele informiert. Die Mobilitätsstationen sollen zwischen 2022 und 2030 realisiert werden. Deren Umsetzung richtet sich nach den Haushaltsmitteln und technischen beziehungsweise personellen Leistungsfähigkeiten vor Ort.

Wichtige Synergieen

- Anzeige -

„Gerade aus personeller Sicht ist eine Umsetzung für Rheinau nur in dieser Kooperation möglich“, betonte der Rathauschef, denn so könne auf die Erfahrungen der größeren Städte zurückgegriffen werden. Dabei würden Synergien bei Planung, Bau, Betrieb und insbesondere der Antragstellung von Fördermitteln ausgeschöpft. Es stünden Förderquoten bis 87,5 Prozent für einzelne Gewerke in Aussicht.

„Wir halten die Vernetzung der Städte immer noch für sinnvoll“, argumentierte Annette Fritsch-Acar (CDU/FWG und FDP). Allerdings sei ihre Fraktion etwas gespalten, ob Mobilitätsstationen in jedem Ortsteil gebraucht würden. Es werde von den Kosten für die Gemeinde und die Nutzer abhängen, meinte sie und regte für mehr Transparenz eine öffentliche Videokonferenz an.

„Das Konzept lebt vom Netzwerkgedanken sowie davon, dass alle mitmachen“, sagte Achim Feurer (IG Handel) und appellierte an Memprechtshofen, offen für eine Mobilitätsstation zu sein. Aus seiner Ansicht werde der Bedarf für solche Angebote zunehmen. Natürlich sei man ebenfalls für Mobilität und den Klimaschutz, habe aber nicht den großen Vorteil einer Mobilitätsstation gesehen, zumal man auch noch keine Informationen über die Kostenentwicklung habe, erklärte Harry Hack vom Ortschaftsrat Memprechtshofen. Nach mehr Infos könne das „Nein“ noch korrigiert werden.

Die Kosten für eine „XS“- oder „S“-Station betragen etwa 25 000 Euro. Die Betriebs- und Unterhaltungskosten liegen pro Jahr bei 400 bis 500 Euro pro Jahr. Die Servicekosten für drei Stadträder und zwei Pedelecs belaufen sich auf rund 4100 Euro im Jahr. Die Kosten für „M“- und „L“-Stationen werden mit 40 000 Euro ohne Fahrzeuge kalkuliert. Für das Carsharing-Angebot soll eine Marktanalyse vorgenommen werden.

Info

Zu den möglichen Standorten

Mobilitätsstationen sind bauliche Installationen, an denen sich Verkehrsträger treffen und Verleihangebote zur Verfügung gestellt werden. Das Mobilitätsnetzwerk möchte 150 Stationen in den Größen XS (Bike-Sharing), S (öffentlicher Verkehr (ÖV), Bike-Sharing), M (ÖV, Bike- und Carsharing) bis L (ÖV mit Schienenverkehr, Bike- und/oder Carsharing) setzen.

Für Rheinau wurden zehn Standorte vorgeschlagen: im Grundangebot sind das Freistett Busbahnhof (M), Rheinbischofsheim Gasthaus Napoleon/katholische Kirche (S) und Freistett Einmündung Groß Bahnwörtel (XS). In der ersten Ausbaustufe könnten in der Größe „S“ Diersheim Kirche, Hausgereut Ortsverwaltung, Helmlingen Grundschule/Kindergarten, Holzhausen Kindergarten/Festhalle, Honau katholische Kirche, Linx Tullastraße/Einmündung Holzhauser Straße und Memprechtshofen Ortsverwaltung/Kirche folgen.

In der zweiten Stufe könnte die Größe „S“ in Rheinbischofsheim (Gasthaus Napoleon, katholische Kirche) in eine „M“-Station umgewandelt werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Umstrittenes Vorhaben: Der Ortschaftsrat empfahl dem Kappelrodecker Gemeinderat den Widerspruch gegen die Erweiterungsgenehmigung für den Waldulmer Steinbruch.
vor 16 Minuten
Waldulmer Rat fordert
Die Waldulmer Räte empfehlen Kappelrodeck, seinen Widerspruch gegen die Genehmigung zur Steinbruch-Erweiterung zu begründen. Knackpunkt ist der Grenzabstand zur Wohnbebauung.
Durmus Özmen (rechts) ist seit Anfang Juni auf dem City/Norma/Topfit-Parkplatz mit seiner „Spuck & Go“ Schnelltest-Station präsent.
vor 1 Stunde
Corona-Krise
Sinkende Infektionszahlen, aber auch zahlreiche privatwirtschaftliche Anbieter als „Konkurrenz“: Die Stadt Achern schließt zum Wochenende ihr eigenes Corona-Testzentrum.
Größe und Ausstattung beeindrucken: der „Discover industry”-Truck vorm Gymnasium Achern.
vor 5 Stunden
Bildung
Vor dem Acherner Gymnasium zieht derzeit ein Seminarraum auf Rädern die Blicke auf sich: Der „Discover industry“-Truck.
Alexander Doll hat unterhalb der Ullenburg zehn Tanks mit LED-Lampen bestückt, mit der er durch Farbwechsel am Samstag eine Lichtschau zaubern will.
vor 5 Stunden
Lichtblick
Warum am Samstag die Tiergartener Rebberge leuchten werden
Plakatierungen an jedem Baum oder Laternenpfahl wie hier im Frühjahr in Renchen würden die Grünen in Oberkirch bei der Bundestagswahl gerne vermeiden.
vor 5 Stunden
Vor der Bundestagswahl
Mit Sammelwänden für Wahlwerbung wollen die Oberkircher Grünen wildes Plakatieren im Vorfeld der Bundestagswahl verhindern. Für ihren Antrag ernteten sie am Montag deutliche Kritik.
Schwarzwaldverein-Chef Manfred Wisgott wurde ausgezeichnet.
vor 5 Stunden
Auszeichnung
Der Vorsitzende des Schwarzwaldvereins Oberkirch, Manfred Wisgott, hat am 20. Juni in der Hauptversammlung des Schwarzwaldvereins die höchste Auszeichnung des Gesamtvereins erhalten.
Wilhelm Ernst starb im Alter von 96 Jahren.
vor 5 Stunden
Beliebt und überaus geschätzt
Im gesegneten Alter von 96 Jahren verstarb am 9. Juni Wilhelm Ernst. Wie sehr er im Ort und darüber hinaus beliebt war und geschätzt wurde, zeigte die große Trauergemeinde, die ihn auf seinem Weg zur letzten Ruhestätte begleitete.
Das Hans-Furler-Gymnasium soll für über 20 Millionen Euro saniert werden.
vor 5 Stunden
Gymnasium wird ab Sommer saniert
Die Vergabe von öffentlichen Aufträgen gestaltet sich für die Stadt Oberkirch zunehmend schwieriger. Auch am Montag konnte man nicht in allen Fällen von Konkurrenz sprechen.
Freudestrahlend versammelten sich zum Spatenstich (von links): Fachbereichsleiter Carlo Frohnapfel, Michael Kaiser (RS Ingenieure), OB Klaus Muttach, Fachbereichsleiter Ralf Volz und Bauunternehmer Alois Huber.
vor 5 Stunden
Bauarbeiten
In Achern haben die Erschließungsarbeiten auf den Illenau-Wiesen begonnen, wo das Unternehmen Powercloud in den kommenden Jahren eine Millionen-Investition plant. Richtig anrollen werden die Bagger in einigen Wochen.
Nach längerer coronabedingter Zwangspause lieferte der Junge Chor Fautenbach am Sonntag ein erfrischendes Konzert in der Jugendkirche ab.
vor 5 Stunden
Nach längerer Zwangspause
Mit einem erfrischenden Konzert erfreute der Junge Chor Fautenbach am Sonntag in der Jugendkirche seine Zuhörer. Es war der erste Auftritt nach einer längeren coronabedingten Zwangspause.
Herbert Huber war Acherns letzter selbständiger Uhrmachermeister. Er wurde 90 Jahre alt.
vor 12 Stunden
Herbert Huber
Mit dem Tod von Herbert Huber verliert Achern seinen letzten selbstständigen Uhrmacher. Bis ins hohe Alter stand der Verstorbene hinter der Theke seines Geschäfts.
Drei Corona-Neuinfektionen wurden in der vergangenen Woche im Renchtal per PCR-Test nachgewiesen. 
vor 13 Stunden
Neuinfektionen in der dritten Juni-Woche
Die neunte Woche in Folge sind die Corona-Zahlen in der Ortenau zurückgegangen. Auch Oberkirch steht mittlerweile besser da als der gesamte Kreis.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.